verformter klarer Flachbaustein

fischertechnik in General
Forumsregeln
Bitte beachte die Forumsregeln!
Antworten
Benutzeravatar
Pilami
Beiträge: 259
Registriert: 31 Okt 2010, 21:35
Wohnort: Mörshausen

verformter klarer Flachbaustein

Beitrag von Pilami » 11 Aug 2016, 17:29

Hallo zusammen,

ich habe hier eine große Menge von diesen Flachbausteinen mit Art.-Nr.31556. Es handelt sich um die ältere Variante mit den T-förmigen Riegel.
Leider sind sämtliche Teile verbogen, d.h. sie sind wie eine Linse nach innen gebogen und haben auch auf einer Querseite eine Knick. Es sieht so aus als wären sie "zu heiß geworden". Kurios ist, das sämtliche Teile (etwa 80 Stück) die gleiche Biegung, mal mehr mal weniger, aufweisen.

Ich meine mich zu erinnern, das hier (im alten Forum) schon mal über solch ein Phänomen diskutiert wurde.

Wäre es möglich, z. B. im Backofen, unter Einfluß von etwas Druck und Hitze die Wölbung wieder zu begradigen? Es wäre schade um die Teile, da sie sonst sauber und nicht verkratzt oder vergilbt sind.

Viele Grüße
Lothar

Benutzeravatar
Harald
Beiträge: 345
Registriert: 01 Nov 2010, 07:39

Re: verformter klarer Flachbaustein

Beitrag von Harald » 11 Aug 2016, 21:56

Hallo Lothar,

Von der verlorenen Diskussion aus 2005 sind immerhin noch ein paar Bilder erhalten geblieben:
https://ftcommunity.de/details.php?image_id=3642
https://ftcommunity.de/details.php?image_id=3643

und der Hinweis von chevyfahrer, dass es zwei Bauarten gibt (gut und nicht gut), je nachdem, wie die Spritzform und der Materialfluss "gemacht" sind.

Ich würde da mal einen Test mit Heißluft machen. Im Backofen nur unter ständiger Aufsicht. Aber, mehr als "noch unbrauchbarer als jetzt" können die Teile ja nicht werden!

Gruß,
Harald
--- Ich liebe es, wenn ein Modell funktioniert. ---

Benutzeravatar
Pilami
Beiträge: 259
Registriert: 31 Okt 2010, 21:35
Wohnort: Mörshausen

Re: verformter klarer Flachbaustein

Beitrag von Pilami » 12 Aug 2016, 10:34

Hallo Harald,

da muß ich sagen, da hat mich mein Gedächtnis, trotz meiner Krankheit, nicht im Stich gelassen. Da war mal was mit diesen Dingern.

Meine sehen genauso aus. Und zwar sämtliche 84 (!) Stück.

Sie mit dem Heißluftfön "glattzuziehen" stelle ich mir auch nicht einfach vor, da ich sie ja irgendwie festhalten muss, ohne die restliche Struktur zu beeinflussen.
Hmm, mal sehen, ich werde sie mal in den Backofen legen und versuchen sie vorsichtig glatt zu drücken.

Viele Grüße
Lothar.

Ergänzung: Weiß jemand zufällig, ab welcher Temperatur dieser Kunststoff anfängt plastisch zu werden?

Sulu007
Beiträge: 278
Registriert: 31 Okt 2010, 22:50
Wohnort: Hamburg-Harburg

Re: verformter klarer Flachbaustein

Beitrag von Sulu007 » 12 Aug 2016, 17:34

Hallo Lothar,
bastel dir doch einen Rahmen aus Holz oder ft dann kann das Fenster nicht weg wenn der Luftstrom aus dem Fön auf dieses trift.
Dann herunterdrücken auskühlen lassen und hoffen :shock: .
Grüße
Reiner

Benutzeravatar
H.A.R.R.Y.
Beiträge: 924
Registriert: 01 Okt 2012, 08:38
Wohnort: Westpfalz

Re: verformter klarer Flachbaustein

Beitrag von H.A.R.R.Y. » 12 Aug 2016, 19:45

Hallo Lothar,

für durchsichtige Kunststoffe kommt nicht allzu viel in Frage:
PVC, PMMA (Acrylglas), PC (Makrolon) - mehr fällt mir jetzt nicht ein. Ich tippe auf Makrolon, weil thermoplastisch und per Spritzguß zu verarbeiten. PMMA wird "angerührt" und PVC mag ich nicht glauben weil zu weich.

