Der Hersteller, dessen Name nicht genannt werden darf (und sein Krieg gegen die eigene Kundschaft)

Hier darf über ALLES gequatscht werden, also Katzenfotos, Wetter in Ostwestfalen,
warme-Würstchen-Wünsche für Conventions und so weiter, solange gängige
Umgangsformen gewahrt werden.
Benutzeravatar
The Rob
Moderator
Beiträge: 910
Registriert: 03 Dez 2015, 12:54

Der Hersteller, dessen Name nicht genannt werden darf (und sein Krieg gegen die eigene Kundschaft)

Beitrag von The Rob » 11 Mär 2021, 16:42

Der Hersteller, dessen Name nicht genannt werden darf (Eingeweihte kennen ihn unter dem Gattungsbegriff "Lego") geht in den letzten Jahren mit immer größerer Härte gegen andere Hersteller, Händler und mittlerweile auch die eigene Community vor.
Das Ganze ist jetzt so weit, dass unter fragwürdiger Ausnutzung des ZensUrheberrechts Container mit Baukästen anderer Hersteller beim Import geblockt werden.
Der Betroffene Importeur hat das ganze auf YouTube öffentlich gemacht, wo er auch schon vorher einen Klemmbausteinkanal betrieben hat.
https://www.youtube.com/watch?v=oj10ikQEFlw
Dort hat er (auch im eigenen Interesse) eine Spendenaktion gestartet, KeinLego für Kinder in Kinderheimen zu kaufen. Ich selbst habe auch fünf Euro dafür gespendet, weil ich die Aktion gut finde. Der eigentliche Spendenzweck ist gut, aber noch viel mehr ist es mein schwarzer Humor, der es einfach für einen genialen Schachzug hält.
Ich wollte auch im Shop (https://www.steingemachtes.de/) etwas bestellen, um mit etwas Umsatz zu unterstützen.

Ich habe dabei (Themawechsel) die Sets der Initial D Lizenzserie von CaDA gefunden. Initial D ist ein Manga/Anime aus den 90ern, der von Straßenrennen in der japanischen Driftszene handelt. Vor wenigen Tagen erst bin ich auf diesen Anime gestoßen und bin gerade mitten drin. Grafisch ist der mittlerweile fürchterlich, aber physikalisch und soundtechnisch (und zur damaligen Zeit auch grafisch) ist der echt sehr gut gemacht. Und japanische Straßenrennwagen wie der Mazda RX-7 lassen mein Herz einfach höher schlagen (wir waren neulich schonmal beim Thema Wankelmotor). In meiner Kindheit habe ich unzählige Stunden hinterm Steuer eines RX7 FC und FD verbracht (okay, bei Gran Turismo auf der Playstation war das), daher habe ich eine recht starke Bindung zu den Sportwagen von Mazda.
Deshalb musste ich diese Sets natürlich unbedingt haben, aber bei Steingemachtes und anderen sind die aktuell ausverkauft. Dann habe ich noch einen Shop gefunden, der alle drei hatte. Und der (wieder Themawechsel) stellte sich zufällig als Laden heraus, der in Hannover in der Innenstadt ist.
https://www.timsklemmbausteinladen.de/p ... 3070644379
https://www.timsklemmbausteinladen.de/p ... 3069464731
https://www.timsklemmbausteinladen.de/p ... 1454070939
Im Moment ist der Laden leider geschlossen, aber Click&Collect ist möglich und dann konnte ich mich auch ein bischen umschauen. So habe ich ganz nebenbei noch einen lokalen Spielwarenladen unterstützt. Ja, solche gibt es noch, und im Bereich Klemmbausteine gibt es fast schon einen Trend in diese Richtung, dass solche Läden wieder mehr werden.

Und heute Abend kann ich RX-7 bauen. :D

Karl
Beiträge: 1413
Registriert: 24 Sep 2016, 17:28
Wohnort: Nordkanalien im Emscherland

Re: Der Hersteller, dessen Name nicht genannt werden darf (und sein Krieg gegen die eigene Kundschaft)

Beitrag von Karl » 11 Mär 2021, 17:56

Hallo Rob,
kann man die Klemmbaustein-Fahrzeuge auch motorisieren und evtl. auch fernsteuern ?
Grüße von
Karl

Es gibt immer viel mehr Lösungen als Probleme.

Benutzeravatar
The Rob
Moderator
Beiträge: 910
Registriert: 03 Dez 2015, 12:54

Re: Der Hersteller, dessen Name nicht genannt werden darf (und sein Krieg gegen die eigene Kundschaft)

Beitrag von The Rob » 11 Mär 2021, 19:00

Ja das geht. Von CaDA gibt es dieses System, das man als Komplettpaket kaufen kann, oder soweit ich weiss auch die Teile einzeln:
https://www.timsklemmbausteinladen.de/p ... s=e&_v=1.0
Mit Fernsteuerung, Akku, Antriebsmotor, Lenkung und Licht ist das ein gutes Paket. Gravierender Nachteil nur, dass die Motoren und Lenkung nicht analog gesteuert werden können. Also Vollgas oder nicht, und Volleinschlag links/rechts oder nicht. Kommt für mich also nicht in Frage, mir geht es sowieso nur ums Modell.
Ich fange gerade mit dem ersten Kasten an, habe mich für den HachiRoku (AchtSechs) entschieden:
20210311_184903 (ftc-forum).jpg
20210311_184903 (ftc-forum).jpg (132.19 KiB) 1011 mal betrachtet
Der ist leider vor dem Erwerb der Initial D Lizenz erschienen, deswegen gibt es die tollen Gimmicks wie bei den RX-7 leider nicht, und auch vorne steht nicht "Trueno" (Toyota Sprinter Trueno AE86), sondern "Turbine".

Karl
Beiträge: 1413
Registriert: 24 Sep 2016, 17:28
Wohnort: Nordkanalien im Emscherland

Re: Der Hersteller, dessen Name nicht genannt werden darf (und sein Krieg gegen die eigene Kundschaft)

Beitrag von Karl » 11 Mär 2021, 19:09

Hallo Rob,
na ja, dann könnte man in den sauren Apfel beißen und die "digitale Fernsteuerung" durch eine
einfache "analoge Fernsteuerung" ersetzen.
Grüße von
Karl

Es gibt immer viel mehr Lösungen als Probleme.

Benutzeravatar
The Rob
Moderator
Beiträge: 910
Registriert: 03 Dez 2015, 12:54

Re: Der Hersteller, dessen Name nicht genannt werden darf (und sein Krieg gegen die eigene Kundschaft)

Beitrag von The Rob » 12 Mär 2021, 00:09

Kann man machen wie man will, ja. Für mich nicht relevant, und wenn doch kommt da ft-Elektronik rein, die hab ich schließlich da.
Ich bin für heute fertig, hier das Zwischenergebnis.
Ich hatte nicht damit gerechnet, dass man da so lange dran bauen kann, aber 1200 Teile (und davon keine S-Riegel) sind halt doch eine ganze Menge. Der Bau ist einfach, aber das Teilesuchen kostet echt Zeit. Weisse und graue Teile kann man leicht finden, aber wenn man bei den schwarzen mal ein kleines Spezialteil sucht, kann das auch mal 20 Minuten dauern.
20210311_234616 (ftc-forum).jpg
20210311_234616 (ftc-forum).jpg (160.92 KiB) 926 mal betrachtet
Katze Orange hat beim Bauen fleissig mitgeholfen, oder zumindest versucht:
20210311_223138 (ftc-forum).jpg
20210311_223138 (ftc-forum).jpg (177.76 KiB) 926 mal betrachtet

Benutzeravatar
Pilami
Beiträge: 307
Registriert: 31 Okt 2010, 21:35
Wohnort: Mörshausen

Re: Der Hersteller, dessen Name nicht genannt werden darf (und sein Krieg gegen die eigene Kundschaft)

Beitrag von Pilami » 12 Mär 2021, 19:34

Hallo zusammen,

ich verfolge die Geschehnisse rund um den Lego-Krieg gegen die eigenen Fans schon länger. auch die diversen Klagen gegen den "Held der Steine" sowie die neuesten Albernheiten gegen "Jonnys World bieten einiges an Unterhaltung. Und man lernt viel über das Urheberecht und das arogante Verhalten von Monopolisten

Benutzeravatar
EstherM
Beiträge: 1033
Registriert: 11 Dez 2011, 21:24

Re: Der Hersteller, dessen Name nicht genannt werden darf (und sein Krieg gegen die eigene Kundschaft)

Beitrag von EstherM » 13 Mär 2021, 09:33

Hallo zusammen,
The Rob hat geschrieben:
12 Mär 2021, 00:09
Der Bau ist einfach, aber das Teilesuchen kostet echt Zeit.
Das heißt, die Teile sind nicht nach Baufortschritt geordnet? Nach mir vorliegenden Informationen ist das bei einem bekannten Hersteller der Fall.
Gruß
Esther

Benutzeravatar
The Rob
Moderator
Beiträge: 910
Registriert: 03 Dez 2015, 12:54

Re: Der Hersteller, dessen Name nicht genannt werden darf (und sein Krieg gegen die eigene Kundschaft)

Beitrag von The Rob » 13 Mär 2021, 14:24

EstherM hat geschrieben:
13 Mär 2021, 09:33
Hallo zusammen,
The Rob hat geschrieben:
12 Mär 2021, 00:09
Der Bau ist einfach, aber das Teilesuchen kostet echt Zeit.
Das heißt, die Teile sind nicht nach Baufortschritt geordnet? Nach mir vorliegenden Informationen ist das bei einem bekannten Hersteller der Fall.
Gruß
Esther
Tendenziell ist das glaube ich bei allen Herstellern so, dass je größer der Kasten, desto höher die Wahrscheinlichkeit dass das Modell in "Bauabschnitte" unterteilt und die Teile passend verpackt sind.
Insbesondere Lego ist dafür bekannt, den Bau extrem einfach zu machen. Alles in kleine Häppchen aufgeteilt und selten mehr als zwei Steine pro Bauschritt. :D Ich kann das aber nicht genau sagen, das hier ist jetzt das erste große Set vom Legotypus, eigentlich bin ich ja fischertechniker und das liegt daran dass ich fürs selbstständige Bauen nur am technischen und elektrotechnischen interessiert bin, muss halt irgendwie Maschine sein.
Legotypus sieht aber was Modelle angeht besser aus, gelegentlich habe ich da mal Sachen gefunden die mir gefallen haben. Ich habe noch einen kleinen Ferrari von Lego, einen kleinen Laster mit Spaceshuttle, einen Anglerfisch, und ein NanoBlock-Glumanda aus Taiwan. Im Vergleich zu den >100kg ft geht das gegen Null.
Die Initial D Fahrzeuge (die selbst vom günstigen Hersteller CaDA) in Summe dann doch ganz schön ins Geld gehen, habe ich nur gekauft weil sie wirklich für meinen Geschmack ein Volltreffer sind. Ich mag die Autos, ich mag Anime, und Klemmbausteine sind auch ganz okay.

Nachdem ich am ersten Tag ca. fünf Stunden gebaut hatte, und gefühlt erst halb fertig war, hab ich gestern in ca. zweieinhalb Stunden den Rest fertig bekommen. Es hat sicher geholfen, dass die Tüten langsam leerer wurden. Nächstes mal werde ich die Teile auskippen, oder wie ich es meist mit ft mache in die kleinen grauen Boxen schütten. Wenn man alle Teile nur einlagig hat, mit genug Kontrast zum Hintergrund ist das Suchen deutlich einfacher. Die meiste Zeit ging das aber auch so ganz gut, zumindest nach meinem Gefühl waren die Teile gut thematisch sortiert und nach einiger Zeit wusste ich einfach, in welcher Tüte ich welches Teil finde.
Das Gesamtergebnis gefällt mir jedenfalls sehr gut und ich freue mich auf die nächsten beiden Fahrzeuge.
20210312_233821 (ftc-forum).jpg
20210312_233821 (ftc-forum).jpg (113.84 KiB) 701 mal betrachtet
20210312_233835 (ftc-forum).jpg
20210312_233835 (ftc-forum).jpg (109.73 KiB) 701 mal betrachtet
Aber mal zum ursprünglichen Thema zurück, eigentlich ging es mir hier ja darum, auf die Spendenaktion und das Verhalten der Firma Lego aufmerksam zu machen.
Die Bezeichnung "der Hersteller, dessen Name nicht genannt werden darf" ist ein Witz aus der Lego-Community und bezieht sich nicht darauf, dass man hier im Forum nicht Lego erwähnen darf. Sondern darauf dass Lego gegen alles und jeden juristisch vorgeht, der den de facto Gattungsbegriff "Legosteine" auch für andere Hersteller nutzt.
Und das finde ich (neben der absurden Preispolitik) äußerst fragwürdig, weshalb Lego meiner Meinung nach einen Denkzettel bekommen sollte.

