Robotics Hightech

Alles rund um TX(T) und RoboPro, mit ft-Hard- und Software
Computing using original ft hard- and software
Forumsregeln
Bitte beachte die Forumsregeln!
Techum
Beiträge: 65
Registriert: 25 Dez 2014, 20:50

Re: Robotics Hightech

Beitrag von Techum » 27 Dez 2021, 14:58

Hallo zusammen,
Tuxee hat geschrieben:
26 Dez 2021, 18:35
[*]Die neuen Stecker mit den Klemmtechnik sind - einfach gesagt - scheisse. Ich halte mich nicht für einen Grobmotoriker, aber es ist fummelig, braucht einiges an Kraft beim Schließen und wenn man - was mir etliche Male passiert ist - die "Verzahnung" nicht sauber trifft, dann ruiniert man entweder den Stecker oder ist die längste Zeit mit wieder öffnen, Zurechtbiegen der Kontaktlasche etc. beschäftigt. Eine recht witzlose Sache und es sind - wenn ich richtig nachgezählt habe - gerade mal 2 Ersatzstecker in der Schachtel.
Das muss ich leider genau so bestätigen und Fischertechnik bekommt dazu von mir persönlich Post.
Die Stecker sind SUPER für die dünnen Encoderkabel - Kabel rein, zu, fertig. - Keine Ausfälle, super Kontakt.

ABER die etwas dickeren Standardkabel funktionieren mit großer Wahrscheinlichkeit nicht oder nicht zuverlässig. Man muss jedes Kabel einzeln testen und ja - der eine oder andere Stecker stellt - obwohl optisch sauber geschlossen - keinen Kontakt her, weil die Isolation nicht getrennt wird.
Noch ärgerlicher ist, dass auch Stecker, die einmal Kontakt haben, beim Einbauen wieder aufklappen oder den Kontakt verlieren - Wackelkontakt garantiert - man kommt aus der Fehlersuche nicht heraus.
Das man bei einem solchen Technikspielzeug gewisse Zeit investiert, um sich mit Fehlersuche zu beschäftigen, ist OK, allerdings nicht auf solch unwürdigem Niveau...

Also, Fischertechnik - diesen Schrott bekommt ihr von mir zurück, das ist Euer unwürdig.
Ich verstehe die Idee - kein Abisolieren mehr - rein, zu, fertig - aber es braucht zwei verschiedene Steckergrößen!

Viele Grüße
Techum

Techum
Beiträge: 65
Registriert: 25 Dez 2014, 20:50

Re: Robotics Hightech

Beitrag von Techum » 27 Dez 2021, 18:15

Hallo zusammen,
Bastelklausi hat geschrieben:
02 Dez 2021, 19:27
mit vorliegendem Thread möchte einen Erfahrungsaustausch zum Robotics Hightech eröffnen. Rund um die Themen Baukasten, TXT4.0, Robo Pro Coding (RPC), Modelle, usw...
Wie schon unter viewtopic.php?f=8&t=7106&p=55025&hilit= ... era#p55025 "TXT 4.0 Camera and color detection beschrieben", gibt es auch mit dem Hightech Kasten Schwierigkeiten mit der Farberkennung.
Das Programm, das mit der Ballerkennung arbeitet, läuft noch ganz gut - vor allem kann man hier die Farben über den Inspektor aus dem Kamerabild fischen und dann klappt das sogar super.

Die Alternative mit der Linienerkennung (und der Farbe der Linie) klappt bei mir nicht ganz so gut. Über eine RGB (Farbe der Linie im Kamerabild) in HEX Umrechnung kann man zwar andere Vergleichswerte setzen, Gelbes Schild auf weißem Hintergrund klappt bei mir bei Abendlicht aber trotzdem nicht. Ich probiere es morgen früh wieder.
Wenn ich nichts falsch mache, erkennt man dabei übrigens, dass die Farbe der Linie bei rotem Schild als königsblau erkannt wird. Das erklärt auch, warum man mit einer erhöhten Toleranz für den Hue Wert nichts erreicht.

Viele Grüße
Techum

Techum
Beiträge: 65
Registriert: 25 Dez 2014, 20:50

Re: Robotics Hightech

Beitrag von Techum » 30 Dez 2021, 14:04

Spracherkennung unter Robo Pro Coding anhand des Beispielprogramms getestet.
Wie schon an anderer Stelle geschrieben, funktioniert die Spracherkennung unglaublich gut. Zahlen werden als Zahl erkannt - also nicht Zehn sondern 10.
Man kann sogar buchstabieren!

Wenn auf dem TXT 4.0 kein Programm mit Spracherkennung läuft, wirft die App einen "unbekannten Fehler", ansonsten läuft es bei uns prima. Die Probleme von Ende November sind offenbar behoben.
Ich habe mit Android Probleme, wenn ich mich mit den AP des TXT verbinde. Das Phone merkt recht schnell, dass es so kein Internet bekommt und wechselt das WLAN wieder. Kann man sicher irgendwie verhindern.
Mit TXT 4.0 am Router gibt's die Probleme nicht und es macht richtig fun.

Motivation, die Steuerung zu optimieren und auszuweiten ist auch vorhanden.

Sehr gelungen fischertechnik, mein Kompliment
Auf Englisch ist die Spracherkennung leider bei weitem nicht so gut...

Viele Grüße
Techum
Zuletzt geändert von Techum am 06 Jan 2022, 21:19, insgesamt 1-mal geändert.