Meist stehen im wikipedia (hier mal gleich zum PC https://de.wikipedia.org/wiki/Polycarbonate) Angaben zu den Stoffen, auch die Schmelztemparaturen. So hoch darfst Du aber nicht gehen sonst gibt es Brei; im Backofen je nach Material bei 120°C anfangen und dann in 10er Schritten langsam rauf. Zuerst mal nur einen oder zwei Flachsteine rein und "üben".

Backofen (oder ein kleiner Umlufttischgrill) scheinen besser geeignet als Heißluftgerät. Im Ofen wird es meist gleichmäßiger warm, der Heißluftfön hat da so seine Tücken mit Vorder- und Rückseite. Für den ersten Test würde ich Backpapier unterlegen, man weiß ja nie. Wichtig erscheint es mir den Ofen langsam hochzuheizen und auch langsam wieder abzukühlen (so alle 10 bis 15 min die Temperatur um 10° rauf bzw. runter). Bei schnellem Erwärmen sind die Ecken die ersten Teile die weich werden, gefolgt von den Kanten. Bis die Flächen soweit sind dauert länger. Bei schnellem Abkühlen könnten sich die Teile wieder verziehen oder eventuell eintrüben. Kann aber auch sein, das schnelles Abkühlen die T-Riegel an zu heftigem Verformen hindert.

Du kannst ja mal das Rezept für die "Glasflachstein-Lasagne" bekanntgeben wenn Du Erfahrungen hast. Ich hoffe es klappt, aber viel Hoffnung habe ich ehrlich gesagt nicht.

Grüße
H.A.R.R.Y.
[42] SURVIVE - or die trying

Benutzeravatar
Pilami
Beiträge: 259
Registriert: 31 Okt 2010, 21:35
Wohnort: Mörshausen

Re: verformter klarer Flachbaustein

Beitrag von Pilami » 12 Aug 2016, 21:38

Hallo Harry,

erste Versuche im heimischen Backofen waren sehr positiv.

Ich habe Backpapier aufs Backblech gelegt, dann den Flachbaustein mit der konkaven Wölbung nach oben darauf gelegt. Dann wieder Backpapier und oben drauf eine ca.800g schwere Stahlplatte. Dann erst auf 120° - da tat sich nichts, dann auf 160° 10min lang. Und da war der Baustein wieder völlig plan. Lediglich den Knick an der einen Seite bekommt man so natürlich nicht heraus.
Der BAustein läßt sich wieder, wenn auch mit erheblichen Kraftwand, in einen Baustein hineinschieben. Aber der HAuptvorteil ist der, das er sich wieder sauber einsortieren läßt.

Ich werde morgen mal ein, zwei Bilder machen. Ich muss den Vorgang nur etwas rationalisieren, da ich wie schon gesagt, 84 Stück davon habe.

Viele Grüße
Lothar

Benutzeravatar
Harald
Beiträge: 345
Registriert: 01 Nov 2010, 07:39

Re: verformter klarer Flachbaustein

Beitrag von Harald » 13 Aug 2016, 11:45

Wenn die Stahlplatte direkt, oder nur mit ein bisschen Papier als Isolierung da aufliegt, geht natürlich erstmal viel Wärme dort hinein, und das dauert. Aber wenn sie erst mal auf Temperatur ist, bringt sie die Wärme auf der vollen Kontaktfläche rüber. D.h. zwischen zwei Stahlplatten, so à la Waffeleisen (aber mit glatten Flächen) dürfte es am besten gehen.

Gruß,
Harald
--- Ich liebe es, wenn ein Modell funktioniert. ---

Antworten