Baukasten zum Buch "fischertechnik-Roboter mit Arduino"

fischertechnik in General
Forumsregeln
Bitte beachte die Forumsregeln!
Benutzeravatar
PHabermehl
Beiträge: 1866
Registriert: 20 Dez 2014, 22:59
Wohnort: Bad Hersfeld

Re: Baukasten zum Buch "fischertechnik-Roboter mit Arduino"

Beitrag von PHabermehl » 31 Aug 2020, 19:53

...und da sich der Kasten ja an die Fortgeschrittenen / Maker in der ft-Gemeinde richtet, hat der Eine oder Andere ja auch vielleicht Zugriff auf einen 3D-Drucker und kann sich Jans wunderbare 3D-Druck-Verteiler basteln:

https://www.thingiverse.com/thing:3417637

Bild
Bild
Viele Grüße
Peter

Speerwerfer
Beiträge: 68
Registriert: 01 Apr 2018, 09:32
Wohnort: Oldenburger Münsterland

Re: Baukasten zum Buch "fischertechnik-Roboter mit Arduino"

Beitrag von Speerwerfer » 31 Aug 2020, 21:07

Dirk, wenn Fischertechnik immer mit einem vergleichbaren Kasten auf ein Buch von euch reagiert, macht auf jeden Fall weiter :D

Ich sitze hier immer noch völlig begeistert vor dem Berg Fischertechnik aus der Kiste. Wirklich beeindruckend. Und für mich, dem viel Material fehlt, genau das richtige.

Ich wollte ihn mir erst zum Geburtstag schenken lassen ... aber jetzt steht der schon hier und zum Geburtstag lass ich mir Sortierkästen schenken :P
VG
Martin

Bastelklausi
Beiträge: 20
Registriert: 03 Jun 2020, 19:32

Re: Baukasten zum Buch "fischertechnik-Roboter mit Arduino"

Beitrag von Bastelklausi » 31 Aug 2020, 22:24

Habe heute den "Kasten" erhalten. Wie Esther schon gesagt hat, ich würde auch nicht von einem Kasten sprechen. Es ist ein Karton voll gepackt mit Beuteln mit Fischertechnik Teilen. Man, man, man... was für ein Berg von Teilen. Bei mir war alles vollzählig und, soweit ich beurteilen konnte, alles in Ordnung und funktionsfähig.

Ich hab mir mal den "Spaß" gemacht, die Preise der Einzelteile auszurechnen (ja, zu viel Zeit.. ;) Falls ich mich nicht verrechnet habe, sind es 1052,22 €. Da muss man schon sehr viel Material haben und nur noch wenig benötigen, um mit Einzelteilen zu ergänzen. Klar, niemand kauft ein Auto aus Einzelteilen. Fand ich trotzdem nicht uninteressant.

So, alles ist ausgepackt und einsortiert. Elektrik/Elektronik/Arduino und das meiste an Mechanik sind in zwei 500er Kästen. Bausteine, Statik, Bauplatten, Kleinteile, Laufschienen, Lange Achsen und Ketten sind in einem Sortierkasten aus dem Baumarkt. Die Einsätze kann man rausnehmen und durch kleinere oder größere ersetzen. Finde ich praktisch. Nennt sich EuroPlus Flex37.

Angehängt ein Bild von den einsortierten Teilen. Nun wünsche ich allen sehr viel Freude mit dem "Kasten".
Viele Grüße
Klaus
Dateianhänge
IMG_RoboterKasten2.jpg
IMG_RoboterKasten2.jpg (179.53 KiB) 1072 mal betrachtet

Benutzeravatar
Dirk Fox
ft:pedia-Herausgeber
Beiträge: 1426
Registriert: 01 Nov 2010, 00:49
Wohnort: Karlsruhe
Kontaktdaten:

Re: Baukasten zum Buch "fischertechnik-Roboter mit Arduino"

Beitrag von Dirk Fox » 31 Aug 2020, 22:55

Hallo Martin,
Speerwerfer hat geschrieben:
31 Aug 2020, 21:07
Dirk, wenn Fischertechnik immer mit einem vergleichbaren Kasten auf ein Buch von euch reagiert, macht auf jeden Fall weiter :D
das ist Teil eines ganz großen Plans :) - mit dem "Kasten" wurden einige inzwischen seltene oder sogar bereits "ausgelistete" Teile wiederbelebt. Außerdem lässt sich damit zeigen, was mit fischertechnik möglich ist, und das geht, wie Ihr alle wisst, sehr, sehr weit über die "normalen" Baukästen hinaus. Ich bin gespannt, was Ihr alles aus dem Kasten "herausholt"!

