Robbe Fernlenkung - Stromversorgung

fischertechnik in General
Forumsregeln
Bitte beachte die Forumsregeln!
Antworten
gabri
Beiträge: 13
Registriert: 31 Okt 2010, 21:52
Wohnort: Berlin

Robbe Fernlenkung - Stromversorgung

Beitrag von gabri » 12 Sep 2011, 21:39

Liebe Co-FischertechnikerInnen,

vor einiger Zeit habe ich eine alte Fischertechnik-Fernsteuerung von Robbe erworben (die große, 2x 4-kanalige) und habe jetzt alles weitere beisammen, um sie auf ihre Funktionstüchtigkeit zu prüfen. Da ich auf keinen Fall etwas kaputt machen will, weil das Nachbesorgen so schwierig (und teuer) ist, bitte ich um Rat von jemandem, der die ft-Robbe-Fernsteuerung entweder selbst noch kennt oder ansonsten gut in Fernsteuerungen ist:

Für die Stromversorgung des Empfängers ft 3246x wird im Anleitungsheft der alte Batteriehalter ft 37261 empfohlen. Der ist optisch nicht gerade hübsch … und so groß … . Was sonst von Fischertechnik kann ich verwenden, ohne den Empfänger zu schrotten? Welche Spannen von Volt/Ampere sind drin?

Ich habe den alten Power Block für 4 NiCd-Batterien Typ A (ft 30293 oder 32652?, ohne Schalter, nur Ladebuchse und Stromausgänge). Auch nicht klein, aber schöner. Ginge der zur Not? Jetzt ganz ahnungslose Frage: Mit was verbinde ich eine Haushaltssteckdose und diesen Powerblock zum Aufladen (das ist im Power Block selbst möglich)? Leider war das zugehörige Kabel/Netzgerät nicht dabei.

Und dann noch eine Frage: Im Anleitungsheft steht der Satz "Das ft-Netzgerät 'mot 4' kann nicht als Spannungsquelle verwendet werden!" (für den Empfänger). Warum wird davor so ausdrücklich mit Ausrufezeichen gewarnt? Zu hohe Maximalspannung? Geht eines der anderen ft-Netzgeräte?

Ich bitte um Nachsicht, wenn meine Fragen eine große Unkenntnis enthüllen! Ich bin für Rat und auch weitere Hinweise dankbar.
Mit den besten Grüßen zum Montagabend,

gabri

BVBauz
Beiträge: 72
Registriert: 10 Nov 2010, 09:58

Re: Robbe Fernlenkung - Stromversorgung

Beitrag von BVBauz » 13 Sep 2011, 09:33

Hallo,

die Fernsteuerungen sind für einen Spannungsbereich von 4,5V bis 6V ausgelegt. Deswegen wurde der Betrieb mit 4x 1,5V Batterien vorgeschlagen. Da die Motoren auch für 6V ausgelegt sind macht dies auch sinn. Ein Betrieb mit 4x 1,2V aus Akkus geht zwar auch, ist durch die Entladekurve meist mit einer nicht allzulangen Betriebsdauer verbunden. Bei Einsatz von 4 Akkus würde ich Eneloop Akkus von Sanyo empfehlen, da deren Entladekurve flacher verläuft. Die gibt es nur in Mignon (AA) und Mirco (AAA) Bauform. Im Handel gibt es aber Adapter um die Mignon Akkus auf Baby (C) Bauform zu vergrössern. Damit passen sie dann in die FT Halter. Auch ein Einsatz von Akkupacks mit 5x 1,2 Volt Zellen ist möglich. Dafür gibt es meines Wissens nach aber keine FT eigene Halterlösung.

Ein Ladegerät für den Halter 32652 gab es, so viel ich weiß nicht direkt von FT, da sollten die damals weit verbreiteten NC-Ladegeräte verwendet werden. Diese sind aber für die heute zu erhalteten NimH Akkus nicht geeignet. Ich glaube da ist von FT nicht zu Ende gedacht worden. Ein externes Laden ist meiner Ansicht nach für den normalen Benutzer sinnvoller. Gab es bei diesem Halter nicht auch mal Probleme mit durchgebrannten Teilen beim laden?

Nicht geeignet sind die Batteriehalter der 9V Reihe. Damit killt man die Fernsteuerung auf jeden Fall.

Das Netzteil ist einmal wegen der ungeregelten, doch recht ungesiebten, gleichgerichteten Spannung mit hoher Leerlaufspannung und der Verpolungsgefahr nicht für den Betrieb mit der Fernsteuerung geeignet.

Ich hoffe diese Infos langen dir.

Gruß Markus

gabri
Beiträge: 13
Registriert: 31 Okt 2010, 21:52
Wohnort: Berlin

Re: Robbe Fernlenkung - Stromversorgung

Beitrag von gabri » 13 Sep 2011, 19:14

Vielen Dank Marcus!

Du hast alle meine Fragen umfassend und verständlich erklärt. Damit komme ich prima weiter!

Schöne Grüße zum noch lauen Abend,
gabri

Antworten