Lebensdauer ft Akku

fischertechnik in General
Forumsregeln
Bitte beachte die Forumsregeln!
Antworten
Benutzeravatar
thomasdr
Beiträge: 135
Registriert: 02 Nov 2010, 17:00
Kontaktdaten:

Lebensdauer ft Akku

Beitrag von thomasdr » 09 Jan 2012, 09:22

Hallo, hat jemand Erfahrung mit der Lebensdauer bzw. den möglichen Lade/Entladezyklen der ft Akkus. Ich habe einige Akkus welche nach höchstens 30 Lade/Entladezyklen dramatisch an Kapazität verloren haben. Laut Ladegeräte sind diese Akkus nach 10 min aufgeladen. Gibt es Möglichkeiten diese Akkus (evtl. mit anderen Ladegeräten) zu refreschen ? Danke

bflehner
Beiträge: 13
Registriert: 05 Aug 2011, 15:29

Re: Lebensdauer ft Akku

Beitrag von bflehner » 09 Jan 2012, 15:19

Hallo!

mausipapa hat geschrieben:Laut Ladegeräte sind diese Akkus nach 10 min aufgeladen.
Das hatte ich auch mal. Den Akku habe ich dann zu ft eingeschickt, ich bekam einen Ersatz zurück mit dem Vermerk, der Akku sei schlicht "defekt" gewesen.
Irgendwann hatte ich mal einen Akku geliehen, der ähnlich gezickt hat. Ich vermute, dass da mal eine Reihe von Akkus falsch produziert worden sind (oder weiß jemand von euch hier mehr dazu?).
Wenn das weiter so geht, probier es doch auch mal mit einschicken. In der Regel geht ft mit solchen Fällen sehr großzügig um.


Gruß,
Bernhard

Sweany
Beiträge: 154
Registriert: 28 Jan 2011, 15:49
Wohnort: 2681 Monster

Re: Lebensdauer ft Akku

Beitrag von Sweany » 09 Jan 2012, 16:36

Hello Forum

About the life of a akku.
In 5 years it's life is over, in my daily job i worked with dry sells, and after 5 years off working they have only about 20 to 25% of the original capacity.
No matter how much you charge them.
So if you buy a second hand, ask about the date of production, that is also with new ones if it is already 4 years on the shelf, its life is almost over.
The aging proces begins right after construction of the akku's.
When not in use its aging proces goes twice as fast, than it is after 3 to 4 years over and out.
So also beware of buying second hand on ebay, even if they say it is new, the production date is the timeline of its life duration.
So charging a akku of 5 years an older is also faster if it has only 25% off its capacity the charging time is reduced with 75%.
Is the same with the akku in your car when they get older as 5 years, on a very cold day it is almost empty, and you have starting problems.

Regards Marchel

fischli
Beiträge: 123
Registriert: 06 Nov 2010, 17:18
Wohnort: Elmshorn

Re: Lebensdauer ft Akku

Beitrag von fischli » 09 Jan 2012, 16:44

Ja, mein Akku ist auch schon etwas älter und hat ziehmlich wenig Kapazität. Einmal hatte ich ihn ausversehen länger kurzgeschlossen. Eigentlich soll da ja die Sicherung anspringen die da drin sein soll, ist sie aber, wenn überhaupt, scheinbar erst sehr spät.

Ich wollte schon länger mal fragen ob man eigentlich auch selbstgebaute FT-Akkus (FT-Kiste nehmen und sieben AA-Akkus rein) mit dem FT-Ladegerät laden kann, hat da jemand erfahrung? Müsste doch eigentlich gehen... Ja, ich weiß, Garantie ist dann weg, aber das Ladegerät ist eh schon 3 1/2 Jahre alt, also sowieso keine Garantie mehr.

Fischli

Benutzeravatar
Gaffalover
Beiträge: 8
Registriert: 14 Feb 2011, 19:23

Re: Lebensdauer ft Akku

Beitrag von Gaffalover » 09 Jan 2012, 16:45

Die verbauten Akkus Nickel-Metallhydrid reagieren ganz böse auf Tiefenentladung, also wenn man Strom bis zur völligen Entladung entnimmt. Dies schädigt die Zellen unwiderruflich und kann auch durch "Trainieren" (gegen den berüchtigten Memoryeffekt) nicht rückgängig gemacht werden.

