Wie genau ist ein teil aus der 3D Drücker?

fischertechnik in General
Forumsregeln
Bitte beachte die Forumsregeln!

Wie genau ist ein teil aus der 3D Drücker?

Beitragvon pk2 » 02 Aug 2018, 16:55

Hallo,

Ich habe entlich auch an gefangen etwas mit 3D zu machen.
Das werden erst mal Zahnräder, Zeilwindenteilen und Teilen für ein Drehkrans.
Ich benutse Tinkercad zum zeichnen.

Jetst möchte ich wissen wie genau ( im algemein) die Zeichnungen und die daraus gedrückten Teilen sind?
Ich möchte z.b. ein Zylinder von 40mm in ein Rohr von 40mm einbauen.
Mus ich der Zylinder ein wenich dünner machen und das Rohr etwas großer? Z.b. 39,8 und 40,2mm?
Was ist eure Erfarung?

Grüß,
peter
Benutzeravatar
pk2
 
Beiträge: 19
Registriert: 02 Nov 2010, 22:51

Re: Wie genau ist ein teil aus der 3D Drücker?

Beitragvon The Rob » 02 Aug 2018, 19:17

Beim 3D-Druck muss man zwischen der Darstellungsgenauigkeit (systematischer Fehler) und der Wiederholungsgenauigkeit (zufällige Fehler) unterscheiden.
Darstellungs(un)genauigkeit ist, dass zum Beispiel Löcher typischerweise kleiner werden als im CAD. Das hat zum einen damit zu tun, dass die Zeichnungen typischerweise als Polygongrafik, z.B. .stl exportiert werden, zum anderen damit, dass es verfahrensbedingte Ungenauigkeiten gibt. Gegenmaßnahme ist daher meist, für Löcher eine Probereihe zu drucken, um zu wissen welches Maß im CAD das gewünschte Realmaß ergibt.
Das funktioniert recht gut, weil die Wiederholungsgenauigkeit (abhängig vom Drucker) normalerweise recht gut ist. Wenn das Loch in einem Druck 20% zu klein ist, dann wird auch bei den nächsten Drucken der Fehler bei ca. 20% liegen.
Benutzeravatar
The Rob
 
Beiträge: 241
Registriert: 03 Dez 2015, 13:54
Alter: 29

Re: Wie genau ist ein teil aus der 3D Drücker?

Beitragvon juh » 14 Sep 2018, 19:47

Wie Rob schon schrieb würde ich auch mit Testreihen spielen, wenn Du selbst die Teile entwirfst. Es gibt einfach zu viele Einflussfaktoren (Drucker, Filament, Druckparameter...), um allgemeingültige Aussagen zu machen. Auch die Größe spielt eine Rolle, bei kleinen Objekten würde ich tendenziell etwas mehr Platz zwischen den Teilen lassen als bei großen. Bei Deinem Beispiel würde ich es mit .2mm bis .3mm Abstand probieren. Am besten ein reduziertes Testmodell entwerfen, damit man nicht jedesmal 10m Filament verbrät.

Es gibt je nach Slicer wichtige Stellschrauben, die mit Deiner Frage, wie genau die Ausdrucke dem Entwurf entsprechen, zu tun haben. In Cura ist das v.a. Shell/Horizontal expansion, wobei Du natürlich vorher sehen musst, dass die sonstigen qualitätsrelevanten Parameter korrekt sind (v.a. extrusion rate, Filamentdurchmesser).

Was Du auch machen kannst, ist erst mal Teile aus dem Netz zu drucken und bei denen, die gut für Dich funktionieren, die Abstände etc. im CAD-Programm ausmessen. Ich weiß nicht, ob das bei Tinkercad geht, aber bei FreeCAD kann ich das .stl importieren, zu einem Festkörper konvertieren und dann ausmessen.

Übrigens wird 3D-Druck vorwiegend in den Tipps&Tricks diskutiert, vielleicht kann man das hier auch verschieben.

vg
Jan
Meine Fischertechnik 3D-Designs: https://www.thingiverse.com/juh/designs
juh
 
Beiträge: 48
Registriert: 23 Jan 2012, 14:48


Zurück zu fischertechnik allgemein

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste