fischertechnik in Schulen

fischertechnik in General
Forumsregeln
Bitte beachte die Forumsregeln!

Re: fischertechnik in Schulen

Beitragvon vleeuwen » 27 Feb 2015, 13:59

STEM = Science, Technology, Engineering and Math

http://en.wikipedia.org/wiki/STEM_fields
Benutzeravatar
vleeuwen
 
Beiträge: 926
Registriert: 31 Okt 2010, 23:23

Re: fischertechnik in Schulen

Beitragvon H.A.R.R.Y. » 27 Feb 2015, 16:27

Oh, auf wikipedia hätte ich auch mal selbst kommen können :oops:

Grüße
H.A.R.R.Y.
[42] SURVIVE - or die trying
Benutzeravatar
H.A.R.R.Y.
 
Beiträge: 794
Registriert: 01 Okt 2012, 08:38
Wohnort: Westpfalz

Re: fischertechnik in Schulen

Beitragvon Dirk Fox » 14 Apr 2015, 18:06

Hallo zusammen,

ein weiteres Update zu unseren Schul-Aktivitäten in Karlsruhe:

- Der "1. Karlsruher Schul-Robotik-Cup" am 13.06.2015 hat endlich eine eigene Webseite: http://www.karolab.de, und die Anmeldung der Teams hat begonnen
- fischertechnik hat die Schirmherrschaft übernommen und sponsert hochwertige Robotik-Kästen als Preise für die siegreichen Teams
- Auf dem Cup wird andi1965 die beim RoboCup so erfolgreichen fischertechnik-Fußballroboter aus Lahr vorführen
- Inzwischen konnte ich acht Sponsoren für "Rennstall-Förderungen" à 3.500 € für fischertechnik-/Robotik-AGs an Karlsruher Gymnasien gewinnen (3x fischertechnik, 5x Lego Mindstorms); Bedingung für die Förderung war die Anmeldung von mindestens einem Schüler-Team am Karlsruher Schul-Robotok-Cup
- Derzeit werden die Wettkampf-Arenen ("Rescue" und "Einparken") für den Robotik-Cup zusammengebaut
- Drei Karlsruher Grundschulen haben mit dem Aufbau von fischertechnik-AGs begonnen; ein erster Sponsor ist gefunden

Wir rechnen für den 13.06.2015 mit ca. 20 Teams (à 2-4 Schüler), die mit ihrem Roboter in einer der beiden Disziplinen antreten werden.

Beste Grüße, Dirk
Zuletzt geändert von Dirk Fox am 05 Mai 2015, 23:34, insgesamt 1-mal geändert.
http://fischertechnik-blog.de - technikgeschichte-mit-fischertechnik.de - http://ftpedia.de
Benutzeravatar
Dirk Fox
ft:pedia-Herausgeber
 
Beiträge: 1252
Registriert: 01 Nov 2010, 01:49
Wohnort: Karlsruhe
Alter: 53

Re: fischertechnik in Schulen

Beitragvon andi1965 » 19 Apr 2015, 19:54

Ich leite die AG am scheffelgymnasium in Lahr:

www.roboter-ag-scheffelgymnasium-lahr.de

Könnte mir Erfahrungsaustausch vorstellen.

Gruß Andreas
andi1965
 
Beiträge: 32
Registriert: 02 Jun 2014, 09:06
Wohnort: 77749 Hohberg
Alter: 53

Re: fischertechnik in Schulen

Beitragvon Dirk Fox » 05 Mai 2015, 23:34

Hallo zusammen,

die drei Karlsruher Grundschulen mit ihren fischertechnik-AGs legen jetzt richtig los...

Um den die AGs betreuenden Pädagogen die vielen (alten) Perlen der Didaktik-Literatur zu fischertechnik aus den 70er Jahren strukturiert zugänglich zu machen, habe ich im Wiki unserer fischertechnik-AG eine neue Rubrik aufgemacht und dort einige ausgewählte Materialien kommentiert zum Download bereitgestellt (die es natürlich auch entweder auf den umfangreichen Seiten der holländischen ft-Fans oder in der ft-Datenbank gibt - wenn man weiß, was man sucht).

