Mini Servo System (3D-Druck)

Vorstellung von 3D-Druck-Teilen, Fragen zu 3D-Druckern, usw.
Discussion of 3D printed parts, Questions and answers on 3D printers and printing, etc.

Moderator: Jan3D

Forumsregeln
Bitte beachte die Forumsregeln!
Kali-Mero
Beiträge: 107
Registriert: 21 Nov 2017, 12:28
Wohnort: Karlsruhe
Kontaktdaten:

Re: Mini Servo System (3D-Druck)

Beitrag von Kali-Mero » 13 Mär 2019, 23:22

Vielen Dank für die Tipps,

dann werde ich für meine Schule eher die SG92R bestellen und die Gehäuse / Servohebel von den Schülern aus Deinem Fundus drucken lassen. Das wird ein Spaß, ich freue mich schon drauf!

Herzliche Grüße
Der Kali

sven
Beiträge: 1834
Registriert: 18 Okt 2010, 18:13
Wohnort: Rahden
Kontaktdaten:

Re: Mini Servo System (3D-Druck)

Beitrag von sven » 14 Mär 2019, 07:24

Hallo!

Vor vielen Jahren hat mal jemand eine Lösung gefunden wie man ein Handventil elektrisch schalten kann.
Das geht mit ner kleinen Seilrolle.
Auf der ft:c gibt es Fotos.

Gruß
sven

dl1ekm
Beiträge: 25
Registriert: 18 Mär 2019, 10:45

Re: Mini Servo System (3D-Druck)

Beitrag von dl1ekm » 22 Aug 2019, 18:58

Hallo,
ich habe mal eine ganz dumme Frage ;-)
Als stolzer Besitzer eines TX-PI und eines ftDuinos und nun auch eines 3D-Druckers habe ich mir diese Gehäuse gedruckt. Aber wie sieht es mit der Spannungsversorgung aus? Die wollen ja 5-6V haben als Versorgung und als Referenz-Spannung - und der ftDuino/TXT liefert ja 9V an den Ausgängen...
Einfach eine separate 5V Versorgung und dann an den Analogausgängen halt nur maximal 50% für die Ansteuerung?

Oder bin ich da auf dem Holzweg? In meiner Arduino-Welt war das ja ganz einfach, aber diese ganzen Spannungen in der FT-Welt ... :-)

Gruß
Marcel

PHabermehl
Moderator
Beiträge: 1357
Registriert: 20 Dez 2014, 22:59
Wohnort: Bad Hersfeld

Re: Mini Servo System (3D-Druck)

Beitrag von PHabermehl » 22 Aug 2019, 22:23

Hi Marcel,

... Holzweg ...

Es geht z.B.:
https://www.thingiverse.com/thing:3155362
https://www.thingiverse.com/thing:3316758
https://www.thingiverse.com/thing:3318834

oder der weiter oben im Thread (posting.php?mode=reply&f=15&t=4954#pr37822) von MoG gebaute I2C Servo Adapter...

In allen Fällen wird der Servotreiber über I2C angesprochen. Aber da Du ja jetzt auch einen 3D-Drucker hast, ist das Basteln doch kein Hindernis mehr ;-)

Gruß
Peter

PS: Ich meine mich zu erinnern, dass Till irgendwo mal ein Servo direkt angesteuert hat, aber ich finde das gerade nicht mehr...
Moderative Beiträge sind explizit gekennzeichnet!

dl1ekm
Beiträge: 25
Registriert: 18 Mär 2019, 10:45

Re: Mini Servo System (3D-Druck)

Beitrag von dl1ekm » 22 Aug 2019, 23:15

Hallo Peter,
Danke, das war der entscheidende Hinweis. Habe dann auch gleich mehr zu dem Thema gefunden.
Absolut phantastisch....

Ich habe gefunden, dass es über die Arduino IDE, Python und startIDE mittels ftduino_direct angesprochen wird?
Aber nicht über Brickly (für meinen Sohn)?
Welche Adresse braucht denn das Board oder kann ich die frei vergeben und in der IDE eintragen? - EDIT: Gefunden: "Only I2C address 0x40 supported,"

Vorerst letzte dreiste Frage ;-) (als Ingenieur denke ich vermutlich zu kompliziert...): wie sieht denn ein gutes Power-Konzept für Tx-Pi, ftduino, 5V Portextender usw. aus? Gerade der PI und die FT-Motoren brauchen ja viel Strom. Meine Idee ist ein (weil einfacher zu bekommen) 3,5A 12v Stechernetzteil und Stepdowns für 9V und 5V