Ich für mich benutze den Akku nur bis zu einer Spannung von 7 Volt unter Last, was dann 1 Volt je Zelle entspricht und somit die Entladeschlussspannung darstellt.
Hierfür habe ich mir eine schöne Schaltung mit dem TX Controller aufgebaut.
An den Akku (Nicht direkt an den TX!) kommt ein 12 Volt 20 Watt Halogenleuchtmittel, oder auch ein Lastwiderstand und von dem 9V Ausgang des TXs eine Leitung zu I8.
Jetzt wird die Batteriespannung 10 sekündlich ausgelesen, wenn die 7 Volt unterschritten werden ertönt dann kurz der Summer, damit man den Akku abklemmt, um nicht weiter durch den TX zu entladen.

Angaben ohne Gewähr und die Anleitung auf eigene Gefahr! :mrgreen:
Zuletzt geändert von Gaffalover am 09 Jan 2012, 19:43, insgesamt 1-mal geändert.

Sweany
Beiträge: 154
Registriert: 28 Jan 2011, 15:49
Wohnort: 2681 Monster

Re: Lebensdauer ft Akku

Beitrag von Sweany » 09 Jan 2012, 17:10

Hello

I only use the 7,2V akku of Makita, it is bigger, but has so much more power.
It is charged in about 3/4 hour, i have 2 an it is possible to work the whole day with them.
You can charge them several times a day, without harming them, an you can use them till they are complete empty.
But you have to build a fuse box that will control the currend, max 1A, the makita can deliver above 25A for a short while.
I toke the contacts of a old akkudrill, and places them on a old ft plate.
You can do the same with the 9,6V types but they are for me to heavy.

Regards Marchel

thkais
Beiträge: 376
Registriert: 31 Okt 2010, 21:45

Re: Lebensdauer ft Akku

Beitrag von thkais » 09 Jan 2012, 23:07

Hallo,

same procedure as every year...
Ich möchte (wieder einmal) vor selbstgebauten Akkus warnen. Im ft-Akku ist eine Sicherung verbaut, die bei einem (versehentlichen) Kurzschluss den Strom begrenzt und somit Schäden verhindert. Was 25-50 Ampere mit einem ft-Kabel machen, kann man sich ausmalen.
Ich möchte nur verhindern, dass irgendein technisch unerfahrener ft-Fan sein Haus abfackelt.
Die Sicherung schützt nur vor zu hohem Strom, nicht vor Tiefentladung.

I want to warn (once again) about self-made akku-packs. Inside of the ft-accu-pack there is a fuse installed, which limits the short circuit current and thus prevents damage. You can imagine, what 25-50 ampere can make with a ft-cable.
I want to prevent any technically inexperienced ft fan flaring his house.
The fuse inside only prevents high currents, not deep discharging.
Gruß
Thomas

Sweany
Beiträge: 154
Registriert: 28 Jan 2011, 15:49
Wohnort: 2681 Monster

Re: Lebensdauer ft Akku

Beitrag von Sweany » 10 Jan 2012, 00:34

Hello thkais

If you read my artikel right you can see i warn about that and it must be fused whit a 1A fuse, then you have no problems, that is why i mentioned the current that can flow if you do not control it, it is only 7 to 8V butt the current can go way up when there is a short curcuit.
If you know what you do it is no problem, i use it for over 1 years now and it has never been a problem.
My daily job is elektric/ elektronic meganic, that is a big advantage.
And deep discharging is no problem whit Makita you can use them till they are really 0V.
Whit the fast charger they are full in less then 1 hour, and that is possible over a several thousand times, for my work i used 1 dailly for over 10 years before it broke down.
There will be no harm don on the akku cells, thats also a benefit.
When you have no idee how it works do not use anything else than fischertechnik akkupacks.
Butt if you want a power supply lasting 10 to 15 times longer you have no choise to build them youre self.
Is also if you have to power several power motors, they take arround 1A each, take 3 and a ft akku is empty in about 15 to 20min.
My power supply can last for hours, whitout recharging ore changing akku.
Just at another powered fuse and there is a second power supply.
Butt again only use it when you know what you are doing.

I build it mainly to power the old yellow power blocks 31494, used in the Truck, Universal fahrzeug, Tieflader they use a hughe amount of current.
After measuring the max current of it by max capacity it was over 2,5A, just batteries was to expencive, they are empty in a few minutes.
And i wanted to use it whit the new control set.
So i build my own power supply it works great in combination whit the new control set, just at a motor control servo to it and you can also control the voltage to the power blok 31494(the motor control servo goes in place of the stearing servo).
This power servo can control to 25A, and there will be no harm done to the reciver 503146, that is max 1A.
After that i use it for everything where i have no 230V power supply.
And it is a save voltage for all the ft parts old and new, i can also use it whit the silberlingen.
Butt again if you have no idee what you are doing do not use it.
Have i warned enough now.

I only wanted to say that the ft akku pack is not the best choise, but if you have no idee what i'am talking about the ft accu pack is the only choise.
And it limits the time and possibilities.
If you choose to build anything by you're self always fuse it, and by the choise of akku's look for packs that can be deep discharged that means 0V yes really ZERO Voltage.

And fussing means for everything you build, not alone for ft, no matter how low Voltage and Current are, allways use a fuse.
Prevents also damaging the accu pack.

Regards Marchel

Benutzeravatar
frickelsiggi
Beiträge: 118
Registriert: 01 Nov 2010, 11:41
Wohnort: Kaarst

Re: Lebensdauer ft Akku

Beitrag von frickelsiggi » 10 Jan 2012, 11:19

Hallo Freunde, ich muss leider recht schmerzlich die Ausführungen von Thomas bestätigen. Ich habe vor längerer Zeit 8 Stück 3 cm hohe NiMH-Zellen mit je 1300 mAh 1,2 V in ein FT-Viereck-Kästchen verlötet und mit Heißkleber eingeklebt. Ich bin nach wie vor sehr zufrieden mit der Einbaumöglichkeit und die 9,6 V Gesamtleistung macht auch nichts kaputt.
Jetzt aber zu dem was Thomas geschrieben hat. Vor Weihnachten habe ich 6 großköpfige verschiedenfarbige Blink-Leuchtdioden über die rot/grünen Einsteckblöcke geschaltet. Das hat prima funktioniert! Als dann aber eine der in Reihe stehenden Dioden keine Lust mehr hatte, wollte ich von oben die Diode neu ausrichten. Dabei habe ich wohl die beiden Pole zusammengedrückt und somit einen Kurzschluss ausgelöst. Dieser Kurzschluss brannte mir in meinen Zeige- und Mittelfinger je ein halben Zentimeter ein. Das war heftig schmerzhaft weil man sowas ja nicht erwartet.
Ich werde natürlich weiterhin mit meinem selbstgebastelten Akku-Pack arbeiten bin aber mit mehr Vorsicht dabei. Ich kann aufgrund des Erlebnisses nur die Original NiMH Akkus aus dem FT-Sortiment empfehlen zumal die Leistung mit 1500 mAh inzwischen ja recht ordentlich ist.
Grüsse vom Siggi

Stefan
Beiträge: 27
Registriert: 07 Nov 2011, 11:52

Re: Lebensdauer ft Akku

Beitrag von Stefan » 10 Jan 2012, 11:52

Wenn schon jemand seinen Akku selbst bauen möchte, sollte er zumindest eine "Multifuse" Sicherung einbauen, etwas in der Art hier, bei Conrad z.B. nach "Multifuse" suchen.

http://www.conrad.de/ce/de/product/5512 ... RUNG-110-A

Die begrenzt den Strom bei Überlast und schaltet nach Unterbrechung wieder ein.

Grüße,

Stefan

fischli
Beiträge: 123
Registriert: 06 Nov 2010, 17:18
Wohnort: Elmshorn

Re: Lebensdauer ft Akku

Beitrag von fischli » 17 Jan 2012, 20:58

Hallo,

könnt ihr mir noch sagen, bei welchem Strom die Sicherung abschaltet, bzw. welche Zeile in der Tabelle die "Abschaltspannung" ist? Ich vermute mal IH, also 1,1 A. Aber was bedeutet IS, orauf beziehen sich diese 2,2 A??

Schonmal vielen Dank im vorraus, fischli

Benutzeravatar
thomasdr
Beiträge: 135
Registriert: 02 Nov 2010, 17:00
Kontaktdaten:

Re: Lebensdauer ft Akku

Beitrag von thomasdr » 20 Jan 2012, 13:27

Hallo, das mit der "Multifuse" Sicherung ist ein guter Tip. Ich hatte in der Vergangenheit schon öfter mit 6er und 8er Akkupacks für Standardakkus gearbeitet. Die Kurzschlussicherheit war dabei immer ein Problem. Den Kindern sollte man aber nur die ft-Akkus geben.

klomter
Beiträge: 5
Registriert: 14 Feb 2012, 11:29

Re: Lebensdauer ft Akku

Beitrag von klomter » 14 Feb 2012, 11:48

Manchmal scheint es so als gäbe es da Qualitätsunterschiede obwohl es der selbe akku sein soll, kann man glaube ich nicht viel machen außer halt mal wieder tauschen.

McDoofi
Beiträge: 80
Registriert: 12 Dez 2011, 15:01

FT Akku Problem

Beitrag von McDoofi » 16 Feb 2012, 12:50

Hallo,

ich habe auch ein Problem mit meinem Akku (oder vielleicht sogar mit dem TX-C). Wenn ich an meinen Akku eine Linsenlampe dranhäge, leutet diese relativ hell, und wenn ich die Spannung mit Hilfe des TX-C messe, dann komme ich auf 7,7-8,2 V (Währendessen lasse ich den TX-C über das Netztgerät laufen, den Akku hänge ich an I4 und stelle den Eingang auf Analog 10V (Farbsensor)). Wenn ich jetzt allerdings den Strom vom AkkuPack beziehe, dann fäöngt der Bildschirm des TX-C an zu flackern, bis er ausgeht. Inzwischen habe ich auch von einem der 9V OUT Ausgänge mir die ausgehende Spannung abgegriffen und den anderen Pol des Kabels an den Eingang I8 angeschlossen, wieder um die Spannung zu messen. Wenn ich jetzt das Netzteil entferne, habe ich nunmehr nur 3,6 V bei I8, daher geht der TX-C auch aus. Aber wieso hat dann davor die Lampe so hell geleuchtet? Kann mir vielleicht irgenjemand helfen? Außerdem ist mein Akku auch nach einer knappen halben Stunde leer, wenn ich ihn in einem fahrbaren Modell benutzte. Ich benutze übrigens den fischertechnik NiCd Akku.

MfG McDoofi

P.S.: Der Akku entlädt sich binnen weniger Sekunden (Bsp.: Lampe hell, binnen 3 Sekunden Lampe glüht nurnoch leicht).

BVBauz
Beiträge: 73
Registriert: 10 Nov 2010, 09:58

Re: Lebensdauer ft Akku

Beitrag von BVBauz » 16 Feb 2012, 17:29

Hallo,

@McDoofi: Wenn es wirklich noch der NiCd Akku ist, hat er seine Lebensdauer schon weit überschritten. Diese Akkus dürfen wegen dem Verbot bestimmter Stoffe (hier Cadmium) nicht mehr hergestellt werden. Ein Akku ist ein Bauteil mit einer begrenzten Lebensdauer die man durch gute Pflege verlängern, aber durch falsche Anwendung auch drastisch verkürzen kann. Deswegen ist bei den meisten Geräten der Akku von der Garantie ausgeschlossen. Bei deinem Akku sind wahrscheinlich eine oder mehrere Zellen inzwischen defekt, so dass wenn ein Strom fliesst, die Spannung an diesen defekten Zellen abfällt und du nur mehr die 3,6V messen kannst. Die Zellen im FT Akku sind leider für den normalen Anwender nicht zum Wechseln vorgesehen, da eingeklebt. Es wäre also an der Zeit sich einen neuen Akku zu besorgen.

@fischli: zwar etwas spät aber lieber spät als nie.

IH ist der Nennstrom. Also der Strom den ich im normalen Dauerbetrieb zulassen will.

IS ist der Strom ab wann die Sicherung auslöst, also die Stromzufuhr unterbricht. Für diesen Strom müssen alle Komponenten kurzzeitig ausgelegt sein damit die Sicherung auslösen kann.

Als Beispiel: ich möchte das ein Motor der 1,1A Strom benötigt, die Sicherung nicht auslöst. Da der Motor beim Anlaufen mehr Strom zieht, ist es notwendig, das die Sicherung kurzzeitig mehr Strom zulässt. Wenn dieser Anlaufstrom unter 2,2A liegt, kann der Motor anlaufen. Die Zuleitung muss aber so dick und niederohmig sein, das im Kurzschlußfall auch noch mindestens die 2,2A fliessen kann ohne das die Zuleitung zerstört wird. Wäre die Zuleitung zu hochohmig so das z.B. im Kurzschlußfall nur noch 2A fliessen kann, so löst die Sicherung nicht aus, der Strom von 2A fliesst dauernd weiter und die Leitung kann sich eventuell gefährlich erwärmen.

Ich hoffe dies ist so verständlich erklärt.

Gruß Markus

McDoofi
Beiträge: 80
Registriert: 12 Dez 2011, 15:01

Re: Lebensdauer ft Akku

Beitrag von McDoofi » 17 Feb 2012, 09:23

Hallo,
der Akku ist also unbrauchbar? Na toll, dabei habe ich ihn mir erst nach meinem Freund gekauft, wobei der schon einen NiMH Akku hatte. Und weiß vielleicht jemand, wieso dieser mit ziemlich vielen Nachteilen überhaupt verkauft wurde, ich meine fast 50€ und ich habe ihn vielleicht ca. 30-40 mal aufgeladen in den 3-4 Jahren die ich ihn jetzt habe. Weil für den neuen brauche ich ja auch wieder ein neues Netzteil und einen neuen Akku, also wieder 60€. Ich weiß ja schon länger, das ft kein billiges Hobby ist, aber muss man da so schnell seine Akkus wechseln?

MfG McDoofi

Bild
Das ist der Akku, den ich noch habe (Bild von knobloch-electronics; in der Beschreibung steht, dass es der NiMH Akku ist. Da wurde wohl das Bild noch nicht getauscht :D)

BVBauz
Beiträge: 73
Registriert: 10 Nov 2010, 09:58

Re: Lebensdauer ft Akku

Beitrag von BVBauz » 17 Feb 2012, 09:39

Hallo,

NC-Akkus haben gegenüber den normalen Nimh-Akkus auch Vorteile und waren lange Zeit Stand der Technik. Ein gut gepflegter und richtig behandelter Akku hält viele Jahre. Aber jeder Akku altert und ist dann, gerade bei Akkupacks, nicht mehr zu gebrauchen. Und nur einmal falsch behandelt, ist die Lebensdauer eines Akkus um ein vielfaches reduziert. Vier Jahre sind für ein Akkupack eine normale Lebensdauer und eben der schlechten Behandlung geschuldet.

Den Akku gibt es von FT auch einzeln, man muss nicht das gesamte Paket mit Ladegerät kaufen. Der kostet 24,95Euro. Laut einer Aussage von FT kann man auch die alten Ladegeräte ohne Einschränkung für die neuen Akkus verwenden.

Wenn ft endlich auf die neuen Nimh mit der niedrigen Selbstentladung( wie Eneloop von Sanyo) umsteigen würde, wäre dies auch ein Plus für den Umweltschutz, da der geladene Akkus sich nur langsam entladen würde und nicht schon nach ein paar Tagen für den Gebrauch wieder aufgeladen werden müsste. Also weniger unnötige Ladevorgänge.

Gruß Markus

sbrunner
Beiträge: 9
Registriert: 02 Feb 2012, 20:14
Wohnort: Austin, TX
Kontaktdaten:

Re: Lebensdauer ft Akku

Beitrag von sbrunner » 01 Mär 2012, 23:47

Also ich habe 40 oder so Enelop Zellen von 2006 als sie gerade auf dem Markt kamen. Ich lade sie nur mit einem intelligenten Ladegeraet auf mit 1A Ladestrom. Dauert etwa 2 1/2 Stunden. Die haben immer noch etwa 2000mA Kapazitaet - unmerklich weniger als wenn sie neu waren. Sie sind staendig im Einsatz fuer die verschiedenen Spielzeuge meiner Kinder. Solange hatte bisher noch kein Akku bei mir ueberlebt.

Ich habe gerade auf eBay brandneue noch original verschweisst NiCd fischertechnik Accu Sets fuer $10/Stueck gekauft. Mal sehen wie die sich machen. Sie kamen mit etwa 5V an und die Laderzeit war etwa eine Stunden mit dem neuen Ladegeraet. Bin selbst gespannt, ob die noch brauchbar sind.

Btw, mit Werkzeug Akkus habe ich auch verschiedene Erfahrung gemacht. Die NiCd Akkus in meinem Dewalt Schrauber haben kaum nach Kapazitaet nach 3 Jahren - vielleicht 20% oder weniger. Hat auch was mit der Lagetemperatur zu tun. In unseren Breitengeraden ist es doch recht heiss die meiste Zeit des Jahres ueber, und selbst unsere Auto Starter Batterien ueberleben hier nur knapp 3 Jahre. Li-ion, wie sie Lego fuer Mindstorms verwendet, zersetzen sich chemisch nach 2 - 5 Jahren, unabhaengig ob sie benutzt werden oder nicht.

Also 3 - 5 Jahre ist die Antwort. Wenn sie noch nach 5 Jahren leben, wuerde ich das als Bonus betrachten.

Antworten