Experimentier- und Konstruktion- Kits, langsam unüberschaubar

Hier darf über ALLES gequatscht werden, also Katzenfotos, Wetter in Ostwestfalen,
warme-Würstchen-Wünsche für Conventions und so weiter, solange gängige
Umgangsformen gewahrt werden.
Antworten
Karl
Beiträge: 1279
Registriert: 24 Sep 2016, 17:28
Wohnort: Nordkanalien im Emscherland

Experimentier- und Konstruktion- Kits, langsam unüberschaubar

Beitrag von Karl » 13 Jan 2021, 17:50

Hallo,
so langsam wird dieser Bereich für Experimentier- und Konstruktion- Fans unüberschaubar,
immer mehr entdeckt man neues.
Habe dieses System heute durch Zufall entdeckt.
Zum bauen braucht man allerdings ganz einfache Werkzeuge welche teilweise in Sets enthalten sind.
https://totemmaker.net/product/totem-maker-kit/
Über die Art und Weise wie die Kontruktionen realisiert werden kann jeder seine Meinung bilden.
Modulare Elektronik soll laut Webseite noch folgen.
Grüße von
Karl

Benutzeravatar
EstherM
Beiträge: 942
Registriert: 11 Dez 2011, 21:24

Re: Experimentier- und Konstruktion- Kits, langsam unüberschaubar

Beitrag von EstherM » 13 Jan 2021, 18:10

Hallo Karl,
hast Du das System schon ausprobiert?
Kannst Du da was konkretes zu sagen?
Was findest Du daran gut?
Warum ist die Information für uns relevant?

Gruß
Esther

Karl
Beiträge: 1279
Registriert: 24 Sep 2016, 17:28
Wohnort: Nordkanalien im Emscherland

Re: Experimentier- und Konstruktion- Kits, langsam unüberschaubar

Beitrag von Karl » 13 Jan 2021, 18:40

Hallo Esther,
Ich habe es heute erst mal entdeckt und einfach hier bekannt gegeben. Also kann ich es noch nicht
ausprobiert haben. Über den Fischertechnik-Tellerrand zu schauen schadet gewiss nicht.
Es könnte ja sein, irgend jemand hier hat schon Erfahrungen damit und man kann dann auch eventuell
unverbindlich darüber plaudern.
Überlege mir erst einmal so ein kleineres Set zuzulegen. Wenn mir in Verbindung mit Fischertechnik brauchbare
Ergebnisse gelingen sollten, sind her gewisse Einzelforen für konkrete Infos angebrachter.
Als Mechaniker und Elektroniker habe ich über neue Systeme zwar gewisse Vorstellungen aber
es fehlt letztendlich noch das "Feingefühl". Dieses bekommt man natürlich, jeder unterschiedlich, auch erst
wenn man mit den Teilen hantiert.
Bin nun mal nicht der Typ welcher nach alten Anleitungen Modelle nachbaut. Allerdings akezeptiere ich
die Leute hier welche es hier machen, gleich ob Neuling oder nicht. Werde die Tätigkeiten des
Nachbauens auch nicht verurteilen oder schlecht reden.
Sollte die Info hier fehl am Platze sein können die Moderatoren diesen Thread löschen.
Grüße von
Karl

fishfriend
Beiträge: 535
Registriert: 26 Nov 2010, 11:45

Re: Experimentier- und Konstruktion- Kits, langsam unüberschaubar

Beitrag von fishfriend » 13 Jan 2021, 18:52

Hallo...
Auf der Nürnberger Messe wird man erschlagen von der Anzahl von Kästen.
Wobei noch nicht mal alle in der EU zugelassen sind.
Wenn man 6..7 verschiedene Anbieter von Schleim hat, muss der Händler entscheiden welchen er nimmt.
Es schaft ja eh nur ein Bruchteil von dem Angebot es in den Laden.

Oder wenn man sich Holzeisenbahn (z.B. Brio=Ravensburger) anschaut, so vertreiben einige auch sofort andere Sachen mit dabei.
So haben die Händler einen Ansprechpartner.

Anderes Beispiel sind die Metallbaukästen. WIeviele verschiedene Anbieter gibt/gab es in Deutschland?
Wenn dann noch Supermärkte die als Angebot raushauen, habe ich manchmal das Gefühl das es ehr Wegwerfartikel sind. Na ja...
Mit freundlichen Grüßen
fishfriend
Holger Howey

Benutzeravatar
PHabermehl
Beiträge: 1949
Registriert: 20 Dez 2014, 22:59
Wohnort: Bad Hersfeld

Re: Experimentier- und Konstruktion- Kits, langsam unüberschaubar

Beitrag von PHabermehl » 13 Jan 2021, 19:02

Hallo Karl,

das sieht auf den ersten Blick nicht nur nach einem interessanten Konstruktionsspielzeug aus, sondern tatsächlich nach mechanischem Prototypenbau. Gar nicht uninteressant, und m.E. ist der Beitrag hier in der Plauderecke auch ganz gut aufgehoben. Es schadet ja nicht, sowas zu wissen/kennen.

Spontan dachte ich z.B., dass ich aus den Teilen, besser als aus dem mechanisch (ohne Verwendung von Alus) etwas instabilen fischertechnik, den schon lange in Planung befindlichen Prototypen eines motorisierten Filamenthalters für den 3D-Drucker bauen könnte.

Gruß
Peter
https://www.MINTronics.de -- der ftDuino & TX-Pi Shop!

viele Grüße
Peter

fishfriend
Beiträge: 535
Registriert: 26 Nov 2010, 11:45

Re: Experimentier- und Konstruktion- Kits, langsam unüberschaubar

Beitrag von fishfriend » 13 Jan 2021, 19:24

Hallo...
ft Instabil? Mein ft NASA Crawler hatte eine Kiste Mineralwasser gehoben und transportiert. Und der war aus Staik.
Das ist ehr die Frage der Bauweise. Sollen wie einen "Bauwettbewerb" machen? :-)

Klingt erst mal blöd, aber ist es Spielzeug? Fängt bei Bleifarben an und hört bei Nickel noch nicht auf.
Was mir nicht gefällt sind die Spähne, also für das Wohnzimmer nicht geeignet und vermutlich auch nicht für das Kinderzimmer.
Ist es dann noch ein Vergleich? Also ft und das?
Erfüllt z.B. ein Arduino "die" Spielzeugnormen? SInd dann die Kästen, Roboter und Co, Spielzeug?
Steht dann in der Anleitung irgendwo "Kein Spielzeug" oder "Bausatz nur für Lehrzwecke"...

Mit freundlichen Grüßen
fishfriend
Holger Howey

Karl
Beiträge: 1279
Registriert: 24 Sep 2016, 17:28
Wohnort: Nordkanalien im Emscherland

Re: Experimentier- und Konstruktion- Kits, langsam unüberschaubar

Beitrag von Karl » 13 Jan 2021, 20:00

Hallo,
Metallbaukästen sind eine Sache für sich.

Prinzipiell gibt es in D nur noch die Firma Eitech.

Jaaa, und Knobloch nicht vergessen. Nur kennt diese kaum jemand.

Tronico hat Modelle basierend größtenteils auf Eitech-Elemente.

Meccano, mittlerweile sehr zurückgezogen mit reduziertem Programm, zöllige Maße.
Märklin, zölligen Maße, Programm ganz eingestellt.
Trix, Programm ganz eingestellt. Hatten die kindgerechten M3 Schräubchen.
Dazu viele andere Firmen welche nicht mehr herstellen oder existieren.

Metallus, mehr Einzelteile für Märklin, Trix usw. Hatte mal ein größeres Programm an
Baukästen. Haben einige eigene Sonderteile.

Maker-Beam und Open-Beam sind prinzipiell auch Metallbaukästen mit 10er und 15er Alu-Profile samt Zubehör.

Merkur aus Tschechien hat ein kpl. Programm, auch Spur 0 Blecheisenbahnen.
Stabilkästen von Merkur haben die M 3,5 er Schraubverbindungen im 10mm Raster und
teilweise im 5mm Raster. Wellen normal 3,7mm - 3,8mm Durchmesser. M4 und 4mm Wellen einfachst
auch zu verwenden wenn die Teile teilweise etwas nachgearbeitet werden.
Leider ist der Vetrieb hier in D mittlerweile eingeschränkt worden.

Fischertechnik und Lego-Technic haben betreffend der Konstruktionskästen den Vorteil, man kann ohne
Werkzeuge damit hantieren. Den Schraubenzieher oder Schraubendreher für die Steckerchen
lassen wir mal außer acht.

Die von mir oben verlinkte Firma "Totem" oder "Totemmaker"befindet sich in Litauen.
Hat das System basierend auf Kunststoff-Elemente mit Metall-Verbindungsteilen.
Die Profile können laut deren Angaben einfach mit einer Kleinsäge und die Platten mit
dem Messer bearbeitet werden. Finde dir Rastermaße von 10mm und 5mm nicht übel
Ebenso die Langlöcher, 3,1mm in der Breite und 6mm in der Länge.