Vielleicht ist da ja auch etwas dabei, was einem von Euch hilft:
http://fischertechnik-ag.de/Didaktisches+Material

Beste Grüße,
Dirk
http://fischertechnik-blog.de - technikgeschichte-mit-fischertechnik.de - http://ftpedia.de
Benutzeravatar
Dirk Fox
ft:pedia-Herausgeber
 
Beiträge: 1252
Registriert: 01 Nov 2010, 01:49
Wohnort: Karlsruhe
Alter: 53

Re: fischertechnik in Schulen

Beitragvon Frank Alpen » 03 Okt 2015, 09:56

Hallo zusammen,

nun bin ich auch erfolgreich mit einer fischertechnik AG im Norden gestartet. An der Auguste-Viktoria-Schule in Itzehoe (www.avs-itzehoe.de) nehmen nun 13 Jungs und Mädchen einmal wöchentlich im Rahmen der offenen Ganztagsschule an der AG Teil. An dieser Stelle vielen Dank an Dirk Fox, der mich bei der Umsetzung der Idee mit Rat und Informationen unterstützte. Auch seien Materialsammlung auf der Website der fischertechnik-AG ist sehr hilfreich.
Die Begeisterung der Schüler ist echt super und so freue ich mich jede Woche aufs Neue auf die fischertechnik AG.

Schönen Gruß aus dem Norden,

Frank Alpen
Benutzeravatar
Frank Alpen
 
Beiträge: 2
Registriert: 16 Sep 2015, 17:39
Wohnort: Kreis Steinburg, SH
Alter: 44

Re: fischertechnik in Schulen

Beitragvon Dirk Fox » 04 Okt 2015, 17:40

Hallo Frank,

schön, Dich in Dreieich kennengelernt zu haben! Viel Freude und Erfolg mit Deiner AG!
Wenn sich das erst überall herumgesprochen hat, wirst Du Dich sicher vor Nachfrage kaum retten können...

In der nächsten Zeit "packe" ich noch ein paar Materialien auf die Wiki-Seite.
Auch im Buch von Thomas und mir sind zahlreiche Anregungen dafür drin, was man den Schülern in der AG zeigen und vermitteln kann.

Beste Grüße,
Dirk
http://fischertechnik-blog.de - technikgeschichte-mit-fischertechnik.de - http://ftpedia.de
Benutzeravatar
Dirk Fox
ft:pedia-Herausgeber
 
Beiträge: 1252
Registriert: 01 Nov 2010, 01:49
Wohnort: Karlsruhe
Alter: 53

Re: fischertechnik in Schulen

Beitragvon Dirk Fox » 26 Mai 2016, 00:01

Hallo zusammen,

am Samstag, dem 4.6.2016 findet am Bismarck-Gymnasium von 10-16 Uhr der 2. "Karlsruher Schul-Robotik-Cup" statt. 15 Teams von sechs Gymnasien (insgesamt 60 Schülerinnen und Schüler) werden dort in zwei Disziplinen ("Einparkroboter" und "Rettungsroboter") gegeneinander antreten - nicht nur, aber auch mit fischertechnik-Robotern. Schirmherr und Preissponsor ist auch in diesem Jahr fischertechnik - vielen Dank dafür! Jetzt hoffen wir natürlich, dass die fischertechnik-Roboter den Lego-Robotern zeigen, wo der Hammer hängt :) ...

Nähere Informationen (Agenda, Regularien der Wettbewerbe, Startlisten etc.) unter http://www.karolab.de
Besucher sind herzlich willkommen - der Eintritt ist frei.

Beste Grüße,
Dirk
http://fischertechnik-blog.de - technikgeschichte-mit-fischertechnik.de - http://ftpedia.de
Benutzeravatar
Dirk Fox
ft:pedia-Herausgeber
 
Beiträge: 1252
Registriert: 01 Nov 2010, 01:49
Wohnort: Karlsruhe
Alter: 53

Re: fischertechnik in Schulen

Beitragvon ludger » 26 Mai 2016, 09:47

hallo zusammen,

nach den Bastelstunden im OT Heim (bisher 15 Treffen) wird es nach den Sommerferien ENDLICH auch eine AG an einer Grundschule geben. Lange habe ich darauf gewartet, jetzt hat es geklappt.
Ich bin fest eingeplant, einmal pro Woche mit den Schülern zu konstruieren,
(ich sage hier absichtlich nicht basteln weil ich hoffe das es mehr wird).
In der Schule sind einige Grund- und Statikkästen vorhanden die ich zuerst nutzen werde.
Drückt mit die Daumen.....
Die Bastelstunde im OT Heim geht natürlich auch weiter.

Gruß ludger
ludger
 
Beiträge: 235
Registriert: 01 Nov 2010, 12:19

Re: fischertechnik in Schulen

Beitragvon giliprimero » 26 Mai 2016, 10:42

Hallo Ludger,
ich lese seit einiger Zeit immer wieder von Deiner ft-Gruppe und bin richtig neidisch darauf.
Seit ca.9 Monaten leite ich ja auch eine ft-AG an einer Grundschule.
Meine Erfahrungen sind leider nicht ganz so positiv.
Die Teilnehmer sind zwischen 8 und 10 Jahren alt und kannten ft anfangs gar nicht.
Somit musste ich beginnen, ihnen erst einmal sie Technik, wie ft-Bausteine zusammengefügt werden bei zu bringen.
Dann begann ich mit ganz einfachen Dingen, wie z.B. Modellen aus der GP-Serie. Hier zeigten die 8 Teilnehmer bald, wie viel Verständniss für das Umsetzen von Zeichnung zum Modell da war. Ich musste ständig erklären und helfen. Da es überall haperte und nicht weiterging, kam dann schnell Unruhe auf, dieses insbesondere, weil einige der Teilnehmer für ihre ständigen Störaktionen aus anderen AGs raus geflogen sind. Nach den 90 Minuten war ich regelmäßig physisch und psychisch erledigt.
Nach und nach wurde es dann besser und einige begriffen die Dinge recht gut und ich brauchte nur bei den schwachen zu helfen. Dadurch wurde es ruhiger und auch ich hatte nun mehr Freude.
Als dann ein Neuer in die AG kam, der sich sofort in die Materie eingearbeitet hatte, freute ich mich zunächst über den Zuwachs. Den Charakter von ihm kannte ich nicht. Er ließ am Schluss der Stunde alles stehen und liegen und ging.
Somit durfte ich alles einräumen. Beim nächsten Mal stellt ich ihn zur rede und erklärte ihm, dass auch er wegräumen müsse. Daraufhin machte er nicht mehr mit und stiftete auch andere an zu Stören.
Am folgenden Termin waren er und 4 andere Teilnehmer nicht mehr dabei.
Nun hatte ich nur noch 4 Kids. Bei 2 von denen ist aber das Verständnis von ft Modellbau immer noch sehr dürftig und ich muss sehr viel Hilfe leisten. Da wir nun einige recht schöne Modelle vorzeigen können, ist das Interesse von anderen Schülern geweckt und im nächsten Schuljahr werde ich wohl mehr Interessenten haben als mir lieb ist.
Eine Anmerkung noch dazu: Die Schule liegt in einem sozialem Brennpunkt und daher hat sie natürlich dementsprechende Schüler und keinen guten Ruf.
Gruß, giliprimero
giliprimero
 
Beiträge: 273
Registriert: 07 Mär 2013, 12:52
Wohnort: Hannover
Alter: 70

Re: fischertechnik in Schulen

Beitragvon steffalk » 26 Mai 2016, 13:09

Tach auch!

Die Schule liegt in einem sozialem Brennpunkt und daher hat sie natürlich dementsprechende Schüler und keinen guten Ruf.


Um so mehr gehört Dein Einsatz da gelobt! Ich wünsche Dir und den Kindern viel Durchhaltevermögen und bei allen Widrigkeiten trotzdem viel Freude dran.

Überhaupt finde ich es toll, wie Ihr alle hier Euch so für die Kinder ins Zeugs legt. Endlich nimmt jemand den Satz "Kinder sind unsere Zukunft" wirklich in Praxis ernst - da könnten sich so manche hohlphrasierenden Politiker mal eine Scheibe abschneiden.

Gruß,
Stefan
Benutzeravatar
steffalk
ft:pedia-Herausgeber
 
Beiträge: 941
Registriert: 01 Nov 2010, 17:41
Wohnort: Karlsruhe

Re: fischertechnik in Schulen

Beitragvon psi » 29 Mai 2016, 12:53

Sehr geehrter Herr Fox,

ich habe Ihren Beitrag im Forum gelesen und kann die von Ihnen gemachten Angaben nur bestätigen.

Ich bin Schulleiter einer weiterführenden Schule im Großraum Hannover.
Vor einigen Jahren bekam die Schule seitens einer Stiftung eine kleine Grundausstattung Fischertechnik geschenkt.
Leider wurde diese nur gelegentlich eingesetzt. Eine Integration in den Lehrplan fand aber nie statt.
Dieses ist zum einen sicherlich dadurch begründet, dass kein Kollege über Erfahrungen mit dem Baukastensystem verfügte. Auch ich kannte es nur oberflächlich.
Zum anderen sind die erforderlichen Investitionen gerade für kleinere Schulen kaum zu schaffen.
Mittlerweile habe ich die Fachkonferenzen zwar von der Sinnhaftigkeit überzeugen können und die Bestände sind etwas gewachsen, ein Einsatz erfolgt aber ausschließlich in der Nachmittagsbetreuung und in Projekten.
Obwohl die Schülerinnen und Schüler sehr viel Freude haben und Kreativität zeigen, sind die Bestände für eigene Modelle aber offenbar einfach zu klein.
Darüber hinaus sind die Fragen der Aufbewahrung und der sinnvollen Ordnung ein ständiges Problem. Alle möchten natürlich bauen und niemand hat Freude daran, erforderliche Bauteile in großen Konvoluten zu suchen!
Im nächsten Schuljahr wird sich die Schule noch einmal verstärkt mit den Fragestellungen auseinandersetzen und vielleicht werden wir dann einen Weg finden, die Baukästen z.B. auch im naturwissenschaftlichen Unterricht einzusetzen.

Das System, davon bin ich mittlerweile auch überzeugt, wäre es wert!

Liebe Grüße
Dr. Martin Bruns
psi
 
Beiträge: 4
Registriert: 04 Dez 2013, 13:46

Re: fischertechnik in Schulen

Beitragvon Dirk Fox » 30 Mai 2016, 09:47

Lieber Herr Dr. Bruns,

vielen Dank für Ihr Posting!

Die geringe Erfahrung vieler (interessierter!) Lehrkräfte mit fischertechnik ist auch in unseren AGs immer wieder ein Hindernis - die Generation zwischen 20 und 50 kennt fischertechnik leider oft kaum. In den Kinderzimmern hat ft in den 90er Jahren den Kampf gegen Lego verloren (sicher auch teilweise selbstverschuldet). Manchmal hilft dann ein Schüler, der fischertechnik kennt und die AG "fachlich" in die Hand nimmt.

In Sachen Investitionen helfen bei uns Sponsoren: In Karlsruhe konnten wir inzwischen 17 Sponsorenpakete à 2.500 € (Grundschule) bzw. 3.500 € (Gymnasium/Realschule) einwerben, die jeweils eine nennenswerte Materialbeschaffung ermöglicht haben. Das war gar nicht so schwierig: Hier und da ein Gespräch, ein paar lokale Publikationen, die das Konzept und den Zusammenhang zum MINT-Nachwuchs erläutern. (Wussten Sie, dass in Deutschland bereits jeder fünfte, in BaWü sogar jeder vierte Arbeitsplatz ein MINT-Arbeitsplatz ist?) In einigen Schulen war auch der Förderverein mit einem größeren Betrag dabei.

Zur Aufbewahrung: Teile suchen zu müssen ist demotivierend, da stimme ich Ihnen voll und ganz zu. Wir haben daher hier ein sehr striktes und solides Verfahren entwickelt, das wir in allen AGs einsetzen: Bei der Materialbeschaffung sind immer 15 1000er-Boxen dabei, in die die Teile in einer konzertierten Aktion zu Beginn einsortiert werden. In den Grundschulen werden die Kästen sogar beschriftet. Dann werden die 1000-Boxen durchnummeriert und immer in derselben Reihenfolge zu Beginn einer AG aufgestellt (und zwar so, dass die Statikteile, die Getriebe, die Grundbausteine etc. jeweils in benachbarten Kästen untergebracht sind). Wer Teie benötigt, nimmt sich eine leere Sortierwanne, sucht sich die Teile heraus, die er/sie benötigt und räumt am Ende der AG alle Teile wieder in die richtigen Kästen. Das funktioniert sensationell gut. (Im Übrigen halte ich das für einen ganz wichtigen Neben-Lerneffekt: an einem geordneten Arbeitsplatz arbeitet man eben effektiver.) Ich werde in Kürze einmal ein paar Fotos auf der Webseite unserer AG posten.

Freut mich sehr, wenn es Ihnen gelingt, die Kästen im Unterricht einzubauen! Ich kann bei den Schülerinnen und Schülern immer wieder beobachten, wie blitzschnell sie lernen, wenn sie mit Begeisterung dabei sind - und durch "Anfassen" und eigenes Konstruieren auf einmal Sinn und Zusammenhänge verstehen, und dabei erfahren, wozu z.B. Mathematik gut ist (bspw. ganz simpel zur Berechnung der Kraftverstärkung eines Getriebes...).

Mit bestem Gruß,
Dirk Fox
http://fischertechnik-blog.de - technikgeschichte-mit-fischertechnik.de - http://ftpedia.de
Benutzeravatar
Dirk Fox
ft:pedia-Herausgeber
 
Beiträge: 1252
Registriert: 01 Nov 2010, 01:49
Wohnort: Karlsruhe
Alter: 53

Re: fischertechnik in Schulen

Beitragvon reus » 01 Jun 2016, 10:10

Hallo,

es macht wirklich Spass diesen Thread zu lesen. Ich habe schon immer davon getraeumt, fischertechnik beruflich (Uni) einzusetzen. Leider musste ich dann bei meinen verschiedenen Arbeitgebern immer feststellen, dass Lego schon fest etabliert war. Wir sprechen hier von Mindstorm-Sets in dreistelliger Anzahl an einer Uni... Dabei waere ft wahrscheinlich ideal fuer einige Bereiche, weil es relativ einfach ist, Nicht-ft-Komponenten (Sensoren, Boards, etc.) mit ft zu kombinieren.

Aber vielleicht sollte ich es mal zuerst an der Grund- oder weiterfuehrenden Schule meines Nachwuchses versuchen. Da es hier, wie in den meisten Staedten, an Geld mangelt, ist kein Platz fuer kostspielige Fehlversuche. Vielleicht waere es moeglich, eure gesammelten Erfahrungen in einem Wiki zu sammeln? Giliprimero's Posting zeigt, dass manchmal doch mehr dahintersteckt. Dirk's AG Webseite geht in die richtige Richtung, aber es waere toll, wenn auch andere Erfahrungen/Meinungen ("man kann das so oder so machen, je nachdem ob...Geld/Zeit/Gruppengroesse/...") daneben gestellt wuerden (natuerlich nicht auf Dirk's Seite) zu allgemeinen Fragen wie
  • Welches Material wird gebraucht
  • Welche organisatorischen Konzepte (AG vs ...)
  • Welche Projekte eignen sich fuer welches Alter
  • Was kann man in einer AG in X Stunden schaffen
  • Alles selber machen, oder auf bestehende Lehr-Angebote zurueckgreifen? Was taugt die offizielle "education"-Linie von fischertechnik?
  • Wir mussten unsere AG stoppen, weil...
  • usw.
reus
 
Beiträge: 86
Registriert: 02 Nov 2010, 10:39

Re: fischertechnik in Schulen

Beitragvon ThanksForTheFish » 09 Jun 2016, 00:27

@psi
Sehr geehrter Herr Bruns,
gerne bin ich bereit Ihnen beim Aufbau einer ft-AG an Ihrer Schule behilflich zu sein. Ob das mit Rat, Tat oder Material oder mit allen drei Dingen ist, liegt ganz bei Ihnen.
Eine email an Sie ist jedenfalls unterwegs.

