Fischertechnik Hydraulikzylinder???

fischertechnik in General
Forumsregeln
Bitte beachte die Forumsregeln!

Fischertechnik Hydraulikzylinder???

Beitragvon simeri » 21 Nov 2010, 16:09

Hallo zusammen,

ich bin auf der Suche nach neuen grünen Hydraulikzylindern.
Leider bin ich nach ca 1 Stunde Internetsuche sehr ernüchtert....
...die gibts ja nicht mehr und auch keinen Ersatz dafür....

Nun wird überall geschrieben das man die Pneumatik Zylinder nicht mit Wasser betreiben sollte.
Gut Not macht erfinderich und ich habe 2 defekte Hydraulikzylinder durch Pneumatikzylinder ersetzt....
funktioniert zwar fragt sich nur wie lange? Ich gehe mal davon aus das die Kolbenstangen wohl anfangen zu rosten mit der zeit....
Bei den neuen Pneumatikzylindern von Fischertechnik sieht es so als als wären die Kolbenstangen aus Plastik.
Dann wären die wohl die beste wahl....oder weis jemand noch irgendwie Rat....
... übrigens die Hdraulikzylinder bei ebay sind meistens undicht........
simeri
 
Beiträge: 18
Registriert: 21 Nov 2010, 15:37

Re: Fischertechnik Hydraulikzylinder???

Beitragvon qincym » 21 Nov 2010, 16:44

Hallo simeri,

hast Du es schon einmal bei http://www.fischerfriendswoman.de versucht? Da gibt es unter der Warengruppe 11 Hydraulik & Pneumatik gebrauchtes fischertechnik. Immer mal nachschauen. Einfach, wie angegeben, die gewünschten Teile in der gewünschten Menge anfragen und sehen, was passiert.

Viele Grüße
Volker-James
qincym
 
Beiträge: 192
Registriert: 31 Okt 2010, 23:03
Wohnort: Erzhausen
Alter: 78

Re: Fischertechnik Hydraulikzylinder???

Beitragvon simeri » 21 Nov 2010, 23:20

super danke genau
sowas habe ich gesucht!

so nach 3 minuten tritt auch hier die ernüchterung ein weil die nichts haben :-(
simeri
 
Beiträge: 18
Registriert: 21 Nov 2010, 15:37

Re: Fischertechnik Hydraulikzylinder???

Beitragvon qincym » 22 Nov 2010, 00:00

Hast Du nachgefragt?

Viele Grüße
Volker-James
qincym
 
Beiträge: 192
Registriert: 31 Okt 2010, 23:03
Wohnort: Erzhausen
Alter: 78

Re: Fischertechnik Hydraulikzylinder???

Beitragvon simeri » 29 Nov 2010, 13:42

ha noch was....
...ich habe nun die zylinder geklebt und muss sagen 1A....
es kommt nur auf den kleber an!!!
habe mir dafür einen 2 komponeten epoxydharz kleber gekauft angeblich mit einer klebekraft von 500 kg pro quadratcentimeter
glaub ich aber persönlich nicht ..... seis drum die zylinder habe ich vorher schön mit bremsenreiniger fettfrei gemacht
dann den kleber angrührt und draufgespachtelt und nach einem tag auf der heizung habe ich nun das andere problem das der zylinder zwar dicht ist,
aber bei zu hohem druck läuft die flüssigkeit auf die andere seite des kolbens und dann flutscht auch noch die kolbenstange aus dem kolben heraus....
...aber dicht ist dicht!!!

kann ich nur jedem empfehlern kleben funktioniert!!!
simeri
 
Beiträge: 18
Registriert: 21 Nov 2010, 15:37

Re: Fischertechnik Hydraulikzylinder???

Beitragvon FischerPapa » 03 Dez 2010, 14:24

Hallo.
Ich hab mal ne dumme Frage, wo hast du den Kleber draufgespachtelt?
Mit vielen Grüssen
FischerPapa
https://www.youtube.com/user/PascalHans81
FischerPapa
 
Beiträge: 116
Registriert: 01 Nov 2010, 23:39
Wohnort: Wabern CH-BE
Alter: 23

Re: Fischertechnik Hydraulikzylinder???