Der Kasten ist aber auch eine Verneigung von fischertechnik vor den Fans - denn an der Bauteilsammlung verdient fischertechnik nichts.
Insofern gilt der Dank in erster Linie fischertechnik, die so etwas vollkommen Unkonventionelles möglich gemacht haben.

Wenn in kurzer Zeit eine große Anzahl der Kästen gekauft wird, ist das aber auch ein wichtiges Signal für fischertechnik. Es zeigt, dass wir ein nennenswerter Markt sind, und nicht nur eine handvoll "Durchgeknallter"... ;)

Denn eigentlich wünsche ich mir, dass es zukünftig vier Produktklassen gibt: Den Spielzeugbereich, den Demo-Modell-Bereich, den Education-Bereich und schließlich den "Maker"-Bereich, der Controller und Bauteile richtig ausreizt - die "Formel 1" von fischertechnik. (Man darf ja mal träumen.)

Legt also los, konstruiert großartige Dinge und schreibt (z.B. in der ft:pedia) und postet darüber - Bilder und Verbesserungsvorschläge, Modellvarianten und Weiterentwicklungen nehmen wir gerne auf unsere Buch-Webseite!

Herzliche Grüße und glückliches Konstruieren,
Dirk

Benutzeravatar
EstherM
Beiträge: 842
Registriert: 11 Dez 2011, 21:24

Re: Baukasten zum Buch "fischertechnik-Roboter mit Arduino"

Beitrag von EstherM » 01 Sep 2020, 18:10

Hallo Peter, hallo Jan,
ich hätte mal eine Frage zu
PHabermehl hat geschrieben:
31 Aug 2020, 19:53
Jans wunderbarem 3D-Druck-Verteiler
Wie funktioniert das? Verstehe ich das so richtig?
Mechanisch wird der Stecker von dem 3d-gedruckten Loch gehalten. In dem Loch steckt von unten ein Stecker der Steckerleiste, und der gibt den elektrischen Kontakt. Auf der Unterseite werden die Stecker zusammengelötet.

Wenn ich das richtig sehe, ist die Verteilerplatte je nach Lochzahl so groß wie die alte. Damit passt sie ja auch prima in den Buggy.

Vielen Dank für die Idee!
Gruß
Esther

juh
Beiträge: 487
Registriert: 23 Jan 2012, 13:48

Re: Baukasten zum Buch "fischertechnik-Roboter mit Arduino"

Beitrag von juh » 01 Sep 2020, 18:56

EstherM hat geschrieben:
01 Sep 2020, 18:10
Hallo Peter, hallo Jan,
ich hätte mal eine Frage zu
PHabermehl hat geschrieben:
31 Aug 2020, 19:53
Jans wunderbarem 3D-Druck-Verteiler
Wie funktioniert das? Verstehe ich das so richtig?
Mechanisch wird der Stecker von dem 3d-gedruckten Loch gehalten. In dem Loch steckt von unten ein Stecker der Steckerleiste, und der gibt den elektrischen Kontakt. Auf der Unterseite werden die Stecker zusammengelötet.

Wenn ich das richtig sehe, ist die Verteilerplatte je nach Lochzahl so groß wie die alte. Damit passt sie ja auch prima in den Buggy.
Ja, genau, der Kontakt ist dabei seitlich am Stecker, so dass dieser nicht aufgespreizt wird. Die Haptik ist, wenn der Druck gelingt, fast identisch zur Bundhülse. Schau Dir die Bilder hier https://www.thingiverse.com/thing:3375338 mal an, da sieht man es genauer. Die Bauhöhe ist allerdings 15mm, also höher als das Original. Dafür ist das beigelegte FreeCAD-Modell parametrisch, bei Bedarf könntest Du Dir also eine Verteilerplatte mit beliebiger Länge bzw. Anzahl von Kontakten drucken...

lg
Jan
Meine fischertechnik Designs für den 3D-Druck: https://www.thingiverse.com/juh/designs

Baudobrigus
Beiträge: 45
Registriert: 03 Sep 2011, 22:54
Wohnort: Boppard

Re: Baukasten zum Buch "fischertechnik-Roboter mit Arduino"

Beitrag von Baudobrigus » 01 Sep 2020, 19:40

Was Dirk Fox am 31.08. zu dem Baukasten und seinen Möglichkeiten schrieb, kann ich nur bekräftigen. - Ich bin mir nur nicht sicher, ob dieses Teile-Set von einer potentiell interessierten breiten Öffentlichkeit überhaupt zur Kenntnis genommen wird. So ´versteckt´ sich der Hinweis auf das Teile-Set auf der FT-Homepage dort, wo man es als im Internet Recherchierende(r) nicht vermutet, nämlich unter
https://www.fischertechnik.de/de-de/ser ... it-arduino
So erhielt ich erst über dieses Forum Kenntnis von diesem Set. Selbst in meinem erweiterten FT-kundigen Bekanntenkreis hatte man keine Kenntnis von dem Set. - Um eine große Stückzahl an verkauften Sets zu erreichen wäre daher ein entsprechender werbewirksamer Verweis ´ganz oben´ auf der FT-Homepage sicherlich hilfreich. - Möglicherweise ist das aber aus übergeordneter FT-Sicht gar nicht gewollt, denn der Verkaufspreis für das Set erscheint mir in Relation zu den anderweitig angebotenen FT-Teilen äußerst günstig.
Ich jedenfalls warb und werbe in dem mir zugänglichen schulischen Umfeld nach Kräften für das FT-System. Dies umso mehr, da in der LEGO-EV3-Welt nichts vergleichbar Gescheites geboten wird und auch zeitnah nicht nachzukommen scheint ...

Übrigens:
Morgen wird auch mir der ´Baukasten´ geliefert. Es wird ein Fest ...

Gruß
Eckehart

sven
Beiträge: 2145
Registriert: 18 Okt 2010, 18:13
Wohnort: Rahden
Kontaktdaten:

Re: Baukasten zum Buch "fischertechnik-Roboter mit Arduino"

Beitrag von sven » 01 Sep 2020, 19:57

Hallo!
ich bin mir nur nicht sicher, ob dieses Teile-Set von einer potentiell interessierten breiten Öffentlichkeit überhaupt zur Kenntnis genommen wird. So ´versteckt´ sich der Hinweis auf das Teile-Set auf der FT-Homepage dort, wo man es als im Internet Recherchierende(r) nicht vermutet, nämlich unter
Vielleicht soll es auch gar nicht so gut auffindbar sein.
Es ist ja kein richtiger Baukasten, sondern eben ein Teilebeutel, der auch mehr für den harten Kern und die Käufer des Buches gedacht ist.

Was ich nach wie vor unschön finde:
Man muss sich alles bei verschiedenen Quellen zusammen kaufen.
Das Buch im Buchhandel, den Arduino im Elektronikhandel und den Teilebeutel Bein Santjohanser.
Ein Komplett-Set wäre sicherlich ne gute Sache und das dann. auch richtig bewerben.
Allerdings wird das dann preislich nicht mehr attraktiv.
Ein ft Arduino Einsteiger-Baukasten müssten preislich sehr viel günstiger liegen.
Aber wer weiß, vielleicht springt ft noch mal auf den Zug auf.

PS:
Kann man die Modelle aus dem Buch eigentlich auch mit dem ft-Duino umsetzen?

Gruß
sven
Dieses Posting gibt ganz allein meine persönliche Meinung wieder!

Speerwerfer
Beiträge: 68
Registriert: 01 Apr 2018, 09:32
Wohnort: Oldenburger Münsterland

Re: Baukasten zum Buch "fischertechnik-Roboter mit Arduino"

Beitrag von Speerwerfer » 01 Sep 2020, 20:50

sven hat geschrieben:
01 Sep 2020, 19:57
Hallo!
...
PS:
Kann man die Modelle aus dem Buch eigentlich auch mit dem ft-Duino umsetzen?

Gruß
sven
Ich habe vor die Modelle alle einmal so wie im Buch beschrieben, einmal mit dem TXT und einmal mit dem ftDuino zu bauen.
VG
Martin

Baudobrigus
Beiträge: 45
Registriert: 03 Sep 2011, 22:54
Wohnort: Boppard

Re: Baukasten zum Buch "fischertechnik-Roboter mit Arduino"

Beitrag von Baudobrigus » 02 Sep 2020, 01:09

Ich habe längere Zeit nicht mehr mit einer Lötstation gearbeitet und habe als einfach strukturierter Aerodynamiker daher folgende Frage:
Ist zum Anbringen der ´Stacking Header´ auf dem Adafruit Motor Shield eine potentialfreie Lötstation empfehlenswert oder gar erforderlich? - Beim Löten von TTL- bzw. CMOS-Chips hatte ich vor Jahrzehnten als Hobby-Löter einiges an Lehrgeld zu bezahlen ...


Gruß
Eckehart

Benutzeravatar
steffalk
ft:pedia-Herausgeber
Beiträge: 1321
Registriert: 01 Nov 2010, 16:41
Wohnort: Karlsruhe
Kontaktdaten:

Re: Baukasten zum Buch "fischertechnik-Roboter mit Arduino"

Beitrag von steffalk » 02 Sep 2020, 09:51

Tach auch!

Ich habe 4 Motor Shields mit stackable headern versehen und nur einen ganz billigen (14 €!) Lötkolben benutzt. Pin und Lötestelle 1 s anheizen, Lötzinn dranhalten, 1 s, weg. Funktionierte tadellos und ergab auch sauber aussehende Lötstellen. Meine Tochter (die Löten gelernt hat) war's zufrieden.

Gruß,
Stefan

Baudobrigus
Beiträge: 45
Registriert: 03 Sep 2011, 22:54
Wohnort: Boppard

Re: Baukasten zum Buch "fischertechnik-Roboter mit Arduino"

Beitrag von Baudobrigus » 02 Sep 2020, 10:57

Euch Allen einen schönen Tag!

Danke Stefan für deinen Tipp.

Mit dem Weichlöten diskreter elektronischer Bauteile komme ich gut zurecht. Das sollte also auch mit den Headern klappen. Ich kann nur die Empfindlichkeit der vorliegenden Platinen nicht einordnen. Auf der Adafruit-Seite fand ich jedenfalls keinen diesbezüglichen Hinweis. Daher lege ich jetzt los! - Die Motor Shield Platine werde ich zuvor sicherheitshalber erden.

Wenn irgendetwas nicht so klappen sollte, wie ich mir das vorstelle, werde ich es euch wissen lassen...

Gruß
Eckehart

juh
Beiträge: 487
Registriert: 23 Jan 2012, 13:48

Re: Baukasten zum Buch "fischertechnik-Roboter mit Arduino"

Beitrag von juh » 02 Sep 2020, 13:47

Hallo Eckehardt,

ich habe zwar eine Lötstation, würde mir aber auch mit Lötkolben keine großen Sorgen machen. Diese Module sind ja für den Hobbybereich gedacht und das Nachlöten der Pinheader gehört mit zum normalen Anwendungsfall. Verpolte Versorgungsspannung oder ein unisolierter Kontakt, der einem aus Versehen irgendwo auf die Platine fällt, sind viel wahrscheinlichere Gefahren für Deine Module als das Löten.

vg
Jan
Meine fischertechnik Designs für den 3D-Druck: https://www.thingiverse.com/juh/designs

sven
Beiträge: 2145
Registriert: 18 Okt 2010, 18:13
Wohnort: Rahden
Kontaktdaten:

Re: Baukasten zum Buch "fischertechnik-Roboter mit Arduino"

Beitrag von sven » 02 Sep 2020, 18:26

Hallo!

Ist es nicht einfacher, einfach einen ftDuino zu nehmen?
Da braucht man nichts zu löten und man kann mit der bei ft üblichen 9V Spannung arbeiten.

Gruß
sven
Dieses Posting gibt ganz allein meine persönliche Meinung wieder!

Baudobrigus
Beiträge: 45
Registriert: 03 Sep 2011, 22:54
Wohnort: Boppard

Re: Baukasten zum Buch "fischertechnik-Roboter mit Arduino"

Beitrag von Baudobrigus » 02 Sep 2020, 19:26

Hallo Sven,

mit dem ftDuino wird es sicherlich auch gehen. Nur ist der wesentlich (ca. 80%) breiter. Der im Buch skizzierte ´Buggy´ und der ´Flitzer´ müssten dann vollkommen neu konzipiert werden. Da ich neben dem Arduino+Adafruit-Shield auch den ftDuino habe, bevorzuge ich zurzeit auf jeden Fall die Arduino-Variante.

Gruß
Eckehart

Benutzeravatar
Dirk Fox
ft:pedia-Herausgeber
Beiträge: 1426
Registriert: 01 Nov 2010, 00:49
Wohnort: Karlsruhe
Kontaktdaten:

Re: Baukasten zum Buch "fischertechnik-Roboter mit Arduino"

Beitrag von Dirk Fox » 03 Sep 2020, 11:56

Hallo Sven,
sven hat geschrieben:
02 Sep 2020, 18:26
Ist es nicht einfacher, einfach einen ftDuino zu nehmen?
Da braucht man nichts zu löten und man kann mit der bei ft üblichen 9V Spannung arbeiten.
"einfacher" ist vielleicht nicht das richtige Kriterium.
Schon der Buchtitel verrät, worum es in dem Buch geht. Ansonsten empfehle ich die Lektüre der Einführung.

Deine Einwände sind auch nur teilweise zutreffend. Löten muss man nicht, aber die 9V machen keinen Unterschied - auch wir verwenden die fischertechnik-Netzteile für die Modelle. Ich empfehle Dir die Lektüre von Kapitel 1.

Tatsächlich lassen sich die meisten Modellvarianten auch mit dem ftDuino verwirklichen - dazu empfehle ich Dir ebenfalls die Lektüre des ersten Kapitels, in dem wir genau auf den Punkt eingehen. Wir haben auch für mehrere Sketche die Umstellung auf den ftDuino entweder in Bearbeitung oder bereits fertig. Die größere Herausforderung ist, wie Eckehart richtig angemerkt hat, der Umbau der Modelle. Dabei ist neben der Größe des ftDuino das Fehlen von Nuten auf der Unterseite ein begrenzender Faktor. Sobald wir (oder ein Leser/eine Leserin) da überzeugende Lösungen haben, kommen die Vorschläge auf die Buch-Webseite.

Vielleicht solltest Du das Buch auch mal lesen?

Beste Grüße,
Dirk

sven
Beiträge: 2145
Registriert: 18 Okt 2010, 18:13
Wohnort: Rahden
Kontaktdaten:

Re: Baukasten zum Buch "fischertechnik-Roboter mit Arduino"

Beitrag von sven » 03 Sep 2020, 13:15

Hallo!

@Dirk:
Danke für Dein ausführliches Feedback dazu.
Das Buch habe ich bisher nicht, aber ich überlege es zu kaufen.
Daher auch meine Frage ob man den ftDuino nutzen kann.
Den habe ich und somit wäre es halt praktisch, vor allem eben weil man keine Shields etc. benötigt.
Es ist eben als fix und foxi bei ftDuino und dazu noch kurzschlussfest.
Das der ftDuino größer ist, ist mir klar. Da müsste man schauen, wie man die Modell anpassen kann.

Gruß
sven
Zuletzt geändert von sven am 03 Sep 2020, 14:31, insgesamt 1-mal geändert.
Dieses Posting gibt ganz allein meine persönliche Meinung wieder!

Svefisch
Administrator
Beiträge: 227
Registriert: 31 Okt 2010, 22:26

Re: Baukasten zum Buch "fischertechnik-Roboter mit Arduino"

Beitrag von Svefisch » 03 Sep 2020, 14:21

Hallo,
auch wenn die Größe des ftDuinos die (Fahr)-Modelle vielleicht etwas plumper erscheinen lässt, die altbewärte Technik des Unterklebens von Bauplatten mit Klebeband ist doch auch hier möglich. Oder der ftDuino wird kopfüber montiert, auf der Abdeckung sind doch Montagenuten vorhanden. Die Verkabelung sollte auch dann kein großes Problem sein.

Gruß
Holger

Benutzeravatar
PHabermehl
Beiträge: 1866
Registriert: 20 Dez 2014, 22:59
Wohnort: Bad Hersfeld

Re: Baukasten zum Buch "fischertechnik-Roboter mit Arduino"

Beitrag von PHabermehl » 03 Sep 2020, 14:56

Liebe Leute,

der ftDuino hat rechts und links ft-Nuten. Dafür hat man ja das Spritzgussgehäuse fertigen lassen...

Und im GitHub-Repo

gibt es sogar diese Eckverbinder für den 3D-Druck:

Bild

Professioneller kann man einen Arduino nicht mit ft verbinden.

LG
Peter
Viele Grüße
Peter

Benutzeravatar
Dirk Fox
ft:pedia-Herausgeber
Beiträge: 1426
Registriert: 01 Nov 2010, 00:49
Wohnort: Karlsruhe
Kontaktdaten:

Re: Baukasten zum Buch "fischertechnik-Roboter mit Arduino"

Beitrag von Dirk Fox » 03 Sep 2020, 15:02

Lieber Peter,
PHabermehl hat geschrieben:
03 Sep 2020, 14:56
Professioneller kann man einen Arduino nicht mit ft verbinden.
das stimmt. Definitiv.
Sehr schick. Brauche ich auch.

Herzliche Grüße,
Dirk

Antworten