Viele Grüße aus der Wedemark,
Ralf Geerken
Stammtisch 27.10. Pinkenburg/Wennigsen: viewtopic.php?f=19&t=4937
Benutzeravatar
ThanksForTheFish
Moderator
 
Beiträge: 382
Registriert: 03 Nov 2010, 22:00
Wohnort: 30900 Wedemark
Alter: 55

Re: fischertechnik in Schulen

Beitragvon Dirk Fox » 23 Jun 2016, 13:48

Hallo zusammen,

inszwischen sind nicht nur die Ergebnisse, sondern auch ein paar Fotos und Videos vom "Karlsruher Schul-Robotik.Cup" am 4.6.2016 online. Die Disziplin "Einparkroboter" haben zwei fischertechnik-Roboter (mit fast voller Punktzahl) dominiert; bei den "Rettungsrobotern" hatten diesmal die Lego-Roboter die Nase vorn - nicht wegen technischer Probleme, sondern eher aufgrund von Fehlern im Projektmanagement (zu spät mit den Vorbereitungen begonnen, in letzter Sekunde ungetestete Software aufgespielt etc.).

Schön auch die Berichterstattung in der (örtlichen) Presse.

Ein großes Dankeschön an fischertechnik, die sehr großzügige Preise gesponsert haben.

Beste Grüße,
Dirk
http://fischertechnik-blog.de - technikgeschichte-mit-fischertechnik.de - http://ftpedia.de
Benutzeravatar
Dirk Fox
ft:pedia-Herausgeber
 
Beiträge: 1252
Registriert: 01 Nov 2010, 01:49
Wohnort: Karlsruhe
Alter: 53

Re: fischertechnik in Schulen

Beitragvon gunnersson » 05 Jul 2016, 22:00

Moin Leute,

da will ich auch mal etwas schreiben... Meinen Hintergrund findet Ihr hier: https://forum.ftcommunity.de/viewtopic.php?f=19&t=3644.

1) Mädchen können auch MINT!
Technisches Spielzeug wird oft mit Jungs und Männern in Verbindung gebracht. Ausgebildete Ingenieure sind überwiegend Männer (der Damenanteil steigt :-) ... bei Chemikern (m/w) sieht das schon anders aus. ;-) Ohne Quellenangabe kann man sagen, dass viele Mädchen/Frauen MINT mögen und/oder können. --- Man muss sie nur lassen. Das Ganze muss ohne Zwang und männliche Ressentiments laufen. Ich will damit nicht die 1000+x Frauen-in-MINT-Initiative heraufbeschwören. Man muss die Mädchen/Frauen einfach nur --- und tatsächlich! --- respektieren, ernst nehmen, akzeptieren. Manch eine Gender-Aktion hat geholfen, manch eine hat zu weit geführt...

2) Sport ist wichtig!
Haptisches und Motorisches Erleben und Machen kommt heute leider oft recht kurz. Schulsport ist arg begrenzt und macht in seiner Art nicht jedem (m/w) Spaß. Für Freizeitsport bleibt nicht immer Zeit und/oder Geld. Gerade vor dem Hintergrund, dass die Agrargesellschaft schon lange her ist, die Industriegesellschaft in Teilen vorbei, oft die Dienstleistungsgesellschaft läuft, und sich die Informationsgesellschaft anschließt (wow, Bullshit-Bingo? ;-) ), sollte daran erinnert werden, dass "Begreifen" und "Greifen" denselben Stamm haben. Insbesondere im Ingenieursbereich und im experimentellen Bereich der Naturwissenschaften kann man doch wirklich viel anfassen und in die Hand nehmen, drehen, wenden, öffnen, schließen, klappen, etc. Da habe ich in der Mathematik ganz andere Erfahrungen gemacht, manchmal auch zum Leidwesen machen müssen. Dass der Mensch vor Computer, Tablet und Smartphone körperlich verkümmert, kommt früh genug. Insbes. wenn man bedenkt, dass viele "handwerkliche" Berufe durch technische Automatisierung "wegrationalisiert werden. Nein, Computer und Roboter nehmen uns nicht "die" Arbeit weg. Aber die Welt gestaltet sich neu. Fensterputzen muss man heute nicht mehr zwingend als Mensch selbst machen. Es findet eine Verschiebung hin zum Intellektuellen und Kreativen statt.
Da darf man m.M.n. in der Kindheit und Schule noch (zumindest dort) noch spielen und basteln. In diesem Sinne finde ich Universalbaukästen mit statischen und dynamischen Elementen interessanter als Robotik und Programmieren.

3) Programmieren kann längst nicht jeder (m/w) --- muss er auch nicht!
Ich möchte noch einmal die Universalbaukästen mit statischen und dynamischen Elementen lobend gegenüber Robotik und Programmieren empfehlen, da sie oft auf einfache Weise sehr gut Kreativität und Intelligenz fördern. Es wird zwar heute (von Seiten der Politik und Wirtschaft(Industrie-Lobby) gerufen: Programmier-Kurse in die Schulen! Aber 1) nicht jeder (m/w) mag Programmieren, 2) nicht jeder kann oder wird können das wirklich(!) gut, 3) nur Programmierer braucht die Welt auch nicht!

4) Die Fähigkeit zu Denken ist wichtig! Ein Aufruf zu mehr Mathematik
Ja, ich habe mich schon immer für Mathematik interessiert, gemacht, studiert, betrieben... Ich habe an der Uni das Schema von "Definition, Satz, Beweis" (äh, und Beispiel? ;-) ) sowie den axiomatischen Aufbau der Mathematik kennengelernt. Der axiomatische Aufbau der Mathematik sorgt dafür, dass Mathematik sehr reichhaltig und interessant sein kann, die abgeleiteten Regeln (immer bestimmte Axiome voraussetzend) wirklich so etwas wie "die Wahrheit" widerspiegeln, aber gerade deswegen letztlich auch nicht viel Inhalt bleibt: ohne die (richtigen) Axiome bzw. bei misslicher Kombination ergibt sich nix Gesundes...
Wenn ich die Schulmathematik (nennen wir sie mal so) neu gliedern und mit Inhalt befüllen dürfte, würde ich viel mehr Wert auf Fachdidaktik und Metakompetenzen legen. Und die helfen dann auch beim Denken allgemein. Und so kann (muss nicht) man auch ein guter Programmierer werden. Zumindest aber gut und klar denken im Alltag.

Anmerkung: Ich habe hier schon einen längeren Text produziert, aber trotzdem sind die Punkte recht kurz. Wir können gerne allgemein diskutieren und/oder (mathematisch würde "oder" reichen ;-) ) auf einzelne Punkte näher eingehen.

Schönen Abend,

Gunner
gunnersson
 
Beiträge: 19
Registriert: 01 Jul 2016, 17:56
Alter: 40

Re: fischertechnik in Schulen

Beitragvon Dirk Fox » 10 Jul 2016, 14:52

Hallo zusammen,

Gunnar hat natürlich Recht - Mädels müssen ran, Computing ist nicht alles, Sport muss sein und Denken hilft...
Bei den Grundschul-AGs (gerade wurde die sechste Grundschule in Karlsruhe mit einer fischertechnik-AG ausgestattet) steht auch die Mechanik im Vordergrund, und eine nennenswerte Anzahl von Mädels ließ sich auch für die AGs begeistern.

Gestern fand der erste "Karlsruher fischertechnik-Tag" an der Gartenschule (einer Montessori-Grundschule) statt. Höhepunkt war der Zusammenbau einer 8 Meter langen "Ball-Weitergabemaschine", zu der insgesamt 15 Teams von drei Grundschulen (35 Schülerinnen und Schüler) Module beigesteuert haben. Die Maschine funktionierte auf Anhieb! (Einen Kurzbericht findet ihr hier).

fischertechnik hat für jedes funktionierende Modul einen Kugelbahn-Erweiterungskasten als Preis für die AG spendiert (vielen Dank!) und für jedes teilnehmende Kind ein Give-Away-Modell.

Beste Grüße,
Dirk
http://fischertechnik-blog.de - technikgeschichte-mit-fischertechnik.de - http://ftpedia.de
Benutzeravatar
Dirk Fox
ft:pedia-Herausgeber
 
Beiträge: 1252
Registriert: 01 Nov 2010, 01:49
Wohnort: Karlsruhe
Alter: 53

Re: fischertechnik in Schulen

Beitragvon gunnersson » 11 Jul 2016, 00:52

Moin Leute,

beim Thema "Denken"/Mathematik (mein TOP 4 von oben) meine ich so etwas wie:

https://en.wikipedia.org/wiki/How_to_Solve_It
https://www.buch7.de/store/product_details/1022448515

Das ist ungefähr das, was ich unter Mathematik als Methodenkompetenz bzw. Metakompetenzen verstehe...

Guten Start in die Woche,

Gunner
gunnersson
 
Beiträge: 19
Registriert: 01 Jul 2016, 17:56
Alter: 40

Re: fischertechnik in Schulen

Beitragvon Dirk Fox » 25 Okt 2016, 23:41

Hallo zusammen,

ein kleines Update zu unserer Karlsruher "fischertechnik-in-die-Schulen"-Initiative. Inzwischen begeistert die (seit jetzt drei Jahren bestehende) fischertechnik-AG am Bismarck-Gymnasium fast 40 Schülerinnen und Schüler. 12 weitere Gymnasien haben inzwischen eine "Technik AG" oder "Robotik-AG"; die Materialausstattung haben Karlsruher Unternehmen und ein Karlsruher Lionsclub finanziert. Fünf AGs arbeiten mit fischertechnik, und im Mai jeden Jahres veranstalten wir den "Karlsruher Schul-Robotik-Cup" unter der Schirmherrschaft der fischertechnik GmbH, die die wertvollen Preise sponsert. In Planung sind nun Kooperationen mit dem KIT und der Hochschule Karlsruhe, um z.B. die Roboter-Entwicklung zu professionalisieren (siehe z.B. die Lehrveranstaltung MSuP, in der ebenfalls mit fischertechnik gearbeitet wird).

Seit eineinhalb Jahren gibt es fischertechnik-AGs auch an Karlsruher Grundschulen; vor einer Woche stieß die siebte Grundschule dazu. Das Material dieser AGs wurde ebenfalls von Karlsruher Unternehmen, von Fördervereinen und privaten Sonsoren finanziert. Einige der Grundschulen haben wegen der großen Nachfrage inzwischen bis zu drei AGs, andere lange Wartelisten. Die Betreuung wird von Studierenden der PH Karlsruhe (Institut für Physik und technische Bildung) und Schülern der AGs der Gymnasien unterstützt, die auf diese Weise ihr Sozialpraktikum leisten.

Ich bin immer wieder aufs Neue fasziniert, welche Begeisterung die AGs auslösen - und wie "hungrig" sich Schüler (und Eltern) auf dieses Technik-Angebot stürzen.

Wir beginnen nun, immer mehr Materialien auf den Webseiten der fischertechnik-AG zu veröffentlichen, darunter ganz praktische Hilfestellungen für Schulen, die mit einer fischertechnik-AG starten möchten. In Kürze werdet Ihr dort auch unsere Tipps für die "AG-Regeln", die Sortierung der Bauteile und das Baukästen-"Starterpaket" im Wert von ca. 3.500 Euro (Gymnasium) bzw. 2.500 Euro (Grundschule) finden. Johann hat gerade einen Youtube-Kanal aufgesetzt, in dem wir (weitere) Videos der von den Schülern entwickelten Modelle veröffentlichen werden.

Wer mehr wissen möchte oder Tipps sucht, um eine fischertechnik-AG ins Leben zu rufen, kann sich gerne an mich wenden...

Beste Grüße,
Dirk
http://fischertechnik-blog.de - technikgeschichte-mit-fischertechnik.de - http://ftpedia.de
Benutzeravatar
Dirk Fox
ft:pedia-Herausgeber
 
Beiträge: 1252
Registriert: 01 Nov 2010, 01:49
Wohnort: Karlsruhe
Alter: 53

VorherigeNächste

Zurück zu fischertechnik allgemein

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste