xm-Motor an 9V-Block?

fischertechnik in General
Forumsregeln
Bitte beachte die Forumsregeln!
Antworten
ft_veteran
Beiträge: 39
Registriert: 01 Feb 2012, 19:11
Wohnort: Kreuzau

xm-Motor an 9V-Block?

Beitrag von ft_veteran » 12 Jun 2012, 16:06

Hallo Gemeinde,

hier noch mal wieder eine Frage eines nicht sehr versierten ft-fans bzgl. der neueren Motoren-Genaration: Kann mir jemand von Euch sagen, ob der xm-Motor tatsächlich unabdingbar dass accu-set benötigt oder doch auch an der 9V-Blockbatterie läuft?

Für den Fall, dass auch eine Blockbatterie für den "Anfang" genügen könnte, hat jemand Erfahrung, wie lange die die nötige Leistung zum Betrieb des Motors in der Lage ist zu bieten? Ich weiß, die Frage ist relativ unspezifisch... abhängig von der Last etc.
Vielleicht als Hausnummer: Wie lange würde z.B. so ein Feuerwehrauto aus dem Advanced-Baukasten (meinetwegen unter Volllast) mit diesem Motor und einer Blockbatterie fahren können?

Zur Erklärung: Ich überlege mir aktuell, den xm-Motor zuzulegen und das Control-Set. Ich frage mich nur, ob ich zunächst auf das accu-set verzichten kann (das liebe Geld...).

Ich wäre Euch sehr dankbar für Eure Erfahrungen bzw. für Eure Einschätzung

Frank Bierbrauer

Ad2
Beiträge: 304
Registriert: 31 Okt 2010, 22:20

Re: xm-Motor an 9V-Block?

Beitrag von Ad2 » 12 Jun 2012, 16:40

Kapazität einer 9V Block ist etwa 500mAh, Verbrauch einer XM Motor ist etwa 100mA (Last abhängig), das macht also 5 Stunden. Ich halte das aber für ziemlich optimistisch. Kauf dir doch ein 9V Netzadapter (z.B. bei Pollin).

Masked
Beiträge: 497
Registriert: 18 Okt 2010, 18:19

Re: xm-Motor an 9V-Block?

Beitrag von Masked » 12 Jun 2012, 17:41

Hallo Frank,
für den Anfang geht das durchaus. Einfach mal bei Amazon oder ebay eine 10er-Packung 9V-Blocks kaufen, und die Sorgen um leere Batterien sind auch erstmal vorbei.
Halten sollten die Batterien auch eine Weile(wie von Ad vorgerechnet), man fährt ja auch nicht die Ganze Zeit volles Tempo. Schließlich bauen wir dann doch eher selten Rennautos.

Grüße,
Martin

ft_veteran
Beiträge: 39
Registriert: 01 Feb 2012, 19:11
Wohnort: Kreuzau

Re: xm-Motor an 9V-Block?

Beitrag von ft_veteran » 12 Jun 2012, 19:45

Hallo "Ad",
hallo Martin,

bis hierhin schon mal vielen Dank für Eure beiden Antworten. Hilft mir schon mal weiter! - nicht nur in puncto "Hilflosigkeit" ;-))

Ich werde mich mal weiterhin etwas mehr damit beschäftigen... so ich denn Muße finde und Zeit...

Schöne Sache, wenn man auf die Erfahrungen anderer zurück greifen kann und das "Rad nicht neu erfinden muss" soll heißen, sich erst in Denkprozesse wieder einfinden muss. Weil so etwas wie Physik und Elektrizität hatte ich auch schon mal gehabt - damals. Ich glaube das nannte sich Schule und ist über 30 Jahre her...

Danke euch beiden und bereits im Voraus allen anderen, die vielleicht auch noch Anregungen zum Thema haben.

Schöne Grüße

Frank Bierbrauer

Benutzeravatar
Dirk Fox
ft:pedia-Herausgeber
Beiträge: 1443
Registriert: 01 Nov 2010, 00:49
Wohnort: Karlsruhe
Kontaktdaten:

Re: xm-Motor an 9V-Block?

Beitrag von Dirk Fox » 12 Jun 2012, 21:08

Hallo Frank,

willkommen im Club! Nur ein bisserl' "off-topic": Wirf' mal einen Blick in den "Alte-Säcke-Thread" (http://forum.ftcommunity.de/viewtopic.php?f=4&t=231), der ist herzerfrischend, und Du findest Dich bestimmt darin wieder.

Ansonsten sind die alten, klassischen grauen Motoren auch immer noch eine gute Wahl - die meisten arbeiten selbst nach 40 Jahren anstandslos und lassen sich mit 9V problemlos betreiben. Wenn Du also auf dem Speicher Deiner Eltern noch ein verstaubtes graunes Schatzkistchen mit dem Schriftzug "fischertechnik" schlummern haben solltest, küsse es erstmal wach, bevor Du einen xm-Motor kaufst - auch mit den guten alten Motoren lässt sich ein (neues) Feuerwehrauto betreiben.

Gruß, Dirk

DenkMal
Beiträge: 34
Registriert: 15 Mär 2012, 22:32
Wohnort: Sulzbach (Taunus)

Re: xm-Motor an 9V-Block?

Beitrag von DenkMal » 12 Jun 2012, 22:09

Hallo Frank,

zwischen Leerlauf und Kurzschluss-Strom liegt bei meinem XS-Motor ca. ein Faktor 11 (25mA-280mA). Ein S-Motor im Leerlauf läuft bei mir mit 1/3 dessen was er mit einem Propeller braucht. Es kommt also wirklich sehr auf die Belastung an. Generell sind Motoren bzgl. Spannung recht tolerant. Es kommt mehr auf die Abwärme sowie die Belastung der Lager an.

Eine meiner ersten Nicht-FT-Anschaffungen für FT waren ein 3A-Schaltnetzteil (15€) und ein brauchbares Voltmeter (30€), beides fehlte eh im Haushalt. Einen 9V-Akku-Block hab ich auch als Option im Einsatz (hatte ich eh da).

10 9V-Batterien finde ich viel zu teuer, für mal eben so verbrauchen.

Habe auch nen 8,4V-NiCd-Akku von FT hier, den versuche ich derzeit zu reanimieren. Wenn man wirklich Leistung will, kommt man wohl kaum um NiMH-Modellbau-Akkus herum. Aber das ist nichts für kleine Kinder (viel zu hohe Kurzschlussströme). So gesehen dürfte der aktuelle FT-Akku doch ne Überlegung wert sein.

Viele Grüße,
Michael

ft_veteran
Beiträge: 39
Registriert: 01 Feb 2012, 19:11
Wohnort: Kreuzau

Re: xm-Motor an 9V-Block?

Beitrag von ft_veteran » 13 Jun 2012, 14:13

Dirk Fox hat geschrieben:Hallo Frank,

Wirf' mal einen Blick in den "Alte-Säcke-Thread" (http://forum.ftcommunity.de/viewtopic.php?f=4&t=231), der ist herzerfrischend, und Du findest Dich bestimmt darin wieder.

... die alten, klassischen grauen Motoren ... lassen sich mit 9V problemlos betreiben.
... bevor Du einen xm-Motor kaufst - auch mit den guten alten Motoren lässt sich ein (neues) Feuerwehrauto betreiben.

Gruß, Dirk
Hallo Dirk,

diesen Thread hatte ich schon entdeckt und ja, sehr erfrischend. Deine Anregung bzgl. der grauen "Klassiker" werde ich insofern aufgreifen, als ich einfach mal ein bisschen mehr "wagen" und experimentieren werde. Ich hatte bereits darüber gelesen, dass auch die alten 6V-Boliden durchaus 9V vertragen können/könnten.

Tatsächliche bin aber inzwischen nach den ersten beiden Rückmeldungen von Ad und Martin schon aktiv geworden und habe mir sowohl das Control-Set als auch das xm-Motor-Paket geordert. Erstens aus Neugier, zweitens fand ich den Preis akzeptabel (tutto kompletto € 75) und drittes um mich nicht selbst wieder auszubremsen ;-)
Ich werde dann auf jeden Fall einfach mal den Test machen: Uralt-M-Motor an 9V vs. xm-Motor.

Gruß Frank

ft_veteran
Beiträge: 39
Registriert: 01 Feb 2012, 19:11
Wohnort: Kreuzau

Re: xm-Motor an 9V-Block?

Beitrag von ft_veteran » 13 Jun 2012, 14:23

[quote="DenkMal"]Hallo Frank,

... 10 9V-Batterien finde ich viel zu teuer, für mal eben so verbrauchen. ...


Hallo Michael,

danke für deine Tipps. Ich bin grundsätzlich selbst gegen Ressourcenverschwendung, also im besten Fall immer für den Einsatz wiederverwendbarer in diesem Falle Akkus.
Ich bin allerdings zur Zeit auch eher noch in der Phase der Orientierung und weiß noch nicht genau, wie weit mein Engagement in Sachen "alte Liebe" gehen wird. Deshalb möchte ich den finanziellen Einsatz erst einmal überschaubar halten, sehen was geht. Anstoß für meine Recherchen ist immerhin mein Sohn, derzeit noch 7 Jahre alt. Allerdings ist es momentan viel eher der Papa, dessen Augen "leuchten ;-)

Gruß Frank

Antworten