Beitragvon simeri » 03 Dez 2010, 16:36

ja also ich hatte das problem, das flüssigkeit beim zusammendrücken des kolben unten an der abschlusstelle des transparenten plastikröhrchen ausgetreten ist.
also sozusagen da wo der rote feil hinzeigt. Bild
von außnen hatte ich dann eine ca 1mm dicke kleberschicht um den ganzen zuylinder gelegt. und gut wars!

hier der link zum kleber im ebay
http://cgi.ebay.de/2-Komponenten-Kleber ... 3cae9b372e
simeri
 
Beiträge: 18
Registriert: 21 Nov 2010, 15:37

Re: Fischertechnik Hydraulikzylinder???

Beitragvon H.A.R.R.Y. » 11 Jul 2014, 11:29

Hallo,

undichte Klebenähte versuche ich demnächst mal so:
Druckluft auf beide Anschlüsse und im Wassereimer untertauchen (Lecksuchspray tut es auch). Zwischen Kolbenstange und Zylinderkopf MUSS Luft herausperlen, da ist in den alten Zylinder keine Dichtung. Perlt es an den Klebenähten markiere ich mir die Stelle (zumindest am Zylinderfuß, oben ist er ja eh etwas undicht mangels Kopfdichtung). Anschließend wird der Zylinder entfettet und durchgetrocknet!

Wenn der Zylinder normal trocken ist (Raumluft) den Kolben in die Mitte stellen, beide(!) Anschlüsse auf einen zweiten Zylinder (fußseitig, diesen Kolben vorher ganz eingeschoben) verbinden. Einen Tupfen dünnflüssigen Sekundenkleber auf die undichte Stelle und am Geberzylinder den Kolben etwas herausziehen. Im Repararturobjekt erzeuge ich so Unterdruck ohne das sich der Kolben bewegt. Durch den Unterdruck sauge ich den Kleber in die undichte Stelle. Meine einizge Sorge: so wenig saugen, daß es nicht innen auf die Kolbenwand läuft. Andererseits kann ich undichte Zylinder nicht brauchen, also was habe ich zu verlieren? Danach wieder Zeit zum Trocknen geben.

Nach dem erneuten (und hoffentlich erfolgreichen) Dichtheitstest im Wassereimer wird der Zylinder neu gefettet (siehe http://forum.ftcommunity.de/viewtopic.php?f=15&t=2236&hilit=zylinder)

Das sollte prinzipiell auch mit Pneumatik-Zylindern funktionieren.

Die neuen Pneumatik-Zylinder mit den blauen Kunststoffkolbenstangen haben übrigens im Zylinderkopf auch eine Dichtung, damit nicht mehr die Druckluft aus der Durchführung entweichen kann. Die sind jetzt richtig gut doppeltwirkend einzusetzen.

Undichte Klebenähte sind aber nicht alles. Ich habe mindestens einen Zylinder mit Haarrissen im Zylinderfuß. Die Klebenähte selbst sind dicht, die Luft perlt mitten aus dem grünen Material ...

Ach ja: die Dichtungen und Materialien der alten Zylinder mit den Metallstangen (grün = Hydraulik, blau = Pneumatik) scheinen sich nicht zu unterscheiden. Und das bei Überlast der Hydraulikzylinder die Dichtungen auf der Kolbenstange verschoben werden ist wohl Absicht. Steht in einigen der alten Anleitungen.

Gruß
H.A.R.R.Y.
[42] SURVIVE - or die trying
Benutzeravatar
H.A.R.R.Y.
 
Beiträge: 782
Registriert: 01 Okt 2012, 08:38
Wohnort: Westpfalz

Re: Fischertechnik Hydraulikzylinder???

Beitragvon Harald » 11 Jul 2014, 13:18

Je nach Wohnort kann man sich mit dem Leitungswasser auch Ärger einhalten: "hartes" Wasser gibt bald eine Kalk-Kruste im Zylinder, auf der die Dichtung herum rubbelt. Lange macht sie das nicht.

Gruß,
Harald
--- Ich liebe es, wenn ein Modell funktioniert. ---
Benutzeravatar
Harald
 
Beiträge: 279
Registriert: 01 Nov 2010, 08:39

Re: Fischertechnik Hydraulikzylinder???