Techum
Beiträge: 65
Registriert: 25 Dez 2014, 20:50

Re: Robotics Hightech

Beitrag von Techum » 31 Dez 2021, 12:10

Hallo zusammmen, hallo Dirk,

als Ergänzung hierzu:
Dirk Fox hat geschrieben:
14 Dez 2021, 12:10
- Funktionsaufrufe werden offenbar als Thread gestartet, d.h. das Programm wartet nicht, bis sie beendet sind
Funktionsaufrufe laufen erst mal nicht als Thread, es sei denn, man ruft sie mit dem Baustein
UTIL "execute function xyz in a thread"

Viele Grüße
Techum

Thorsten Frenzel
Beiträge: 4
Registriert: 31 Dez 2021, 12:44

Re: Robotics Hightech

Beitrag von Thorsten Frenzel » 31 Dez 2021, 13:15

Liebe Fischertechnik-Liebhaber,

auch ich gehöre zu dem Kreis derjenigen, der sich seit frühester Kindheit mit Fischertechnik und dem Thema Computing beschäftigt haben, so dass es in diesem Jahr den "Robotics Hightech"-Baukasten zum Weihnachtsfest gab.
Leider ist dieser Kasten aus meiner Sicht mit den folgenden Mängeln behaftet:
- Die neuen Stecker (#181583 / #181584) funktionieren nicht. Mit reiner Fingerkraft zusammengedrückt löst sich häufig die Klemmung. Mit der Kraft einer Zange wird es teilweise besser, jedoch kann man dabei die Stecker beschädigen. Die neue Bauform ist eine deutliche Verschlechterung gegenüber den bewährten Steckern mit Schraubklemmung.
- Es gibt leider keine PDF-Datei mehr, welche die Versuche beschreibt. Man muss sich diverse Dateien im Internet zusammenklicken, was keine Verbesserung ist.
- Es wird nicht erklärt, warum der neue Controller inkompatibel zur Robo-Pro Software ist.
- Es ist mir nicht klar, warum es keine PDF-Datei mehr gibt, die alle Funktionen der neuen Programmierumgebung beschreibt. Es fehlt also ein Handbuch.
- Hat der TXT 4.0 Controller eine Pufferbatterie?
- Es lassen sich keine Beispielprogramme laden. In welchem Verzeichnis werden diese lokal installiert?
- In der aktuellen Softwareversion ist die Funktion zum Interfacetest bei mir fehlerhaft implementiert. Man kann manuell einen Motor starten, es wird aber nicht angezeigt, wenn ein Eingang (I1 .. I8) geschlossen wird.
- Auf den ersten Blick bleiben viele Dinge unklar, wie z.B. die Option zur Programmierung von Unterprogrammen / Konvertierung vorhandener RoboPro Programme etc.

Diese Punkte habe ich auch dem Fischertechnik-Service als Fragen gestellt, mal sehen ob und welche Antworten ich bekommen werde.

Ich kann damit also viele Aussagen der vorausgegangenen Kommentare bestätigen. Ich finde, dass Fischertechnik immer mehr Verschlechterungen einführt, ohne das dies nötig wäre. Der neue Baukasten wirkt wenig ausgereift und es fehlt an guter Dokumentation der Funktionen.
Zu der Top-Liste, was ich für Verschlechterungen halte:
- Die neuen Stecker (siehe oben)! Hier sollte Fischertechnik umgehend zur alten Version zurück.
- Fehlende Dokumentation: Früher gab es immer ZWEI gedruckte Handbücher, eines für den Modellbau und eines als Begleitheft. Später war das Begleitheft wenigstens noch als eine PDF-Datei erhältlich, nun gar nicht mehr. Das Umherklicken zwischen einzelnen Anleitungen ist kein Ersatz.
- Zum alten TXT 3.0 gab es eine GEDRUCKTES Handbuch, in dem alle Funktionen beschrieben wurden.
- Zur RoboPro Software gab es initial ein GDRUCKTES Handbuch, später eine PDF-Datei, dann nur noch eine Online-Hilfe, wo jedes Thema einzeln angeklickt werden muss. Bin ich der Einzige, der sich auch einmal alle Befehle ansehen möchte, um den Funktionsumfang zu erlernen?
- Echte „Fehler“ in den Baukästen waren früher selten, heute sind sie bei neuen Produkten immer wieder zu finden, so dass mir nicht klar ist, warum es keine Betatester gibt, die einfach einmal alles ausprobieren.
Was meinen Sie zu meinen Kritikpunkten? Vielleicht mach es auch Sinn, einmal die Bauteile aufzulisten, die im Laufe der Zeit verschlimmbessert wurden (z.B. Sammelkastendeckel denen die untere Abdeckplatte fehlt, so dass die Baukästen innen verstauben etc.)

Viele Grüße und einen guten Start in das Jahr 2021
Thorsten Frenzel


Hier die Antworten der Fischertechnik-Hotline:

Liebe Fischertechnik-Freunde,

die Antwort der Fischerwerke hat ein wenig gedauert und ich habe noch abgewartet, ob Einwände kommen, die Antworten hier wiederzugeben.
Zu meinen Fragen habe ich die folgenden Antworten bekommen:
- Zum Thema neue Stecker:
Bitte beachten Sie die Hinweise in der Bauanleitung zum neuen Stecker. Aus Kulanz senden wir Ihnen als Ersatz die alten Stecker zu.
- Zum Thema fehlende Bedienungsanleitungen als PDF-Dateien:
Dazu kann ich Ihnen keine Rückmeldung geben, weil dies so entschieden wurde, das Begleitmaterial zu veröffentlichen. Es gibt immer Vor- und Nachteile.
- Zum Thema Inkompatibilität des neuen Controllers zur Robo-Pro Software:
Weil die Programmierumgebungen komplett unterschiedlich sind und die Anbindung vom neuen Controller in der alten Software aus verschiedenen Gründen nicht mehr möglich ist.
- Fehlendes Handbuch zur neuen Programmierumgebung:
Dieses ist nur online verfügbar: https://docs.fischertechnik-cloud.com/b ... pro-coding
- Pufferbatterie des TXT 4.0 Controllers?
Nein, die Uhr wird über das Netzwerk synchronisiert und ist nicht gepuffert.
- Beispielprogramme: In welchem Verzeichnis werden diese lokal installiert?
Beispielprogramme sind alle online und können aus ROBO Pro Coding geladen werden: Neu -> Beispiel -> …
- Funktion zum Interfacetest: Man kann manuell einen Motor starten, es wird aber nicht angezeigt, wenn ein Eingang (I1 .. I8) geschlossen wird.
Sie müssen zuerst eine Eingangsart auswählen, damit der Eingangswert angezeigt wird.

Vielleicht sind diese Antworten von Interesse. Ich habe mich gefreut, eine Antwort auf meine Fragen zu bekommen. Mit den neuen Steckern werde ich mich wohl weiterhin nicht anfreunden.

Viele Grüße
Thorsten Frenzel
Zuletzt geändert von Thorsten Frenzel am 12 Feb 2022, 19:48, insgesamt 1-mal geändert.

sven
Beiträge: 2750
Registriert: 18 Okt 2010, 18:13
Wohnort: Rahden
Kontaktdaten:

Re: Robotics Hightech

Beitrag von sven » 31 Dez 2021, 13:26

Hallo!

@thorsten:
Dem kann man uneingeschränkt zustimmen.
Es ist soviel Potential da bei den Baukästen und die Ideen von fischertechnik sind gut.
Aber es wird nichts davon gemacht.

Man kann ft einfach nicht mehr ruhigen Gewissens empfehlen.

Gruß
sven
Dieses Posting gibt ganz allein meine persönliche Meinung wieder!

Benutzeravatar
MasterOfGizmo
Beiträge: 2674
Registriert: 30 Nov 2014, 07:44

Re: Robotics Hightech

Beitrag von MasterOfGizmo » 31 Dez 2021, 13:50

Techum hat geschrieben:
31 Dez 2021, 12:10
Funktionsaufrufe laufen erst mal nicht als Thread, es sei denn, man ruft sie mit dem Baustein
UTIL "execute function xyz in a thread"
Missverständnisse an der Stelle sollten sich ja leicht anhand des erzeugen Python-Codes klären lassen. Ggf. postet Dirk seinen einmal hier. Da müsste dann das Threading auftauchen.
Für fischertechnik: Arduino ftDuino http://ftduino.de, Raspberry-Pi ft-HAT http://tx-pi.de/hat

Benutzeravatar
MasterOfGizmo
Beiträge: 2674
Registriert: 30 Nov 2014, 07:44

Re: Robotics Hightech

Beitrag von MasterOfGizmo » 31 Dez 2021, 14:00

sven hat geschrieben:
31 Dez 2021, 13:26
Man kann ft einfach nicht mehr ruhigen Gewissens empfehlen.
Wir haben fast 2022. Da müsst ihr Euch tatsächlich nicht als Opfer einer bestimmten Produktpolitik sehen. Das einfachste Mittel, einem Hersteller klar zu machen, dass er seine Kunden aus den Augen verliert, sind Onlinebeiträge z.B in der Form von Amazon-Reviews.

Entweder geht Dein Feedback dann zwischen positivem unter. Dann liegt der Fehler vielleicht doch bei Dir. Oder die meisten anderen berichten ähnliches. Dann dürfte Dein Hebel recht groß sein. Ein fundiertes negatives Review bei Amazon kann sehr wirksam sein.

Aber hier im Forum bewirkt Dein Feedback eher nichts.
Für fischertechnik: Arduino ftDuino http://ftduino.de, Raspberry-Pi ft-HAT http://tx-pi.de/hat

Thorsten Frenzel
Beiträge: 4
Registriert: 31 Dez 2021, 12:44

Re: Robotics Hightech

Beitrag von Thorsten Frenzel » 12 Feb 2022, 19:52

Liebe Fischertechnik-Freunde,

die Antworten auf meine Fragen habe ich heute in meinen ersten Beitrag eingefügt.

Es würde mich freuen, in diesem Forum mehr über die neue Programmierumgebung zu erfahren, noch kann ich nicht richtig abschätzen, wie leistungsfähig diesem im Vergleich zur früheren Programmierung mit Ablaufdiagrammen ist. Können z.B. auch Prozesse parallel ablaufen? Wie gut lassen sich Unterprogramme realisieren? Etc.

Viele Grüße
Thorsten Frenzel

Benutzeravatar
Dirk Fox
ft:pedia-Herausgeber
Beiträge: 1746
Registriert: 01 Nov 2010, 00:49
Wohnort: Karlsruhe
Kontaktdaten:

Re: Robotics Hightech

Beitrag von Dirk Fox » 12 Feb 2022, 21:38

Hallo Thorsten,
Thorsten Frenzel hat geschrieben:
12 Feb 2022, 19:52
Es würde mich freuen, in diesem Forum mehr über die neue Programmierumgebung zu erfahren, noch kann ich nicht richtig abschätzen, wie leistungsfähig diesem im Vergleich zur früheren Programmierung mit Ablaufdiagrammen ist. Können z.B. auch Prozesse parallel ablaufen? Wie gut lassen sich Unterprogramme realisieren? Etc.
ein paar Deiner Fragen habe ich oben in meinem ersten Posting beantwortet.

Tatsächlich ist ROBO Pro Coding ein Kompromiss: Im Unterschied zu Scratch (die Programme laufen durch Anklicken, auch einzelne Blöcke, und man kann während des Programmlaufs Blöcke einfügen oder Werte verändern...) werden die Programme in Python "übersetzt", auf den Controller übertragen und dort im Python-Interpreter gestartet. Das sorgt für erhebliche Wartezeit bis zum Start des Programms auf dem Controller und macht wegen des fehlenden direkten Feedbacks das Debuggen zeitaufwändig. So gesehen hat ROBO Pro Coding mit Scratch bestenfalls die oberflächlich ähnliche IDE gemeinsam. Leider erreicht ROBO Pro Coding auch bei weitem nicht den "User-Komfort" von Scratch (ein Mausklick zum Speichern, ein Häkchen, um Variablenwerte "live" auf der "Bühne" anzuzeigen, ein "Lager", um Programmteile zwischen verschiedenen Programmen auszutauschen, das "Wegwischen" von Blöcken, die man nicht mehr nutzen möchte, Listenvariablen, die sich mit Klick auf die rechte Maustaste aus einer csv-Datei befüllen oder dorthin exportieren lassen, ...).

Da ist ROBO Pro "dichter" an Scratch: Die Online-Version startet sofort, und man kann sich gleichzeitig im Interface-Test alle Input- und Output-Werte anzeigen lassen. (Das erkauft man sich allerdings mit unterschiedlichem Zeit-Verhalten der Online- und der Offline-Programmversion.) Die Erweiterung bspw. um I2C-Befehle ist innerhalb des "ROBO Pro-Universums" möglich; bei ROBO Pro Coding muss man da auf Python-Code-Fragmente zurückgreifen. Und einige Details sind bei ROBO Pro Coding auch noch nicht ganz "rund"; aber vielleicht verbessert sich das mit der Zeit.

Als Python-Entwicklungsumgebung ist ROBO Pro Coding eher nicht gedacht (und m.E. auch nicht geeignet); da sollte man wohl besser zu einer "richtigen" Python-IDE greifen und die Programme auf den TXT laden. Konsequenter wäre es vielleicht gewesen, den Scratch-Fork ftScratch3 um eine TXT-4.0-Extension zu erweitern (die auch etwas leistungsfähiger ist als die bisherige für den TXT), und ansonsten auf eine leistungsfähige Python-fischertechnik-API zu setzen. Da hätte fischertechnik sich auch viel Entwicklungsaufwand für die IDEs gespart - denn mit Scratch und bspw. PyCharm gibt es ausgereifte und deutlich komfortablere Programmierumgebungen für eine grafische Programmierumgebung und eine Python-IDE als ROBO Pro Coding vermutlich jemals sein kann (und wird).

Beste Grüße,
Dirk

Thorsten Frenzel
Beiträge: 4
Registriert: 31 Dez 2021, 12:44

Re: Robotics Hightech

Beitrag von Thorsten Frenzel » 13 Feb 2022, 12:41

Lieber Herr Fox,

ganz herzlichen Dank für diese Hinweise! An dieser Stelle möchte ich Ihnen auch für die vielen Informationen danke, die über ftpedia zugänglich gemacht werden! Nun kann ich etwas besser das Umfeld verstehen, in dem die neue Software entstanden ist.

Damit stehe ich vor dem Problem, wie viele andere wohl auch, dass man alles neu lernen muss und alte Interfaces nicht mehr mit der neuen Software verwendet werden können und umgekehrt auch der TXT 4 nicht mehr zusammen mit RobPro eingesetzt werden kann. Das ist ein ernstes Problem, wenn man alte Codes nicht mehr verwenden kann.

Gerade bei umfangreichen Projekten ist das Debugging wichtig, was nun wohl nur erschwert möglich ist und man nicht mehr in einem Ablaufdiagramm erkenn kann, wo die Software gerade „hängt“.

Möglicherweise ist dieser Umbruch auch dadurch entstanden, dass Fischertechnik nicht mehr mit der Firma Knobloch zusammenarbeitet, die davor viele Hardwarekomponenten (und auch Software?) mit entwickelt hat.

Sicherlich würde es doch Sinn machen, einmal alle Informationen zur neuen Programmierumgebung in einem Dokument unterzubringen. Das sollte allerdings so verfasst sein, dass es auch Kinder verstehen können. Ich sehe nämlich zunehmend das Problem, dass Kinder ohne Hilfe von Erwachsenen nicht mehr richtig mit Fischertechnik spielen können und deshalb auch schnell das Interesse verlieren, was so sicherlich nicht gedacht war.

Ich denke schon, dass die neue Hardware auch Verbesserungen hat, aber die Didaktik ist unzulänglich. Ich erinnere mich noch an die Anfänge mit RoboPro. Es gab ein gedrucktes Handbuch, was ich erst einmal gelesen habe, um Schritt für Schritt die Programmierumgebung und all ihre Funktionen kennen zu lernen. Auch die unterschiedlichen „Level“ waren eine gute Idee. Ebenso wurden in der Anleitung auch Probleme beschrieben und wie diese gelöst werden könnten. Irgendwann gab es dieses Dokument nur noch als PDF und danach gar nicht mehr. Die reine Onlinehilfe, die das Dokument als Windows-Hilfedatei umgesetzt hat, war / ist kein richtiger Ersatz.

Wären Sie nicht die richtige Person, um ein Buch zu diesem Thema zu verfassen?

Herzliche Grüße
Thorsten Frenzel

sven
Beiträge: 2750
Registriert: 18 Okt 2010, 18:13
Wohnort: Rahden
Kontaktdaten:

Re: Robotics Hightech

Beitrag von sven » 13 Feb 2022, 13:13

Hallo!
Ich denke schon, dass die neue Hardware auch Verbesserungen hat, aber die Didaktik ist unzulänglich. Ich erinnere mich noch an die Anfänge mit RoboPro. Es gab ein gedrucktes Handbuch, was ich erst einmal gelesen habe, um Schritt für Schritt die Programmierumgebung und all ihre Funktionen kennen zu lernen. Auch die unterschiedlichen „Level“ waren eine gute Idee. Ebenso wurden in der Anleitung auch Probleme beschrieben und wie diese gelöst werden könnten. Irgendwann gab es dieses Dokument nur noch als PDF und danach gar nicht mehr. Die reine Onlinehilfe, die das Dokument als Windows-Hilfedatei umgesetzt hat, war / ist kein richtiger Ersatz.
Das ist genau der Punkt, den ja schon viele angesprochen haben.
ft interessiert das aber nicht. Gute Dokumentation können sie nicht mehr.
Sieht man ja auch man die Profi-Baukästen wie dem E-Tronic.
Mittlerweile denke ich einfach das es gar nicht mehr gewünscht ist selber zu programmieren und programmieren zu lernen.
Fertiges, mitgeliefertes Programm auf den TXT 4.0 schieben, laufen lassen und fertig.

Es kommt einem so vor, als wäre ft mit allem einfach nur noch überfordert.
Man sieht es auch an der Webseite, denn da werden noch die Neuheiten 2021 präsentiert.
Macht auf die Kunden einen sehr guten Eindruck. Schlussfolgerung potentieller neuer Kunden: ft scheint wohl am Ende zu sein.
Die Neuheiten findet man bisher nur versteckt im Pressebereich. Eben nur für Insider.

Derzeit klafft auch zwischen Advanced und Computing/Profi eine ziemliche Lücke, die durch die Neuheiten 2022 nicht aufgefüllt wird.
Keine Fahrzeuge mehr, keine Krane, keine Bagger, keine Kirmesmodelle, ... und eine Fernsteuerung gibts auch nicht mehr.
Da ist für die Kinder die kein Computing oder Profi wollen nichts interessantes mehr.
Nur die Kugelbahnen, die machen noch einiges wieder wett.
Wären Sie nicht die richtige Person, um ein Buch zu diesem Thema zu verfassen?
Dirk könnte sowas sicherlich, aber wenn der Kunde für 550 Euro einen Baukasten erworben hat, dann kann es nicht sein das er dann noch ein Buch zusätzlich kaufen muss. Hier "muss" ft eine kinngerechte, einfache und übersichtliche Anleitung bringen.
Dies muss in kleinsten Schritten durch den kompletten Baukasten fahren. Das gilt für alle Computing, aber auch Profi Kästen.
Dieses Chaos mit dem eLearing Bereich ist ein Trauerspiel sondergleichen.

Gruß
sven
Dieses Posting gibt ganz allein meine persönliche Meinung wieder!

Benutzeravatar
Dirk Fox
ft:pedia-Herausgeber
Beiträge: 1746
Registriert: 01 Nov 2010, 00:49
Wohnort: Karlsruhe
Kontaktdaten:

Re: Robotics Hightech

Beitrag von Dirk Fox » 13 Feb 2022, 13:25

Lieber Thorsten,
(ich nehme mal das "fischertechnik-Du"!)
Thorsten Frenzel hat geschrieben:
13 Feb 2022, 12:41
Damit stehe ich vor dem Problem, wie viele andere wohl auch, dass man alles neu lernen muss und alte Interfaces nicht mehr mit der neuen Software verwendet werden können und umgekehrt auch der TXT 4 nicht mehr zusammen mit RobPro eingesetzt werden kann.
das sehe ich ähnlich. Ich schätze ROBO Pro sehr - sowohl schnelle kleine Testprogramme als auch komplexe Lösungen gehen da sehr fix von der Hand, wenn man sich einmal ein wenig an die Verbindungs-Logik gewöhnt hat. Zur Ehrenrettung von fischertechnik muss man sicherlich sagen, dass so ein Schritt wahrscheinlich irgendwann einmal fällig war - denn ROBO Pro ist schon ein wenig weg von den zunehmend verbreiteten grafischen Programmierumgebungen, die sich auch noch im Browser oder über eine App nutzen lassen. Das eröffnet zusätzliche Nutzungen bspw. in Schulen und vereinfacht zugleich die Weiterentwicklung und Pflege deutlich (ROBO Pro läuft nur unter Windows; für andere Betriebssysteme braucht man einen Simulator, und eine App gibt es nicht). Der ROBO Pro-Entwickler ist selbst auch ein wenig zurückhaltend, was die weitere Portierung auf neue Controller betrifft.
Thorsten Frenzel hat geschrieben:
13 Feb 2022, 12:41
Gerade bei umfangreichen Projekten ist das Debugging wichtig, was nun wohl nur erschwert möglich ist und man nicht mehr in einem Ablaufdiagramm erkenn kann, wo die Software gerade „hängt“.
Auch ROBO Pro Coding hat eine "Step-by-Step"-Funktion, allerdings sieht man die Variablenwerte nicht automatisch. Variablen muss man sich explizit anzeigen lassen oder die Werte auf der Konsole ausgeben. Das macht das Debuggen zumindest aufwändiger.
Thorsten Frenzel hat geschrieben:
13 Feb 2022, 12:41
Möglicherweise ist dieser Umbruch auch dadurch entstanden, dass Fischertechnik nicht mehr mit der Firma Knobloch zusammenarbeitet, die davor viele Hardwarekomponenten (und auch Software?) mit entwickelt hat.
Nein, das hat tatsächlich nichts mit Knobloch zu tun.
Thorsten Frenzel hat geschrieben:
13 Feb 2022, 12:41
Sicherlich würde es doch Sinn machen, einmal alle Informationen zur neuen Programmierumgebung in einem Dokument unterzubringen. Das sollte allerdings so verfasst sein, dass es auch Kinder verstehen können. Ich sehe nämlich zunehmend das Problem, dass Kinder ohne Hilfe von Erwachsenen nicht mehr richtig mit Fischertechnik spielen können und deshalb auch schnell das Interesse verlieren, was so sicherlich nicht gedacht war.
Ja, tatsächlich. Deshalb hätte ich an der Stelle von fischertechnik eher auf Scratch gesetzt - neben der hohen Qualität der IDE (und der konzeptionellen Ausrichtung auf eine gute Lernbarkeit) gibt es dort bereits sehr viel gutes Lernmaterial, und das "Erlernen" der fischertechnik-Blöcke wäre sehr einfach vermittelbar.
Thorsten Frenzel hat geschrieben:
13 Feb 2022, 12:41
Wären Sie nicht die richtige Person, um ein Buch zu diesem Thema zu verfassen?
Ja, vielleicht ;-) - aber das ist sehr viel Arbeit, und ich habe noch ein paar andere "Hobbies"... Außerdem ist ROBO Pro Coding in vielen Punkten noch nicht ganz "rund"; fischertechnik wird da sicherlich noch einiges ergänzen und verbessern, und damit ist ein Buch ganz schnell veraltet. Sehr gerne hätte ich allerdings ein Buch über "Scratch mit fischertechnik" geschrieben, denn konzeptionell hat fischertechnik viel mit Scratch gemeinsam, aber ich bin nicht sicher, ob fischertechnik diesen Weg weiter verfolgt.

Für ältere Kinder (und solche, die schon keine mehr sind) wäre auch eine gute Dokumentation zu Python eine tolle Sache. Torsten Stühn hat da ja mit ftrobopy etwas Tolles geleistet - dazu fehlt eigentlich nur ein Handbuch wie das großartige von Till Harbaum zum ftDuino. (Oder auch ein Buch mit Modellen...).

Beste Grüße,
Dirk

Benutzeravatar
Dirk Fox
ft:pedia-Herausgeber
Beiträge: 1746
Registriert: 01 Nov 2010, 00:49
Wohnort: Karlsruhe
Kontaktdaten:

Re: Robotics Hightech

Beitrag von Dirk Fox » 13 Feb 2022, 13:32

Hallo Sven,

bei allem Sinn für berechtigte Kritik - irgendwie ufert das aber gerade aus.
sven hat geschrieben:
13 Feb 2022, 13:13
Man sieht es auch an der Webseite, denn da werden noch die Neuheiten 2021 präsentiert.
Macht auf die Kunden einen sehr guten Eindruck. Schlussfolgerung potentieller neuer Kunden: ft scheint wohl am Ende zu sein.
Die Neuheiten findet man bisher nur versteckt im Pressebereich. Eben nur für Insider.
Die Presseinformation und die Spielzeugmesse sind eine Vorankündigung für den Handel. Normalerweise bekommen Kunden das gar nicht mit - wenn wir nicht intensiv recherchieren würden, wüssten wir auch (noch) nicht, was 2022 neu auf den Markt kommt.

Selbstverständlich wirbt fischertechnik erst für neue Kästen, wenn sie auch verfügbar sind - das ist erfahrungsgemäß ab März oder Frühsommer der Fall. Schließlich läuft jetzt erst der Bestellprozess des Handels an. Anderenfalls würden die Kunden zu den Händlern laufen, und die haben die Kästen noch gar nicht da...

Mit "am Ende sein" hat das überhaupt nichts zu tun.
Das ist definitiv ein sinnvolles Vorgehen, und das war auch bisher schon immer so.

Beste Grüße,
Dirk

vleeuwen
Beiträge: 1457
Registriert: 31 Okt 2010, 22:23
Wohnort: Enschede (NL)
Kontaktdaten:

Re: Robotics Hightech

Beitrag von vleeuwen » 13 Feb 2022, 15:08

MS-VS code or Eclipse with remote development provide a good Python development environment for the TXT4.0. Especially if the fischertechnik Python documentation will be present.
However, fischertechnik will be allowed to make the remote communication with the TXT4.0 a bit more stable and to solve some small gaps in the support of the necessary basic commands.

Blockly offers only a fairly limited subset of Python and is not comparable in level to RoboPro workflow programming.
RoboPro workflow programming is of a much higher abstraction level in terms of robot programming and brings the end users directly to the essentials.

The not strictly typed interperter language Python without multiple compilation phases is a crime for learning good and responsible programming, it leads to "try and error" behavior.

As long as a child does not have the capacity for good and tight but simple logical reasoning and thinking, a child will only teach a child with Python tricks and certainly not good problem solving for software development.

The message flow programming with for example MQTT would be a much better way to learn programming. This is because it releases a child from the many low-level problems that come with working with Python. This keeps you much closer to the core of the problem, working with actuators and sensors.
======== Google translate====================================================
MS-VS-code of Eclipse met remote ontwikkeling bieden een goede Python-ontwikkelomgeving voor de TXT4.0. Vooral als de goede fischertechnik Python-documentatie aanwezig zou zijn.
Fischertechnik mag echter de remote communicatie met de TXT4.0 wat stabieler maken en enkele kleine hiaten in de ondersteuning van de noodzakelijke basiscommando's oplossen.

Blockly biedt slechts een vrij beperkte subset van Python en is qua niveau niet vergelijkbaar met RoboPro-workflowprogrammering.
RoboPro workflow-programmering is van een veel hoger abstractieniveau in termen van robotprogrammering en brengt de eindgebruikers direct bij de essentie.

De niet strikt getypte interpertertaal Python zonder meerdere compilatiefasen is een misdaad voor het leren van goed en verantwoord programmeren, het leidt tot "try-and-error"-gedrag.

Zolang een kind niet het vermogen heeft tot goed en strak maar eenvoudig logisch redeneren en denken, zal een kind een kind alleen maar met Python-trucjes leren en zeker geen goed probleemoplossend vermogen voor softwareontwikkeling ontwikkelen.

Het programmeren van berichtenstromen met bijvoorbeeld MQTT zou een veel betere manier zijn om te leren programmeren. Dit komt omdat het een kind verlost van de vele problemen op laag niveau die gepaard gaan met het werken met Python. Zo zit je veel dichter bij de kern van het probleem, werken met actuatoren en sensoren.
======== Google translate====================================================
MS-VS-Code oder Eclipse mit Remote-Entwicklung bieten eine gute Python-Entwicklungsumgebung für TXT4.0. Vor allem, wenn die fischertechnik-Python-Dokumentation vorhanden sein wird.
Allerdings darf fischertechnik die Fernkommunikation mit dem TXT4.0 etwas stabiler machen und einige kleine Lücken in der Unterstützung der notwendigen Basisbefehle schließen.

Blockly bietet nur eine ziemlich begrenzte Teilmenge von Python und ist nicht vergleichbar mit der RoboPro-Workflow-Programmierung.
Die RoboPro-Workflow-Programmierung befindet sich in Bezug auf die Roboterprogrammierung auf einer viel höheren Abstraktionsebene und bringt die Endbenutzer direkt zum Wesentlichen.

Die nicht streng typisierte Interpertersprache Python ohne mehrfache Kompilierungsphasen ist ein Verbrechen für das Erlernen guter und verantwortungsbewusster Programmierung, sie führt zu „try and error“-Verhalten.

Solange ein Kind nicht die Fähigkeit zu gutem und straffem, aber einfach logischem Denken und Denken hat, wird ein Kind einem Kind nur Python-Tricks beibringen und schon gar nicht gute Problemlösung für die Softwareentwicklung.

Die Nachrichtenflussprogrammierung mit beispielsweise MQTT wäre eine viel bessere Möglichkeit, das Programmieren zu lernen. Dies liegt daran, dass es ein Kind von den vielen Problemen auf niedriger Ebene befreit, die mit der Arbeit mit Python einhergehen. So kommt man viel näher an den Kern des Problems heran und arbeitet mit Aktoren und Sensoren.
software enigineer/teacher/advisor
Google translate
http://tescaweb.nl/Carel/?p=713

sven
Beiträge: 2750
Registriert: 18 Okt 2010, 18:13
Wohnort: Rahden
Kontaktdaten:

Re: Robotics Hightech

Beitrag von sven » 13 Feb 2022, 15:44

Hallo!
Selbstverständlich wirbt fischertechnik erst für neue Kästen, wenn sie auch verfügbar sind - das ist erfahrungsgemäß ab März oder Frühsommer der Fall. Schließlich läuft jetzt erst der Bestellprozess des Handels an. Anderenfalls würden die Kunden zu den Händlern laufen, und die haben die Kästen noch gar nicht da...
Mit "am Ende sein" hat das überhaupt nichts zu tun.
Das ist definitiv ein sinnvolles Vorgehen, und das war auch bisher schon immer so.
Nein das war nicht immer so.
Normal wurden die Neuheiten direkt auf der ft Webseite vorgestellt zur Spielwarenmesse.
Dabei steht dann ein Lieferdatum (was ft bisher nicht geschafft hat einzuhalten, auch so eine Sache für sich.

Vorstellung der Neuheiten gehört ab der Spielwarenmesse auf die Webseite. Der Endkunde möchte doch wissen was es neues von ft gibt.
Lego und anderen stellen ihre Neuheiten schon sehr weit vor der Spielwarenmesse vor.

Gruß
sven
Dieses Posting gibt ganz allein meine persönliche Meinung wieder!

Benutzeravatar
miwalder
Beiträge: 11
Registriert: 19 Jul 2019, 08:31

Re: Robotics Hightech

Beitrag von miwalder » 07 Mär 2022, 20:17

Tuxee hat geschrieben:
26 Dez 2021, 18:35
Anyway, ich bin erwachsen, geduldig, verdiene mein Geld als Software-Entwickler und werde das schon alles noch irgendwie hinkriegen. Bei einem Jugendlichen (ab 10) bin ich mir da wesentlich weniger sicher - und das bei einem Baukasten mit UVP von über 500 Euro. Für mich hat Hard- und Software durchaus Potential, aber irgendwie macht alles einen halbfertigen Eindruck mit unzulänglicher Dokumentation. Also entweder ist es "einfach und selbsterklärend" oder "ordentlich dokumentiert". Nichts von beidem liegt vor.
Es gibt ein PDF "Grundlagen zur Software ROBO Pro Coding" - das erklärt ausführlich die Verbindung zwischen Controller und Software und endet mit
Nun kannst du mit dem Programmieren beginnen. Wie das funktioniert, zeigen wir dir
anhand der verschiedenen Modelle und Programmierbeispiele. Am besten beginnst du mit
dem einfachen Funktionsmodell.
Soso...
Da bin ich ganz mit dir einverstanden. Dieser Baukasten ist eine wesentliche Verbesserung zu früheren Robotics-Baukästen. Die Verbindung zum Controller läuft über die neue Software problemlos ab - auch unter Linux. Was aber wirklich zu wünschen übrig lässt ist die Dokumentation. Zum Einstieg hat ft ein gutes Animationsvideo gemacht, aber dann beginnt ein mühsames Zusammensuchen von Beispielprogrammen, bis man einigermassen versteht wie die Dinge funktionieren. Unter "didaktischem" Begleitmaterial würde ich mir etwas anderes vorstellen.