Es sind im Bereich der "Klemmbausteine" viel mehr Firmen, meist asiatischen Ursprungs,
welche hier in D ihre Sachen vertreiben.
Ob mit oder ohne EU-Zulassungen bleibt erstmal dahingestellt.

Nachtrag: Makeblock hat auch einige mechanische Konstruktionselemente.
https://eckstein-shop.de/Profile, als Beispiel vertreibt solche.
Erwähnenswert auch die V-Slot-Profile und Zubehör.
http://www.3d-proto.de/index.php?p=shop ... ailRadSatz

Praktisch hat man eine riesige Auswahl an Ausweich- und Zugehör- Teilen falls die Firma Fischertechnik
ihr Programm immer mehr einschränkt. Nicht immer liefert ein 3D-Druck ein günstiges Ergebnis.
Grüße von
Karl

Benutzeravatar
EstherM
Beiträge: 942
Registriert: 11 Dez 2011, 21:24

Re: Experimentier- und Konstruktion- Kits, langsam unüberschaubar

Beitrag von EstherM » 13 Jan 2021, 21:58

Hallo zusammen,
Karl hat geschrieben:
13 Jan 2021, 18:40
Über den Fischertechnik-Tellerrand zu schauen schadet gewiss nicht.
Eben gerade deswegen hätten mich mal konkrete Erfahrungen mit dem System interessiert.

Eitech ist wohl in Deutschland wirklich der Hauptanbieter von Metallbaukästen. Tronico lässt seine Teile in China fertigen, wirbt aber damit, dass sie Eitech-kompatibel sind. Leider werben sie auch mit "Spielzeug für Männer". Sowas kaufe ich für mich nicht.

Ich finde ein Metallbausystem eine interessante Alternative. Die Metallmodellbauer sind aber, nach meinen Recherchen, eine ganz andere Welt. Wenn Karl und ich nicht Angst haben müssen, hier deswegen gesperrt zu werden, können wir gerne noch mehr Erfahrungen zu dem Thema austauschen.

Gruß
Esther

Karl
Beiträge: 1279
Registriert: 24 Sep 2016, 17:28
Wohnort: Nordkanalien im Emscherland

Re: Experimentier- und Konstruktion- Kits, langsam unüberschaubar

Beitrag von Karl » 13 Jan 2021, 22:46

Hallo Esther,
klar, die Metall-Konstruktionskästen sind eine andere Welt.
"Troniko" lässt in China herstellen, ist mir neu. Warum auch nicht ? Die Löcher sind bei Tronico eckig.
Bieten mittlerweile Teilesätze womit das "freie Bauen" sicherlich sehr eingeschränkt ist.
https://www.tronico.de/metallbausatz-14 ... 0-alter-14

Eitech liefert auch Einzelteile unter anderem auch für Hersteller von Lehr- und Bastel- Kästen.
E Habe selbst noch sehr viel Eitech und auch von Merkur aus Tschechien.
Früher die meiste Technik aus Holz, dann aus diversen Metallen, aktuell das Meiste aus Kunststoff.
Betreffend Erfahrungen mit den "Totem" Bauteilen, dieses System ist für mich, wie geschrieben, neu.
Sicherlich wird in Zukunft hier etwas in Kombination mit Fischertechnik zu berichten sein, gleich von wem.
Metallkästen haben auch ihren Reiz, nicht nur für Männer, auch für Frauen und Kinder.

Ich habe meinen ersten Trix-Kasten mit vier Jahren bekommen. Wie ich damals mit den kleinen Schräubchen in
dem friemeligen System zurecht gekommen bin, ich weiß es nicht mehr und meine Eltern waren, laut ihren
Erzählungen, irgendwie immer wieder erstaunt gewesen. Ich kam damit auf jeden Fall gut klar.
Eines bin ich sicher, in Biologie wäre ich, nee bin ich immer noch, für tiefere Einblicke ein "Dauerfrischling". ;)

Nachtrag: Wenn schon hier von Fischertechnik die mechanischen Teile in "Reinstform" gewünscht, dann aber
auch nur die elektrischen und elektronischen Produkte von Fischertechnik anwenden. 3D-Drucke nur
aus dem Fischertechnik-Drucker.
Wenn es Teile nicht mehr gibt..., halt Pech gehabt.
Grüße von
Karl

Antworten