Suche angenehme Steckverbindungen für Netduino/Arduino

Für Microcontroller und sonstige "echte" Technik-Themen, die sonst nichts mit ft zu tun haben
Everything technical that has nothing to do with ft
Forumsregeln
Bitte beachte die Forumsregeln!

Re: Suche angenehme Steckverbindungen für Netduino/Arduino

Beitragvon steffalk » 28 Mär 2018, 17:07

Tach auch!

@geometer: Der Kabelwust stört mich etwas, das pfriemelige Einstecken in die dünnen Buchsen des Boards (geht mit Brille nur bei gutem Licht, besser mit Lupe ;-), und bei den MotorShields die Schrauberei. Lieber hätte ich einen festen Aufbau, in den ich einfach ft-Stecker reinstecken kann, und den Aufbau gut ablesbar beschriftet (letzteres fiele ja leicht). Wenn ich dran denke, dass ich vielleicht mal 4 MotorShields und auch sonst einen Haufen I/O in einem Modell brauchen werde, wird der Kabelsalat ja echt eklig, sogar für meine Verhältnisse ;-)

Aktuell sind meine Favoriten das Original-ft-Teil (aber es ist etwas groß), irgendwas Gelötetes auf einer Lochrasterplatine (vielleicht von den Abmessungen her so, dass ich das in zwischen zwei Bausteinen in deren Nuten einfach fixieren kann), aber es kamen ja auch schon high-end-Vorschläge für richtige Profis hier an. Ich bin selber gespannt darauf, was ich letztlich machen werde.

Gruß,
Stefan
Benutzeravatar
steffalk
ft:pedia-Herausgeber
 
Beiträge: 1030
Registriert: 01 Nov 2010, 17:41
Wohnort: Karlsruhe

Re: Suche angenehme Steckverbindungen für Netduino/Arduino

Beitragvon fishfriend » 10 Jan 2019, 22:05

Hallo...
Ja, es ist ein etwas älteres Thema und warscheinlich ist das Problem schon anders gelößt, aber...

... man kann auch eine ganz normale fertige Euro- Lochraster oder Streifen-Platine nehmen und
auf die Kupferseite Mräklin oder 2,6mm Buchsen auflöten.

Für meinen Arduino TX-Light hab ich mir auch den alten Adapter der parallelen ft Interfaces genommen.
Lötstifte und z.B. ein leeres Arduino Shield. Man könnte aber auch die 2,6mm Buchsen drauflöten bzw. auf den Stiften festschrauben (Abstand beachten!).

Übrigens gibt es die 2,6mm Buchsen z.B. bei Conrad und Co. zu 100 Stück
oder aber auch gebraucht. Z.B. in Münster gibt es einen Laden der gebrauchte Eisenbahnsachen
verkauft. Der hat so etwas. (Ab und an auch ft-Stecker).

Wer nun auf die Idee kommt und die 2,6mm Conrad-Buchsen in das fischertechnik Steckerbuchsengehäuse einzubauen wird feststellen das es nicht passt (zumnindest bei mir nicht).
Die müssen minimal Aufgebohrt werden.

Gruß
fishfriend
Holger Howey
fishfriend
 
Beiträge: 210
Registriert: 26 Nov 2010, 12:45

Re: Suche angenehme Steckverbindungen für Netduino/Arduino

Beitragvon Karl » 12 Jan 2019, 21:59

Hallo,

https://tams-online.de/epages/642f1858- ... 5-19100-20

Auf einen Streifen Punktraster-Platine, ( Rastermaß 2,54mm, 2,5mm geht auch ), löten und diese der Gehäuse-Konstruktion entsprechend befestigen, löten, schrauben, kleben oder sonstwie.
Grüße von
Karl
Ich.., Bauteile verschwenderisch eingesetzt. Lösung....., einfach weglassen.
Karl
 
Beiträge: 502
Registriert: 24 Sep 2016, 17:28
Alter: 70

Re: Suche angenehme Steckverbindungen für Netduino/Arduino

Beitragvon Lars » 13 Jan 2019, 00:10

Hallo Stefan,

steffalk hat geschrieben:@geometer: Der Kabelwust stört mich etwas, das pfriemelige Einstecken in die dünnen Buchsen des Boards (geht mit Brille nur bei gutem Licht, besser mit Lupe ;-), und bei den MotorShields die Schrauberei. Lieber hätte ich einen festen Aufbau, in den ich einfach ft-Stecker reinstecken kann, und den Aufbau gut ablesbar beschriftet (letzteres fiele ja leicht).

damit ist eigentlich klar, daß Du ein "Adapter-Shield" brauchst, also eine Platine, die man auf den Arduino aufsteckt und die dessen Anschlüsse über Bundhülsen oder die hier ja auch schon vorgeschlagenen Platinenbuchsen herausführt. An der Unterseite der Platine müssen zu den Dupont-Buchsen kompatible Pfostensteckerleisten sitzen, obendrauf die Bundhülsen oder Platinenbuchsen. Eine Alternative wäre auch eine große Platine, die sozusagen Steckplätze für Arduino(s) und Motorshields bietet und deren Anschlüsse auf Bundhülsen führt.

steffalk hat geschrieben:Wenn ich dran denke, dass ich vielleicht mal 4 MotorShields und auch sonst einen Haufen I/O in einem Modell brauchen werde, wird der Kabelsalat ja echt eklig, sogar für meine Verhältnisse ;-)

Vier Motoren ließen sich ja auch über einen ftDuino betreiben; sogar mehr, wenn nicht alle in beide Drehrichtungen gesteuert werden werden müssen.

Aber ganz nebenbei ließe sich das Verkabelungsproblem in den Griff bekommen, indem man per i²C- oder SPI-Bus steuerbare Peripherie wählt und dann praktisch nur noch die wenigen Adern für den Bus und daneben noch zwei etwas stärkere für die Stromversorgung durch das Modell führt. Womöglich ist es kostenmäßig nicht untragbar, die Busverkabelung für länger bestehende Modelle individuell anzufertigen, indem Du die zugehörigen Pfostenbuchsen oder Wannenstecker an der jeweils benötigten Stelle auf ein sechsadriges Flachbandkabel crimpst. Solange die Lage der Komponenten noch nicht endgültig klar ist, greifst Du zu einer vorkonfektionierten Leitung und nimmst solange die eine oder andere Schleife in Kauf.

Mit freundlichen Grüßen
Lars
Lars
 
Beiträge: 311
Registriert: 25 Okt 2016, 21:50

Re: Suche angenehme Steckverbindungen für Netduino/Arduino

Beitragvon Bjoern » 13 Jan 2019, 00:22

Hi Stefan,

ich gebe zu das ich jetzt nur grob geleen habe, aber wenn du am Ende Stepper Motoren betreiben willst, warum nicht mal über unser community Projekt des ftPwrDrive Controllers nachdenken?
https://gundermann-software.de/ftpwrdri ... nd-servos/

Da hast du dann Bundhülsen um die Motoren direkt anzuschließen. Und den ftPwrDrive Controller an sich verbindest du ja mit I2C dann an deinen Arduino.

Björn
Bjoern
 
Beiträge: 182
Registriert: 04 Jan 2018, 13:34

Re: Suche angenehme Steckverbindungen für Netduino/Arduino

Beitragvon steffalk » 13 Jan 2019, 14:31

Tach auch!

Das coole ftPwrDrive habe ich mitverfolgt. Ein "Nachteil" der Adafruit-Motor Shields ist ja, dass die halt Spannungs- und nicht Stromsteuerung machen, wie es Schrittmotoren ja lieber hätten.

Allerdings geht es mir nicht nur um Servos, sondern vor allem um die I/O-Pins des Netduiono. Da habe ich jetzt diese Drahtstecker-Kabel dran, und an der ft-Seite halt einen ft-Stecker draufgeschraubt. Allerdings ist es auch nicht so, dass man damit so gar nicht klar kommen könnte. Wenn's dafür aber was Elegantes gäbe, wäre es natürlich schick. Am nächsten kommt wohl die Idee mit Lochrasterplatine und Bundhülsen.

Gruß,
Stefan
Benutzeravatar
steffalk
ft:pedia-Herausgeber
 
Beiträge: 1030
Registriert: 01 Nov 2010, 17:41
Wohnort: Karlsruhe

Re: Suche angenehme Steckverbindungen für Netduino/Arduino

Beitragvon juh » 13 Jan 2019, 22:10

Karl hat geschrieben:Hallo,

https://tams-online.de/epages/642f1858- ... 5-19100-20

Auf einen Streifen Punktraster-Platine, ( Rastermaß 2,54mm, 2,5mm geht auch ), löten und diese der Gehäuse-Konstruktion entsprechend befestigen, löten, schrauben, kleben oder sonstwie.

Ja, die gab es auch immer bei Conrad und ich glaube auch bei ELV.

