Verkleben von Rastteilen?

Ersatz- und Fremdteile, Modifikationen, etc.
Special Hints - Spare- & foreign parts, Modifications, etc.
Forumsregeln
Bitte beachte die Forumsregeln!

Verkleben von Rastteilen?

Beitragvon PHabermehl » 14 Jun 2017, 14:02

Hallo Zusammen,

ich denke derzeit über eine Replik des Trainingsroboters 30572 aus den 80er Jahren nach. Dabei könnten die Gabellichtschranken z.B. durch Rast-Impulszahnrad Z4 (37157) und Mini-Taster ersetzt werden.

Eine Idee ist, jeweils ein U-Getriebe (31078) mit Rastachse + Zahnrad Z28 m0,5 (31082), ein Rast-Impulszahnrad sowie eine Rastachse 180 (37527) als Ersatz für das U-Getriebe m0,5 64,8:1 + U-Achse 160 Z28 m0,5 (32338) zu benutzen.

Aufgrund der axialen Kräfte denke ich, daß es dann sinnvoll wäre, das Impulszahnrad mit der Getriebe-Rastachse und der 180er Rastachse zu verkleben. Da diese Teile (relativ...) günstig und auch noch in aktueller Produktion sind, hätte ich jetzt mit der dauerhaften Verklebung keine Probleme. Der Auflösungs- und damit Positioniergenauigkeitsverlust, der mit dem Downgrade von Lichtschranke auf Impulsrad einhergeht, ist mir bewußt und wäre für mich akzeptabel.

So, und nun zum Kern des Postings:

Welche Erfahrungen habt Ihr mit der Verklebung von Rastteilen und womit kann man dies am Besten machen (Klebstoff)?


Viele Grüße
Peter
PHabermehl
 
Beiträge: 446
Registriert: 20 Dez 2014, 23:59
Wohnort: Bad Hersfeld
Alter: 44

Re: Verkleben von Rastteilen?

Beitragvon H.A.R.R.Y. » 14 Jun 2017, 19:11

Verschweissen!
SURVIVE - or die trying
H.A.R.R.Y.
 
Beiträge: 691
Registriert: 01 Okt 2012, 08:38
Wohnort: Westpfalz

Re: Verkleben von Rastteilen?

Beitragvon DerInder » 14 Jun 2017, 21:11

Moin,

ich weiss jetzt zwar nicht, aus welchen Kunstoff die Rastachsen sind, aber falls es auch Nylon ist, wäre Ameisensäure die Wahl, damit verschweisst Nylon.
Viele Grüße

-=jens=-
aka
DerInder
Benutzeravatar
DerInder
 
Beiträge: 11
Registriert: 09 Dez 2010, 16:12

Re: Verkleben von Rastteilen?

Beitragvon PHabermehl » 14 Jun 2017, 21:40

Ah ja, danke...
Ich dachte da jetzt so an Autogen- oder Schutzgasschweißgerät...
PHabermehl
 
Beiträge: 446
Registriert: 20 Dez 2014, 23:59
Wohnort: Bad Hersfeld
Alter: 44

Re: Verkleben von Rastteilen?

Beitragvon Kilian » 15 Jun 2017, 06:41

Chemisch verschweißen (also anlösen und ineinander laufen lassen bzw. verschmieren) ist schon der richtige Ansatz. Ich habe nur gerade auch keinen Überblick, aus welchen Kunststoffen die versch. Rastteile sind. Das kann leider durchaus unterschiedlich sein und hat mich in der Vergangenheit auch schon vor Probleme gestellt.

Kleine FT-Kleberkunde:
Die meisten FT-Kunststoffe (bis auf Nylon) kannst Du mit "Ruderer" Kunststoffkleber verschweissen. Einfacher Test: Was entweder von Azeton oder Nitroverdünnung angelöst wird (beide testen!), lässt sich mit Ruderer sicher verbinden.

Wenn es Nylon ist, gibt es keinen kommerziellen Kleber, Ameisensäure (200ml für 5,- oder so aus dem Netz) hilft da. Leider ist das Arbeiten damit recht eklig, weil das Zeug stark (nicht sichtbar) dampft und die Atemwege reizt. Also gute Belüftung und den Rüssel nicht gerade 10cm drüber halten. Anderes Problem ist, dass die Säure sehr dünnflüssig ist und daher beim Kleben nicht an Flächen haftet.

Lösung hierzu: Ich habe mir ein kleines Glasfläschen genommen, graue Nylonteile reingeraspelt, etwas Ameisensäure dazu und 2 Tage auflösen lassen. Das ergibt einen leicht pastösen, klebrigen, FT-grauen Nylonkleber. Gleiches könnte man mit anderen Farben auch machen.

Blöd wird es, wenn die beiden Teile aus Nylon und einem anderen Kunststoff sind. Dann würde ich für den konkreten Zweck (Rastachse in Rastzahnrad sichern) normalen 2K-Kleber nehmen. Das Prinzip ist dann eher das eines Dübels, da der 2K-Kleber nicht dauerhaft dynamisch belastet an Nylon hält, es müßte aber dennoch funktionieren.

Last but not least gibt es für praktisch spaltfreie Verbindungen, wie sie in Deinem Fall für einige mm direkt an der Achsdurchführung ja eigentlich vorliegen, den guten alten Cyanacrylat-Kleber. Klappt halt wirklich nur, wenn die Materialien spaltfrei aufeinander liegen und überhaupt nicht gebogen werden - Cyanacrylat ist ausgehärtet glashart und bricht sehr leicht bei Biegung). Die Haftung auf Kunststoff kannst Du mit einem Primer für Sekundenkleber deutlich verbessern. Die gibt es im Prinzip als Filzstift (einmal drüber streichen, 1 min warten, dann kleben) u.a. von 3M und Henkel und sie halten jahrelang.
Beste Grüße
Kilian
Kilian
 
Beiträge: 196
Registriert: 06 Nov 2014, 15:16

Re: Verkleben von Rastteilen?

Beitragvon The Rob » 15 Jun 2017, 12:01

Bei den Rastachsen kann man auch mechanisch die Verbindung stärken.
Meiner Meinung nach funktioniert jeder Kleber, der dafür sorgt, dass man die Rastung nicht mehr zusammendrücken kann.
Probe dazu: steckt mal einen FT-Schraubendreher von der gegenüberliegenden Seite in die Rastkupplung, so dass der die Achse spreizt. Fast unmöglich, das abzuziehen.
Benutzeravatar
The Rob
 
Beiträge: 152
Registriert: 03 Dez 2015, 13:54
Alter: 27

Re: Verkleben von Rastteilen?

Beitragvon Kilian » 15 Jun 2017, 12:04

Das war das, was ich beim 2K-Kleber mit "funktioniert dann eher wie ein Dübel" - nämlich durch mechanische Hemmung - meinte. Sorry, vielleicht nicht ganz klar geschrieben.
Beste Grüße
Kilian
Kilian
 
Beiträge: 196
Registriert: 06 Nov 2014, 15:16

Re: Verkleben von Rastteilen?

Beitragvon PHabermehl » 15 Jun 2017, 20:52

Super Tipps, vielen Dank an Euch.

Gruß
Peter
PHabermehl
 
Beiträge: 446
Registriert: 20 Dez 2014, 23:59
Wohnort: Bad Hersfeld
Alter: 44


Zurück zu Tipps & Tricks

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast