Wiedereinstieg nach ca. 40 Jahren ...

fischertechnik in General
Forumsregeln
Bitte beachte die Forumsregeln!
Antworten
metawops
Beiträge: 2
Registriert: 13 Nov 2017, 18:29
Wohnort: Bonn
Kontaktdaten:

Wiedereinstieg nach ca. 40 Jahren ...

Beitrag von metawops » 13 Nov 2017, 18:45

Hallo zusammen!

Ich bin neu hier und das ist mein erster Post. Mit Fischertechnik habe ich – wie sicher viele hier – als Kind (Jahrgang 1968) begeistert gespielt. Ich erinnere mich an viele Details und Modelle, ich hatte wirklich sehr viele Teile im Laufe der Jahre dazu bekommen. Manchmal habe ich die Bauteile auch gequält, so z.B. den damaligen Elektromagneten zum schwitzen gebracht (Kondenswasser innen im Gehäuse) oder die Plexiglasdeckel der kleinen quadratichen grauen aufbewahrungskästen mit dem Dremel durchbohrt, um etwas spezielles zu bauen.

Ich habe Fischertechnik nie aus den Augen verloren, meine vielen Teile von damals sind aber leider verschollen.
Neulich stolperte ich in einer Buchhandlung über das tolle Buch über die Technikgeschichte mit den vielen tollen Fischertechnikmodellen. Und dann gab es bei Aldi Süd gerade für 15 Euro eine kleine Murmelbahn-Box, da hab ich zugeschlagen und seit ca. 40 Jahren zum ersten Mal wieder Fischertechnik-Bauteile in den Händen gehabt – toll! Immer noch sehr gute Qualität!
Schnell reichten mir die Möglichkeiten dieses kleinen Kästchens nicht aus und kaufte bei Amazon den Murmelbahn „M“ Kasten für ca. 42 Euro – zu viel Geld wollte ich auch nicht gleich wieder ausgeben. Eine große graue Aufbewahrungsleerbox legte ich noch obendrauf und jetzt habe ich alle neuen Teile schön verstaut.

Aber nun habe ich „Blut geleckt“ und will mehr. Früher hatte ich am meisten Spaß mit meinen em1/2/3 und ec1/2/3 Kästen. Wechselschalter, kaskadierbare Mini-Taster, Relais, miniMot etc.pp.
Es stellen sich also ein paar Fragen jetzt, bevor ich (zu)viel Geld ausgebe:
[*] Was sind gute Schnäppchen, sprich: welche Kästen sind überteuert, bei welchen bekommt man viel fürs Geld?
[*] Sollte man alte Kästen (z.B. eben em1/2/3, ec1/2/3) bei eBay kaufen? Oder sind die Preise dort ähnlich „versaut“ (zu hoch) wie bei vielen anderen Kategorien? Gibt es „faire“ Preise für alte Kästen wo anders?
[*] Ich habe bei hood.de den Anbieter „Spielbetrieb Fichtner“ gefunden, der aktuell tolle Rabatte für ausgewählte Kästen hat – geht‘s NOCH günstiger irgendwo?
[*] Aber auch bei Amazon kann man teilweise krasse Schnäppchen machen (und ich kaufe dann immer bei smile.amazon.de und unterstütze dadurch meinen lokalen MakerSpace in Bonn)
[*] Oder gibt es eine Art „Ehrenkodex“ unter Fischertechnik-Fans, der verbieten würde, bei Amazon zu kaufen, weil man damit engagierte, kleine Läden kaputt macht? Ist denn wer preislich einigermaßen konkurrenzfähig? Mein lokales Spielzeuggeschäft macht halt nur Listenpreise ... das kann man MAL machen, aber auf Dauer ...

So, reicht erstmal als Fragen für den Anfang. ;)

Freue mich auf eure Antworten! Viele Grüße und bis bald,
Stefan.

Benutzeravatar
steffalk
ft:pedia-Herausgeber
Beiträge: 1332
Registriert: 01 Nov 2010, 16:41
Wohnort: Karlsruhe
Kontaktdaten:

Re: Wiedereinstieg nach ca. 40 Jahren ...

Beitrag von steffalk » 13 Nov 2017, 19:30

Hallo Stefan, lieber Namensgenosse!

Erstmal herzlich Willkommen hier! Schön, dass Dich der äußerst gutartige fischertechnik-Virus wieder befallen hat. Und Du bist nicht alleine - schau mal hier: viewtopic.php?f=4&t=231

- Gute Schnäppchen sind sicher auch Geschmackssache. Generell gilt: In Baukästen bekommst Du viel mehr ft fürs Geld, als wenn Du Einzelteile kaufst. Eine gute Grundausstattung bieten z.B. der Universal III und der Mechanic & Static.

- Die wunderbaren alten Elektromechnik-Teile und die Silberlinge gibt es leider nur noch gebraucht. Gebrauchte Einzelteile bekommst Du auch beim http://fischerfriendsman.de Aktueller Ersatz ist der Electronics-Kasten mit einem hervorragend konfigurierbaren Elektronikmodul, das allerdings beim Zukauf weiterer ganz schön ins Geld geht. Obenan setzt dann das ganze Computing-Zeugs an - noch viel teurer, dafür aber natürlich mit enormen Möglichkeiten der Programmierung.

- Jede Menge Anleitungen gibt es in der ft-Datenbank unter https://ft-datenbank.de sowie bei unseren holländischen Freunden unter http://docs.fischertechnikclub.nl. Zum Schmökern sei auch die ft:pedia unter https://ftcommunity.de/ftpedia ans Herz gelegt. Deine Modelle kannst Du gerne auf dem ftc-Bilderpool hochladen oder Dir dort auch nur endlos Anregungen holen: https://www.ftcommunity.de

- "Spielbetrieb Fichtner" kenne ich leider nicht. Die Preise sind bei Amazon in der Regel recht günstig, aber auch nicht immer. Ob man Amazon & Co nutzt oder seinen lokalen Händler - so ein solcher denn existiert - unterstützt, muss wohl jeder für sich ausmachen.

Na dann viel Spaß!

Gruß,
Stefan

Benutzeravatar
The Rob
Moderator
Beiträge: 774
Registriert: 03 Dez 2015, 12:54

Re: Wiedereinstieg nach ca. 40 Jahren ...

Beitrag von The Rob » 13 Nov 2017, 20:46

Was du kaufst, hängt vor allem davon ab was du haben willst. Gerade alte Elektronik ist oft teurer als neue Kästen, weil da viele Liebhaber nach suchen. Ich persönlich nehm da lieber neuere Sachen, kann tendenziell mehr, kostet weniger.

Vielleicht willst du aber auch gar nicht in den Bereich Elektronik/Automatisierung. Wenn es dir um das mechanische bauen geht sind die genannten universal/mechanic&static recht gut.

Oder du willst erstmal wie ein wahnsinniger Murmelbahnen bauen. :D Das von dir gewählte Dynamic M ist gut, im Dynamic L2 gibt es noch mehr Spezialteile. Besonders günstig wäre das Dynamic XL, jede Menge Teile. Das ist vom Schwierigkeitsgrad recht hoch, da sind hochkomplexe Fördermechanismen drin.

Benutzeravatar
PHabermehl
Beiträge: 1881
Registriert: 20 Dez 2014, 22:59
Wohnort: Bad Hersfeld

Re: Wiedereinstieg nach ca. 40 Jahren ...

Beitrag von PHabermehl » 13 Nov 2017, 20:55

Hallo,

ich habe bei Fichtner schon mehrfach gekauft, weil der örtliche Spielwarenhandel meist nur einen Dynamic-Baukasten und ein, zwei kleinere Sets da hat. Habe da sehr gute Erfahrungen gemacht.
Oft hat aber auch fischerfriendsman gute Preise für die Kästen. Amazon meide ich gern aus prinzipiellen Gründen... duckduckgo.com ist Dein Freund (google empfehle ich ebenfalls aus prinzipiellen Gründen nicht ;-)

Gruß
Peter
https://www.MINTronics.de -- der ftDuino Shop!

viele Grüße
Peter

Lars
Beiträge: 409
Registriert: 25 Okt 2016, 21:50

Re: Wiedereinstieg nach ca. 40 Jahren ...

Beitrag von Lars » 14 Nov 2017, 01:26

Hallo metawops,
metawops hat geschrieben:Schnell reichten mir die Möglichkeiten dieses kleinen Kästchens nicht aus und kaufte bei Amazon den Murmelbahn „M“ Kasten für ca. 42 Euro – zu viel Geld wollte ich auch nicht gleich wieder ausgeben.
Die Kugelbahnen sind nicht so mein Fall.
metawops hat geschrieben:Aber nun habe ich „Blut geleckt“ und will mehr. Früher hatte ich am meisten Spaß mit meinen em1/2/3 und ec1/2/3 Kästen. Wechselschalter, kaskadierbare Mini-Taster, Relais, miniMot etc.pp.
Es stellen sich also ein paar Fragen jetzt, bevor ich (zu)viel Geld ausgebe:
[*] Was sind gute Schnäppchen, sprich: welche Kästen sind überteuert, bei welchen bekommt man viel fürs Geld?
Es fragt sich, was für Dich "viel" ist. Viel Steuerungsmöglichkeit? Viele Antriebe? Was möchtest Du bauen - Fahrzeuge, ortsfeste Anlagen, Roboter?
metawops hat geschrieben:[*] Sollte man alte Kästen (z.B. eben em1/2/3, ec1/2/3) bei eBay kaufen?
In den letzten Wochen gab es auf ebay.de einige sehr ordentliche und auch runde Konvolute, u.a. auch em1/2/3 oder ec1/2/3, die mir zunächst erschwinglich aussahen. Vielleicht ideal für Dich war ein Konvolut, mit dem man die mechanischen Hobby-Hefte hätte nachvollziehen können. Ich habe die Auktionen aber nicht verfolgt, denn ich habe meine alten Teile seinerzeit gut verpackt und über 30 Jahre lang nicht aus den Augen verloren. Ergänzt habe ich neben vielen Einzelteilen aktuelle Robotics-Kästen und alte Pneumatik mit ein paar geeigneten aktuellen Teilen.
metawops hat geschrieben:Oder sind die Preise dort ähnlich „versaut“ (zu hoch) wie bei vielen anderen Kategorien? Gibt es „faire“ Preise für alte Kästen wo anders?
Alte, d.h. graue Fischertechnik, d.h. solche aus den Jahren bis ca. 1980 kann man recht günstig erwerben. Sie war seinerzeit vielfach verbreiteter als alles was danach kam. Zur Zeit bekommt man mit Geduld auf ebay.de sogar noch originalverpackte, "runde" Konvolute, und manchmal scheinen sogar solche schönen Angebote nicht gleich wegzugehen. Fehlende Einzelteile kann man konkurrenzlos günstig beim Fischerfriends Man (kurz: FFM, http://www.fischerfriendsman.de/) erwerben - ebay.de ist hier allein schon wegen der Versandkosten nicht wettbewerbsfähig. Seine Website erlaubt die Führung einer Einkaufsliste; da kommen einzelne Teile drauf, die ich immer schon haben wollte (weil ich sie für nützlich halte) oder die ich konkret verbauen möchte. Ist die Liste lang genug, geht sie auf Knopfdruck als Bestellung an ihn raus. Er arbeitet so schnell wie Amazon, jedoch ohne vom Paketdienst so wie Amazon bevorzugt zu werden. FFM sieht sich als Einzelteil-Spezialist; bei aktuellen Kästen verweist er an den "Spielbetrieb Fichtner" oder läßt ihn auch mal direkt die Lieferung durchführen. Aber den hast Du ja selbst schon gefunden.

Auf die alten grauen Motoren würde ich heute nichts mehr geben. Beinahe alle neueren Motore sind besser steuerbar, auch die schwarzen "Minimots", die heute als "XS-Motoren" bezeichnet werden. Vermutlich verwendet man heute mindestens fünfpolige Läufer, während die Motoren unserer Kinderzeit meistens nur dreipolige hatten, auch die von ft. Immerhin lassen sich auch graue Motoren an den aktuell bei ft verfügbaren 9 V-Versorgungen oder -Ausgängen betreiben, während 6 V-Glühlampen an 9 V weniger lange leben. Diese alten Glühlampen gehören zu den ganz wenigen alten Teilen, die elektrisch nicht mit den modernen Versorgungen oder Steuerungen kompatibel sind.