Ich weiß nicht, inwieweit das noch die Frage von Stefan betrifft, aber dazu passend: Eine alternative Bezugsquelle für Bundhülsen sind bestimmte Lehrmittelversender, ein paar haben sie für den Werkunterricht für die H0-Stecker (=ft-kompatibel) im Programm, allerdings unter der Bezeichnung Bundnieten bzw. Sickenröhrchen. Theoretisch braucht man einen Nachweis einer Lehrtätigkeit für die Bestellung, warum auch immer, ggf. helfen also Lehrer im Bekanntenkreis. Einfach mal danach suchen.

lg
Jan

PS: Karl, ich freue mich sehr, Dich hier wieder zu lesen!
Meine fischertechnik Designs für den 3D-Druck: https://www.thingiverse.com/juh/designs
juh
 
Beiträge: 218
Registriert: 23 Jan 2012, 14:48

Re: Suche angenehme Steckverbindungen für Netduino/Arduino

Beitragvon The Rob » 20 Jan 2019, 18:11

MasterOfGizmo hat geschrieben:Sowas?

ftcon.png


Da kann man Flachbandkabel dranstecken oder direkt diese Arduino-üblichen Patchkäbelchen.

Das passt in ein 3d-gedrucktes 30x45-Gehäuse und sähe dem ftDuino ähnlich, der hat ja auch jeweils diese Stecker. D.h. der Wannenstecker bau etwas höher als die ft-Buchsen.

Ist aus diesem Layout eigentlich was geworden?
Ich könnte genau solche Platinen in meinem aktuellen Modell gut gebrauchen, weil ich das zum Transport in Baugruppen zerlegen muss, die mit mehr als einem Kabel verbunden sind.
Benutzeravatar
The Rob
 
Beiträge: 409
Registriert: 03 Dez 2015, 13:54
Alter: 29

Re: Suche angenehme Steckverbindungen für Netduino/Arduino

Beitragvon frank.bruder@gmx.de » 10 Mär 2019, 13:50

Hallo, ich bin Frank (53) aus Recklinghausen und seit gestern angemeldet.

Kleiner Steckbrief:
Nach einer kurzen ft-Episode in meiner Jugend habe ich vor einem halben Jahr noch einmal von Vorne begonnen. Ausschlaggebend war tatsächlich die Kugelbahn von Aldi. Für die Kids musste zum risikolosen Ausprobieren so ein Teil her, mittlerweile sind daraus 3 gut gefüllte 1000er Boxen und 4 500er Wannen sowie u-t1, minimot1 und em1 für die richtig schönen old-school Experimente geworden.

Ich glaube, dass die Strategie von ft gar nicht so schlecht war, über die Kugelbahnen neues Kundenpotential zu erschließen. Ich kann jedenfalls nur positives berichten. Unseren mittleren Sohn (13) bekommen ich mit ft tatsächlich 4 Stunden nonstop vom Handy weg. Und der Kleine (4) hat mittlerweile eine eigene 500er Wanne u.A. mit gelber Statik die er diese Woche stolz im Kindergarten präsentiert hat. Dem LEGO NXT der seit Jahren im Regal steht wurde nie diese Aufmerksamkeit geschenkt. Der landet heute oder morgen bei den Kleinanzeigen.

Ich beschäftige mich hauptsächlich mit Automatisierung. Ich komme aus der Industrieelektrotechnik und habe eine HPI Elektroniker-Ausbildung. Vor 25 Jahren bin ich in der Medizininformatik gestrandet. Ich programmiere seit 40 Jahren alles was eine Speicherzelle hat und setze momentan auf Arduino weil ich das Energiemanagement schätze. Daher habe ich meine kleine Vorstellung auch gleich diesem Thema angefügt.

Aber jetzt zum Thema:
Ich stand vor der gleichen Frage die hier diskutiert wird: wie bekommen ich die Welten Arduino, Shields, ggf. Breadboard und ft kompatibel. Das geht, wie wir gelesen haben, mit Adapterkabeln sehr einfach. Das ist aber wohl nicht der Anspruch. Ich für meinen Teil finde dass eine CPU nicht ins Modell gehört. Versorgungs- und Steuerleitungen (wie in Echt -> Flachbandkabel) sollten eine Verbindung schaffen.

Ich verfolge jetzt diesen Ansatz der nach vielem Hin-und-Her-Überlegen übriggeblieben ist:
Ein ft-Arduino-Zusatzshield als AddOn zum AdaFruit Motor-Shield V2.0 in Verbindung mit der guten alten Buchsenplatte.
Das Ganze ist bereits im fortgeschrittenen Stadium. Dienstag steige ich wegen einheitlicher Maße der Shields von MEGA 2650 auf UNO 3 um.

Buchsenplatte:
Die Buchsenplatten kommen von der Knobloch GmbH. Der Teilesatz besteht bei mir aus einer Bundhülse an die im unteren Bereich die durchgeführte Flachbandader von außen angelötet wird. Die dadurch entstehende Zinn-Träne reicht in 90% der Löcher aus, die Bundhülse so zu verändern, dass sie nicht mehr eingeschoben sondern eingepresst werden muss. Ich bin bei solchen Sachen pingelig aber trotzdem zu 99% zufrieden.

Zusatzshield:
Ich habe leider nicht die Zeit mich um ein wirkliches ft-Shield auf die Beine zu stellen. Es wird in meinem Fall bei Punktraster bleiben. Stört mich aber nicht weil das Zusatzshield zwischen Arduino und Motorshield liegt und damit eh nicht sichtbar ist.
Wozu ist das Ding:
Erst einmal werden alle Portpins eins-zu-eins vom Arduino an das Motorshield weitergereicht. Einfache Aufgabe, Buchsenleisten 23mm einlöten. Danach werden die Schraubklemmen des Motorshields durch nach unten gerichtete Pfostenleisten ersetzt. Diese stecken später in Buchsenleisten auf dem AddOn-Shield. Das Ziel ist, alle für die Buchsenplatte notwendigen Anschlüsse auf einem Shield zu vereinen. Zusätzlich liegen hier neben mir noch LogicLevel MOSFETS die kommen gleich mit auf das AddOn um mir die vier Motorbrücken freizuhalten. als nächstes wird eine 90° 28-pol Pfostenwanne an der Stirnseite aufgelötet. Zum Schluss die Ausgänge der Motorbrücken, die Sourcen der MOSFETS, beliebige Portpins, Vcc und Masse zur Pfostenwanne verbinden. Fertig.
Vcc und Masse benötige ich für meine Hall-Encoder. Ich setze Teile mit OP-Amp und Digitalausgang ein, überlege aber, zukünftig nur noch den nativen Transistor zu verwenden.

28 Buchsen stehen zur Verfügung:
8 Pins 4 x 2 x Motor
4 Pins 2 x 2 x Magnet- / Leuchtartikel inkl. Masse
6 Pins 2 x 3 x Encoder inkl. Vcc und Masse
10 Pins 5 x 2 x sonstige Aktoren

Alles was außerhalb der 8 Motorpins liegt werde ich über Jumper zu IO-Pins konfigurierbar machen. Damit ginge dann auch:
8 Pins 4 x 2 x Motor
20 Pins 10 x 2 x IO

Das ist ist also mein persönliches "optimales" Ergebnis. Am Mittwoch werde ich wohl mehr wissen.
Die Buchsenplatte ist fertig bestückt und gelötet, die MOSFET-Stufe am Arduino getestet. Eigentlich kann nichts mehr schief gehen …

Grüße aus Recklinghausen
Frank
frank.bruder@gmx.de
 
Beiträge: 2
Registriert: 10 Mär 2019, 00:16

Re: Suche angenehme Steckverbindungen für Netduino/Arduino

Beitragvon steffalk » 10 Mär 2019, 13:56

Tach auch!

Na dann erstmal herzlich willkommen hier! Im "Vorstellung alter Sack"-Thread kannst Du mehr über ähnliche ft-Gruftis lesen ;-)

Hättest Du von Deinen leckeren Beschreibungen vielleicht auch das eine oder andere Foto, damit ich mir das richtig vorstellen kann?

Viele Grüße,
Stefan
Benutzeravatar
steffalk
ft:pedia-Herausgeber
 
Beiträge: 1030
Registriert: 01 Nov 2010, 17:41
Wohnort: Karlsruhe

Re: Suche angenehme Steckverbindungen für Netduino/Arduino

Beitragvon frank.bruder@gmx.de » 10 Mär 2019, 14:51

Hier sind mal Bilder von der Buchsenplatte.
Dateianhänge
BP_Motor.jpg
Stillleben mit Mini-Motor
BP_unten.jpg
Buchsenplatte von unten
BP_oben.jpg
Buchsenplatte von oben
frank.bruder@gmx.de
 
Beiträge: 2
Registriert: 10 Mär 2019, 00:16

Re: Suche angenehme Steckverbindungen für Netduino/Arduino

Beitragvon The Rob » 31 Mär 2019, 14:50

The Rob hat geschrieben:
MasterOfGizmo hat geschrieben:Sowas?

Der Dateianhang ftcon.png existiert nicht mehr.


Da kann man Flachbandkabel dranstecken oder direkt diese Arduino-üblichen Patchkäbelchen.