Gruß
Marcel

P.S.: Auch ich bin mir sicher, ein Bild von Till gesehen zu haben, in dem nur über USB Power an O1 eine LED angeschaltet ist... (was laut Dokz ja nur mit ext 9V geht)

PHabermehl
Moderator
Beiträge: 1357
Registriert: 20 Dez 2014, 22:59
Wohnort: Bad Hersfeld

Re: Mini Servo System (3D-Druck)

Beitrag von PHabermehl » 23 Aug 2019, 09:28

Hallo Marcel,

in der Tat ist das Ansteuern von I2C Komponenten in Brickly bislang nicht integriert. Ich denke, das geht auch ein bisschen am Anspruch von Brickly vorbei.

Das Thema Spannungsversorgung ist in der Tat immer wieder eine Herausforderung, aber der Ansatz mit 12V-Netzteil und Step-Downs ist schon okay. Wichtig: gemeinsame Masse...

Ich habe ja deshalb das servoShield mit eingebautem Stepdown gebastelt und betreibe das am ehesten am I2C-Breakout des TX-Pi, d.h., TX-Pi wird über ein 9V-Universal-Netzteil versorgt, das auch das servoShield mit versorgt...

Aber die Spannungsversorgun musst Du je nach Situation immer wieder neu konfigurieren, das stimmt schon.

Gruß
Peter
Moderative Beiträge sind explizit gekennzeichnet!

dl1ekm
Beiträge: 25
Registriert: 18 Mär 2019, 10:45

Re: Mini Servo System (3D-Druck)

Beitrag von dl1ekm » 23 Aug 2019, 11:12

Ok - verstehe...

Was mir jetzt noch nicht ganz klar ist (evtl. ist die Frage doppelt): Wie unterscheidet man den I2C-Port des TX-PI und den des ftDuino? Welche Libraries/Umgebungen sind für welchen?

juh
Beiträge: 303
Registriert: 23 Jan 2012, 13:48

Re: Mini Servo System (3D-Druck)

Beitrag von juh » 23 Aug 2019, 14:03

Hallo Marcel,
schön dass Du Dich mit dem Mini-Servo-System befasst, berichte doch bei Gelegenheit über Deine Erfahrungen.

Zu Deinen Controller-bezogenen Fragen hat Peter ja schon das Meiste gesagt. Da ich selbst noch nie einen ft-Controller besessen habe (zu teuer und zu geschlossen für meinen Geschmack) und nur Arduinos und Kompatible verwende, kann ich zu den meisten Fragen nicht viel beisteuern.

Zum ftDuino gibt es im Manual einen Abschnitt zur direkten Servo-Ansteuerung, das Peter vermutlich meinte. Wenn ich mich richtig erinnere wird dazu ein Pin des I2C-Ausgangs zweckentfremdet, daher ist das Max. dort ein Servo, die Ansteuerung wie beim "nackten" Arduino. Sonst braucht man eine der von Peter verlinkten I2C Lösungen oder Ähnliches. Aber wenn Du schon Arduino-Erfahrungen hast, warum nicht einfach dabei bleiben?

Zur Stromversorgung: Bei Modellen, bei denen immer nur ein bis zwei Servos zu einem Zeitpunkt laufen, reichte bei mir immer die Stromversorgung der Arduinos, so z.B. beim Mini-Servo Kugelbahn-Demo. Das ist nominell zwar hart am Limit, gab bei mir aber noch nie Probleme.

Neben den von Dir schon angesprochenen Lösungen mit Netzteil und DC-DC-Regler, wie z.B. denen von Peter, nutze ich für die Servos sonst auch eine USB Power Bank auf Basis eines 18650 Akkus, die es bei ebay in verschiedensten Größen und Designs gibt.

lg
Jan
Meine fischertechnik Designs für den 3D-Druck: https://www.thingiverse.com/juh/designs

PHabermehl
Moderator
Beiträge: 1357
Registriert: 20 Dez 2014, 22:59
Wohnort: Bad Hersfeld

Re: Mini Servo System (3D-Druck)

Beitrag von PHabermehl » 24 Aug 2019, 09:55

dl1ekm hat geschrieben:Ok - verstehe...

Was mir jetzt noch nicht ganz klar ist (evtl. ist die Frage doppelt): Wie unterscheidet man den I2C-Port des TX-PI und den des ftDuino? Welche Libraries/Umgebungen sind für welchen?
Hallo Marcel,

das sind halt wirklich zwei verschiedene Paar Schuhe...

