Uhr an der man die Zeit ablesen kann

Fussballroboter, Autofabrik...
Modellideas &- presentation - Soccerrobot, Carfactory...
Forumsregeln
Bitte beachte die Forumsregeln!

Uhr an der man die Zeit ablesen kann

Beitragvon ludger » 02 Mär 2017, 12:39

Hallo Zusammen,

der Titel hört sich schon irgendwie blöd an, aber ablesen ist schon so gemeint.
In meiner Bastelgruppe im OT Heim sind einige Kinder die die Uhr noch nicht lesen können.

Ich habe mir gedacht das es doch wohl möglich sein müsste ein Uhrwerk zu bauen das die Zeit
nicht nur mit Zeigern anzeigt. Einen Motor braucht es nicht zu haben. Wenn man das Modell
mit Kurbel drehen könnte wäre das schon OK.
Und 12 bzw. 24 Stunden braucht sie auch nicht einhalten müssen.
Die Proprotionen zwischen den Zeigern allerdings schon.
Es würde mir ausreichen wenn sie eine Stunde (sagen wir mal mit 5-8 Kurbelumdrehungen weiter schalten würde)
Falls einer von euch mir da mit dem Getriebe einen Tip geben könnte wäre das schon toll.

Bitte alles ohne Elektronik.
Digitaluhren lasse ich mal außen vor…..

Also mein Gedanke ist folgender:

Die Uhr soll die Zeit mit den Zeigern anzeigen und zusätzlich noch

viertel vor, viertel nach, halb ….
Vielleicht mache ich auch eine Leuchtanzeige mit rein die die Ziffern richtig anzeigt wenn sie gemeint sind.
viertel vor 3, viertel nach 5, halb 8 ….

Danke für eure viiieelen Tips

Gruß ludger
ludger
 
Beiträge: 228
Registriert: 01 Nov 2010, 12:19

Re: Uhr an der man die Zeit ablesen kann

Beitragvon geometer » 02 Mär 2017, 13:23

Hallo Ludger,

wie wäre es mit einer Light-Version der Turmuhr https://youtu.be/HHE41rTjMSM aus unserem Buch?

Auf Hemmung und Gehwerk samt Gewicht könntest Du verzichten. Die Uhr schlägt dann viertel nach einmal, halb zweimal, viertel vor dreimal und zur vollen Stunde viermal. Das passt natürlich besser zur Süd-/Ost-Sprech- und Schreibweise viertel nach = viertel, halb = halb, viertel vor = drei viertel, aber das ist ja nicht schlimm. Es gibt auch im Münsterland Turmuhren, die so schlagen, und das verstehen die Kinder dann auch. Viele Kirchturmuhren im Münsterland schlagen allerdings außer den Stunden nur einmal zur halben Stunde. Falls das bei Euch auch so ist, könntest Du ja den Schlagmechanismus etwas verändern und jede Viertelstunde einmal mit einer anderen Klingel schlagen.

Die auf unserer Internetseite unter Materialien und in den Videos beschriebene Variante ist sehr nachbaufreundlich :-).

Viele Grüße

Thomas
geometer
 
Beiträge: 160
Registriert: 28 Jan 2011, 13:24
Wohnort: Bochum

Re: Uhr an der man die Zeit ablesen kann

Beitragvon steffalk » 02 Mär 2017, 18:24

Tach auch!

Die erste Uhr aus ft erblickte ich damals in der zweiten Generation von Grundkasten-Anleitung, die blauen quadratischen. Beim Ur-ft 300S war nämlich ein Z30 drin, und damit haben sie zumindest die 1:12-Untersetzung gebaut. Die Uhr wird in dem Modell - nur mit den Mitteln von ft 300 + ft 300S - von einem Motor angetrieben und passte locker auf deine 180x90 Grundplatte. Z.B. hier auf Seite 40: https://ft-datenbank.de/details.php?Art ... 0c9033e450

Gruß,
Stefan
Benutzeravatar
steffalk
ft:pedia-Herausgeber
 
Beiträge: 803
Registriert: 01 Nov 2010, 17:41
Wohnort: Karlsruhe

Re: Uhr an der man die Zeit ablesen kann

Beitragvon geometer » 02 Mär 2017, 18:57

steffalk hat geschrieben:... und passte locker auf deine 180x90 Grundplatte.


Wenn es besonders klein werden soll, bringe ich als Möglichkeit noch die Uhr aus "Zahnräder und Übersetzungen 1" http://ftcommunity.de/ftpedia_ausgaben/ftpedia-2011-2.pdf, S.37, ins Rennen. Die passt auf eine 90 mm x 45 mm-Platte, hat aber keine Zusatzfunktionen.
geometer
 
Beiträge: 160
Registriert: 28 Jan 2011, 13:24
Wohnort: Bochum

Re: Uhr an der man die Zeit ablesen kann

Beitragvon Harald » 02 Mär 2017, 21:10

Da gab es mal eine Uhr in der c't, die innen drin nur ein paar Lampen hat und eine dunkel / transparente Abdeckung. Zu jeder Lampe gehört ein Schriftzug auf der Abdeckung, den man lesen kann, wenn die zugehörige Lampe an ist. Die Schriftzüge sind diejenigen, die man beim Ablesen einer Uhr halt so braucht:
- "viertel vor", "viertel nach", "halb", "genau"
- "10 Minuten bis", "10 Minuten nach", "5 Minuten bis", "5 Minuten nach".
- die Zahlen 1 bis 12.

Im Ergebnis gibt es dann die Uhrzeit als Schriftzug (über mehrere Zeilen verteilt), der Art "5 Minuten nach ... halb ... 10".
--- Ich liebe es, wenn ein Modell funktioniert. ---
Benutzeravatar
Harald
 
Beiträge: 264
Registriert: 01 Nov 2010, 08:39

Re: Uhr an der man die Zeit ablesen kann

Beitragvon Masked » 02 Mär 2017, 21:48

Das von Harald gemeinte Teil nennt sich "Wordclock".
Im Original sehr teuer, Designobjekt. Nachbau gibt es aber z.B. auch auf Arduino-Basis.

Ich bitte außerdem darum, im Grundsatz beim Thema zu bleiben.

Grüße,
Martin
Masked
Administrator
 
Beiträge: 444
Registriert: 18 Okt 2010, 18:19

Re: Uhr an der man die Zeit ablesen kann

Beitragvon geometer » 02 Mär 2017, 23:26

Masked hat geschrieben:Ich bitte außerdem darum, im Grundsatz beim Thema zu bleiben.


Wir sind hier beim Thema. Das wir hier nicht sofort eine komplette Lösung servieren, sondern etwas Brainstorming betreiben, sollte klar sein. Ansonsten gäbe es wohl so ein Modell schon im Bilderpool. Dazu gehört auch immer, dass man einen Bestand in alle möglichen Richtungen erhebt. Dazu gehören auch elektronische Lösungen wie z.B. steffalks Wordclock https://ftcommunity.de/categories.php?cat_id=3155, auch wenn Elektronik am Ende nicht gefragt ist. An diese Uhr hat mich Haralds Post erinnert.

Der Ausgangspunkt, um Ludgers Wunsch umzusetzen, ist das Uhrgetriebe. Bei meiner Turmuhr dreht sich die Hauptantriebswelle einmal pro Viertelstunde. Das ist ein Großteil einer mechanischen Lösung, denn man kann das unterschiedlich nutzen. Mit dem Hebel-Auslösemechanismus kann man es zum Schlagen nutzen. Man kann aber durch den Hebel auch eine x-beliebige Funktion auslösen. Da dürfte Ludger bestimmt etwas einfallen.

Man kann auch an die Hauptantriebswelle ein Schrittschaltwerk mit einer durch vier teilbaren Anzahl an Schritten koppeln. Auf das geschaltete Rad schreibt man dann wiederholend "voll", "viertel nach", "halb", "viertel vor" und hat damit den ersten Teil der Aufgabe gelöst.

Ah, jetzt sehe ich eine vollständige Lösung des Problems: Pro Umdrehung der Hauptantriebswelle wird ein Zahnrad Z10 einen Zahn weitergeschaltet. Auf der Welle des Z10 sitzt ein weiteres Zahnrad Z40 mit einer Kette mit 48 x 4 Gliedern. Auf jedem vierten Glied ist ein Raupenbelag mit Aufschrift, z.B. "viertel nach 3" (der nächste Raupenbelag hätte dann die Aufschrift "halb 3").

So, jetzt habe ich doch eine komplette Lösung skizziert.

Viele Grüße

Thomas
geometer
 
Beiträge: 160
Registriert: 28 Jan 2011, 13:24
Wohnort: Bochum

Re: Uhr an der man die Zeit ablesen kann

Beitragvon geometer » 02 Mär 2017, 23:54

So, das gewünschte Modell ist fast fertig. Passt in meinen nächsten ft:pedia-Beitrag. Wenn Du es eher brauchst, Ludger, gib mir Bescheid.

An die Moderatoren die wohlgemeinte Bitte, hier im Forum kein Brainstroming zu unterbinden! Off-Topic ist etwas anderes.

Beste Grüße an alle,

Thomas
geometer
 
Beiträge: 160
Registriert: 28 Jan 2011, 13:24
Wohnort: Bochum

Re: Uhr an der man die Zeit ablesen kann

Beitragvon Masked » 03 Mär 2017, 08:36

Hallo,
mein Nachsatz bezog sich einzig und alleine auf das Posting, das so garnichts mit Uhren zu tun hat. Alles Andere darf selbstverständlich und gerne weiter besprochen werden.
Grüße,
Martin
Masked
Administrator
 
Beiträge: 444
Registriert: 18 Okt 2010, 18:19

Re: Uhr an der man die Zeit ablesen kann

Beitragvon ludger » 03 Mär 2017, 10:15

Moin zusammen,

Danke, viele gute Ansätze.
Thomas, schick mir sehr gerne deine Vorschläge zu.
Allerdings soll die Uhr mehr als nur den 15 Minütigen Abstand zeigen.
Ich dachte da so etwa wie die Uhr vom Stefan.
10 nach 2, 5 vor 3, halb sieben, usw.

Gruß ludger
ludger
 
Beiträge: 228
Registriert: 01 Nov 2010, 12:19

Re: Uhr an der man die Zeit ablesen kann

Beitragvon geometer » 03 Mär 2017, 11:20

Hallo,

@Martin und admins: Sollte keine Kritik sein, nur eine Bitte. Ihr leistet erstklassige Arbeit, die ich - ehrlich gesagt - nicht machen möchte.

@Ludger:
ludger hat geschrieben:Allerdings soll die Uhr mehr als nur den 15 Minütigen Abstand zeigen.
Ich dachte da so etwa wie die Uhr vom Stefan.
10 nach 2, 5 vor 3, halb sieben, usw.


Das ist auch kein Problem, dann übersetzt man halt nicht 4:1 von der Antriebswelle auf die Minutenwelle, sondern 12:1. Man kann dann entweder eine lange Kette 144 x 2 auf zwei Z20 nutzen (einstufiges Schaltwerk) oder aber an die Minutenwelle ein zweites 12-Stufen-Schrittschaltwerk einbauen. Das kostet aber mehr Platz und ich muss dann noch einmal umbauen = heute nicht. Je nach Zeit und Lust belasse ich es vielleicht auch bei der ursprünglichen Lösung und lasse Dir noch etwas kreativen Spielraum.

Viele Grüße

Thomas
geometer
 
Beiträge: 160
Registriert: 28 Jan 2011, 13:24
Wohnort: Bochum

Re: Uhr an der man die Zeit ablesen kann

Beitragvon geometer » 03 Mär 2017, 19:08

Hallo Ludger,

gerade habe ich noch einmal ein paar Minuten investiert und die Mini-Klartextuhr in die Richtung Deiner Wünsche umgebaut. Sie hat jetzt einen Minutenzeiger und zeigt im Klartext "schlag", "5 nach", "10 nach", "viertel nach", "20 nach", "5 vor halb", "halb", "5 nach halb", "20 vor", "viertel vor", "10 vor", "5 vor" an. "Schlag 9" ist die klassische Bezeichnung für "genau 9 Uhr". Die Uhr passt auf eine Grundplatte 120 x 60. Den Stundenzeiger und die Klartext-Stundenanzeige müsstest Du selbst bauen, das sollte aber für Dich kein Problem sein.

Bauanleitung kommt - wie gestern schon angekündigt - in der nächsten ft:pedia. Du wirst mein Testleser :) .

Ein paar Tage musst Du Dich aber noch gedulden. Ich blocke das Fotografieren immer auf passende Tage.

Viele Grüße

Thomas
geometer
 
Beiträge: 160
Registriert: 28 Jan 2011, 13:24
Wohnort: Bochum


Zurück zu Modellideen & -vorstellung

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste