Gibt es einen "stärksten" Fischertechnik Motor?

fischertechnik in General
Forumsregeln
Bitte beachte die Forumsregeln!
Antworten
powerfllo
Beiträge: 12
Registriert: 21 Aug 2013, 20:38

Gibt es einen "stärksten" Fischertechnik Motor?

Beitrag von powerfllo » 29 Aug 2013, 17:28

Hallo!

Ich verwende für mein Fischertechnik Modell momentan 2 Power Motoren mit 8:1 Übersetzung.

Es funktioniert auch alles soweit, allerdings "schwächeln" die Motoren schon ein bisschen, es ist deutlich zu spüren, dass sie an ihrer Grenze sind.

Gibt es da von Fischertechnik stärkere Motoren?


MfG

Florian

Benutzeravatar
Defiant
Beiträge: 337
Registriert: 31 Okt 2010, 21:42
Wohnort: Narn Homeworld
Kontaktdaten:

Re: Gibt es einen "stärksten" Fischertechnik Motor?

Beitrag von Defiant » 29 Aug 2013, 17:43

Es gibt die Motoren mit einer 20:1 und 50:1 Übersetzung z.B. bei http://www.knobloch-gmbh.de oder http://www.fischerfriendswoman.de/

powerfllo
Beiträge: 12
Registriert: 21 Aug 2013, 20:38

Re: Gibt es einen "stärksten" Fischertechnik Motor?

Beitrag von powerfllo » 29 Aug 2013, 19:09

OK. Ansonsten außer den Power Motoren, gibt es da noch andere?

Die Power Motoren sind ja auch mittlerweile mit *sVr* markiert, d.h. die sind wohl nicht mehr in Produktion.
Gibt es da keine Nachfolger?


MfG

Florian

Benutzeravatar
Fredy
Beiträge: 116
Registriert: 31 Okt 2010, 22:08
Kontaktdaten:

Re: Gibt es einen "stärksten" Fischertechnik Motor?

Beitrag von Fredy » 29 Aug 2013, 19:34

Hallo Florian,
da hast du recht, der Powermotor ist *svr*. Der offizielle Nachfolger ist der XM Motor.

Hier hast du eine Übersicht zu den Leistungsdaten:
35481 Power Motor 8:1, Leerlaufdrehzahl: ca. 725 U./min., maximale Stromaufnahme: ca. 1 A, max. Drehmoment:ca. 9,5 Ncm
104589 Power Motor 20:1, Leerlaufdrehzahl: ca. 290 U./min., maximale Stromaufnahme: ca. 1 A, max. Drehmoment:ca. 24 Ncm
104574 Power Motor 50:1, Leerlaufdrehzahl: ca. 115 U./min, maximale Stromaufnahme: ca. 1 A, max. Drehmoment:ca. 60 Ncm
32293 Mini Motor, Leerlaufdrehzahl: ca. 9.500 U/min, Maximale Stromaufnahme: 0,65 A, max. Drehmoment:ca. 0,4 Ncm
135485 XM Motor, Daten bei maximaler Leistung, Drehzahl: 338 U/min, Stromaufnahme: 0,95 A, Drehmoment: 8,4 Ncm
137096 XS Motor, Daten bei maximaler Leistung, Drehzahl: 5995 U/min, Stromaufnahme: 0,265 A, Drehmoment: 0,15 Ncm
135484 Encodermotor, Daten bei maximaler Leistung, Drehzahl: 173,5 U/min, Stromaufnahme: 0,465 A, Drehmoment: 6 Ncm

Quelle:
http://www.fischertechnik.de/home/info/ ... n_no_pano/

Benutzeravatar
Harald
Beiträge: 350
Registriert: 01 Nov 2010, 07:39

Re: Gibt es einen "stärksten" Fischertechnik Motor?

Beitrag von Harald » 29 Aug 2013, 21:44

powerfllo hat geschrieben: Gibt es da von Fischertechnik stärkere Motoren?
Zum Einen kann es sein, dass deine Stromversorgung "am Ende" ist. Wenn du beide Motoren aus dem selben Netzteil versorgst, kann dort schon der Flaschenhals sein. Bei alten Kabeln (mit Oxidschicht auf dem Kupfer) mit dünnen Drähten und einer Verkabelung mit vielen Übergängen geht unterwegs ziemlich viel an Leistung verloren.

Zum Anderen müsstest du mal "stärker" etwas genauer definieren. Dürfen sie langsamer drehen und dafür mehr "Wumms" haben? Hierzu verweise ich mal auf einen älteren Faden hier im Forum:
http://forum.ftcommunity.de/viewtopic.p ... 961&p=6360

Gruß,
Harald
--- Ich liebe es, wenn ein Modell funktioniert. ---

ludger
Beiträge: 266
Registriert: 01 Nov 2010, 11:19

Re: Gibt es einen "stärksten" Fischertechnik Motor?

Beitrag von ludger » 30 Aug 2013, 10:02

ja, den gibt es .....

ich nutze unter anderem einen PM 312:1 6 V. Am alten grauen Trafo betrieben.
Des weiteren habe ich noch PM (wahrscheinlich 781:1, bin mir aber da nicht ganz sicher), macht gerade mal 4 UPM und ist s..stark.
Da muss man schon Vorbetreitungen treffen damit einem die ft-Zahnräder nicht um die Ohren fliegen.

Bei ebay gibt es den 312:1 6V noch in der Auktuion. Ich kann den empfehlen.

Den 781:1 PM habe ich hier mal eingebaut:
http://www.ftcommunity.de/details.php?image_id=6441

Die Firma Igarashi hat Motoren bis zu 1953:1 am Lager .....

Gruß ludger

powerfllo
Beiträge: 12
Registriert: 21 Aug 2013, 20:38

Re: Gibt es einen "stärksten" Fischertechnik Motor?

Beitrag von powerfllo » 30 Aug 2013, 11:24

Fredy hat geschrieben:Hallo Florian,
da hast du recht, der Powermotor ist *svr*. Der offizielle Nachfolger ist der XM Motor.

Hier hast du eine Übersicht zu den Leistungsdaten:
35481 Power Motor 8:1, Leerlaufdrehzahl: ca. 725 U./min., maximale Stromaufnahme: ca. 1 A, max. Drehmoment:ca. 9,5 Ncm
104589 Power Motor 20:1, Leerlaufdrehzahl: ca. 290 U./min., maximale Stromaufnahme: ca. 1 A, max. Drehmoment:ca. 24 Ncm
104574 Power Motor 50:1, Leerlaufdrehzahl: ca. 115 U./min, maximale Stromaufnahme: ca. 1 A, max. Drehmoment:ca. 60 Ncm
32293 Mini Motor, Leerlaufdrehzahl: ca. 9.500 U/min, Maximale Stromaufnahme: 0,65 A, max. Drehmoment:ca. 0,4 Ncm
135485 XM Motor, Daten bei maximaler Leistung, Drehzahl: 338 U/min, Stromaufnahme: 0,95 A, Drehmoment: 8,4 Ncm
137096 XS Motor, Daten bei maximaler Leistung, Drehzahl: 5995 U/min, Stromaufnahme: 0,265 A, Drehmoment: 0,15 Ncm
135484 Encodermotor, Daten bei maximaler Leistung, Drehzahl: 173,5 U/min, Stromaufnahme: 0,465 A, Drehmoment: 6 Ncm

Quelle:
http://www.fischertechnik.de/home/info/ ... n_no_pano/

Ok. Demnach wäre dann ja der Power Motor 50:1 der stärkste, denke ich mal.
Harald hat geschrieben:
Zum Einen kann es sein, dass deine Stromversorgung "am Ende" ist. Wenn du beide Motoren aus dem selben Netzteil versorgst, kann dort schon der Flaschenhals sein. Bei alten Kabeln (mit Oxidschicht auf dem Kupfer) mit dünnen Drähten und einer Verkabelung mit vielen Übergängen geht unterwegs ziemlich viel an Leistung verloren.

Zum Anderen müsstest du mal "stärker" etwas genauer definieren. Dürfen sie langsamer drehen und dafür mehr "Wumms" haben? Hierzu verweise ich mal auf einen älteren Faden hier im Forum:
http://forum.ftcommunity.de/viewtopic.p ... 961&p=6360

Gruß,
Harald
Tatsächlich ist meine Stromversorgung nicht gerade top. Die Kabel sind recht dünn, aber dafür habe ich für jeden Motor einen eigenen Power Controller mit jeweils eigenem 1A Netzteil.

Die Kabel werde ich also austauschen.
Hat jemand vielleicht einen Vorschlag, wie ich die Stromversorgung ansonsten noch verbessern könnte, also welche anderen Netzteile ich nehmen könnte? (<hält der Power Controller überhaupt mehr aus?)

Und ja, es geht hauptsächlich um die Kraft. Die Power Motoren die ich momentan verwende, habe ich extra mit Zahnrädern und Schnecken übersetzt.

ludger hat geschrieben:ja, den gibt es .....

ich nutze unter anderem einen PM 312:1 6 V. Am alten grauen Trafo betrieben.
Des weiteren habe ich noch PM (wahrscheinlich 781:1, bin mir aber da nicht ganz sicher), macht gerade mal 4 UPM und ist s..stark.
Da muss man schon Vorbetreitungen treffen damit einem die ft-Zahnräder nicht um die Ohren fliegen.

Bei ebay gibt es den 312:1 6V noch in der Auktuion. Ich kann den empfehlen.

Den 781:1 PM habe ich hier mal eingebaut:
http://www.ftcommunity.de/details.php?image_id=6441

Die Firma Igarashi hat Motoren bis zu 1953:1 am Lager .....

Gruß ludger
Ok. Da werde ich mal nachschauen. Dann müsste ich mir allerdings noch ein entsprechendes Trafo holen, da ich bisher nur die Standard 9V Versorung über Netzteil und Power Controller habe.

Was haltet ihr eigentlich von der 24 V Version des Power Motors bzw. von anderen Motoren? Haben die tatsächlich deutlich mehr kraft?


MfG


Florian

Benutzeravatar
Harald
Beiträge: 350
Registriert: 01 Nov 2010, 07:39

Re: Gibt es einen "stärksten" Fischertechnik Motor?

Beitrag von Harald » 30 Aug 2013, 14:49

powerfllo hat geschrieben:Ok. Demnach wäre dann ja der Power Motor 50:1 der stärkste, denke ich mal.
Wie gesagt: definiere bitte mal "Stärke". Ich komme bei den drei PowerMot auf die GLEICHE Leistung, nur dass per Vorschaltgetriebe diese Leistung in unterschiedlichen Verhältnissen von Drehzahl und Drehmoment angeboten wird.

Preisfrage: was ist stärker: ein PKW mit 100 PS, ein Unimog mit 100 PS oder ein Traktor mit 100 PS?


Gruß, Harald
--- Ich liebe es, wenn ein Modell funktioniert. ---

Benutzeravatar
Dirk Fox
ft:pedia-Herausgeber
Beiträge: 1379
Registriert: 01 Nov 2010, 00:49
Wohnort: Karlsruhe
Kontaktdaten:

Re: Gibt es einen "stärksten" Fischertechnik Motor?

