Spannunsgwandler benötigt

fischertechnik in General
Forumsregeln
Bitte beachte die Forumsregeln!
Antworten
Thomas
Beiträge: 2
Registriert: 18 Nov 2011, 23:08

Spannunsgwandler benötigt

Beitrag von Thomas » 19 Nov 2011, 22:05

Hallo,

wer könnte mir bei folgendem Elektronikproblem helfen:

Im Rahmen eines Jugend Forscht Projekts müssen wir an der Fischertechnik Brennstoffzelle 2 weiße LEDs betreiben. Die Brennstoffzelle liefert 0.5 ... 0.9V / 440mA laut Spec. Die LEDs benötigen 3.2 V bei jeweils 30mA also in Summe 60mA. Ich benötige einen Spannungswandler/Regler der die Ausgangsspannung der Brennstoffzelle von 0.5 ... 0.9V auf 3.2 V für die LEDs anhebt. Bei einem Wirkungsgrad von 80% des Spannungswandlers müsste das sogar auf dem untersten Spannungsniveau der Brennstoffzelle noch funktionieren. Spannungswandler gibt es ja als Bausteine, jedoch habe ich noch keine fertige Schaltung dafür gefunden.

Wer könnten mir so ein Teil bauen, idealweise in einem Fischertechnikgehäuse mit Ein-/Ausgängen für die Ministecker, sozusagen "experimentierfertig" ?

Bitte nehmt mit mir per mail an herpelhenkel@arcor.de Kontakt auf. Was würde das in etwa kosten ?

Danke !

Thomas Herpel

jona2004
Beiträge: 116
Registriert: 10 Jun 2011, 22:30

Re: Spannunsgwandler benötigt

Beitrag von jona2004 » 01 Dez 2011, 18:43

Thomas,
Habt ihr mal bei Lineartechnologies geschaut (http://www.linear.com ->LTC3528) oder bei maxim (maxim-ic.com -> max1947)
UInter 0.7V wird die Luft allerdings duenn, das die dinger in CMOS gebaut werden und die starten erst richtig bei >0.9V
Da wuerde nur ein selbstbau mit bipolar komponenten bleiben, was allerdings nicht trivial ist. Zudem koennte der Eigenverbrauch recht hoch werden.
Gruesse Joachim

Remadus
Beiträge: 11
Registriert: 04 Dez 2011, 16:51

Re: Spannunsgwandler benötigt

Beitrag von Remadus » 04 Dez 2011, 17:06

Hallo,

so ein Spannungswandler geht nicht so ohne weiteres.

Ich habe einen Baustein auf der Basis des LT1301 ans Laufen gekriegt. Dazu braucht es besondere Tantal-Elkos, die verflucht teuer sind und besonders niederohmige Spulen. Dann kann der Baustein die Spannung pumpen. Das geht bei meiner Baugruppe leider erst deutlich oberhalb 1 Volt. Leihweise könnte ich den Baustein zur Verfügung stellen, wenn ihr zwei Brennstoffzellen in Serie schalten könnt, um die Spannung anzuheben.

Kosten eines solchen Bausteins sind 2 Euro für den LT1301 und gut 40 Euro für die Tantals und die Spulen. Tja.

Gebt Bescheid.

reus
Beiträge: 97
Registriert: 02 Nov 2010, 09:39

Re: Spannunsgwandler benötigt

Beitrag von reus » 06 Dez 2011, 10:46

Bezueglich Linear gibt es eine huebsche Suchfunktion
http://www.linear.com/products/step-up_ ... regulators

xbach
Beiträge: 16
Registriert: 10 Dez 2011, 12:24

Re: Spannunsgwandler benötigt

Beitrag von xbach » 10 Dez 2011, 12:28

..habe erfolgreich den SBC300 Modul von ELV
verwendet. Funktioniert ab 0,3V Ausgangsspannung
bis 5V und Strom max. 0,3A!
xbach

Antworten