Hilfe beim Bau der Turmuhr gesucht

Ersatz- und Fremdteile, Modifikationen, etc.
Special Hints - Spare- & foreign parts, Modifications, etc.

Moderator: Jan3D

Forumsregeln
Bitte beachte die Forumsregeln!
Antworten
Thom1s
Beiträge: 2
Registriert: 04 Dez 2016, 13:55

Hilfe beim Bau der Turmuhr gesucht

Beitrag von Thom1s » 04 Jan 2018, 19:25

Hallo Fischertechnikfreunde,

ich habe zusammen mit meinem 8jährigen Sohn die Turmuhr aus dem Buch "Technikgeschichte mit fischertechnik" nach folgender Bauanleitung nachgebaut:
https://technikgeschichte-mit-fischerte ... 4-die-uhr/

Soweit funktioniert alles sehr gut (Kompliment auch an den Konstrukteur, diese Uhr ist wirklich eine Meisterleistung), jedoch bleibt die Uhr nach maximal 1 Minute Laufzeit immer wieder stehen.



Ich habe alles mehrmals überprüft:
Die Spindelhemmung ist leichtgängig, die Zahnräder laufen beim Probedrehlauf alle lange nach, die Stifte wurden in das Innenzahnrad Z30 gleichmäßig hineingedrückt usw.


Liegt's vielleicht am Gewicht des Batteriegehäuses?
Welche Gewichte müssen eingelegt werden?

Für hilfreiche Antworten und Tipps bedanke ich mich schonmal im Voraus recht herzlich.

Gruß

Thom1s

geometer
Beiträge: 207
Registriert: 28 Jan 2011, 12:24
Wohnort: Bochum
Kontaktdaten:

Re: Hilfe beim Bau der Turmuhr gesucht

Beitrag von geometer » 06 Jan 2018, 20:00

Hallo Thom1s,

wenn die Uhr stets nach einer Minute stehen bleibt, ist das Gewicht entweder ein klein wenig zu klein, es tritt irgendwo gelegentlich Reibung auf oder es klemmt gelegentlich in der Hemmung.

Folgende Schritte würde ich ausführen:

1. Das Zeitanzeige-Modul abnehmen. Läuft das Gangwerk ohne Zeitanzeige durchgehend? Falls ja, gibt es in oder beim Übergang zur Zeitanzeige irgendwo regelmäßig auftretend zu viel Reibung, was gesondert untersucht werden muss. Falls nein, Zeitanzeige un

2. Mehr Gewicht verwenden. Wenn ich meine Exemplare zuhause in Ruhe justiere, brauche ich 120 g. Auf Ausstellungen packe ich aber den Batteriekasten mit Felgengewichten voll. Das sind dann 175 g. Im Buch habe wir, glaube ich, 150 g angegeben. Wenn keine Felgengewichte vorhanden sind, kann man den Batteriekasten nicht verwenden. Man kann zum Beispiel auch Stahlkugeln in eine Kassette packen. Kassetten und Felgengewichte bei ffm: http://www.fischerfriendsman.de/index.php?p=8&sp=7.

3. Achsen und Lager tauschen. Gerade alte Achsen sind gelegentlich krumm und bei den Lagern haben die Bohrungen Toleranzen.

4. Die Kupplungsstücke sind zwar leichtgängige Lager, aber die Bohrungen sind nicht kreisförmig, In den Aussparungen für die Riegel kann ein Klemmring auf der Achse zum Beispiel zweimal pro Umdrehung klemmen.

5. Ein weiteres Exemplar der Hemmung neu aufbauen.

6. Videoaufzeichnung mit Gangwerk, und Hemmung oder notfalls auch gute Fotos machen, irgendwo hochladen, ich schaue dann mal, ob ich etwas sehe.

Viele Grüße

Thomas

Thom1s
Beiträge: 2
Registriert: 04 Dez 2016, 13:55

Re: Hilfe beim Bau der Turmuhr gesucht

Beitrag von Thom1s » 06 Jan 2018, 21:33

Hallo Thomas,

vielen Dank für die umfangreiche Antwort.

Ich probiere Deine Tipps gerne aus, das wird aber vermutlich ein paar Tage dauern, ich melde mich dann wieder hier im Forum um von meinem Erfolg (hoffentlich) zu berichten.

Dank und Gruß

Thom1s

geometer
Beiträge: 207
Registriert: 28 Jan 2011, 12:24
Wohnort: Bochum
Kontaktdaten:

Re: Hilfe beim Bau der Turmuhr gesucht

Beitrag von geometer » 06 Jan 2018, 22:41

Hallo Thom1s,

das Wichtigste habe ich vergessen: Alles, was sich dreht genau beobachten und auch ganz genau hinhören.

Viele Grüße

Thomas

FJB
Beiträge: 4
Registriert: 09 Mär 2019, 23:16
Wohnort: Recklinghausen

Re: Hilfe beim Bau der Turmuhr gesucht

Beitrag von FJB » 02 Dez 2019, 01:07

Hallo zusammen,

hat jemand bereits eine Lösung für die doch eher kurze Laufzeit der Turmuhr? Bei mir ist nach 2 Stunden Schluss. Das Gewicht liegt dann doof auf dem Boden. Ein Flaschenzug oder eine weitere Z-Kaskade mit entsprechend größerem Gewicht wären ein Ansatz. Ich hatte als Kind eine Kuckucksuhr. Das Gewicht war riesig. Das könnte ein Ansatz sein.

Ich überlege bei ffm einen Rückzugsmotor zu organisieren und das gute Stück "zum Aufziehen" umzubauen.

Grüße Frank

Karl
Beiträge: 632
Registriert: 24 Sep 2016, 17:28
Wohnort: Ruhrgebiet

Re: Hilfe beim Bau der Turmuhr gesucht

Beitrag von Karl » 02 Dez 2019, 20:23

Hallo,
Lösungen habe ich nicht, nur Vermutungen:
Gewicht zu schwer - Hemmung zu schnell
Überspringen der Hemmung
Schlupf Welle-Nabe-Verbindung
Getriebestufe(n) vergessen
Falsche Zahnrad-Kombinationen

In den meisten Fällen nützt der Feder-Rückzugsmotor dann auch nicht.
Die Hemmung gibt den Takt, gleich von woher kommt die Kraft.
Getriebe sollte schon passen und gleichmäßig im Lauf funktionieren.
Grüße von
Karl
Ich.., Bauteile verschwenderisch eingesetzt. Lösung....., einfach weglassen.

geometer
Beiträge: 207
Registriert: 28 Jan 2011, 12:24
Wohnort: Bochum
Kontaktdaten:

Re: Hilfe beim Bau der Turmuhr gesucht

Beitrag von geometer » 02 Dez 2019, 22:14

Hallo Frank,

in einer Viertelstunde sinkt das Antriebsgewicht um den Umfang der Drehscheibe, also um etwas mehr als 18 cm. Pro Stunde sind es also ca. 75 cm. Wenn die Uhr in 1,5 m Höhe steht, läuft sie somit 2 Stunden.

Um die Laufzeit zu vergrößern, gibt es verschiedene Möglichkeiten.

Zuerst, was NICHT geht: der Rückzugsmotor. Die Spindelhemmung in der Uhr ist eine rückführende Hemmung. Sie läuft sehr genau, solange die Antriebskraft konstant ist. Das ist bei dem Gewichtsantrieb der Fall, beim Rückzugsmotor allerdings nicht. Dieser stellt, wenn er voll aufgezogen ist, ein sehr hohes Drehmoment zur Verfügung, das dann aber linear abnimmt. Die Uhr würde somit am Anfang messbar schneller laufen als am Ende. Außerdem stellt der Rückzugsmotor nur Energie für ca. eine Stunde Laufzeit bereit.

Sehr gut eignen sich Flaschenzüge. Ich selbst habe auf den meisten Ausstellungen nur einen einfachen Flaschenzug verwendet, so dass ich die Uhr alle zwei Stunden aufziehen musste, wenn sie auf einem 80 cm hohen Tisch stand. Mit komplexeren Flaschenzügen kann man die Laufzeit quasi beliebig verlängern. Das einzige Problem ist, dass man irgendwann das Seil nicht mehr auf die Drehscheibe gewickelt bekommt.

Warum überhaupt die Drehscheibe 60 als Seiltrommel? Auf der Drehscheibe liegt das Seil in nur wenigen Windungen. Dadurch ist der Radius und damit das Antriebsdrehmoment sehr konstant und die Uhr läuft sehr genau.

Es gibt leider nicht viele geeignete Trommeln im fischertechnik-Sortiment. Die ideale Trommel für unseren Zweck hätte einen Durchmesser von ca. 30 mm und wäre recht breit, so dass viele Windungen nebeneinander passen würden.

Weitere Getriebestufen hätten nicht mehr auf eine 500er-Grundplatte gepasst, sind aber natürlich auch eine gute Möglichkeit, die Laufzeit zu verlängern. Allerdings wirken schon ordentliche Kräfte, wenn man mit einer Masse von 1 kg die Uhr betreiben will. Ich würde da in jedem Fall die Flaschenzüge (evtl sogar aus nicht fischertechnik-Komponenten) favorisieren, um das Material nicht übermäßig zu beanspruchen.

Die einfachste sund stilechte Lösung ist - wie im Buch beschrieben - der Betrieb im Treppenhaus. Es handelt sich ja um eine Turmuhr. Wenn das nicht geht, eine Umlenkrolle an der Zimmerdecke, schon hat man mehr als 2 m Höhe zur Verfügung. Dann läuft die Uhr mit einem einfachen Flaschenzug schon einmal 6 Stunden, mit einem vierfachen Flaschenzug 24 Stunden.

Man kann natürlich auch einen Huygens-Aufzug einbauen und die Uhr elektrisch jede Stunde wieder aufziehen. Ich selbst hatte die Uhr mit einem Huygensschen Aufzug mit Seilen in Betrieb. Allerdings hatte ich dazu die Slick Weichgummireifen, die eigentlich auf die Räder 23 gehören auf normale Flügelnaben gezogen - mit dem Ergebnis, dass die Weichgummireifen leider nach eingen Wochen gerissen sind. Matthias Dettmer hat eine Variante mit Kette gebaut, die ich in Karlsruhe einmal gesehen habe und die sehr kurz in der ft:pedia 3/2018 beschrieben ist. Im Bilderpool müssten noch Fotos zu finden sein. Ketten produzieren aber sehr unregelmäßige Reibung und senken somit die Genauigkeit der Uhr.

Zusammenfassende Empfehlungen: Treppenhaus oder Flaschenzüge.

Viele Grüße

Thomas

Karl
Beiträge: 632
Registriert: 24 Sep 2016, 17:28
Wohnort: Ruhrgebiet

Re: Hilfe beim Bau der Turmuhr gesucht

Beitrag von Karl » 02 Dez 2019, 22:58

Hallo,
wäre auch eine Möglichkeit;
https://www.youtube.com/watch?v=4JV1IXvoULs
;)
Grüße von
Karl
Ich.., Bauteile verschwenderisch eingesetzt. Lösung....., einfach weglassen.

Antworten