Gibt es auch ein Fischertechnik Netzteil fuer 110 V?

Alles rund um TX(T) und RoboPro, mit ft-Hard- und Software
Computing using original ft hard- and software
Forumsregeln
Bitte beachte die Forumsregeln!
Antworten
interface
Beiträge: 5
Registriert: 18 Feb 2015, 09:38

Gibt es auch ein Fischertechnik Netzteil fuer 110 V?

Beitrag von interface » 29 Feb 2020, 00:21

Gibt es eigentlich auch ein Fischertechnik Computing Netzteil fuer 110 V in Amerika oder muss ich mir das selber basteln?

Falls ja, was ist die Fischertechnik Artikelnummer?

vleeuwen
Beiträge: 1226
Registriert: 31 Okt 2010, 22:23
Wohnort: Enschede (NL)

Re: Gibt es auch ein Fischertechnik Netzteil fuer 110 V?

Beitrag von vleeuwen » 29 Feb 2020, 00:35

Yes there are 110/120V fischertechnik power supply set in the USA available.
https://www.fischertechnik.biz/product/ ... =Power+Set

fisch-d
Beiträge: 21
Registriert: 18 Okt 2019, 00:14

Re: Gibt es auch ein Fischertechnik Netzteil fuer 110 V?

Beitrag von fisch-d » 29 Feb 2020, 15:10

In der Regel decken heutige Schaltnetzteile den gesamten internationalen Bereich von 110-230 Volt ab. Schau einfach mal, was auf dem Netzteil steht.

interface
Beiträge: 5
Registriert: 18 Feb 2015, 09:38

Re: Gibt es auch ein Fischertechnik Netzteil fuer 110 V?

Beitrag von interface » 02 Mär 2020, 21:42

Okay, also fuer die modernen Fischertechnikbaukaesten gibt es wohl Netzteile fuer 110V.

was ich allerdings suche ist ein Netzteil fuer den Fischertechnik Computing Kit von 1984.

ich habe hier ein Bild von dem entsprechenden 220 V Netzeil angehaengt.

Es hat die Artikelnummer 30579.

Genau so eines brauche ich allerdings eben fuer 110V.
s-l200.jpg
s-l200.jpg (7 KiB) 807 mal betrachtet

Benutzeravatar
PHabermehl
Beiträge: 1872
Registriert: 20 Dez 2014, 22:59
Wohnort: Bad Hersfeld

Re: Gibt es auch ein Fischertechnik Netzteil fuer 110 V?

Beitrag von PHabermehl » 02 Mär 2020, 22:29

Hallo interface,

schau doch mal auf das Typenschild des Netzteils, das ist sekundärseitig angegeben mit 6,8V und 1,5 A. Ich meine sogar in Erinnerung zu haben, dass es eine relativ hohe Leerlaufspannung hat und die Gleichspannung auch nicht sonderlich gut gefiltert war.

Ein ft Netzteil für 110V AC ist mir aus dieser Serie nicht bekannt, eventuell musst Du da improvisieren und ein einstellbares Netzteil verwenden, dass den entsprechenden Strom (>1.5A) liefern kann.

Gruß
Peter
Viele Grüße
Peter

Benutzeravatar
PHabermehl
Beiträge: 1872
Registriert: 20 Dez 2014, 22:59
Wohnort: Bad Hersfeld

Re: Gibt es auch ein Fischertechnik Netzteil fuer 110 V?

Beitrag von PHabermehl » 02 Mär 2020, 22:31

Oh, schau mal, das gibt die ft-Datenbank her:

https://ft-datenbank.de/ft-article/3124

Kannte ich bis dato auch noch nicht... Aber offensichtlich hat fischer das in 110V-Regionen verkauft (allerdings im Schulprogramm, vermutlich nicht an Privatleute)

EDIT: Quatsch, das genannte Netzteil liefert 24V, für's Industrieprogramm, das erklärt einiges. Also doch einstellbares Netzteil selbst adaptieren...


Gruß
Peter
Viele Grüße
Peter

Karl
Beiträge: 1147
Registriert: 24 Sep 2016, 17:28
Wohnort: Emscherland

Re: Gibt es auch ein Fischertechnik Netzteil fuer 110 V?

Beitrag von Karl » 03 Mär 2020, 01:04

Hallo,
es gibt mittlerweile Steckernetzteile welche universell global verwendbar sind wie dieses z. B.
https://www.amazon.de/Reisenetzteil-MW- ... B00DM5QPOU
Man kann unter anderem 7 V einstellen und ist primar an 100V - 240V nutzbar, 50Hz und 60Hz sind kein Problem.
Die 200 mV mehr sekundär kann man getrost vernachlässigen weil die alten 6,8V Stecker-Trafonetzteile diese Spannung bei genau
220 V bei Nennlast von z. B. 1A liefern sollten und bei 230 V eben halt etwas mehr Spannung abgeben. Zudem waren die alten Trafo-Netzteile meist spannungsmäßig sehr weich, je geringer der sekundäre Strom desto höher war die Sekundärspannung, geschuldet der Kurzschlussfestigkeit,
wenn auch nur kurzzeitig bis die interne Überlastsicherung, meist Thermosicherung, ansprach.
Vorteil bei dem og. Netzteil, man kann nicht aus "Versehen" die Spannung ändern da die Sekundärspannung mit
steckbaren Widerständen eingestellt wird.
Ebenso wären andere Steckernetzteile mit meist schaltbaren Ausgangsspannungen welche u. a. 7,5 V liefern, auch bei Strömen mehr als 1,5 A.
Der Grund ist einfach daß die modernen Schaltnetzteile praktisch alle stabilisiert sind und auch eine Überlast- bzw. Kurzschluss-Sicherung
beinhalten.
Man muß nur darauf achten daß der Eingangsspannungsbereich bis auf 100 V runtergeht und der Netzanschluß primär physikalisch passt.
Sollten genügend Typen global auf dem Markt erhältlich sein.
Grüße von
Karl

Antworten