Das passt in ein 3d-gedrucktes 30x45-Gehäuse und sähe dem ftDuino ähnlich, der hat ja auch jeweils diese Stecker. D.h. der Wannenstecker bau etwas höher als die ft-Buchsen.

Ist aus diesem Layout eigentlich was geworden?
Ich könnte genau solche Platinen in meinem aktuellen Modell gut gebrauchen, weil ich das zum Transport in Baugruppen zerlegen muss, die mit mehr als einem Kabel verbunden sind.

Ich hab jetzt mal ein bischen gebastelt und mir zwei solche Adapter gebaut.
20190331_123247 - Copy (ftc-forum).jpg

Die entsprechen weitestgehend der Funktion der Buchsenplatte wie im Post über mir.
Wesentliche Unterschiede:
  • deutlich kleiner, ließe sich auf 30*45 unterbringen
  • Bis jetzt noch keine Befestigungsmöglichkeit an ft
  • Nur 8 Anschlüsse
  • 16-polige Leitung, von der immer zwei Adern parallel geschaltet sind (Flachbandkabel hat noch weniger Querschnitt als die eh schon unterdimensionierten ft-Kabel)
Diesen Adapter kann ich dann wunderbar in mein Modell einbauen, bei der Zerlegung/Zusammensetzung des Modells in die Baugruppen muss ich nur einen Stecker rausziehen/reinstecken.
Hier noch ein Bild, in dem ich das mal zum besseren Verständnis aufgebaut habe.
20190331_151904 (ftc-forum).jpg
Benutzeravatar
The Rob
 
Beiträge: 409
Registriert: 03 Dez 2015, 13:54
Alter: 29

Re: Suche angenehme Steckverbindungen für Netduino/Arduino

Beitragvon juh » 31 Mär 2019, 20:27

N'abend in die Runde,

für den Fall, dass jemand den Thread nicht kennt: sehr effizient lässt sich sowas ja inzwischen auch per 3D-Druck mittels Printbuchse lösen. Am einfachsten mit einer der beiden Adapter-Varianten (ft-jack oder pin-header adapter), dann verwendet man statt der Bundhülsen einfache Stiftleisten

Bild
Bild

oder etwas aufwändiger per generischer Printbuchse ins Gehäuse integriert:
Bild

Weitere Beispiele hier.

lg
Jan

PS: warum ist der Thread eigentlich im Offtopic-Bereich?
Meine fischertechnik Designs für den 3D-Druck: https://www.thingiverse.com/juh/designs
juh
 
Beiträge: 218
Registriert: 23 Jan 2012, 14:48

Re: Suche angenehme Steckverbindungen für Netduino/Arduino

Beitragvon fishfriend » 31 Mai 2019, 18:15

Hallo...
Bei der Einbindung der Bilder ist was schief gelaufen.
Gruß
fishfriend
Holger Howey
fishfriend
 
Beiträge: 210
Registriert: 26 Nov 2010, 12:45

Re: Suche angenehme Steckverbindungen für Netduino/Arduino

Beitragvon steffalk » 31 Mai 2019, 19:15

Tach auch!

@juh: Das sieht ja mal interessant aus. Bekommst Du da auch die zwei direkt nebeneinanderliegenden Stifte dran? Und wie kommt denn der Stecker da an den Kontakt? Piekst der in die Mitte des aufgespreizten Steckers oder drückt sich der Stecker da seitlich an den Kontaktpin?

Gruß,
Stefan
Benutzeravatar
steffalk
ft:pedia-Herausgeber
 
Beiträge: 1030
Registriert: 01 Nov 2010, 17:41
Wohnort: Karlsruhe

Re: Suche angenehme Steckverbindungen für Netduino/Arduino

Beitragvon juh » 31 Mai 2019, 21:58

Hallo Stefan,

nein, man kann in Reihen von mehr als zwei Kontakten nur jeden zweiten Pin kontaktieren, da die schmale Seite des ft-Steckers breiter als der 1/10in (2,54mm) )Rasterabstand der Pinheader ist. Der Kontakt erfolgt seitlich.

Alles andere kannst Du eigentlich sehr gut auf den Bildern und Skizzen im oben verlinkten Thread oder auf der ebenfalls oben verlinkten Thingiverse-Seite erkennen. Hast Du die schon angesehen? Sonst gerne nochmal fragen, wenn was nicht klar ist.

lg
Jan

edit: beim I2C in-out port expander sieht man ganz gut die maximal mögliche "Packungsdichte":

Bild
Meine fischertechnik Designs für den 3D-Druck: https://www.thingiverse.com/juh/designs
juh
 
Beiträge: 218
Registriert: 23 Jan 2012, 14:48

Vorherige

Zurück zu Technik

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron