Problem Profi computing

Alles rund um TX(T) und RoboPro, mit ft-Hard- und Software
Computing using original ft hard- and software
Forumsregeln
Bitte beachte die Forumsregeln!
Antworten
markpot
Beiträge: 6
Registriert: 04 Mai 2020, 20:45

Problem Profi computing

Beitrag von markpot » 04 Jun 2020, 12:33

Hi kann mir jemand helfen. Beim alten computing Kasten Profi computing funktioniert die Ansteuerung der Eingänge irgendwie nicht richtig. Bei der Interfacediagnose steht immer wenn ich Taster I2 drücke wird Taster I1 + I2 gedrückt. Wenn ich Taster I3 drücke wird Taster I3 + I2 gedrückt usw. Ich hab die Anschlussbüchse an das Interface auch genau angeschaut dort scheint alles richtig zu sein. Hab zur Sicherheit auch alles nochmal raus und reingesteckt und wieder das selbe Problem. Hat jemand eine Ahnung was da los sein könnte? Könnte es auch irgendein defekt am Interface sein?

Benutzeravatar
PHabermehl
Moderator
Beiträge: 1777
Registriert: 20 Dez 2014, 22:59
Wohnort: Bad Hersfeld

Re: Problem Profi computing

Beitrag von PHabermehl » 04 Jun 2020, 13:22

Hallo,

ein Defekt am Interface ist durchaus möglich.
Aber mach doch bitte mal ein Foto von Deiner Verkabelung, auf der man erkennen kann, wie Du was angeschlossen hast.
Dann schauen wir weiter.

Bilder als Anhang dürfen hier max. 1000x1000 Pixel und 500kB groß sein.

Gruß
Peter
Moderative Beiträge sind explizit gekennzeichnet!

markpot
Beiträge: 6
Registriert: 04 Mai 2020, 20:45

Re: Problem Profi computing

Beitrag von markpot » 04 Jun 2020, 15:54

IMG_20200604_154927-min (1) (1)_Easy-Resize.com.jpg
IMG_20200604_154927-min (1) (1)_Easy-Resize.com.jpg (29.41 KiB) 642 mal betrachtet

markpot
Beiträge: 6
Registriert: 04 Mai 2020, 20:45

Re: Problem Profi computing

Beitrag von markpot » 04 Jun 2020, 16:08

Übrigens ist mir grad aufgefallen das ganze mit Llwin 3.0 ohne probleme funktioniert. Allerdings weder mit dem alten lucky Logik noch mit turbopascal da gehen mit Tastendruck immer 2 Sensoren an statt einer. Und vorallem das es mit turbo pascal funktioniert wäre mir wichtig weil viele Programme in Turbo pascal geschrieben sind. Weil es ist auch nicht so leicht die mit llwin umzuschreiben weil es einfach dort Befehle wie zb Random nicht gibt.

Ich habe auch probiert die fischertechnik.dat zu löschen und das interface wieder neu zu installieren war leider auch kein erfolg.

Übrigens der alte Rechner mit dem ich das ganze ausführe ist von ca 1996 und drauf is Windows95 sollte also glaub ich nicht das Problem sein oder?

Benutzeravatar
H.A.R.R.Y.
Beiträge: 924
Registriert: 01 Okt 2012, 08:38
Wohnort: Westpfalz

Re: Problem Profi computing

Beitrag von H.A.R.R.Y. » 04 Jun 2020, 18:23

Hallo markpot,

was für einen PC hast Du da genau (Prozessor und Taktfrequenz)?

Grüße
H.A.R.R.Y.
[42] SURVIVE - or die trying

markpot
Beiträge: 6
Registriert: 04 Mai 2020, 20:45

Re: Problem Profi computing

Beitrag von markpot » 04 Jun 2020, 19:20

IBM ThinkPad 765D
Prozessor: Intel Pentium MMX 166MHz

fishfriend
Beiträge: 361
Registriert: 26 Nov 2010, 11:45

Re: Problem Profi computing

Beitrag von fishfriend » 04 Jun 2020, 23:02

Hallo...
Da gibt es ein Problem mit "neueren" Rechnern und Turbopascal. Soweit ich das noch in Erinnerung habe sind die Rechner schlicht zu schnell
und interne delays sind zu kurz um Ein- (Aus-?) Gänge richtig abzufragen. Irgend soetwas war das meine ich. Fals es ein altes Turbopascal ist.
Ich hab ewig nichts mehr damit gemacht.
Mit freundlichen Grüßen
fishfriend
Holger Howey

Karl
Beiträge: 1011
Registriert: 24 Sep 2016, 17:28
Wohnort: Emscherland

Re: Problem Profi computing

Beitrag von Karl » 05 Jun 2020, 02:40

Hallo,
wenn der Rechner zu schnell und gibt "Runtime Error 200" aus,
der Patch dafür nennt sich "tppatch.exe".
Aber bei einem 166 MHz Supercomputer bräuchte man es eigentlich
nicht. War oder ist, soweit ich mich erinnere, erst ab ca. 200 MHz
erforderlich.
Grüße von
Karl
Ich.., Bauteile verschwenderisch eingesetzt. Lösung....., einfach weglassen.

Benutzeravatar
H.A.R.R.Y.
Beiträge: 924
Registriert: 01 Okt 2012, 08:38
Wohnort: Westpfalz

Re: Problem Profi computing

Beitrag von H.A.R.R.Y. » 05 Jun 2020, 07:00

Hallo markpot,
fishfriend hat geschrieben:
04 Jun 2020, 23:02
Soweit ich das noch in Erinnerung habe sind die Rechner schlicht zu schnell
und interne delays sind zu kurz um Ein- (Aus-?) Gänge richtig abzufragen.
Ja, so kenne ich das auch von damals. Auf meinem XT-Clone lief alles mit
Originalgeschwindigkeit wenn der auf 4.77 MHz eingestellt war. Der konnte
aber auch mit 10 MHz rennen und dann liefen alle Programme satt doppelt
so schnell. Turbo-Pascal kompilate inclusive.

Laut Datenblatt des Motorola 14014 musst Du wenigstens 800 ns ab der
Taktflanke mit dem Lesen der Datenleitung abwarten. Wenn das Turbo-
Pascal-Programm nicht für 166 MHz geschrieben wurde, passt es an der
Stelle nicht weil das Datenbit mitten im Einschwingvorgang abgeholt
wird. Die Wartezeit muss im Programmteil zur Interfaceansteuerung
eingebaut werden.

Grüße
H.A.R.R.Y.
[42] SURVIVE - or die trying

markpot
Beiträge: 6
Registriert: 04 Mai 2020, 20:45

Re: Problem Profi computing

Beitrag von markpot » 05 Jun 2020, 15:25

Gibt es irgendein Programm mit dem man die CPU Taktrate runterstellen kann?

Karl
Beiträge: 1011
Registriert: 24 Sep 2016, 17:28
Wohnort: Emscherland

Re: Problem Profi computing

Beitrag von Karl » 06 Jun 2020, 12:02

Hallo,
schon mal die Suchmaschinen bemüht ?
Wenn die Prozessorgeschwindigkeit geändert werden kann, meine Meinungen:
a) auf dem Board mittels Anschlüsse und Jumper, bzw. Lötbrücken,
b) im Bios des Boards,
c) Unterlagen des Boards bemühen
d) Wenn Programme gehe zum Anfang.

@ H.A.R.R.Y.,
waren dies noch gemütliche Zeiten, auch im Service.
Programme waren fast alle in TP geschrieben weil unter DOS liefen die Rechner direkt
an der Hardware angebunden, schnell.
Kunde kauft neuen Rechner, installiert die Programme für die Geräte, Fazit, Rechner gab
den "Runtime-Error 200" aus. Fernwartung gabs schon, fast alle Kunden wollten nicht daß man
aus der Ferne in den Rechnern rumpfuscht und selbst wollten die auch nicht ran. TP-Patch - Disk
hatte man immer im Servicekoffer dabei. Nur bei neu ausgelieferten Geräten waren die
Programme schon gepatcht und das Patchprogramm sicherheitshalber auch noch aufgespielt.
Da die Geräte samt Rechner gebraucht wurden, Servicefahrten von über1000 km für einen
Weg keine Seltenheit. Also ab ins Auto da ich nicht fliege und auch noch nie, allerdings auf die
Nase schon, geflogen bin, Übernachtung, fünf Minuten Arbeit und dann wieder den Rückweg angetreten.
Kunden, welche Wartungsverträge hatten weigerten sich auch noch für die Kosten aufzukommen
mit dem Hinweis, es gäbe auch noch andere Firmen deren Produkte man in Erwägung
ziehen könnte. Manchmal waren die Kunden auch einverstanden eine, in nächster Zeit fällige,
Wartung vorzuziehen. So liefen diese Serviceeinsätze wohl unter "Marketing". War mir allerdings
wursch.
Grüße von
Karl
Ich.., Bauteile verschwenderisch eingesetzt. Lösung....., einfach weglassen.

eumel
Beiträge: 25
Registriert: 17 Mär 2014, 17:36

Re: Problem Profi computing

Beitrag von eumel » 18 Jun 2020, 20:39

Hallo markpot
Auf einem neueren PC mit LPT-Port (und z.B. win7 oder win10) kann man die kostenfreie Software VMware Workstation 12 Player installiert. Über Open a Virtual Machine kann man Windows 98 (virtuell) in einem Fenster laufen lassen. Das win98-System für VMware findest Du hier: https://archive.org/details/Microsoft_W ... e_WinWorld
Hinweise zur Verwendung des Universalinterfaces auf neueren PC's gebe ich in meinem Artikel Das Universal-Interface am LPT-Port in ft:pedia 4/2017. Ich verwende die Sprachen TerrapinLogo oder BlueJ/Java für Robotik-Programme. Ob in diesem virtuellen win98 TurboPascal läuft und dies ohne timing-Probleme, habe ich nicht getestet. LLWin 3.0 jedenfalls läuft ohne Probleme.
Viel Erfolg und Spaß mit Profi computing
eumel

Antworten