Zu wenig Reibung

Ersatz- und Fremdteile, Modifikationen, etc.
Special Hints - Spare- & foreign parts, Modifications, etc.

Moderator: Jan3D

Forumsregeln
Bitte beachte die Forumsregeln!
Antworten
jona2004
Beiträge: 116
Registriert: 10 Jun 2011, 22:30

Zu wenig Reibung

Beitrag von jona2004 » 11 Jun 2011, 21:31

Hallo,
Wenn ich die Steine oder auch die zahnradähnlichen Scheiben auf den glatten Wellen öfter verwendet habe, gleiten die sehr leicht in den Führungen. Da viele Modelle eine Mindestreibkraft vorraussetzen, funktionieren die z.T. nicht mehr oder verschieben sich nach wenigen Bewegungen. Hat jemand eine Idee wie man die Reibung wieder erhöht?
Danke!

heiko
Beiträge: 256
Registriert: 28 Okt 2010, 17:10

Re: Zu wenig Reibung

Beitrag von heiko » 13 Jun 2011, 19:48

Hm. Meine Fantasie ist gerade noch etwas muede, aber ich weiss nicht genau, welche Teile du meinst. Hast du eventuell ein Foto (gern auch ein schlechtes) oder genaue Bezeichnungen der Teile? Da laesst sich sicherlich was machen, jeder hat hier ein paar Hausmittelchen dagegen.

Heiko

jona2004
Beiträge: 116
Registriert: 10 Jun 2011, 22:30

Re: Zu wenig Reibung

Beitrag von jona2004 » 15 Jun 2011, 11:08

Hallo Heiko,
Eigentlich habe ich das Problem bei allen Bausteinen.
Z.b. bei den Verbindungsstuecken 15mm 31060 in den jeweiligen Fuehrungen der 15mm Bausteine, oder
oder Federnocken 31982
oder Riegelscheibe 36334 besonders auf den schwarzen Kunststoffachsen
Bei den ersten Steckungen sitzt noch alles straff, aber dann gleiten die Bausteine immer mehr.

Joachim

heiko
Beiträge: 256
Registriert: 28 Okt 2010, 17:10

Re: Zu wenig Reibung

Beitrag von heiko » 15 Jun 2011, 12:43

Da muss man halt formschlüssig bauen statt kraftschlüssig. Also das Verbindungsstück 15 blockieren, indem man die Nut nur 15mm lang macht und am Ende der Nut einen um 90 grad verdrehten Baustein anbaut, der die Schubkraft aufnimmt. Die Riegelscheibe ist tatsächlich nicht dazu da, hohe Kräfte aufzunehmen ... die hält sich nach meinen Erfahrungen gerade so selber fest. Die Klemmbuchse 5 ist da schon besser. Wenn du eine Achse "auffüttern" willst, um ihren Durchmesser zu vergrößern, dann kannst du mal versuchen, Tesafilm höchstens einlagig um die Achse herumzuwickeln. Die Bausteine sind nämlich eigentlich schon ziemlich steif, deshalb reichen sehr kleine Maßänderungen, um viel größere Klemmkräfte zu erreichen.

Normalerweise würde ich aber sagen: Entweder bau stabiler, oder so, dass du weniger Kraft brauchst. Wenn du so einen Schwachpunkt gefunden hast, ist es ziemlich reizvoll, den "konventionell" zu beseitigen und nicht durch schummeln ;-)

Grüße
Heiko

jona2004
Beiträge: 116
Registriert: 10 Jun 2011, 22:30

Re: Zu wenig Reibung

Beitrag von jona2004 » 15 Jun 2011, 21:35

Heiko,
Ich gebe DIr ja recht im Prinzip bzgl. form vs. kraftschluessig, aber jede Menge der "offiziellen" Fischertechnikmodelle sind nicht so gebaut.
Z.b. bei dem Riesenrad habe ich die Probleme mit der Riegelscheibe da sich nach einiger Zeit die auesserern Riesenrad traeger sich verschieben.
EInes der Automodelle benutzt z.B. die Federnocken als Endanschlag fuer die Lenkbewegung, ziemlich witzlos wenn der leicht in der Bausteinfuehrung gleitet.

Formschluessig bauen wird i,A. recht grob nimmt also viel platz ein.

Das ist meiner Meinung nach ein Nachteil gegenueber den alten Maerklinbaukaesten, die durch die Schrauben formschluessig sind. Auch da gab es Schwierigkeiten mit der Befestigung der Raeder auf den Wellen.

Dafuer kann man FT schneller bauen.
Zudem gibt es keine Maerklinkaesten mehr :( sonst haette ich meinem Sohn wahrscheinlich so einen gekauft.

Aber in Summe ist FT schon gut.

Joachim

Antworten