Die sog. Siberlinge, beispielsweise die Elektronik-Bausteine aus den ec-Kästen, sind heute sehr teuer. Vor ein paar Tagen gab es auf ebay.de sogar noch einen Schwung Angebote fast aller Arten unbespielt und originalverpackt. Sie eignen sich auch für 9 V, auch mit ihren Lämpchen. Noch teurer sind sie vom Standpunkt der Steuerungsmöglichkeiten aus betrachtet, die sich damit realisieren lassen. Ein TXT-Controller hat als Einzelteil im Moment ungefähr den Wert von lediglich vier bis sechs Silberlingen, ist dafür aber frei programmierbar mit 12 Eingängen und acht Ausgängen. Acht Eingänge können auch analoge Spannungen verarbeiten (AD-Wandlung), die acht Ausgänge können in ihrer Leistung durch PWM gesteuert werden, und das in acht oder 512 Stufen. Wenn Du Dich für Robotik interessierst oder auch nur eine gute ft-basierte Steuerungsmöglichkeit suchst, ist der Kasten "TXT Discovery Set" auch bei einem normalen Preis von ca. 280 EUR ein guter Einstieg, weil seine Teile einzeln beschafft deutlich teurer kommen.
Ich mag meine Silberlinge, hatte als Schüler sehr viel Freude daran, aber im Einsatz sind sie bei mir heute nicht mehr.

Auch bei den Robotikkästen aus den 1980er Jahren leuchten anscheinend bei vielen Verkäufern die Dollarzeichen. Die heutige ft-Robotik ist aber technisch hoch überlegen und die eine oder andere gelungenere alte Konstruktion läßt sich leicht auch mit problemlos verfügbaren Bauteilen realisieren; wenn man will, sogar deutlich leistungsfähiger.

Bei der Pneumatik bevorzuge ich die alten Zylinder mit den Kolbenstangen aus Metall. In der aktuellen Version sind die Kolbenstangen aus Kunststoff und haben die gleichen Nachteile wie die aktuellen Rastachsen: Mehr Reibung in den Lagern und weniger Stabilität. Meine Pneumatik-Abteilung hat daher nur alte Zylinder und jede halbwegs schwere Drehlast realisiere ich mit Metallachsen. FFM kann hierfür sogar mit passenden Kugellagern und anderen Fremdteilen dienen, die bei größerer Last helfen. Die alten hellblauen Luftbehälter sind heute oft undicht; aktuelle Behälter sind kleiner, besser im Modell zu verteilen und viel stabiler. ft bietet aktuell kleine blaue Kompressoren an, die ca. 0,8 bar erreichen und dafür erstaunlich große Kräfte erlauben. Allerdings liefern sie wenig Volumen; aber den früheren "Modellkompressoren" mit grauem Motor sind sie in jeder Hinsicht überlegen, von der alten orangenen Handpumpe oder dem beigen "Medo"-Trum nicht zu reden.
Die alten ft-Ventile mit ihren "Betätigern", Drosseln und Düsen (hat ft Mitte der 1980er Jahre mit Festo entwickelt) sind IMHO auch sehenswert und können sogar den einen oder anderen Ein- und Ausgang am Controller sparen. Bei den Magnetventilen habe ich zur Alternative vom FFM gegriffen, denn die von ft sind nicht nur exorbitant teuer, sondern brauchen auch mehr Platz und 30% mehr Strom. Ein paar von den aktuellen Handventilen sollte der ft-Fluidiker auch haben.
Die frühen hellblauen Schläuche taugen wenig, da sie leicht knicken, selbst wenn man sie zunächst knickfrei verlegt hat. Besser sind Silikonschläuche, was mittlerweile auch zu ft vorgedrungen ist. Am günstigsten kann der bei Drittanbietern beschafft werden. Der Innendurchmesser wäre mit 2 mm für alle Stutzen passend.
metawops hat geschrieben:[*] Oder gibt es eine Art „Ehrenkodex“ unter Fischertechnik-Fans, der verbieten würde, bei Amazon zu kaufen, weil man damit engagierte, kleine Läden kaputt macht? Ist denn wer preislich einigermaßen konkurrenzfähig? Mein lokales Spielzeuggeschäft macht halt nur Listenpreise ... das kann man MAL machen, aber auf Dauer ...
Das wäre mir neu. Ich habe noch kein einziges Teil in der durchaus großen Stadt gekauft, in der ich lebe. Denn auch bei vielen nicht-ft-Themen habe ich die Erfahrung machen müssen, daß eine Ausweisung als Händler noch lange kein Sortiment garantiert, geschweige denn ein gutes. Solange kein Anwender den Laden empfiehlt, spare ich meine Kräfte lieber für den leider oft unvermeidlichen Gang zur Postfiliale.

