Spiel- äh baufreundliche Aufbewahrung

fischertechnik in General
Forumsregeln
Bitte beachte die Forumsregeln!
Antworten
Lars
Beiträge: 386
Registriert: 25 Okt 2016, 21:50

Spiel- äh baufreundliche Aufbewahrung

Beitrag von Lars » 13 Nov 2016, 12:22

Hallo zusammen,

auch wenn die bisherige Aufbewahrung meiner Fischertechnik zwar gut 30 Jahre lang alles tadellos erhalten hat, so ist sie doch eher auf ein möglichst niedriges Stauvolumen optimiert. Es ist zwar alles sortiert, aber viele Kleinteile befinden sich in kleinen wiederverschließbaren Tütchen und liegen auf den wenigen nicht ganz gefüllten Fächern in zwei größeren Holzkisten. Die Kisten lassen sich so gerade eben noch schließen, Platz für weitere Teile gibt es nicht mehr. Auch die Metallkiste mit den elektrischen und elektronischen Bauteilen einschließlich einiger Silberlinge ist randvoll. Und nun sind noch viele neue Robotics-Teile da. Doch die Tütchen sind ebenso wie die Teilebeutel aus neuen Kästen nicht sonderlich "bedienerfreundlich".

Jemand hat mal Sortimentskästen der Fa. Allit (z.B. "EuroPlus Flex" wie etwa http://www.allit24.com/de/productfinder ... 5687bef4ea) empfohlen. Doch halte ich die Farbigkeit der Einsätze eher für unglücklich, insbesondere bei roten und gelben Einsätzen.

Hat jemand Erfahrung mit http://4u-home.com/navi.php?a=43919&a2=43937? Die Einteilung ist variabel, der Kunststoff stabil, jedenfalls kein sprödes Polystyrol (PS) und die Farbgebung neutral, so daß sich die Teile gut vom "Hintergrund" abheben. Die Fächer schließen mit dem Deckel ab, so daß die Boxen nicht waagrecht getragen oder gelagert werden müssen. Außerdem scheint die Box zumindestens durchsichtig genug zu sein, um schnell einen Eindruck von den enthaltenen Teilen zu bekommen. Und günstiger als Allit ist es auch noch.
Kennt jemand den Anbieter?

Vielen Dank für Eure Hinweise
und mit freundlichen Grüßen
Lars

MANBOY
Beiträge: 15
Registriert: 06 Jun 2015, 16:48

Re: Spiel- äh baufreundliche Aufbewahrung

Beitrag von MANBOY » 13 Nov 2016, 12:27

Hallo Lars,

ich habe meine Kästen aus dem Baumarkt,gibt es dort in Blau .Gelb und Rot,mit unterschiedlicher Facheinteilung.Die Deckel sind durchsichtig und die Kästen haben eine feste Einteilung.Diese halte ich für vorteilhafter als bewegliche Einteilungen.

Gruß Heinz

Lars
Beiträge: 386
Registriert: 25 Okt 2016, 21:50

Re: Spiel- äh baufreundliche Aufbewahrung

Beitrag von Lars » 13 Nov 2016, 12:46

Hallo Heinz,

ich kann zwar eine Volumenabschätzung machen, aber es fällt mir schwer zu überschlagen, wieviele verschiedene Fächer ich eigentlich sinnvoll brauche. Da schadet eine gewisse Variabalität sicherlich nicht. Für einige in größerer Zahl vorhandene Basiselemente wie BS30, BS15 oder einige Static-Bauteile (8- und 4-Locher bzw. 120er und 60er beispielsweise) würde ich zu größeren Einzelboxen greifen. Da die Zahl der Teilearten mittlerweile explodiert ist und vieles davon nur ein- oder zweimal da ist, werde ich so einiges ohnehin nur gruppiert unterbringen können.