fishfriend
Beiträge: 622
Registriert: 26 Nov 2010, 11:45

Re: Der Hersteller, dessen Name nicht genannt werden darf (und sein Krieg gegen die eigene Kundschaft)

Beitrag von fishfriend » 13 Mär 2021, 14:28

Hallo...
Bei uns in der Zeitung (WN) war auch ein großer Bericht darüber drin. Auch bei Youtube werden mir häufig, bei der Suche, negative Videos oder Besprechungen von Lego vorgeschlagen. (Warum auch immer...)

OT/
Man könnte sooo viel mehr aus dem System rausholen. Aber das ich nicht meine Baustelle. Die hatten einen Haufen Bausteine in der Kita gekauft und ich habe als Anregung Modelle daraus aufgebaut. Die sind lange heile geblieben und es wurde damit gespielt statt sie auseinanderzunehmen :-)
/OT

Ich frage mich warum ein Konzern so viel Energie, Zeit und Geld aufwendet um soetwas zu machen. Die Kohle sollten sie in positive PR stecken.
Schade drum.
fishfriend
Holger Howey

PS Pass auf das die Katze sich nicht ein Bauteil schnappt :-)

Benutzeravatar
The Rob
Moderator
Beiträge: 910
Registriert: 03 Dez 2015, 12:54

Re: Der Hersteller, dessen Name nicht genannt werden darf (und sein Krieg gegen die eigene Kundschaft)

Beitrag von The Rob » 13 Mär 2021, 15:17

Ja, Bauteile schnappen machen die mit ft sehr gern, die Teile haben eine tolle Größe.
Bei den Legosachen war es dann eher "und wie klingt dieses Tütchen, wenn es auf den Boden fällt?"

Benutzeravatar
MasterOfGizmo
Beiträge: 2109
Registriert: 30 Nov 2014, 07:44

Re: Der Hersteller, dessen Name nicht genannt werden darf (und sein Krieg gegen die eigene Kundschaft)

Beitrag von MasterOfGizmo » 13 Mär 2021, 15:56

The Rob hat geschrieben:
13 Mär 2021, 14:24
Sondern darauf dass Lego gegen alles und jeden juristisch vorgeht, der den de facto Gattungsbegriff "Legosteine" auch für andere Hersteller nutzt.
Und das finde ich (neben der absurden Preispolitik) äußerst fragwürdig, weshalb Lego meiner Meinung nach einen Denkzettel bekommen sollte.
Naja, aus Lego-Sicht geht es um alles. Patente gibt es nicht mehr, es gibt nur noch den Namen. Wenn Lego nicht gegen die Verwendung für andere Produkte vorginge, dann hätten sie direkt die Rechte am Namen verloren. Du bist verpflichtet, Deine Marken a) zu nutzen und b) zu verteidigen, wenn Du sie nicht direkt aberkannt bekommen willst. Dass das inzwischen ein Gattungsbegiff geworden sein könnte hat damit erstmal nichts zu tun. Das kommt halt noch hinzu. Selbst wenn sie ihren Namen verteidigen können sie ihn aus diesem Grund verlieren. Dass sie sich da mit Händen und Füssen wehren ist nachvollziehbar.

Schön ist das nicht und wir können uns freuen, dass da im Waldachtal 50 Leute sitzen, die wir teilweise persönlich kennen und mit denen man immer freundlich kommunizieren kann. Aber seien wir ehrlich: Das Problem, dass das eigene Produkt ein Gattungsbegriff wird, das hat man ja fast gerne. Das heisst ja faktisch, dass man einen Markt zu dem Zeitpunkt komplett in der Hand hat. Da bist Du dann aber zwangsläufig an einem Punkt, an dem es nur noch abwärts gehen kann. Mehr Markt zum Erobern ist schlicht nicht mehr da.
Für fischertechnik: Arduino ftDuino http://ftduino.de, Raspberry-Pi ft-HAT http://tx-pi.de/hat

Karl
Beiträge: 1413
Registriert: 24 Sep 2016, 17:28
Wohnort: Nordkanalien im Emscherland

Re: Der Hersteller, dessen Name nicht genannt werden darf (und sein Krieg gegen die eigene Kundschaft)

Beitrag von Karl » 13 Mär 2021, 17:16

Du bist verpflichtet, Deine Marken a) zu nutzen und b) zu verteidigen, wenn Du sie nicht direkt aberkannt bekommen willst.
kann letztendlich auch dazu führen daß die "Juristen" das Unternehmen finanziell "auffressen".
Vor allem wenn man sich global verteidigen muß und irgendwann die Übersicht verliert.
Dann hat sich das Meiste erledigt.
Grüße von
Karl

Es gibt immer viel mehr Lösungen als Probleme.

Benutzeravatar
The Rob
Moderator
Beiträge: 910
Registriert: 03 Dez 2015, 12:54

Re: Der Hersteller, dessen Name nicht genannt werden darf (und sein Krieg gegen die eigene Kundschaft)

Beitrag von The Rob » 13 Mär 2021, 17:47

Ich mache mich jetzt an Runde zwei, der RX-7 FC ist dran. Diesmal mit Lizenz, das macht schon beim aufmachen Spaß. Es gibt drei Hefte, es scheint drei Bauabschnitte zu geben und die Tüten sind nach Bauabschnitten beschriftet.
Der Kasten hat auch rund ein Drittel Teile mehr als der vorherige, ca. 1600 zu ca. 1200.
20210313_173052 (ftc-forum).jpg
20210313_173052 (ftc-forum).jpg (144.24 KiB) 615 mal betrachtet
20210313_173554 (ftc-forum).jpg
20210313_173554 (ftc-forum).jpg (156.62 KiB) 615 mal betrachtet

Benutzeravatar
Rudi
Beiträge: 264
Registriert: 18 Sep 2016, 08:25
Wohnort: Siegen

Re: Der Hersteller, dessen Name nicht genannt werden darf (und sein Krieg gegen die eigene Kundschaft)

Beitrag von Rudi » 13 Mär 2021, 17:51

Hallo Robin,
deine Begeisterung für gewisse Autos aus Klemmbausteinen kann ich gut nachvollziehen. Vor ein paar Wochen habe ich mir den Fokker Dreidecker von COBI gekauft. Das ist ein polnischer Hersteller.
Fokker Dreidecker.jpg
Fokker Dreidecker.jpg (79.15 KiB) 610 mal betrachtet
Viele Grüße,
Rudi

Benutzeravatar
Bjoern
Beiträge: 331
Registriert: 04 Jan 2018, 12:34

Re: Der Hersteller, dessen Name nicht genannt werden darf (und sein Krieg gegen die eigene Kundschaft)

Beitrag von Bjoern » 13 Mär 2021, 20:52

Hi,

das Lego verhindern will, das Lego zum Gattungsbegriff, wird kann ich verstehen. Und ich glaube das stört eigentlich auch keinen.

Was übel genommen wird ist die Art und Weise wie es gemacht wird.

Oder eben diese Aktionen "seit fair zu Lego" und Lego dann hingeht und einfach mal mit fadenscheinigen Argumenten einen Container vom Zoll blockieren lässt. Das ist das eigentiche Problem dabei meiner Meinung nach.

Björn

Lars
Beiträge: 508
Registriert: 25 Okt 2016, 21:50

Re: Der Hersteller, dessen Name nicht genannt werden darf (und sein Krieg gegen die eigene Kundschaft)

Beitrag von Lars » 13 Mär 2021, 22:19

Hallo zusammen,
The Rob hat geschrieben:
11 Mär 2021, 16:42
Der Hersteller, dessen Name nicht genannt werden darf (Eingeweihte kennen ihn unter dem Gattungsbegriff "Lego") geht in den letzten Jahren mit immer größerer Härte gegen andere Hersteller, Händler und mittlerweile auch die eigene Community vor.
Das Ganze ist jetzt so weit, dass unter fragwürdiger Ausnutzung des ZensUrheberrechts Container mit Baukästen anderer Hersteller beim Import geblockt werden.
Patentrechte im Zusammenhang mit Noppen und Röhrchen können es IMHO aber eigentlich nicht mehr sein, denn dafür ist das eigentlich schon viel zu alt, da dürfte alles schon seit vielen Jahren abgelaufen sein.

Wenn Lego Baukästen etwa entlang von Spielfilmen, Serien oder Comics entwickelt, zahlen sie ihrerseits Lizenzgebühren dafür und rechtswidrige Nachahmungen Dritter greifen auch in die Rechte dieser Lizenzgeber ein.

Mit freundlichen Grüßen
Lars

Benutzeravatar
MasterOfGizmo
Beiträge: 2109
Registriert: 30 Nov 2014, 07:44

Re: Der Hersteller, dessen Name nicht genannt werden darf (und sein Krieg gegen die eigene Kundschaft)

Beitrag von MasterOfGizmo » 13 Mär 2021, 23:00

Um Patente geht es dabei nicht, sondern um Markenrechte meistens an den Figuren. Die bilden die Clones oft 1:1 nach. Und dafür gibt es entgegen der eigentlichen Noppen keinen technischen Grund.

Die Noppen müssen genau so sein wie sie sind, sonst passen die Steine nicht aufeinander. Aber die Figuren müssen z.B. nicht zwingend diesen zylindrischen Kopf haben. Wer das nachbaut bekommt den Zorn aus Billund zu spüren.
Für fischertechnik: Arduino ftDuino http://ftduino.de, Raspberry-Pi ft-HAT http://tx-pi.de/hat

Benutzeravatar
The Rob
Moderator
Beiträge: 910
Registriert: 03 Dez 2015, 12:54

Re: Der Hersteller, dessen Name nicht genannt werden darf (und sein Krieg gegen die eigene Kundschaft)

Beitrag von The Rob » 13 Mär 2021, 23:26

Es geht hier nicht darum, dass Lego gegen Plagiate vorgeht, das ist schließlich in Ordnung. Wobei man sich da im klaren sein muss, dass auch das Nachmachen einer Lego-Figur nicht per se illegal ist, die 3D-Marke die das verbietet existiert nur in Europa und Nordamerika. In allen anderen Teilen der Welt darf die Lego-Figur von allen Herstellern frei verkauft werden.

Hier geht es um eine Lieferung Kästen vom Hersteller Qman, die Figuren im eigenen Design haben, mit wirklich deutlichen Unterschieden. Auch die Modelle sind Eigenentwicklungen. Der Importeur hat explizit nur Sachen geordert die eben nicht gegen die 3D-Marke verstoßen.
Diese Lieferung wurde dann vom Zoll geblockt, weil Lego eine "Urheberrechtsverletzung" angezeigt hat(es wird sich explizit nicht aufs Markenrecht berufen!), die hier aber gar nicht vorliegt. Einfach mit dem Ziel, dass der Importeur an der Blockade und/oder den Gerichtskosten verreckt.
Der wehrt sich jetzt aber öffentlichkeitswirksam und bekommt viel Unterstützung.
Und bei Lego regnet es jetzt völlig verdient Scheisse.
Schaut einfach das Video.
The Rob hat geschrieben:
11 Mär 2021, 16:42
Der Betroffene Importeur hat das ganze auf YouTube öffentlich gemacht, wo er auch schon vorher einen Klemmbausteinkanal betrieben hat.
https://www.youtube.com/watch?v=oj10ikQEFlw

Benutzeravatar
The Rob
Moderator
Beiträge: 910
Registriert: 03 Dez 2015, 12:54

Re: Der Hersteller, dessen Name nicht genannt werden darf (und sein Krieg gegen die eigene Kundschaft)

Beitrag von The Rob » 13 Mär 2021, 23:52

Hier noch das Ergebnis meiner Baustunde.
20210313_231341 (ftc-forum).jpg
20210313_231341 (ftc-forum).jpg (114.07 KiB) 501 mal betrachtet
Der RX-7 hat mich echt Nerven gekostet.
Die Lenkung ist eine totale Fehlkonstruktion. Bei der Gattung Lego (zumindest bei den Sets die ich hier habe) gibt es kein Lenktrapez, sondern ein Lenkrechteck. Deshalb lenken dann beide Räder gleich, und nicht wie bei ft das innere stärker. Okay, ist halt so.
Bei dem RX-7 ist jetzt das Problem, dass die beiden Querlenker vorne nicht gerade sind, sondern die Befestigung in der Mitte nach vorne versetzt ist. Die dann leicht diagonal stehenden Querlenker haben aber das normale Rastermaß. Dadurch ist die Spur verstellt, in Geradeausstellung lenken beide Räder leicht nach innen, und in Lenkstellung lenkt das äußere (nicht das innere) Rad stärker. Zusammen mit einem eh schon stark eingeschränkten Lenkwinkel kann das Ding quasi keine Kurven fahren.
20210313_234144_edit (ftc-forum).jpg
20210313_234144_edit (ftc-forum).jpg (116.86 KiB) 501 mal betrachtet
Das zweite was mich dann fertig gemacht hat: Es fehlt ein Teil. Das Problem ist, es fehlt nicht ganz, sondern es fehlen die Löcher.
Ich brauchte im Abschnitt A zwei Technik-Bricks, es waren aber ein Technik- und ein Standard-Brick dabei.
In einem späteren Abschnitt braucht man den normalen, in der Tüte ist aber leider der passende und es ist nicht einfach nur verwechselt.
Die Stelle ist aber zum Glück noch halbwegs zugänglich, also habe ich den fürs erste einfach weggelassen und setze den Ersatz ein, sobald ich ihn habe.
20210313_212150 (ftc-forum).jpg
20210313_212150 (ftc-forum).jpg (75.62 KiB) 501 mal betrachtet
20210313_212221 (ftc-forum).jpg
20210313_212221 (ftc-forum).jpg (93.49 KiB) 501 mal betrachtet
Zuletzt aber noch ein Detail, über das ich mich wahnsinnig freue. Kernkompetenz eines jeden 80er/90er Jahre Sportwagens sind: Klappscheinwerfer!
Und was soll ich sagen? Sie klappen ganz hervorragend.
20210313_231349 (ftc-forum).jpg
20210313_231349 (ftc-forum).jpg (93.55 KiB) 501 mal betrachtet
20210313_231356 (ftc-forum).jpg
20210313_231356 (ftc-forum).jpg (91.28 KiB) 501 mal betrachtet
Die sind in der geschlossenen Stellung ganz leicht eingerastet und mit einem Gummi vorgespannt, später ist im Innenraum dann ein Knopf, mit dessen Betätigung die dann ausklappen.
Ganz großer Spaß, das hat mir dann noch den Abend gerettet.

edit:
Noch das Thema Bauabschnitte. Im Innern befanden sich die zwei Kisten mit den hübschen Motiven, eine mit einer 1 drauf, die andere mit einer zwei.
In der Kiste 1 sind dann die Anleitungen 1, 2 und 3, und Tüten mit 1 und 2.
In der Kiste zwei sind Tüten mit 3, 4, 5 und 0, und die Gummiteile (Reifen, Bänder) die eigentlich in Kiste 1 sein sollten.
In der Anleitung 1 sind die Bauabschnitte A und zum Teil B. Für A die Tüten 1, für B die Tüten 2. C, D und E sind dann die Tüten 3 bis 5. Abschnitt G ist eine "Abschussrampe" mit der man das Auto in Szene setzen kann, dafür ist die Tüte 0. Und zuletzt noch Abschnitt F, das ist die optionale Motorisierung.
Liest sich nach einem ziemlich Wirrwarr, wenn man es aber vor sich hat ist es recht einfach, immer mit allem Anfangen wo A oder 1 draufsteht. (Box 1, Anleitung 1, dort dann Abschnitt A, mit Tüten 1)

Benutzeravatar
The Rob
Moderator
Beiträge: 910
Registriert: 03 Dez 2015, 12:54

Re: Der Hersteller, dessen Name nicht genannt werden darf (und sein Krieg gegen die eigene Kundschaft)

Beitrag von The Rob » 14 Mär 2021, 00:03

Rudi hat geschrieben:
13 Mär 2021, 17:51
Hallo Robin,
deine Begeisterung für gewisse Autos aus Klemmbausteinen kann ich gut nachvollziehen. Vor ein paar Wochen habe ich mir den Fokker Dreidecker von COBI gekauft. Das ist ein polnischer Hersteller.
Fokker Dreidecker.jpg
Viele Grüße,
Rudi
Cobi ist echt Klasse, mit der einzigen Einschränkung dass die Produktpalette recht einseitig ist. Im Wesentlichen nur allerlei Militärgerät. Aber wenn man das mag, erstklassige Steine und keine Aufkleber sondern alles bedruckt, Fertigung komplett in Europa.

Antworten