Benutzeravatar
miwalder
Beiträge: 11
Registriert: 19 Jul 2019, 08:31

Re: Robotics Hightech

Beitrag von miwalder » 12 Mär 2022, 08:54

In diesem Tutorial erkläre ich die Basics, um einen vierrädrigen omniwheels Roboter mit dem PC zu verbinden, einen Funktionstest durchzuführen und die Encodermotoren anzusteuern. Mit der Robo Pro Coding App werden wir Variablen und Funktionen kennenlernen. Voraussetzung dafür ist, dass man einen omniwheels Roboter zusammengebaut hat und dass der TXT 4.0 Controller mit dem Router via WLAN verbunden ist. Diese Grundlagen erklärt folgendes Video von fischertechnik https://apps.fischer.de/ecom/Web-Videos ... ation.mp4
https://youtu.be/yttpS_vq-2c

Bastelklausi
Beiträge: 116
Registriert: 03 Jun 2020, 19:32

Re: Robotics Hightech

Beitrag von Bastelklausi » 15 Mär 2022, 19:33

Hallo und guten Abend,

ich habe mich jetzt bald 3 Monate mit diesem Baukasten beschäftigt. Parallel dazu habe ich die ersten Modelle des STEM Robotics Base Set bearbeitet. So kann ich mal ein Zwischenfazit ziehen.

Insgesamt habe ich es nicht bereut, den Kasten erworben zu haben. Die Qualität der Bauteile ist wie gewohnt hoch und alles funktioniert. Die Bauanleitung ist ordentlich. Zwar musste ich an manchen Stellen mehrfach hinschauen, doch letztendlich sind die Modelle alle gelungen.

Mit der Blockly Programmierung komme ich zurecht. In den Tutorien, speziell bei dem STEM Kit, gibt es viele gute Hinweise.

Die hier schon mehrfach geäußerte Kritik an der didaktischen Unterstützung zu diesem, absolut gesehen teuren Baukasten, kann ich gut nachvollziehen und teile sie auch.

Zu den bisher gebauten Modellen:
1. Funktionsmodell: gut geeignet für den Einstieg und das Kennenlernen der Möglichkeiten Sensoren und Aktoren am TXT4.0 zu betreiben.
2. Omniwheels X2: gut zu bauen, fährt auch Glattboden sehr ordentlich. Macht aber erst dann Spaß, wenn man z.B. den Ultraschallsensor anschließt und das Gefährt doch recht gut frei in der Wohnung herumfährt.
3. Omniwheels X4 ohne Sensoren: ebenfalls gut zu bauen und es ist beeindruckend welche Manöver mit den Omniwheels gelingen.
4. Kameramann: Gut geeignet zum Kennenlernen der Kamera.
5. Ballroboter: Gut zu bauen. Die Abschussvorrichtung ist an sich genial. Es ist Finetuning nötig um Strebe und Servostellung genau zu justieren. Wenn das gelungen ist, ist schon beeindruckend wie schnell der Ball herausschießt. Die Klappscheiben lassen sich auf jeden Fall gut abschießen. Was mich genervt hat, ist die Didaktik. Statt schrittweise herangeführt zu werden, soll man bei Aufgabe 3 ein komplettes Programm importieren. Dass die Scheibenerkennung in der Kamera als Ballerkennung funktioniert und so die Annäherung des Gefährts an die Klappscheibe über Lage und Durchmesser des "Balls" gesteuert wird, wird nicht erklärt. Das muss man sich selber erarbeiten. Dass es gut funktioniert, ist erfreulich. Wichtig ist, dass man nicht einfach das Programm laufen lässt, sondern vorher in Aufgabe 1 die genauen Servopositionen fürs Laden des Balls, fürs umgreifen der Strebe, das Spannen der Strebe und das Loslassen der Strebe ermittelt und entsprechend im Programm anpasst. Die Lebensdauer des Servo wird es danken!
Die Steuerung mittels Sprache funktioniert sehr gut. Ich habe die App für Android genutzt. Die Spracherkennung ist erstaunlich gut und man kann das Modell damit recht gut steuern. Der Phantasie sind kaum Grenzen gesetzt.
9. Barcodeleser: Die Kamera erkennt bis zu 5 schwarze Balken und liefert Anfangsposition und Dicke der Balken. Hieraus kann man einzelne Zeichen des Code 39 dekodieren. Das funktioniert gut.

Aus dem Base Set habe ich eine Kombination aus Parkhausschranke und Ampel gebaut und programmiert. Richtig funktionssicher geht die Schranke mit 2 Lichtschranken (eine vor und eine hinter der Schranke). Hierzu benötigt man einen zusätzlichen Fototransistor und eine Linsenlampe. Insgesamt ist dieses Modell interessant, besonders die Knickschranke.

Als Nächstes beschäftige ich mit dem Morsegerät (STEM Base Set), den Omniwheels X4 mit Sensoren, dem Malroboter und dem Fußballroboter. Dass Add On IOT habe ich mir bereits gekauft. Den Umweltsensor habe ich testweise angeschlossen und mich gefreut, dass die Luftqualität in meinem Arbeitszimmer ordentlich gut ist ;)

Demnächst mehr. Über eure Erfahrungen mit dem Baukasten freue ich mich.

Beste Grüße
Klaus

fritz.the.cat
Beiträge: 19
Registriert: 14 Feb 2022, 20:44
Wohnort: Goslar

Re: Robotics Hightech

Beitrag von fritz.the.cat » 22 Mär 2022, 18:12

Wenn ich mich hier anhängen darf:

Die erste Erfahrung mit dem Hightechbaukasten war, dass bei zwei roten Steckern das "Scharnier" gebrochen war und zwei weitere bereits so zusammengedrückt waren, dass ich sie nicht zerstörungsfrei öffnen konnte. Bei einem Kabel des Spurfolgesensors löste sich die Isolierung.
Nachdem ich beim Webshop Ersatz bestellte, bekam ich postwendend SPAM-Mail aus den Niederlanden, etwas wovon ich bis zu dem Tag verschont geblieben war. Eine E-Mail an Fischertechnik blieb ohne Antwort.
Eigentlich suchte ich nach Baukästen für ein Jugendprojekt, doch das muss ich wohl noch einmal überdenken.

Antworten