BTW auch in den Anleitungen hat sich der Baustil m.E. geändert: Zu meiner Zeit als Schüler wurden Winkelstücke, Federn zur Verbindung zweier Nuten oder andere Zwischenstücke nur ausnahmsweise verbaut, die Modelle waren überwiegend grau. Heute scheinen mir die Standardteile bei sehr vielen Modellvorschlägen beinahe schon in der Minderheit zu sein, ein rotes Zwischenstück jagt das nächste.

Mit freundlichen Grüßen
Lars

Benutzeravatar
steffalk
ft:pedia-Herausgeber
Beiträge: 1273
Registriert: 01 Nov 2010, 16:41
Wohnort: Karlsruhe
Kontaktdaten:

Re: Spiel- äh baufreundliche Aufbewahrung

Beitrag von steffalk » 13 Nov 2016, 13:19

Tach auch!

Schau mal unter https://www.ftcommunity.de/categories.php?cat_id=333, da sind viele Varianten davon gezeigt, wie Leute ihr ft so alles einsortiert haben. Vielleicht gibt das ja Anregungen.

Gruß,
Stefan

Lars
Beiträge: 386
Registriert: 25 Okt 2016, 21:50

Re: Spiel- äh baufreundliche Aufbewahrung

Beitrag von Lars » 13 Nov 2016, 14:31

Hallo steffalk,

es befreit zumindestens von der Illusion, "viel" Fischertechnik zu besitzen.

Ich denke, ich werde erstmal mit einigen http://4u-home.com/navi.php?a=43919&a2=43937 die Hauptmasse meiner Teile unterbringen.

Beim Bauen ist es meiner Erfahrung nach angenehm, möglichst viel ausbreiten zu können. Deshalb meide ich an dieser Stelle die sog. Kleinteilemagazine, bei denen für jedes Teil eine kleine Schublade aufgezogen und wieder zugedrückt werden muß und die auch nicht viel Einblick erlauben. Wenn man größere Mengen anhäuft, wäre so ein breiter Schubladenschrank nicht schlecht.

Mit freundlichen Grüßen
Lars

Nordmann
Beiträge: 10
Registriert: 16 Nov 2010, 19:00

Re: Spiel- äh baufreundliche Aufbewahrung

Beitrag von Nordmann » 13 Nov 2016, 17:23

Hallo,

ich kann nur die Werkstatt-Magazine von Conrad empfehlen. Habe sie auch schon bei OBI gesehen.

https://www.conrad.de/de/werkstatt-maga ... 13112.html

Gruß
Zuletzt geändert von Nordmann am 13 Nov 2016, 21:41, insgesamt 2-mal geändert.

sven
Beiträge: 2117
Registriert: 18 Okt 2010, 18:13
Wohnort: Rahden
Kontaktdaten:

Re: Spiel- äh baufreundliche Aufbewahrung

Beitrag von sven » 13 Nov 2016, 17:26

Hallo!

Ja, die Kleinteilemagazine von Conrad habe ich auch. Gibt's schon ewig.
Bei Obi und anderen Baumärkten gibt's ähnliche.
Oftmals aber mit dieses eher weichen milchigen Schubladen.
Und da wechselt auch alle paar Jahre mal der Hersteller.
Das ist auch der Grund warum ich die von Conrad genommen habe.
Da kriegt man auch nach 20 Jahren noch immer wieder die gleichen.

Bei Schubladen würde ich die IKEA Alex empfehlen.
Die habe ich auch und einige andere hier nutzen die auch schon länger.
Gibt's in verschiedenen Ausführungen.

Ich bin derzeit am aufräumen in meinem ft Keller.
Wenn ich damit auf der Reihe bin, mach ich mal wieder Fotos.

Gruß
Sven
Dieses Posting gibt ganz allein meine persönliche Meinung wieder!

lemkajen
Beiträge: 123
Registriert: 05 Sep 2011, 12:58
Wohnort: Rhede (NRW)

Re: Spiel- äh baufreundliche Aufbewahrung

Beitrag von lemkajen » 23 Dez 2016, 07:24

Moin,
Ich habe 3x Ikea Alex + diverse 1000er Kästen + Restekiste (Curver- ähnliche Grossbox) für Teile, die beim Bau gerade übrig wahren oder Teilzerlegte Modelle /Baustufen und Module.
der Alex bietet die Möglichkeit, wegen der Schubladen, quasi "jederzeit" zugreifen zu können und gleiche , ähnliche oder Systemgleiche Teile (zB Statikstreben) abgreifen zu können.

Bei diesen Sortimentsdosenlösungen mit Klappdeckel ist man ständig beschäftigt, irgendwelche Deckel zu öffnen oder man hat viel Platz auf dem Boden belegt und es ist unübersichtlich, insbesondere wenn die Sammlung größer wird.

Viele Grüße & viel Spaß beim Bauen!

Jens
----
Jens Lemkamp

Benutzeravatar
Pilami
Beiträge: 261
Registriert: 31 Okt 2010, 21:35
Wohnort: Mörshausen

Re: Spiel- äh baufreundliche Aufbewahrung

Beitrag von Pilami » 23 Dez 2016, 07:53

Hallo,

fürs "tägliche bauen" empfehle ich die Sortimentskästen von Conrad. Da reichen meiner Ansicht nach 6 Stück um ca. 350 verschiedene Einzelboxen füllen zu können. Für Massenware, die man manchmal nur hat, damit man sich daran freuen kann, das man sie hat ;) empfehle ich immer noch die 1000er Boxen. Ich habe derzeit etwa 25 Stück davon.
Und für viele Sachen, wo man sonst den Überblick verliert, empfehle ich immer noch Planschränke für Architekten. Die gibt es immer mal wieder gebraucht im Internet. Sie haben meistens eine Schubladengröße von 120x80x6cm (DIN A0). Darin lassen sich sehr übersichtlich größere Mengen lagern. Ich habe dann die einzelnen Schubladen mit den Sortierboxen aus den 1000er Boxen bestückt. Und wer viele Kleinteile sortieren will, kann das auch sehr schön in den Sortiereinsätzen der 1000v (Vorschulkasten) machen.

Viele Grüße
Lothar

ThomasW
Beiträge: 177
Registriert: 08 Mär 2012, 15:02
Wohnort: St. Gallen

Re: Spiel- äh baufreundliche Aufbewahrung

Beitrag von ThomasW » 23 Dez 2016, 09:29

Hallo

Ich arbeite ebenfalls mit 3 x Ikea Alex. Damit kann man sehr effizient auf die Teile zugreifen. Die Teile selber sind in einzelnen kleinen Boxen (typische Grösse ca. 5x5 bis 10x20 cm), z.T. auch in Sortierboxen aus 1000er Boxen. So können Teile, die viel gebraucht werden, direkt in ihrer Box auf den Tisch geholt werden, und ich muss nicht für jeden BS5 eine Schublade öffnen...

Die Alex-Schubladen sollte man nicht allzu stark füllen, die Böden sind nicht soooo belastbar. Deshalb (und weil meine Sammlung nicht mehr in 3 Alex Platz hat) ist der Nachschub in 1000er Boxen und ähnlichen Behältern untergebracht und im Keller gelagert.

Neben den 3 Alex sind bei mir noch einige grössere Boxen (1000er Boxen und ähnliche) im Einsatz für alles Elektrische, Elektronische und (sehr) grosse Teile.