Um den I2C-Port des TX-Pi nutzen zu können, brauchst Du das I2C-Breakout, damit Du überhaupt an die GPIO-Pins kommst, und z.B. für Python auf dem Pi die smbus-Bibliothek. Den TX-Pi programmierst Du ansonsten analog zum TXT unter der community firmware in Python, siehe https://cfw.ftcommunity.de/ftcommunity- ... ng/python/

Auf dem ftDuino hingegen verwendest Du die Arduino-IDE und die wire-Bibliothek...

Um die Verwirrung komplett zu machen, habe ich im ftduino_direct-Projekt einen USB-I/O-Server geschrieben, der auf dem ftDuino läuft und diesen über USB ansteuerbar macht und so auch Zugriff auf I2C über USB am ftDuino ermöglicht. Diese Variante nutzt startIDE auf dem TX-Pi, um die Servos anzusteuern.

Folgende HW-Kombinationen sind dann möglich:

TXT + servoDuino über USB
TXT + servoShield über I2C

TX-Pi + I2C-Breakout + servoShield über I2C
TX-Pi + servoDuino über USB

PC + servoDuino über USB


Kurz gesagt: Mit startIDE und ftDuino oder servoDuino (bzw. servoShield) ist eine Servoansteuerung auf Kinderzimmer-Niveau plug-and-play-mäßig möglich. Alles andere verlangt doch nach etwas fortgeschritteneren Programmierkenntnissen und einem Mindestmaß an Internet-Recherche, die Ansatzpunkte sind ja oben genannt.
Moderative Beiträge sind explizit gekennzeichnet!

dl1ekm
Beiträge: 25
Registriert: 18 Mär 2019, 10:45

Re: Mini Servo System (3D-Druck)

Beitrag von dl1ekm » 25 Aug 2019, 16:17

Danke Peter,
jetzt, wo ich weiß, wonach ich suchen muss finde ich auch die passenden Seiten - Danke auch für die Zusammenstellung der Varianten!
Man muss wirklich schauen - "DIE" eine Kombination gibt es nicht.

Mein Baugefühl sagt mir aber, dass gerade diese "China-Teile" in Kombination mit FT und eben einer "grafischen" Umgebung wie Brickly gut bei Kindern ankommen.
Ich habe jetzt 1 Jahr AG in der Grundschule mit Calliope und OpenRoberta-Nepo hinter mir - schon toll. Aber was fehlt, ist die Integration von "echter" Hardware. Meine Versuche mit Holz, Heißkleber und SG90 etc. waren nicht tauglich für 9-10 Jährige (ging ab, Frickel mit Spannungsversorgung usw.) Und sowohl das Calli:bot als auch das "offizielle" FT-Set für den Calliope übersteigen den Etat.

Leider gibt es auch keine eierlegende Wollmilchsau bei den grafischen Umgebungen für den Arduino. Ardublock ist so voller Bugs mit den Erweiterungen (ansonsten aber eigentlich toll), dass ich damit gerade mal mit meinen Sohn etwas machen möchte, aber niemals mit einer Klasse. Und Abozza! hat (bisher?) auch noch keine Unterstützung für "China-Hardware".

Ich werde also mal berichten, wie das servoShield so ankommt (wenn es kommt :-)). Gibt es Erfahrungen, wie gut sich startIDE als erste "Text-Programmiersprache" eignet? Eigentlich wollte ich nach der Grafik direkt mit Python oder JS weitermachen (lassen)? Das wir aber sicher wieder OT hier - sorry.

Besten Gruß
Marcel

PHabermehl
Moderator
Beiträge: 1357
Registriert: 20 Dez 2014, 22:59
Wohnort: Bad Hersfeld

Re: Mini Servo System (3D-Druck)

Beitrag von PHabermehl » 26 Aug 2019, 00:02

Hallo Marcel,
Brickly für TXT und TX-Pi+ftDuino sowie Brickly für ftDuino fehlen ja "nur" die Servo-Funktionen.
Frag doch mal bei MasterOfGizmo an, vielleicht lässt sich da ja was machen...

Zu startIDE kann ich aber sagen, dass Kinder, die einen Programmablauf beschreiben können, diesen auch sehr schnell mit startIDE umsetzen können, solange sich die Komplexität in Grenzen hält.

Viele Grüße
Peter

PS. Da es noch einige Mitforisten gibt, die ft im schulischen Umfeld einsetzen, lohnt es sich vielleicht, dazu mal einen eigenen Erfahrungsaustausch-Thread aufzumachen!
Moderative Beiträge sind explizit gekennzeichnet!

Antworten