Beitragvon schnaggels » 11 Jul 2014, 13:37

@H.A.R.R.Y.
Klingt nach einem Plan, habe da auch so ein paar Kandidaten :cry:
Welchen Kleber nimmst du und was zum Entfetten?

Thomas
Benutzeravatar
schnaggels
 
Beiträge: 386
Registriert: 01 Nov 2010, 00:14
Wohnort: Kelkheim
Alter: 45

Re: Fischertechnik Hydraulikzylinder???

Beitragvon H.A.R.R.Y. » 14 Jul 2014, 07:19

Hallo zusammen,

am Wochenende habe ich die Aktion durchgezogen. Fotos kommen noch nach (wenn sie was geworden sind), die verbale Beschreibung vorab hier.

Die Dichtheitskontrolle habe ich wie beschrieben im Wassereimer erledigt. Direkt vom blauen Kompressor (ich nenne das Ding aber lieber Luftpumpe - die Conjoin-Teile vom Pollin machen den Job genau so gut) mit einem langen Silikonschlauch zu einem blauen T-Stück und von da auf die beiden Schlauchstutzen des ZUT (Zylinder unter Test). Genau ansehen, wo es am Zylinderfuß (oder bei den neuen Zylindern auch am Kopf) zwischen Endstück und Rohrwand herausperlt. Meist ist auch schon zu sehen, daß die Klebenaht unsauber / lückenhaft verarbeitet war. Um den Druck im Zylinderfuß zu erhöhen, kann man den Schlauch zum Zylinderkopf einfach abknicken, dann perlt es oben nicht mehr und spätestens jetzt hört man am Laufgeräusch der Pumpe, daß sie höheren Druck aufbaut. Mit abgeknicktem Schlauch fährt der Zylinder dann aus. Das ist nicht ganz so kritisch, die Stange kann man vor dem Einfahren ja wieder abtrocknen. Nur umgekehrt sollte man das nicht machen, eine einfahrende Stange saugt definitiv Wasser in den kopfseitigen Zylinderraum...

Sobald die Fehlstelle identifiziert ist, kommt der ZUT aus dem Wasser und wird getrocknet. Der Effekt wird besser, wenn die Luftpumpe noch ein bißchen weiter pustet. Das Ultimo ist es danach noch eine Vakuumpumpe (geringer Leistung) anzuschließen und die Spülluft von außen durch die Fehlstelle zu saugen. Dann hat auch im Zylinder verbliebenes Fett keine Chance mehr.

Der trockene ZUT bekommt jetzt einen satten Tupfen (bzw. einen satten Ring, wenn die Undichtheit großflächig ist) Sekundenkleber (in diesem Fall "Pattex- Mini Trio" - andere Marken und Sorten tun es sicher auch) auf die undichte Stelle und es wird ein Unterdruck im Zylinder erzeugt. Wenn die Umstände passen, sieht man sogar wie der Kleber eingesaugt wird. Aufpassen, daß es nicht zu viel wird, sonst gibt es innen eine Macke, die die Dichtung zerreißt! Nachdem der Kleber trocken ist (dauert bei meiner Sorte durchaus mal ein Minütchen), mache ich den Drucktest im Wassereimer nochmal. Mit Glück klappt es beim ersten Versuch, ansonsten wiederhole ich die Prozedur. Bisher brauchte ich maximal zwei Durchgänge für einen ZUT.

Auf die Art abgedichtet habe ich: Hydraulik-Zylinder (grüne Enden + Metallstange), Pneumatik-Zylinder alt (blaue Enden + Metallstange), Pneumatik-Zylinder neu (schwarze Enden + Kunststoffstangen schwarz / blau) und Drucktanks. Der alte Drucktank war eher ein Ausströmer! Der hat den Wassereimer in einen Whirlpool verwandelt, aber jetzt, frisch geklebt, ist er absolut dicht. Mein moderner Drucktank hat auch eine minimale Undichtheit, aber die kann ich noch akzeptieren. Der Luftverbauch im Modell ist deutlich höher.

Nun, jetzt habe ich zwar die Klebenähte unter Kontrolle, aber es gibt noch zwei Defekte, die ich nicht reparieren kann:
* Haarrisse im Zylinderfuß (oder -kopf) also den grünen, blauen oder schwarzen Endstücken an denen die Rohre verklebt sind. Hier bliebe nur aufkleben einer zusätzlichen Schicht (vielleicht eine Bauplatte?). Alternativ trotzdem nutzen, aber nie mehr als Hydraulikzylinder.
* An der Dichtung innen vorbeipfeifende Luft; da spielen wohl die Toleranzen einiger Zylinderrohre mit rein. Wenn der Zylinder nicht viel Kraft aufbringen muß, ist er vielleicht noch zu verwenden, aber auch nicht mehr als Hydraulik-Zylinder, sonst sabbert es aus dem Zylinderkopf.

Bleibt noch die Frage (nicht nur von schnaggels): wie entfette ich einen Zylinder zum Kleben? Momentan fällt mir nix besseres ein, als Spülwasser (zum Handspülen - aber welcher ft-Junior kennt das noch im Zeitalter der Spülmaschine?). Von außen kein Thema aber von innen bekommt man den ZUT nur sehr schwer wieder trocken. Also eher was für die Hydraulik-Zylinder. Übrigens scheinen meine neueren Pneumatik-Zylinder innen trocken zu sein, also fettfrei.

Grüße
H.A.R.R.Y.

PS: Der erwähnte Kleber ist (fast) so dünnflüssig wie Wasser und saugt sich durch Kapillarkräfte schon ein bißchen in die undichten Klebenähte ein. Unterdruck im Zylinder (oder Drucktank) hilft da noch. Meist reicht es aber schon, wenn das Zylinderrohr auf der Stirnseite mit dem Zylinderkopf oder -fuß verklebt ist.

PS 2: anstelle mit P-Stopfen kann man bei Drucktanks die überzähligen Anschlußstutzen auch mit einer Schlauchverbindung dicht machen. Ich empfehle dafür den Silikonschlauch ohne weitere Adapterchen.

PS 3: (@ Harald) zum Thema Wasser könnt ihr auch mal hier schauen: http://forum.ftcommunity.de/viewtopic.php?f=6&t=2260&p=15694#p15694
[42] SURVIVE - or die trying
Benutzeravatar
H.A.R.R.Y.
 
Beiträge: 782
Registriert: 01 Okt 2012, 08:38
Wohnort: Westpfalz

Re: Fischertechnik Hydraulikzylinder???

Beitragvon Holger 71 » 26 Dez 2017, 13:10

Ich habe gerade einen undichten Hydraulikzylinder bei dem die Luft zwischen den Kolben und dem Zylinder eingesogen wurde repariert.
mir war aufgefallen das zwischen dem durchsichtigem Zylinder und dem Kolben ein Sandkorn oder verharztes Fett lag. Ausserdem war die Dichtung nicht mehr richtig gefettet.
Ich habe am oberen Ende des Zylinders erst die Kleberreste vorsichtig mit dem Fingernagel entfernt. Anschliessend habe ich das obere ende des Zylinders mit einem normalen Fön erhitzt und den oberen Teil vorsichtig durch abwechselde Drehbewegungen nach links und rechts gelöst. Anschiessend kann man den kolben vorsichtig mit einem Küchentuch oder Papiertaschentuch reinigen. Danach den Kolben gut mit Vaseline einfetten (auch die Mitte). Danach habe ich den Kolben wieder bis zur Hälfte in den Zylinder geschoben. Vor dem Verkleben mit Sekundenkleber muss noch die Klebefläche von Fett gereinigt werden. Dazu nehme ich auch ein Papiertuch und etwas Brennspiritus. Dann vorsichtig etwas Sekundenkleber am Fuss der Kante die in den Zylinder geschoben wird aufbringen. Ich habe den Zylinder beim Zusammenkleben mit dem Grünen Teil mit dem Klebstoff nach unten gehalten. Damit ferhindert man das der klber in den Zylinder läuft. Anschlissend habe ich den Zylinder auf eine gerade Fläche gelegt um eine genaue Ausrichtung der Grünen Teile zu gewährleisten.
Holger 71
 
Beiträge: 1
Registriert: 26 Dez 2017, 12:30


Zurück zu fischertechnik allgemein

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Torsten und 2 Gäste