SLA-gedruckter BS15

Community-Firmware (cfw), Selbstbaucontroller (TX-Pi, ftduino, usw.), usw.
Forumsregeln
Bitte beachte die Forumsregeln!
Antworten
Benutzeravatar
MasterOfGizmo
Beiträge: 2404
Registriert: 30 Nov 2014, 07:44

SLA-gedruckter BS15

Beitrag von MasterOfGizmo » 02 Jun 2021, 18:36

Fischertechnik aus dem SLA-Drucker sieht schon cool aus:
IMG_20210602_183124~2-01.jpeg
IMG_20210602_183124~2-01.jpeg (90.87 KiB) 992 mal betrachtet
Für fischertechnik: Arduino ftDuino http://ftduino.de, Raspberry-Pi ft-HAT http://tx-pi.de/hat

Kali-Mero
Beiträge: 319
Registriert: 21 Nov 2017, 12:28
Wohnort: Karlsruhe
Kontaktdaten:

Re: SLA-gedruckter BS15

Beitrag von Kali-Mero » 02 Jun 2021, 22:20

...sääähr schick!!!

Aber wie ist es mit der Maßhaltigkeit? Das Kerlchen wirkt ein wenig zu breit...

Grüßle
Der Kali

Benutzeravatar
PHabermehl
Beiträge: 2171
Registriert: 20 Dez 2014, 22:59
Wohnort: Bad Hersfeld

Re: SLA-gedruckter BS15

Beitrag von PHabermehl » 02 Jun 2021, 22:51

Moin Kali,

für mich sieht es so aus, als ob das eine optische Täuschung ist - das "Original" hat gebrochene Kanten...
Ich glaube, dass die Maßhaltigkeit beim SLA-Druck sehr gut ist.
Aber der Till hat, wie ich weiß, einen Messschieber und kann die Frage vermutlich noch präziser beantworten.


Gruß
Peter
https://www.MINTronics.de -- der ftDuino & TX-Pi Shop!

viele Grüße
Peter

Benutzeravatar
MasterOfGizmo
Beiträge: 2404
Registriert: 30 Nov 2014, 07:44

Re: SLA-gedruckter BS15

Beitrag von MasterOfGizmo » 03 Jun 2021, 10:18

Kann man mit leben:
IMG_20210603_101246~2-01.jpeg
IMG_20210603_101246~2-01.jpeg (84.14 KiB) 869 mal betrachtet
Tatsächlich sind die ersten Layer etwas breiter, wie bei FDM auch. Aber aus anderen Gründen. Da die länger belichtet werden härtet durch etwas diffuses Überstrahlen an Rand etwas mehr aus. Sieht man bei meinem Zoom-Foto des Riegels gut.
Für fischertechnik: Arduino ftDuino http://ftduino.de, Raspberry-Pi ft-HAT http://tx-pi.de/hat

juh
Beiträge: 621
Registriert: 23 Jan 2012, 13:48

Re: SLA-gedruckter BS15

Beitrag von juh » 03 Jun 2021, 16:59

Hi Till,

da kommt man ja doch in Veruchung bei der Optik und Präzision...

Wie sieht es denn mit der Maßhaltigkeit der Nuten und anderer Innenmaße aus?

Und wie geht es Dir mit dem Thema "Sauerei" in Bezug auf flüssiges Resin, Reinigungsbäder etc.?

vg
Jan

Benutzeravatar
MasterOfGizmo
Beiträge: 2404
Registriert: 30 Nov 2014, 07:44

Re: SLA-gedruckter BS15

Beitrag von MasterOfGizmo » 03 Jun 2021, 17:15

Die Maßhaltigkeit der Innenseiten unterscheidet sich prinzipiell nicht vom Rest. Wird halt alles auf die gleiche Weise belichtet. Generell härten am Objekt klebende Harzreste irgendwann aus und die verbleiben tendenziell eher irgendwo innendrin. Also muss man die in Alkohol wegwaschen, wobei ich bei den letzten Druckobjekten danach einen leichten Braunstich im klaren Plastik hatte. Aber die BS15 waren ebenso in Alkohol gereinigt und haben sich nicht verfärbt. Da ist noch Forschung nötig.

Generell ist das ordentlicher Schweinkram und pro Druckrunde verbraucht man schon einige Blätter Zewa bis man alles wieder sauber hat. Aber manche Leute handhaben das wohl lockerer und lassen z.B. das Harz einfach in der Druckwanne. Auch müffelt das ganze etwas nach kokelndem Plastik und man sollte gut lüften. Ich habe so pflanzliches Bioharz. Da sind auf der Flasche zumindest die Warnhinweise nicht drauf und es riecht auch etwas weniger. Ob man damit dann generell unvorsichtiger sein kann weiss ich aber (noch) nicht.

Auch sind die Drucke erstmal empfindlicher und weicher und müssen erst durch UV aushärten. Dazu lege ich sie bisher in die Sonne. Vielleicht kommt mein Gelb/Braunstich auch da her. Wenn sie ausgehärtet sind sind die immernoch recht spröde und wenn man z.B. mit Kraft ft-Teile einsteckt, dann platzt auch mal was ab. Es gibt "Gummi"-Harz mit dem man weiche Sachen drucken kann. Das kann man wohl beliebig mit normalem Harz mischen und so die Festigkeit regulieren. Das probiere ich demnächst mal aus.

Also wer Spass an 3D-Druck hat und 300 Euro für solche Experimente investieren will hat sicher ein paar interessante Tage damit. Für Serienproduktion oder auch das "unbeschwerte Drucken nebenbei", wo man morgens vorm Frühstück kurz den Drucker einschaltet und nach dem Frühstück das Testobjekt einfach aus dem Drucker nimmt und den direkt abschaltet ... das hat man damit halt nicht. Da überlegt man schon jedesmal ob sich das gerade lohnt und ob man die 5 Minuten danach zum Putzen investieren will.

Also: Gut für Spass und kleine Objekte. M.E. eher nix für die Serie.
Für fischertechnik: Arduino ftDuino http://ftduino.de, Raspberry-Pi ft-HAT http://tx-pi.de/hat

juh
Beiträge: 621
Registriert: 23 Jan 2012, 13:48

Re: SLA-gedruckter BS15

Beitrag von juh » 03 Jun 2021, 17:57

MasterOfGizmo hat geschrieben:
03 Jun 2021, 17:15
Also: Gut für Spass und kleine Objekte. M.E. eher nix für die Serie.
Alles klar, danke für die ausführliche Einschätzung. Dann müssen wir wohl weiter auf die 3D-druckende Wollmilchsau warten...

vg
Jan

Antworten