Update TXT-C-Programming-Kit?

Hier habt Ihr die Möglichkeit direkt mit dem fischertechnik Team in Kontakt zu treten
Here you have the Possibility to get in direct contact with the fischertechnik-Team

Moderator: fischertechnik Mitarbeiter

Forumsregeln
Bitte beachte die Forumsregeln!

In dieser Unterkategorie können nur fischertechnik-Mitarbeiter und Moderatoren antworten!
Antworten
thomass
Beiträge: 42
Registriert: 19 Apr 2012, 14:29

Update TXT-C-Programming-Kit?

Beitrag von thomass » 02 Jan 2017, 11:51

Hallo FT-Team,

Ist eigentlich ein Update für das TXT-C-Programming-Kit geplant?

Das aktuell Verfügbare (4.1.6) funktioniert leider nicht besonders gut. Besonders die Kamera wird nur eingeschränkt unterstützt.
Z.B. wäre es schön nicht nur einzelne JPEGs zu übertragen sondern einen ganzen Stream.

Wie wird das denn in ROBO Pro realisiert?

Vielen Dank
Thomas

HartmutKnecht
fischertechnik Mitarbeiter
Beiträge: 50
Registriert: 10 Jan 2011, 11:58

Re: Update TXT-C-Programming-Kit?

Beitrag von HartmutKnecht » 27 Feb 2017, 16:06

Guten Tag,

zum Thema Übertragung von Kamerabildern in ROBOPro habe ich von unserem Spezialisten folgende Aussage bekommen:

Zur Frage wie macht das ROBOPro: ROBOPro fordert ein Bild an, der TXT schickt ein Bild sobald ein neues Bild da ist und ROBOPro fordert sofort das nächste Bild an. Der TXT schickt immer das neueste Bild, das da ist, aber nie das gleiche Bild 2 mal.

Diese Methode ist bei schlechten Verbindungen effektiver als Frames in einem Stream ungefragt zu versenden, weil sich dadurch eine erhebliche Verzögerung aufbauen kann. Das ist auch der Grund, warum ROBOPro JPEG und kein MPEG/H264/H265/... verwendet. Da ROBOPro im Online Modus die Videos zur Steuerung verwendet, ist eine möglichst verzögerungsfreie Übertragung wichtig, und das erfordert ein Format, bei dem man einzelne Frames beliebig auslassen kann, und ein Protokoll, bei dem man immer möglichst den aktuellsten Frame bekommt.

Übliche Video Streaming Methoden haben einen anderen Zweck und zum Teil erhebliche Verzögerungen. Kodierungen, bei denen man zwischen zukünftigen und vergangenen Frames interpolieren kann, müssen logischer Weise eine Verzögerung haben, die größer ist als der maximale Abstand zu zukünftigen Frames, was auch ein paar Sekunden sein kann.

Freundliche Grüße
fischertechnik
Hartmut Knecht

Antworten