BITTE LESEN - Wichtige Informationen für alle User der ftc

ft:c & Mitteilungen vom Team
ft:c & Messages from the Team
Forumsregeln
Bitte beachte die Forumsregeln!

Re: BITTE LESEN - Wichtige Informationen für alle User der f

Beitragvon NBGer » 04 Jan 2019, 16:25

p.p.s.
Vorschlag einer Verbesserung: Es wäre schön, wenn man zu jeder Kategorie/ zu jedem Verzeichnis ein Hauptbild bestimmen kann/muß.

Unter "Neue Bilder" könnten dann (Benutzer-spezifische Voreinstellung) nur die Hauptbilder angezeigt werden.
Im Moment ist es oft so, dass jemand einen Schwung neuer Bilder postet und dann unter "Neue Bilder" seitenweise nur noch Bilder dieses einen Projektes angezeigt werden.
Ich erinnere mich an Bilderfluten, wo Leute an die 100 Bilder ihrer Fischertechnik-Sammlung /Baukästen gepostet hatten.
NBGer
 
Beiträge: 70
Registriert: 02 Aug 2013, 18:26
Alter: 54

Re: BITTE LESEN - Wichtige Informationen für alle User der f

Beitragvon sven » 04 Jan 2019, 19:58

Hallo!

@NBger:

1.
Ich will niemanden auf den Schlips treten, aber wieviele aktive Benutzer der Bildergalerie gab es zuletzt? Also Leute, die sich auch mal einloggen und Bilder hochladen. Wieviele aktive Leute im Forum? Meine letzter Eindruck war, dass dies deutlich unter 50 Leute sind! Gibt es dazu Statistiken?
Lohnt sich daher überhaupt noch die Pflege einer Website?


Ich denke auch das es eine Handvoll User ist/war die da regelmäßig was hochgeladen haben.
Ob sich eine Webseite lohnt, genau das ist wirklich eine gute Frage.
Ich hatte ja schon angeregt, das man einfach auf flickr setzt.
Da kann jeder sich einen Account zulegen und dann einfach hier im Forum verlinken.
flickr bietet alles was man braucht und wer dort einen Account hat kann kommentieren etc.
Weiterhin kann man einen Account anlegen und dieser richtet eine Gruppe ft:c ein und lädt dann die User ein.
Man bräuchte dann nur ein CMS für den Rest der ft:c Webseite.
Wer dort keinen Account will, kann ja seine Bilder woanders hosten.

2.
Da die Website der ftcommunity ja nur "ehrenamtlich" erstellt und betrieben wird, rate ich dringend zu weitgehend fertigen Lösungen!
Der Aufwand zur Pflege ist hoch, insbesondere mangels KnowHow können sich nur sehr wenige (einzelne) Leute drum kümmern!
Was passiert letzten Endes mit der Website, wenn in ein paar Jahren die Ersteller nicht mehr zur Verfügung stehen?


Das ist ja seit langem mein Reden.
Wenn das jetzt wieder Leute anfangen irgendwas selber zu programmieren sind wir in ein paar Jahren da wo wir jetzt sind.
Wie schnell Leute abspringen habe ich hier oft genug erlebt. Es muss eine Lösung sein, die jeder pflegen und aktuell halten kann.
Ich bin übrigens auch Joomla -User und habe damit schon ne Menge realisiert.
Weiterhin unterrichte ich immer mal wieder Joomla bei der VHS.
Updates sind mit einem Klick installiert. Das kann im Prinzip jeder.
Mit JoomGallery bekommt man einen sehr guten Bilderpool hin.

3.
Kann man Aussagen über Datenvolumen und Traffic machen?
Ich rate wegen Punkt 2, nicht einen eigenen Server zu betreiben, sondern einen Web-Hoster zu wählen.
Damit spart man sich schon einen Großteil der Systempflege! Egal, ob Linux, Apache, PHP, usw... Der Hoster kümmert sich professionell um Updates, Datensicherheit, usw.
Allerdings, abhängig von benötigtem Datenvolumen und Traffic muß man die monatlichen Kosten kalkulieren!


Auch das habe ich schon mal gesagt. Bin da 100% Deiner Meinung.
Für ein Forum und einen Bilderpool reicht ein gutes Webspace-Paket. Das kann auch jeder betreuen, eMails anlegen etc. pp.
Und es ist sicher, weil der Provider sich um den Server worauf es liegt kümmert.
Die ft-DB liegt ja jetzt bei Bummtschick.

4.
Ich rate auf jedem Fall zu einem CMS. Damit kann man die Aufgaben besser verteilen (Rechte Admin usw...)
Die Rechte für Systempflege usw. bleibt den Admins vorbehalten, aber man kann auch Rechte (auch für das Backend) z.B. für Autoren vergeben, welche Inhalte erstellen. Die User haben dann weniger Rechte (Bilder upload, Foren,...). Ein CMS bietet von vornherein eine Rechteverwaltung.


100% Zustimmung.
Wichtig ist, das es Leute machen die mit Leib und Seele dabei sind.
Für die meisten ist alles andere wichtiger als die ft:c, die Erfahrung habe ich gemacht.
Zu viele Köche verderben auch den Brei. Früher also ich das mit MarMac machte, lief alles sehr gut.
Wir haben immer sehr schnell neue Idee etc. umgesetzt. Da wurde gemacht und nicht nicht Stunden und Tagelang diskutiert.
Wenn viele Leute mitreden gibts viele Meinungen und das führt dazu das vieles kaputt diskutiert wird.

5.
Will man einen eigenen Server betreiben, so würde ich ein Packet von Bitnami empfehlen! Dort gibt es fertige Packete (z.B. für Joomla), welche entweder unter Linux oder unter Windows die komplette Server-Umgebung aufbauen.


Lieber ein gutes Webspacepaket nutzen, wie oben weiter schon gesagt wurde.

6.
Auch ein CMS muß gepflegt werden. Updates müssen regelmässig installiert werden, um Sicherheitslücken zu schliessen.
Ich spreche aus eigener Erfahrung. Meine Website, basierend auf Joomla, habe ich eine zeitlang vernachlässigt und diese wurde prompt gehackt.
Mein Webhoster hat mich darauf hingewiesen und dann die Seite gesperrt. Da nicht bekannt ist, seit wann die Seite gehackt wurde, kann ich auch keine Backups verwenden. Ich hatte bisher selbst noch nicht die Zeit, diese neu aufzubauen.
Trotz allem gibt es keinen 100%igen Schutz. Gerade heute ist in den Nachrichten, dass persönliche Daten von Hunderten Politikern gehackt wurden.


Absolut richtig, nur so problematisch ist das nicht, wenn es Leute gibt die sich darum kümmern.
Ein Update ist bei Joomla ein Mausklick im Backend.
Ich mache das bei mehreren Webseiten ja regelmäßig. Das schönes ist, das mir das Joomlasystem eine eMail schickt wenn Updates verfügbar sind.
So vergißt man es nicht.

7.
Ich selbst habe mit Joomla recht gute Erfahrungen gemacht. Die Community ist sehr aktiv und es gibt unzählige PlugIns; viele davon kostenlos.
Unter Joomla wäre es recht einfach; Forum, Bildergalerie und redaktionelle Beiträge auf einer Website zu vereinen.
Aber ich bin kein Web-Spezialist. Möglicherweise hat jemand anderes bessere Erfahrungen mit anderen Systemen.


100% Zustimmung. Habe ich damals schon gesagt.

8.
"Selbstprogrammierung" einer Website halte ich für uferlos! Diese Aufgabe müssten sehr wenige /einzelne Web-Entwickler stemmen, da in unserer ftcommunity zu wenige Fachleute unterwegs sind. Außerdem ist man dann ständig damit beschäftigt, Bugs und Sicherheitslücken zu schliessen.
Ich selbst habe ein paar Erweiterungen in meinem Redmine/Ruby on Rails geschrieben, tue mich aber unheimlich schwer damit. Im Moment scheitere ich z.B. an den neuen Vorgaben der DSGVO


100% Zustimmung. Genau das ist der Punkt.
Wenn ich die letzten Jahre so betrachte, da wurde so gut wie gar nichts gemacht.
Finger weg von eigenen Programmierungen. Das Thema haben wir aktuell.
Damals gabs aber nicht viele Möglichkeiten und 4Images (das ist ja das aktuelle System) war zu dem Zeitpunkt für die ft:c super geeignet.
MarMac hatte dann viel umprogrammiert und angepasst.
Tja, und das wurde zum Problem, denn Updates gabs ja, konnte man aber auf Grund der eigenen Anpassungen nicht installieren.

Gruß
sven
Benutzeravatar
sven
 
Beiträge: 1663
Registriert: 18 Okt 2010, 18:13
Wohnort: Rahden
Alter: 44

Re: BITTE LESEN - Wichtige Informationen für alle User der f

Beitragvon EstherM » 05 Jan 2019, 17:08

Vielen Dank für eure Anregungen und Vorschläge.
Die Diskussion über "Was soll die Webseite können?" und "Wie wollen wir das umsetzen?" hat sich inzwischen nach hier verlagert:
https://gitlab.com/ftcommunity/website
Wenn ihr mitdiskutieren und mitarbeiten wollt, holt euch da einen Account und macht einfach mit.
Ihr seid herzlich eingeladen!

Ich selbst habe mit Joomla recht gute Erfahrungen gemacht. Die Community ist sehr aktiv und es gibt unzählige PlugIns; viele davon kostenlos.
Unter Joomla wäre es recht einfach; Forum, Bildergalerie und redaktionelle Beiträge auf einer Website zu vereinen.

Das wäre hier der Architekturvorschlag A. Guckt euch doch mal hier die Anforderungen an und richtet einen "Proof of Concept" ein, der diese mit dem von euch favorisierten CMS umsetzt. Vor allem bei so Anforderungen wie "die neuesten Bilder zu einem Thema, aber von jedem User nur eins" bin ich persönlich da noch etwas skeptisch.
NBGer hat geschrieben:p.s. Datenübernahme...

Ich kenn die technischen Grundlagen der alten Bildergalerie nicht....sollte eine Datenbank zugrunde liegen, könnte ich auch bei der Datenübernahme mithelfen.
Ich habe ganz gute Erfahrung mit SQL und könnte den alten Datenbestand in eine neues System importieren

Der Import der bestehenden Daten wird dann relevant, wenn wir wissen, wie das Zielsystem aussieht. Dann können wir deine Hilfe sicher gut gebrauchen.

Gruß
Esther
EstherM
 
Beiträge: 198
Registriert: 11 Dez 2011, 22:24

Re: BITTE LESEN - Wichtige Informationen für alle User der f

Beitragvon Defiant » 08 Jan 2019, 22:25

EstherM hat geschrieben:Der Import der bestehenden Daten wird dann relevant, wenn wir wissen, wie das Zielsystem aussieht. Dann können wir deine Hilfe sicher gut gebrauchen.

Da bin ich halt anderer Meinung. Ohne Daten würde ich nicht anfangen können und kein System evaluieren. Die bestehenden Daten und deren Aufbau gehört für mich zu den Anforderungen dazu.
Benutzeravatar
Defiant
 
Beiträge: 324
Registriert: 31 Okt 2010, 22:42
Wohnort: Narn Homeworld

Vorherige

Zurück zu Rund um die fischertechnik Community

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

cron