Mit freundlichen Grüßen
Lars

reus
Beiträge: 97
Registriert: 02 Nov 2010, 09:39

Re: Wiedereinstieg nach ca. 40 Jahren ...

Beitrag von reus » 14 Nov 2017, 11:05

steffalk hat geschrieben:Aktueller Ersatz ist der Electronics-Kasten mit einem hervorragend konfigurierbaren Elektronikmodul, das allerdings beim Zukauf weiterer ganz schön ins Geld geht. Obenan setzt dann das ganze Computing-Zeugs an - noch viel teurer, dafür aber natürlich mit enormen Möglichkeiten der Programmierung.
Falls man einen alten Computer an seinem ft-Arbeitsplatz stehen hat und keine mobilen Roboter bauen moechte, duerfte doch der LT Controller preislich unschlagbar sein als "Zwischenloesung", oder? (ich hab keinen)
Gebraucht inkl. Robo Pro Light fuer weniger als 40 Euro bei FFM. Dazu noch 15 Euro fuer ein paar Taster und Sensoren (falls man schon Motoren hat)... Kinder haben es gut heutzutage :)

Lars
Beiträge: 409
Registriert: 25 Okt 2016, 21:50

Re: Wiedereinstieg nach ca. 40 Jahren ...

Beitrag von Lars » 14 Nov 2017, 12:56

Hallo steffalk,
steffalk hat geschrieben:- Gute Schnäppchen sind sicher auch Geschmackssache. Generell gilt: In Baukästen bekommst Du viel mehr ft fürs Geld, als wenn Du Einzelteile kaufst. Eine gute Grundausstattung bieten z.B. der Universal III und der Mechanic & Static.
"Grundausstattung" ist der Punkt bei den Kästen. Man kann alles ausprobieren und dann später entsprechend der eigenen Vorlieben mit Einzelteilen ergänzen, auch weil man nun weiß, was man genau braucht.

Auf der anderen Seite ist beispielsweise die alte graue Statik nach wie vor am besten ausgestattet, es gibt dafür jedenfalls die meisten Teilearten. In der letzten Zeit konnte man auf ebay.de einige schöne Statikkästen preiswert erwerben, mit deren Umfang die paar Statikteile aus "Mechanic & Static" nicht mithalten können.
steffalk hat geschrieben:- Die wunderbaren alten Elektromechnik-Teile und die Silberlinge gibt es leider nur noch gebraucht. Gebrauchte Einzelteile bekommst Du auch beim http://fischerfriendsman.de Aktueller Ersatz ist der Electronics-Kasten mit einem hervorragend konfigurierbaren Elektronikmodul, das allerdings beim Zukauf weiterer ganz schön ins Geld geht.
Ich würde den Electronics-Kasten nicht als Ersatz für die alten em- und ec-Kästen ansprechen. Mit letzteren ließ sich auch eine solide steuerungstechnische Grundbildung vermitteln, während der Electronics-Kasten verglichen damit enttäuschen dürfte. Er ist halt ein Kind seiner Zeit.
steffalk hat geschrieben:Die Preise sind bei Amazon in der Regel recht günstig, aber auch nicht immer.
Amazon spielt teilweise wild mit den Preisen, die man angezeigt bekommt. Bei der Preishöhe wurde gelegentlich selbst ebay in den Schatten gestellt (über 1.000 EUR für ein "TXT Discovery Set"), aber da mögen Betrüger oder Geldwäsche im Spiel gewesen sein. Im Ergebnis habe ich bei Amazon noch nie ft gekauft.
[Edit 24. 11. 2017, denn an dieser Stelle hat mich mein Gedächtnis leider im Stich gelassen: Einen einzigen Kasten habe ich vor ziemlich genau einem Jahr doch über Amazon bei einem Anbieter gekauft, der sich am Ende als D-Edition herausstellte. Es handelte sich um das "Tractor Set IR Control" (ft-Art. 524325) für 99 EUR. Das war (und ist) ein relativ günstiger Preis dafür, während D-Edition sonst recht teuer ist. Ich kaufte es auch, weil die Signale der IR-Fernbedienung vom TXT-Controller unter ROBOPro verstanden werden.]

Man muß vor jedem Kauf eines Kastens recherchieren. Fichtner und auch a.w.d.w. waren bisher nicht schlecht, man trifft sie vor allem auf hood.de, weil dort die Kosten für die Verkäufer niedriger sind. Bei Einzelteilen ist FFM preislich und servicemäßig kaum zu schlagen; es ist schwer, auf ebay.de ein Angebot zu finden, daß nicht spätestens bei den Versandkosten teurer kommt. So springt ebay.de eigentlich nur ein, wenn FFM bestimmte Teile (noch) nicht oder nicht mehr hat.
[Edit 24. 11. 2017: Noch immer ist das "BT Racing Set" im Online-Shop von real günstig für 113 EUR inklusive Versand zu haben (https://www.real.de/product/318500814/?). Meistens wird es für 140 bis 160 EUR ohne Versand angeboten.
Technisch hat das darin enthaltene BlueTooth Control Set den Vorzug, daß sich die Motoren im Vergleich zum IR Control Set feiner steuern lassen. Außerdem bietet es an jedem Motorausgang 0,8 A anstelle von lediglich 0,25 A beim IR-Empfänger. TXT-Controller und ROBOPro können aber in der momentan aktuellen Version leider noch nichts mit der BT-Fernbedienung anfangen.]

Mit freundlichen Grüßen
Lars
Zuletzt geändert von Lars am 24 Nov 2017, 23:14, insgesamt 1-mal geändert.

metawops
Beiträge: 2
Registriert: 13 Nov 2017, 18:29
Wohnort: Bonn
Kontaktdaten:

Re: Wiedereinstieg nach ca. 40 Jahren ...

Beitrag von metawops » 14 Nov 2017, 13:30

Ihr Lieben,

das ist ja toll, wie zahlreich und hilfsbereit hier geantwortet wird! VIELEN DANK! :)

Ich möchte noch ergänzen, dass ich früher kein Statik-Fan war. Ich hatte gar keine Statik-Kästen bzw. -Bauteile. Ich war immer ein Fan der soliden grauen Standard-Teile und interessierte mich nicht für Brücken, Kräne etc. Das muss freilich heute nicht mehr so sein, aber ich weiß es (noch) nicht. Muss mich da mal vorsichtig rantasten. 😉
Aber – weil die Rückfrage kam – ich denke, dass ich schon eher zu stationären Modellen tendiere. Wenn ich mich da an den Maoam-Automaten erinnere, inkl. Münzeinwurf. Sowas. Also kleine Simulationsmaschinchen. Der Farbsortierer, den man mit dem TXT ElectroPneumatic Kasten machen kann z.B. – sowas klingt spaßig. (Wobei ich ja schon gelesen habe, dass der ft Farbsensor kein wirklicher RGB Sensor ist... Hm.)

Ich hab dann später Mathe und Informatik studiert und beschäftige mich heute auch gern mit Arduinos & Co. Wenn ich dann sehe, was ein ESP8266 Chip für <$2 kann (mehr & schneller als ein $30 Arduino und hat noch WLAN) und was ein TXT Controller kostet (gut, er hat ein Touch-Farb-Display, aber auch das ist nicht wirklich teuer), wird mir ganz anders. Aber hilft ja nix, der muss irgendwann mal her, ich freu mich schon drauf! Da liebäugle ich schon lange mit dem Discovery Set. Den TXT einzeln zu kaufen scheint mir unsinnig, denn schließlich will man ja auch Modelle damit bauen und viele für diesen Zweck sinnvolle Teile sind halt in einem Kasten wie dem Discovery Set gleich mit dabei – günstiger, als alles einzeln zu kaufen, wie ihr mir ja geschrieben habt.

Der UVP von knapp €400 ist ja eh uninteressant, denn der Standard-Straßenpreis liegt da ja bei €300. Dann fand ich via eBay (und später Hood) Fichtner und einen Preis von um die €280. Aktuell gibt es bei Amazon einen Preis von €258 (aber erst ab 22.11.). Ist da zu erwarten, dass die Preise jetzt vor Weihnachten wieder ansteigen (weil die Nachfrage hoch sein wird)? Oder ist der Kasten gar immer günstiger geworden, weil Fischertechnik noch etwas Neues bringt vor Weihnachten? Noch warten oder für €258 zuschlagen? Hmmm...

richard.kunze
Administrator
Beiträge: 559
Registriert: 26 Dez 2015, 23:49
Wohnort: Rhein-Main-Gebiet

Re: Wiedereinstieg nach ca. 40 Jahren ...

Beitrag von richard.kunze » 14 Nov 2017, 14:11

metawops hat geschrieben: Ich hab dann später Mathe und Informatik studiert und beschäftige mich heute auch gern mit Arduinos & Co. Wenn ich dann sehe, was ein ESP8266 Chip für <$2 kann (mehr & schneller als ein $30 Arduino und hat noch WLAN) und was ein TXT Controller kostet (gut, er hat ein Touch-Farb-Display, aber auch das ist nicht wirklich teuer), wird mir ganz anders.
Hmm, das ist aber schon ein wenig Äpfel mit Orangen verglichen.

Im TXT steckt ja nicht nur ein Micrcocontroller und ein Touch-Display, sondern auch noch ein Haufen Treiber-Elektronik (schalte mal mit einem "nackten" ESP8266 die FT-üblichen 9V/250mA ;) ) und ein SOC mit genug Rechenleistung und Speicher um da ein Linux drauf laufen zu lassen.

Was am ehesten an ein TXT-Äquivalent rankommen dürfte: Der ftDuino von MasterOfGizmo zusammen mit einem RaspberryPi und einem kleinen Touchscreen. Das dürfte aber vom Preis her dann auch in etwa derselben Größenordnung liegen.

Benutzeravatar
PHabermehl
Beiträge: 1881
Registriert: 20 Dez 2014, 22:59
Wohnort: Bad Hersfeld

Re: Wiedereinstieg nach ca. 40 Jahren ...

Beitrag von PHabermehl » 14 Nov 2017, 15:55

Etwas OT, aber weil es so schön ist:
richard.kunze hat geschrieben:Was am ehesten an ein TXT-Äquivalent rankommen dürfte: Der ftDuino von MasterOfGizmo zusammen mit einem RaspberryPi und einem kleinen Touchscreen. Das dürfte aber vom Preis her dann auch in etwa derselben Größenordnung liegen.
Ich orakel mal, daß die Combo 50% des TXT kosten wird und die vierfache Rechenleistung bietet...
Die Kombination Raspberry mit Touchscreen für die cfw heißt übrigens TX-Pi und stammt auch vom MoG -> siehe hier: https://github.com/harbaum/tx-pi

Man muss aber ganz laut und deutlich sagen, daß der größte Teil des TXT-Preises aus Entwicklungskosten besteht. Und wenn man sowas professionell entwickelt und verkauft und alle Beteiligten davon leben sollen/wollen, vom HW-Entwickler über Produktion und Vertrieb etc., dann kostet ein TXT halt, was er kostet. Ich denke nicht, daß er überteuert ist, auch wenn es einem so vorkommen mag.

Gruß
Peter
https://www.MINTronics.de -- der ftDuino Shop!

viele Grüße
Peter

Benutzeravatar
PHabermehl
Beiträge: 1881
Registriert: 20 Dez 2014, 22:59
Wohnort: Bad Hersfeld

Re: Wiedereinstieg nach ca. 40 Jahren ...

Beitrag von PHabermehl » 14 Nov 2017, 16:01

metawops hat geschrieben:Noch warten oder für €258 zuschlagen? Hmmm...
Zuschlagen! Sollte 'was Neues kommen, wann auch immer, ist das halt so. Das wird dann sicher aber teurer sein, und Du wartest, bis der Preis sinkt. Dann fragst Du Dich aber, ob nicht bald wieder etwas Neues kommt, weil ja der Preis gesunken ist, und Du wartest... ;)

Gruß
Peter
https://www.MINTronics.de -- der ftDuino Shop!

viele Grüße
Peter

richard.kunze
Administrator
Beiträge: 559
Registriert: 26 Dez 2015, 23:49
Wohnort: Rhein-Main-Gebiet

Re: Wiedereinstieg nach ca. 40 Jahren ...

Beitrag von richard.kunze » 14 Nov 2017, 16:19

PHabermehl hat geschrieben:Etwas OT, aber weil es so schön ist:
richard.kunze hat geschrieben:Was am ehesten an ein TXT-Äquivalent rankommen dürfte: Der ftDuino von MasterOfGizmo zusammen mit einem RaspberryPi und einem kleinen Touchscreen. Das dürfte aber vom Preis her dann auch in etwa derselben Größenordnung liegen.
Ich orakel mal, daß die Combo 50% des TXT kosten wird
Sach ich doch - gleiche Größenordnung wie der TXT, und knapp zwei Größenordnungen mehr als ein nackiger Microcontroller wie der ESP8266...
PHabermehl hat geschrieben:und die vierfache Rechenleistung bietet...
Bei kleinen Linux-Bastel-SOCs gilt halt Moores Law noch - das Zeug wird ständig leistungsfähiger und billiger...
richard.kunze hat geschrieben:Die Kombination Raspberry mit Touchscreen für die cfw heißt übrigens TX-Pi und stammt auch vom MoG -> siehe hier: https://github.com/harbaum/tx-pi
Argh, ja, natürlich - den Link hätte ich auch selbst reinpacken können...

Benutzeravatar
PHabermehl
Beiträge: 1881
Registriert: 20 Dez 2014, 22:59
Wohnort: Bad Hersfeld

Re: Wiedereinstieg nach ca. 40 Jahren ...

Beitrag von PHabermehl » 14 Nov 2017, 17:33

Ab dem zweiten Duino als Slave wird's dramatisch günstiger als 2x TXT ;)

Und ich vermute mal, daß man sogar mehrere ftduinos verketten können wird...

Übrigens nicht übelnehmen, daß ich so ein bisschen auf dem ftduino 'rumreite, aber der Till hat mir einen alten Prototypen vermacht, und ... ja also, das macht schon ziemlich Spaß... und ... da kommt noch 'was ;-)

Gruß
Peter
https://www.MINTronics.de -- der ftDuino Shop!

viele Grüße
Peter

richard.kunze
Administrator
Beiträge: 559
Registriert: 26 Dez 2015, 23:49
Wohnort: Rhein-Main-Gebiet

Re: Wiedereinstieg nach ca. 40 Jahren ...

Beitrag von richard.kunze » 14 Nov 2017, 18:52

PHabermehl hat geschrieben:Übrigens nicht übelnehmen, daß ich so ein bisschen auf dem ftduino 'rumreite, aber der Till hat mir einen alten Prototypen vermacht, und ... ja also, das macht schon ziemlich Spaß...
Ich find den ja auch genial. Und sobald ich mal was habe, wo ich den ftDuino auch wirklich einsetzen kann (und was ich nicht auch mit TXT plus CFW hinbekomme) besorg ich mir auch einen. Aber um den einfach nur rumliegen zu lassen bis ich ihn irgendwann mal gebrauchen kann ist der ftDuino definitiv zu schade...

So, aber jetzt mal genug Off-Topic...

Benutzeravatar
The Rob
Moderator
Beiträge: 774
Registriert: 03 Dez 2015, 12:54

Re: Wiedereinstieg nach ca. 40 Jahren ...

Beitrag von The Rob » 14 Nov 2017, 22:42

Den TXT Discovery gibt es gerade bei Idee und Spiel für 250Euro.
Noch günstiger wird es kaum. Allerdings gibt es insbesondere bei diesem Set öfters krasse Ausreisser.

In jedem Fall ist das ein guter Anfang für den Anlagenbau. Auf der Seite von Fischertechnik kannst du dir die Teileliste anschauen.

Antworten