Interface-Messung

fischertechnik in General
Forumsregeln
Bitte beachte die Forumsregeln!
Antworten
Benutzeravatar
scripter1
Beiträge: 106
Registriert: 29 Apr 2011, 12:50
Wohnort: Nennslingen

Interface-Messung

Beitrag von scripter1 » 13 Jul 2011, 13:33

Hi, ich habe letztens mit einem Messgerät die Spannung des Interfaces gemessen (Stromstärke ging nicht)

Bei mir hats immer 14 Volt angezeigt, am PowerController sogar 15. Wenn ich den Power Controller zurückdrehe, zeigt er immer noch (am minimalanschlag) 12 Volt an.

Mache ich etwas falsch oder ist das Gerät kaputt?

Könnt ihr mir die genauen Interface-Motorausgangsdaten geben?

lg
scripter1

heiko
Beiträge: 256
Registriert: 28 Okt 2010, 17:10

Re: Interface-Messung

Beitrag von heiko » 13 Jul 2011, 17:10

Die Leerlaufspannung ist nicht gleich der Spannung unter Belastung. Miss mal, ohne Interface, das Netzteil ohne dass ein Verbraucher angeschlossen ist; und dann mit einer Lampe oder einem Motor als Verbraucher. Die Spannung wird hoffentlich absinken, sobald aus dem Netzteil Strom entnommen wird.

Gute Beobachtung. Vollständig geregelte Netzteile, die nicht bloß funktionieren, sondern auch noch schöne Messwerte liefern (in anderen Worten: 'vernünftige' Netzteile oder Labornetzteile) sind leider furchtbar teuer.

HTH
Heiko

Benutzeravatar
scripter1
Beiträge: 106
Registriert: 29 Apr 2011, 12:50
Wohnort: Nennslingen

Re: Interface-Messung

Beitrag von scripter1 » 13 Jul 2011, 18:32

Ok, ich habe in der Betriebsanleitung nachgesehen, ein Motor(bzw. Lampenausgang) hat folgende technische Daten:

9V
0,25 Ampere

Ist das richtig?

Ich wollte mir eine Siebensegmentanzeige bestellen und diese ans IF anschließen, jetzt stehe ich vor folgendem Problem, dass ich nicht weiß, wie viel Ohm mein Widerstand besitzen muss (tjaa, 1. Jahr Physik an der Schule - Elektronik schon etwas länger her)

Also die Daten von der Anzeige:
3.3 Volt
20 milliAmpere

r=U/I = 3.3V / 0,02 A = 165 Ohm

Wenn ich also die Anzeige auf eine Platine löte, dazwischen Widerstände mit 165 Ohm einbaue und dann noch Buchsen für ftStecker anlöte, das IF voll aufdrehe, müsste doch alles passen, oder nicht?

BVBauz
Beiträge: 72
Registriert: 10 Nov 2010, 09:58

Re: Interface-Messung

Beitrag von BVBauz » 14 Jul 2011, 10:01

Hallo,

Ohmisches Gesetz und Ohmischer-Spannungsteiler nicht verstanden, 6 setzen.


Du muß nicht den Innenwiderstand der LED sondern den Vorwiderstand berechnen. Also (9V-3,3V)/0,02A= 285Ohm also jeweils ein 330Ohm Widerstand benutzen. Und bitte nicht an den allen Segmenten gemeinsamen Anschluß anlöten sondern an jeden einzelnen Segmentanschluß. Und warum? Weil an dem gemeinsamen Anschluß sich der Strom ändert, je nachdem wieviel Segmente angesteuert werden.

Deine Spannungsmessung am Interface und Motorcontoller ist schon deswegen fehlgeschlagen, weil diese Geräte PWM-Ausgänge haben. Es liegen Impulse mit unterschiedlicher Länge mit immer vollen Betriebsspannung an. Billige Messgeräte können solche Spannungen nicht korrekt messen.

Diese Sachen waren auch schon im Alten Forum behandelt worden. Und das die FT-Handbücher soetwas nicht erklären, hätte es früher nicht gegeben. Ich kann allen nur Raten, sich mal die Lernpakete des Franzis-Verlages anzuschauen. Damit kann man sich leicht Grundkenntnisse in Elektronik aneignen. Dies ist früher von FT mit dem Elektronik-Praktikum gut abgedeckt worden.

Gruß Markus

Sulu007
Beiträge: 278
Registriert: 31 Okt 2010, 22:50
Wohnort: Hamburg-Harburg

Re: Interface-Messung

Beitrag von Sulu007 » 14 Jul 2011, 10:25

Hallo scripter1,
interessant ist auch diese Seite.
Hier kannst du deine Werte alle eingeben und er berechnet das für dich.
Auch findest du, wenn du über die Startseite gehst viele Informationen und Schaltungen zu Elektronik.
Grüße
Reiner

Benutzeravatar
scripter1
Beiträge: 106
Registriert: 29 Apr 2011, 12:50
Wohnort: Nennslingen

Re: Interface-Messung

Beitrag von scripter1 » 14 Jul 2011, 14:07

Vielen DAnk, BvBauz, ich habe mir das schon mal gedacht, hatte jetzt aber 2 Ansätze und wusste nicht welchen ich nehem sollte... ich wollte schon meinen Physiklehrer fragen :)

(
9V-3,3V)/0,02A= 285Ohm also jeweils ein 330Ohm
Noch 2 Fragen:
Muss das nicht (9V-3,3V) / (0,25A - 0,02A) sein? (denke nicht xD aber warum?)

aber wieso kommst du auf 330Ohm wenn man 285 ausrechnet? (sry wegen der fragerei... ich denke, es gibt keinen kleineren, oder?

Ich hatte auch nicht vor, alle an einen Anschluss zu hängen, sonder pro Segment einen Wiederstand (also 7-8 für den Punkt)

lg
scripter1

Svefisch
Administrator
Beiträge: 197
Registriert: 31 Okt 2010, 22:26

Re: Interface-Messung

Beitrag von Svefisch » 14 Jul 2011, 17:26

Hallo scripter,

vergiss nicht, dass der Strom durch EINEN Leiter (Widerstand + Leuchtdiode) konstant ist. Die 250 mA sagen aus, dass das Netzgerät einen Strom von maximal 250 mA hergibt. Und durch die Leuchtdiode dürfen nur 20 mA fließen. Wen nur die Leuchtdiode mit Vorwiderstand angeschlossen ist, fließen dann auch nur die 20 mA, der Rest steht für andere Leitungen (Verbraucher) zur Verfügung.

Und wegen des Widerstandswerts: Guck mal nach "E-Reihe". Dann erfährst du welche Widerstände es im Allgemeine gibt und warum die verwendeten Werte verwendet werden.

Gruß
Holger

BVBauz
Beiträge: 72
Registriert: 10 Nov 2010, 09:58

Re: Interface-Messung

Beitrag von BVBauz » 15 Jul 2011, 09:46

Hallo,

ich kann Svefish nur zustimmen. Besser könnte ich es auch nicht sagen.

Gruß Markus

Antworten