Die 3 Alex habe ich im wesentlichen aufgeteilt in:
- Statik
- alles, was beweglich ist
- "Bausteine" und Platten

Gruss
Thomas

Karl
Beiträge: 1028
Registriert: 24 Sep 2016, 17:28
Wohnort: Emscherland

Re: Spiel- äh baufreundliche Aufbewahrung

Beitrag von Karl » 23 Dez 2016, 09:30

Hallo,
toll wie ihr euer Material aufbewahrt,kann neidisch werden. Mit meiner FT-Mini-Menge hab ich nicht ein allzu großes Problem. Es reichen ein Werkzeug-Magazinschrank und ein paar Plastikkästen. Für Kartons habe ich überhaupt kein Platz, gehen gleich in die Container.
Habe allerdings noch einen zweite Magazinschrank voll mit Stabil-Baukasten-Material.
Muss gestehen dass mein Platz sehr begrenzt ist, Seniorenwohnung 48 qm. Mit dem Keller ist nix.
Aber wo bewahrt ihr eure Spiel-Modelle auf?
Diese beanspruchen doch viel mehr Platz als das "Rohmaterial" oder baut ihr nur Mikro-Modelle welche man kaum sieht?
Grüße von
Karl
Ich.., Bauteile verschwenderisch eingesetzt. Lösung....., einfach weglassen.

Lars
Beiträge: 386
Registriert: 25 Okt 2016, 21:50

Re: Spiel- äh baufreundliche Aufbewahrung

Beitrag von Lars » 23 Dez 2016, 10:49

Hallo Karl,
Karl hat geschrieben:toll wie ihr euer Material aufbewahrt,kann neidisch werden.
Naja, ich habe jetzt 14 von http://4u-home.com/navi.php?a=43919&a2=43937 im Einsatz und noch vier davon in Reserve. Empfehlen kann ich sie nicht, die Qualität ist sehr einfach. Man kann sie am Griff tragen, ohne daß sich die Inhalte der Fächer vermischen, d.h. die Unterteilung schließt bündig mit dem Deckel. Außerdem ist die Unterteilung variabel.
Blöde ist aber, daß sich die Klappdeckel nicht ganz öffnen lassen, ohne die Scharniere zu überfordern. Eigentlich wollte ich sie beim Bauen gestaffelt hinstellen, also den einen in den geöffneten Deckel des anderen, was so nun erstmal nicht geht. Auf der anderen Seite wären lose Deckel nicht schlimm, da ich beim Transport eh jeweils sechs Kästen mit einem Gurt umschließen und daran tragen würde. Man kann die geschlossenen Kästen auch paarig Deckel an Deckel verbinden und dann als Koffer tragen, aber das wäre eher bei einer kleineren Anzahl interessant.
Die 120er Winkelträger der Statik, die 30er Grundbausteine und ein paar größere Teile habe ich in 2 l-Lebensmittelboxen von IKEA untergebracht.

Über kurz oder lang werde ich mein Arbeitszimmer zur "Werkstatt" umwidmen. Papierkram wird heute komplett am Rechner erledigt, äußerstenfalls daß mal ein Leitzordner dabei aufgeschlagen wird. IKEA "Alex" könnten dann zum Einsatz kommen, ersetzen aber keine Sortimentskästen, sondern sind nur der geeignete Abstellplatz für dieselben. Die 1000er-Kästen mit ihren Einsätzen von Fischertechnik wären dafür schlauer gewesen; mich hat jetzt gestört, daß sie nicht staubdicht sind.
Karl hat geschrieben:Mit meiner FT-Mini-Menge hab ich nicht ein allzu großes Problem.
Ich kann auch kein Zimmer füllen, auch kein kleines.
Karl hat geschrieben:Aber wo bewahrt ihr eure Spiel-Modelle auf?
Ich habe nicht den Anspruch, mehrere Modelle zugleich zu bauen, abgesehen vielleicht einmal von einem weiteren Roboter, der mit dem ersten kooperiert. Ansonsten können die aber ruhig auch im Wohnbereich stehen und von Besuchern bewundert werden ;-).
Karl hat geschrieben:Diese beanspruchen doch viel mehr Platz als das "Rohmaterial" oder baut ihr nur Mikro-Modelle welche man kaum sieht?
Das kommt auf die Modelle an. Im Moment bin ich an Fahrrobotern interessiert, nach zimmerfüllenden Kränen oder Brücken steht mir der Sinn im Moment jedenfalls nicht.

Mit freundlichen Grüßen
Lars

Antworten