Beitrag von Dirk Fox » 31 Aug 2013, 11:09

Hallo zusammen,

vielleicht darf ich Euch ein wenig "Appetit" auf die nächste ft:pedia 3/2013 (erscheint zur Convention am 28.09.2013) machen: Darin wird es einen fantastischen Beitrag von H.A.R.R.Y. über die Messung und Berechnung der unterschiedlichen Kenndaten der ft-Motoren geben - unvermeidlich mit ein paar Formeln, aber sehr verständlich erläutert. Die Antwort ist tatsächlich nicht so einfach und hängt ja unter anderem vom Modell, von der Stromquelle, vom Getriebe etc. ab. Seid gespannt... ich habe viel beim Lesen gelernt!

Beste Grüße,
Dirk

powerfllo
Beiträge: 12
Registriert: 21 Aug 2013, 20:38

Re: Gibt es einen "stärksten" Fischertechnik Motor?

Beitrag von powerfllo » 31 Aug 2013, 16:06

Hallo!

Dann freue ich mich auf die nächste ft:pedia !


Für mich ist "Stärke" in dem Fall die Kraft, also dass der Motor auch bei langsamer Drehzahl schwere Dinge bewegen kann.

Mich würde auch interessieren (wie im vorherigen Post von mir geschrieben, ob jemand eine Idee für eine ordentliche Stromversorgung hat (z.B. kann ich Motor + Lampen nicht gleichzeitig betreiben, die "klauen" sich gegenseitig den Strom)



MfG

Florian

Benutzeravatar
steffalk
ft:pedia-Herausgeber
Beiträge: 1282
Registriert: 01 Nov 2010, 16:41
Wohnort: Karlsruhe
Kontaktdaten:

Re: Gibt es einen "stärksten" Fischertechnik Motor?

Beitrag von steffalk » 01 Sep 2013, 10:25

Tach auch!

Mit dieser "Kraft" meinst Du da also das Drehmoment, das Produkt aus Länge eines Hebels, der senkrecht zur Drehachse der Abtriebsachse angebracht wird, und der Kraft, die am Ende dieses Hebels noch aufgebracht wird. Das ist bei einem gegebenen Motor für alle Längen konstant: Doppelt so langer Hebel bedeutet, dass nur noch die halbe Kraft zur Verfügung steht.

Du kannst problemlos verschiedene Netzteile für Motoren und Lampen verwenden. Wenn Du Signale verarbeiten musst, schalte einen der Pole (z.B. die Minuspole) der Netzteile zusammen. Falls Du die Sachen von mehreren Interfaces aus ansteuern möchtest, verwende ein eigenes Netzteil je Interface, ggf. wieder mit einem Pol verbunden, um eine gemeinsame Masse zu haben.

Gruß,
Stefan

NBGer
Beiträge: 277
Registriert: 02 Aug 2013, 18:26
Wohnort: Nürnberg

Re: Gibt es einen "stärksten" Fischertechnik Motor?

Beitrag von NBGer » 10 Sep 2013, 17:59

Also,
meiner Meinung ist das so:

wenn Du zur Zeit einen PM 8:1 einsetzt und den über weitere Zahnräder untersetzt, verringerst Du die resultierende Drehzahl, erhöhst um den selben Faktor aber das Drehmoment.
Wenn Du jetzt einen PM Motor mit anderem Getriebe nimmst, dafür dann aber deine weiteren Zahnräder anpasst, damit Du wieder auf eine ähnliche Drehzahl kommst, solltest Du auch wieder ein ähnliches Drehmoment haben.
Die PM Motoren haben (soweit ich weiß) alle denselben E-Motor, jeweils nur ein unterschiedliches Getriebe angeflanscht.
Also wird es Dir wahrscheinlich nicht viel bringen, PM-Motoren mit anderer Übersetzung zu nehmen

Ich hoffe, ich erzähle keinen Mist, bin nicht wirklich der Motoren-Fachmann ;-)

Benutzeravatar
Defiant
Beiträge: 337
Registriert: 31 Okt 2010, 21:42
Wohnort: Narn Homeworld
Kontaktdaten:

Re: Gibt es einen "stärksten" Fischertechnik Motor?

Beitrag von Defiant » 10 Sep 2013, 19:53

Aufgrund der hohen Reibungsverluste bei ft Getrieben ist es besser stattdessen gleich einen PM mit höher übersetztem Getriebe zu nehmen.

powerfllo
Beiträge: 12
Registriert: 21 Aug 2013, 20:38

Re: Gibt es einen "stärksten" Fischertechnik Motor?

Beitrag von powerfllo » 27 Okt 2013, 13:43

Defiant hat geschrieben:Aufgrund der hohen Reibungsverluste bei ft Getrieben ist es besser stattdessen gleich einen PM mit höher übersetztem Getriebe zu nehmen.
Ok. Ich werde mir dann vielleicht testweise einen PM mit 50:1 kaufen, solange belasse ich es aber bei meinen jetzigen Motoren.

Vielen Dank für die zahlreichen Antworten!

MfG

Quadro
Beiträge: 40
Registriert: 27 Okt 2013, 12:17

Re: Gibt es einen "stärksten" Fischertechnik Motor?

Beitrag von Quadro » 27 Okt 2013, 14:38

Du musst aufjedenfall 24V Motoren nehmen, dass wird dir vielleicht weiterhelfen :D

powerfllo
Beiträge: 12
Registriert: 21 Aug 2013, 20:38

Re: Gibt es einen "stärksten" Fischertechnik Motor?

Beitrag von powerfllo » 27 Okt 2013, 14:43

Die sind vom Preis leider nicht sehr günstig.... Außerdem arbeite ich ungern mit verschiedenen Spannungen, da ich außerdem mehrere Lampen am Modell betreibe.

Ein größeres Problem stellt für mich augenblicklich eher die Stromversorgung der verschiedenen Teile dar (siehe neues Thema).

Benutzeravatar
H.A.R.R.Y.
Beiträge: 925
Registriert: 01 Okt 2012, 08:38
Wohnort: Westpfalz

Re: Gibt es einen "stärksten" Fischertechnik Motor?

Beitrag von H.A.R.R.Y. » 29 Okt 2013, 08:10

Quadro hat geschrieben:Du musst aufjedenfall 24V Motoren nehmen, dass wird dir vielleicht weiterhelfen :D
Stimmt so pauschal nicht. Die 24V-PM liefern etwa gleich viel mechanische Leistung ab, wie ihre 9V-Kollegen. Elektrisch ist das wegen der höheren Spannung entsprechend weniger Strom, mithin ein dünneres Kabel. Da sind sie im Vorteil, das war es dann aber auch schon. In puncto Wirkungsgrad beutrteile ich das erst, wenn ich mal von einem 24V-PM-Motor das Original-Datenblatt habe.
NBGer hat geschrieben:Also,
[...]Die PM Motoren haben (soweit ich weiß) alle denselben E-Motor, jeweils nur ein unterschiedliches Getriebe angeflanscht.
Also wird es Dir wahrscheinlich nicht viel bringen, PM-Motoren mit anderer Übersetzung zu nehmen

Ich hoffe, ich erzähle keinen Mist, bin nicht wirklich der Motoren-Fachmann ;-)
Nein, da erzählst Du keinen Mist. Das gleiche Motormodell an unterschiedlichem Getriebe wird grundsätzlich immer die gleiche Leistung bringen. Allerdings ist der Getriebewirkungsgrad noch ein Thema. Je mehr Stufen das Getriebe hat (je höher also die Untersetzung ist), umso mehr Leistung bleibt im Getriebe "hängen". Damit wird der PM50:1 an der Abtriebswelle ein bißchen weniger mechanische Leistung abliefern, als der PM8:1. Wenn hintendran eh noch Getriebestufen kommen weil beide noch zu hohe Drehzahlen liefern, wäre ein PM-Ersatz mit höherer Untersetzung eventuell im Vorteil. Ich kenne aber die ft-Zahnräder noch zu wenig um das zu beurteilen.

H.A.R.R.Y.
[42] SURVIVE - or die trying

Antworten