Leistungsprobleme schweres 5-Achs-Modell

Fussballroboter, Autofabrik...
Modellideas &- presentation - Soccerrobot, Carfactory...
Forumsregeln
Bitte beachte die Forumsregeln!

Leistungsprobleme schweres 5-Achs-Modell

Beitragvon Kilian » 05 Dez 2016, 18:20

Hallo,

ich baue mit meinem Sohn zur Zeit an einem Schwerlastkran-Modell. Das Fahrgestell auf Basis von zwei Aluprofilen ist ca. 50cm lang, hat vorne zwei Lenkachsen, in der Mitte zwei Achsen, wovon eine angetrieben ist und hinten nochmal eine Lenkachse. Das Modell hat ein Gesamtgewicht von ca. 3Kg. Und damit starten meine Probleme:

1) Antrieb ist ein normaler 1:8 Powermotor. Das ging mit dem leeren Fahrgestell super, seit die 2Kg Kran drauf sind, fährt er auf Teppich nicht mehr. Es fehlt einfach deutlich Kraft. Zusätzlich schaltet der IR-Empfänger ab, so dass ich vermute, dass die Versorgungsspannung (neuer großer roter FT-NiMH-Akku) zusammenbricht. Ideen:
- Zwei Powermotoren und zwei Achsen antreiben. Befürchtung: Die Kraft reicht dann, aber der Akku schafft das nicht.
- Powermotor mit selbst gebautem Getriebe mind. 1:4 untersetzen (Gebastel, mit dem PM auch irgendwie blöd zu machen).
- Powermotor mit roter Kappe 1:50 kaufen (evtl. zu langsam).

2) Das Servo kommt mit den drei gelenkten Achsen nicht klar. Frage: Kann man irgendwie zwei Servos gleichzeitig an einem IR-Empfänger betreiben (ich glaube nicht, aber wer weiss)? Gibt es sonst einen Trick, die Lenkung zu verstärken?

3) Insgesamt mache ich mir Sorgen wegen der Stromversorgung. Antrieb, Servo, Drehkranz, Arm heben, Seilwinde, Beleuchtung, Blinker, Seitenstützen, Soundmodul... Komme gerade ins Grübeln, ob ich nicht auf Mofa-Batterie umsatteln sollte. :-)

4) Für die Anlenkung der Heckachse gehe ich mit einer langen Statikstrebe (genauer: mehreren verbundenen wegen der Länge) unter dem Modell lang. Ich bin aber nicht zufrieden mit dem Aufbau. In der Mitte des Modells sitzt ja der PM, der eine der mittleren Achsen antreibt längs im Rahmen. Dieser versperrt den Weg für die Statikstrebe der Anlenkung, so dass ich diese nur darunter her führen kann. Damit ist sie aber nur noch wenige Millimeter über dem Boden und schleift schon auf Teppich. ÜBER dem PM komme ich aber auch nicht her, weil es dann im Bogen entlang ginge. Hat dazu jemand eine elegante Lösung gefunden und evtl. mal einen Link zu einem Bild?

Freue mich über jedweden hilfreichen Input von den erfahreneren Schwergewichts-Baumeistern.
Beste Grüße
Kilian
Kilian
 
Beiträge: 197
Registriert: 06 Nov 2014, 15:16

Re: Leistungsprobleme schweres 5-Achs-Modell

Beitragvon Jori » 07 Dez 2016, 17:54

Hallo Kilian,

Zu Punkt 1) und 2) kann ich dir evtl. weiterhelfen:

1. Könntest du einen Powermotor 1:20 nutzen? Wenn du zwei Motoren zusammen eine Achse antreiben lässt, solltest du ein Differentialgetriebe zwischen beide schalten um Drehahldifferenzen der beiden Motoren auszugleichen.

2. Eine Alternative wäre eine Lenkung mit Zahnstangen, Hubgetrieben o.ä. Da hat man natürlich das Problem, dass die Lenkung nicht automatisch in Mittelstellung geht, wenn man den Steuerhebel an der Fernbedienung löslässt. Je nach persönlicher Vorliebe muss das aber nicht unbedingt ein Nachteil sein.

Hoffe ich konnte dir etwas weiterhelfen,
Grüße, Jori
Benutzeravatar
Jori
 
Beiträge: 19
Registriert: 29 Jul 2015, 21:45
Alter: 16

Re: Leistungsprobleme schweres 5-Achs-Modell

Beitragvon Kilian » 07 Dez 2016, 18:28

Powermotor 1:20 (graue Kappe) habe ich leider nicht, nehme Verkaufsangebote aber ab sofort gerne entgegen. ;)

Servolenkung selbst bauen mit Zahnstangen und Endschaltern wollte ich mir bei dem Modell mit meinem Sohn zusammen ehrlich gesagt ersparen. Wenn das auch noch gut aussehen soll wird das doch schnell recht aufwendig und das Projekt (mit immerhin 7 Fernsteuerkanälen, div. Endschaltern und Effekten etc.) ist für ihn eh schon grenzwertig.

Ich bin gerade in Klärung, ob man ein stärkeres Servo oder zwei Stück parallel am Empfänger anschliessen kann.
Beste Grüße
Kilian
Kilian
 
Beiträge: 197
Registriert: 06 Nov 2014, 15:16

Re: Leistungsprobleme schweres 5-Achs-Modell

Beitragvon uffi » 08 Dez 2016, 12:33

Hallo Kilian,

zu 1) und 3) der Akku ist hier nicht das Problem, sondern der Infrarot-Empfänger, der nur 250mA Strom pro Ausgang liefert, während der Power-Motor ca. 800mA an Strom zieht, wenn er blockiert wird. Dieses Problem haben andere dadurch gelöst, dass sie 2 Empfänger parallel geschaltet haben (also z.B. den Ausgang 1 bei beiden Empfängern an den Fahrtmotor angeschlossen - aber bitte mit gleicher Polung, nicht gegenpolig!!!). Ich denke auch, dass ein 1:50 Powermotor hier ideal wäre, nicht der erwähnte 1:20. Ich habe einen Unimog mit 1:50 P-Motor direkt am Differential und die Geschwindigkeit ist für solche Fahrzeuge passend.
Benutzeravatar
uffi
 
Beiträge: 72
Registriert: 24 Jan 2014, 17:21
Wohnort: München
Alter: 54

Re: Leistungsprobleme schweres 5-Achs-Modell

Beitragvon The Rob » 08 Dez 2016, 15:00

uffi hat geschrieben:Hallo Kilian,

zu 1) und 3) der Akku ist hier nicht das Problem, sondern der Infrarot-Empfänger, der nur 250mA Strom pro Ausgang liefert, während der Power-Motor ca. 800mA an Strom zieht, wenn er blockiert wird. Dieses Problem haben andere dadurch gelöst, dass sie 2 Empfänger parallel geschaltet haben (also z.B. den Ausgang 1 bei beiden Empfängern an den Fahrtmotor angeschlossen - aber bitte mit gleicher Polung, nicht gegenpolig!!!). Ich denke auch, dass ein 1:50 Powermotor hier ideal wäre, nicht der erwähnte 1:20. Ich habe einen Unimog mit 1:50 P-Motor direkt am Differential und die Geschwindigkeit ist für solche Fahrzeuge passend.


Ich habe auch schon einen vegleichbaren Kran mit dem 1:50 direkt am Differential angetrieben, ich fand die Geschwindigkeit (für einen rangierenden Kran, bzw. in langsamer Fahrt durch die Stadt) sehr passend.
Weiterer Vorteil: den 1:50 gibt es noch bei ffm :D
Benutzeravatar
The Rob
 
Beiträge: 158
Registriert: 03 Dez 2015, 13:54
Alter: 27

Re: Leistungsprobleme schweres 5-Achs-Modell

Beitragvon Kilian » 08 Dez 2016, 21:00

1:50 liegt bei Stefan schon im Warenkorb. ;)

2 Empfänger parallel ist eine interessante Lösung, behagt mir aber ehrlich gesagt nicht. Wenn in der ja etwas hakeligen Infrarotübertragung nur einer der beiden Empfänger das Signal kriegt, gibt es evtl. Rückströme in den anderen Empfänger...

Aber kann man nicht das Signal verstärken? Irgendwo las ich was von E-Tec-Modulen als Motortreiber. Wie steuert der Empfänger die Motoren eigentlich in der Drehzahl? Stromgeführt, Spannungsgeführt, PWM?

Ich werde die Tage nochmal einen anderen Versuch machen: Zwei Servos über Spannungsregler extern mit 5V versorgen und nur die PWM-Leitung vom Empfänger nehmen und dann an beide anschließen. Müsste eigentlich gehen und ich hätte doppelte Servo-Leistung. Alternativ wären so auch beliebig stärkere Servos ansteuerbar.
Beste Grüße
Kilian
Kilian
 
Beiträge: 197
Registriert: 06 Nov 2014, 15:16


Zurück zu Modellideen & -vorstellung

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron