Ist die ft:pedia tot?

Feedback, Anregungen, Kritik, Themenwünsche zur ft:pedia
Feedback, Proposals, Reviews, Themewishes according ft:pedia

Moderator: ft:pedia-Herausgeber

Ist die ft:pedia tot?

Beitragvon Rudi » 29 Dez 2017, 16:14

Tot, wenn ich die Rückmeldungen der Leser zähle!
Wovon lebt eine Fan-Zeitschrift?
- Vom Engagement ihrer Herausgeber: Der Einsatz von Dirk und Stefan ist enorm.
- Vom Willen der Autoren, einen guten Artikel zusammenzustellen.
- Von der Anzahl der Leser.
- VON DEN RÜCKMELDUNGEN DER LESER!

Als Sven noch aktiv Kritik geübt hat an ft:pedia-Ausgaben gab es innerhalb von 2 Tagen 35 Kommentare!
Seitdem er die ft:pedia nicht mehr kritisiert (in meinen Augen war das schlicht seine Meinungsäußerung. Und ... nein, er muss es nicht besser machen können, um Kritik äußern zu dürfen. Den Unsinn hat mir schon mein Erdkundelehrer vermitteln wollen.) ist die Resonanz vernichtend:
ft:pedia 4/2017 zwei (2) Kommentare!

Sollte sich ein Autor oder potentieller Autor nicht der Kritik stellen wollen, wie wäre es mit anonymer Veröffentlichung unter „Die Herausgeber veröffentlichen ...“?

Traurige Grüße zum Jahresausklang,
euer Rudi
Benutzeravatar
Rudi
 
Beiträge: 66
Registriert: 18 Sep 2016, 08:25
Wohnort: Siegen

Re: Ist die ft:pedia tot?

Beitragvon giliprimero » 29 Dez 2017, 17:39

Hallo Rudi,
Du hast es auf den Punkt gebracht. Wenn jemand seine freie und ehrliche Meinung äußert, gibt es gleich einige Mitmenschen, die sich dann angegriffen fühlen und zum Rundumschlag ausholen.
Sven seine Meinung, die man teilweise als Anregung und auch als Kritik auffassen konnte, war an die Herausgeber gerichtet, die das auch recht positiv gesehen hatten.
Aber einige, hier besonders einige der Autoren, fühlten sich persönlich auf den Schlips getreten.
Daher ist es, wie Du es auch angemerkt hast, kein Wunder, dass es fast keine Rückmeldung auf die ft-pedia mehr gibt.
Wer lässt sich auch gern für zu Dumm oder ähnliches bezeichnen und hierbei ist es egal, ob der Schreiber zu dumm ist, oder auch nicht.
Ich für meine Person werde mich auch nie mehr öffentlich über die ft-pedia auslassen, obwohl die Herausgeber dieses immer wieder einfordern.
Viele Grüsse, giliprimero
giliprimero
 
Beiträge: 271
Registriert: 07 Mär 2013, 12:52
Wohnort: Hannover
Alter: 70

Re: Ist die ft:pedia tot?

Beitragvon ThanksForTheFish » 29 Dez 2017, 19:13

Lieber Rudi,

ich glaube nach weniger als einer Woche kann man da noch gar nichts sagen, geschweige denn beurteilen, ob irgendetwas tot ist.
Vielmehr habe ich das Gefühl, dass es hier im Forum ruhiger geworden ist, seit

1. einige Streithähne hier nicht mehr aktiv dabei sind
2. weniger negative Kritik geübt wird
3. weniger sinn- und fast endlose Diskussionen geführt werden
4. nicht mehr soviel aufeinander rumgehackt wird
5. nicht jedes Wort mehr auf die Goldwaage gelegt wird
6. manchem Kommentator nicht mehr das Wort im Munde herumgedreht wird

Ich z.B. habe noch keine Rückmeldung zur ft:pedia 4 / 2017 gegeben, weil ich schlicht und einfach noch nicht wirklich dazu gekommen bin sie zu lesen.

Ist es wirklich besser wenn es innerhalb von 2 Tagen 35 Kommentare gibt, die sich vielmehr damit befasst haben, ob die (negative) Kritik berechtigt oder unberechtigt war?
Mir sind da jedenfalls 2 gut- und ernstgemeinte Kommentare lieber.

Viele Grüße,
Ralf
Die Nordconvention '18 war prima.Nachlese: viewtopic.php?f=4&t=4794
Benutzeravatar
ThanksForTheFish
Moderator
 
Beiträge: 372
Registriert: 03 Nov 2010, 22:00
Wohnort: 30900 Wedemark
Alter: 55

Re: Ist die ft:pedia tot?

Beitragvon H.A.R.R.Y. » 29 Dez 2017, 20:29

Rudi,

die spezifischen Rückmeldungen der Leserschaft sind generell fast nicht vorhanden. Persönlich hätte ich schon auch gerne gewusst ob sich der Aufwand des Artikelschreibens gelohnt hat oder - warum auch immer - ein Thema eher nicht bei den Lesern ankam. Natürlich bin ich als Autor nicht erfreut, wenn mein Artikel beim Publikum nicht ankommt - beim breiten Publikum, nicht bei einzelnen Lesern. Aber wenn Du mal bei youtube auf die Anzahl der views schaust und dann vergleichst wie viele dieser Gucker sich die Mühe mach(t)en wenigstens ein like oder dislike zu vergeben, dann ist mir schon klar, dass mit dem überschaubaren Leserkreis der ft:pedia die Anzahl der Rückmeldungen zu einzelnen Artikeln im statistischen Rauschen untergeht.

Ich sehe das mittlerweile sportlich:
Alle Artikel der ft_pedia sind allesamt absolut gut und lassen keine Rückfragen offen, die hier diskutiert werden müssten. Sonst wäre hier mehr Betrieb im Subforum.

Tot ist die ft:pedia erst, wenn nicht am nächsten letzten Samstag im Quartal die neue Ausgabe im Portal bereitsteht.

Gruß
H.A.R.R.Y.
SURVIVE - or die trying
Zufälliges Nebenprodukt: https://youtu.be/7lcVV20mw10
Benutzeravatar
H.A.R.R.Y.
 
Beiträge: 773
Registriert: 01 Okt 2012, 08:38
Wohnort: Westpfalz

Re: Ist die ft:pedia tot?

Beitragvon steffalk » 29 Dez 2017, 20:46

Tach auch!

Macht Euch mal keine Sorgen. Es ist der Normalfall, dass zur ft:pedia kaum Feedback kommt. Das war nur bei den ersten beiden Ausgaben anders, als das alles noch ganz neu war, und in den ein, zwei Fällen, wo eine Diskussion um ein Detail unnötig ausuferte. Wie schon angesprochen, ist das auch gar nicht überraschend, und es ist völlig OK. Denjenigen, die sich doch die Mühe machten und eine Rückmeldung schrieben, sei, sicher auch im Namen der Autoren, herzlich gedankt.

Wir messen die "Beliebtheit" der ft:pedia anhand der Downloadzahlen. Und die stimmen sehr erfreulich: Jeden Monat konstant mindestens um die 5.000 (fünftausend!), in manchen Monaten sogar weit über 10.000 Downloads sprechen deutlich aus, dass die Mühe, die all die Autoren mit ihrem wirklich großartigen Engagement investieren, bei der Leserschaft ankommt - und zwar international. Auch von der jüngsten Ausgabe dürften die 1.000 Downloads in den nächsten wenigen Tagen "geknackt" werden. In jedem Monat werden auch viele ältere Ausgaben noch heruntergeladen, was auf stetige "Neuzugänge" unter den Leser(inne)n deutet - auch das freut uns natürlich außerordentlich.

Herzliche Grüße,
Stefan
Benutzeravatar
steffalk
ft:pedia-Herausgeber
 
Beiträge: 900
Registriert: 01 Nov 2010, 17:41
Wohnort: Karlsruhe

Re: Ist die ft:pedia tot?

Beitragvon DirkW » 29 Dez 2017, 21:04

Hallo Rudi,

ich finde deine Überschrift nicht in Ordnung, weil sie den Kern, den du wohl meinst nicht
widerspiegelt. Wenn keine Kritik kommt, ob positiv oder negativ heißt das nicht unbedingt,
das die ft:pedia tot ist. Die Downloads der ft:pedia sprechen da für sich .

In einem Punkt gebe ich dir Recht, ein Feedback ist manchmal spärlich, ob du einen Artikel schreibst,
oder ob du deine Bilder vom Modell in die Community stellst. Ich lobe, auch wenn ich nicht unbedingt
die Materie komplett durchdrungen habe. Aber ich habe auch nach ft:pedia-Artikeln Fragen über PN oder E-Mails
bekommen, zum Beispiel bei der Kegelbahn. Das geht dann manchmal an der Leserschaft vorbei.

Viele Grüße
Dirk
Benutzeravatar
DirkW
Moderator
 
Beiträge: 299
Registriert: 10 Nov 2014, 17:16
Wohnort: Bad Schwartau
Alter: 53

Re: Ist die ft:pedia tot?

Beitragvon Sulu007 » 29 Dez 2017, 21:08

Hallo Rudi,
außerdem solltest du bedenken das zu Weihnachten und zum Jahreswechsel viele im Urlaub sind, oder schlicht lieber mit der Familie was unternehmen als die ftpedia zu lesen. Am besten noch ein/ zwei Wochen warten, da kommt bestimmt noch was.
Ich habe auch noch nicht geschrieben, der Grund dafür ich hänge mit dem Lesen einige Ausgaben zurück und habe die aktuelle Ausgabe nur durchgeblättert.
Ich denke so geht es auch Anderen hier. Zudem gibt es viele hier die zwar lesen aber keine Lust/Zeit haben hier was dazu zu schreiben.

@Administratoren:
In anderen Foren (z.B. Kartonbau.de) gibt es zu jedem Posting ein "Gefällt mir" Button, der Schreiber des Posts wird dann informiert das sein Beitrag gefallen hat.
Wäre vielleicht was für die, die nicht lange tippen wollen, denen aber der Beitrag gefallen hat.
Grüße
Reiner
Sulu007
 
Beiträge: 246
Registriert: 31 Okt 2010, 23:50
Wohnort: Hamburg-Harburg
Alter: 56

Re: Ist die ft:pedia tot?

Beitragvon sven » 29 Dez 2017, 22:02

Hallo!

Warum ich nichts mehr dazu schreibe wurde oben schon richtig gesagt.

Hier im Forum ist generell auch nicht mehr los. Das Forum dümpelt so vor sich hin.
ft hat anscheinend auch nicht mehr die Lust hier noch was zu schreiben.
Die Struktur des Forums gehört überarbeitet, da gab in der Vergangenheit viele Vorschläge.
Aber leider interessiert das niemanden. Generell ist das alles sehr traurig was ft:c und Forum betrifft.

Was mich aber wundert, nach Weihnachten waren hier immer viele neue User,
Leute die ft zu Weihnachten bekommen haben und Hilfe suchten.
Dieses Jahr merke ich davon nichts. Entweder wurde so gut wie kein ft verschenkt zu Weihnachten, oder es gibt keine Probleme.
Wobei ich ehr ersteres vermute.

Gruß
sven
Benutzeravatar
sven
 
Beiträge: 1581
Registriert: 18 Okt 2010, 18:13
Wohnort: Rahden
Alter: 44

Re: Ist die ft:pedia tot?

Beitragvon Bello » 30 Dez 2017, 00:39

Von meiner Seite ein herzliches Dankeschön an die Herausgeber und Autoren der ft:pedia! Ich freue mich jedes Quartal auf den bunten Strauß an gut geschriebenen und mit Bildern veranschaulichten Themen - auch wenn ich einige davon inhaltlich nicht komplett durchdringe. Vielen Dank für zahlreiche kleine und große Anregungen, für Hintergrundinformationen und Ideen, auf die man erst mal kommen muss. Einen Teilchenbeschleuniger mit FT nachzubauen ... oder ein richtiger Flipper ... ein alternatives Betriebssystem für den TXT ...

Hoffentlich habt ihr noch viele gute Ideen und weiterhin Zeit und Lust uns daran teilhaben zu lassen.
Bello
 
Beiträge: 53
Registriert: 03 Feb 2015, 21:17

Re: Ist die ft:pedia tot?

Beitragvon Rudi » 30 Dez 2017, 14:34

Liebe ft-Techniker!
Vorab off-topic: Ich halte es wie meine Töchter, wenn ich die Techniker anspreche gilt das für Frauen und Männer (hier auch Mädchen und Jungen) ebenso wie bei den Fans. Gender-Neusprech benutze ich nicht.

So habe ich mir das erhofft, dass mein provokantes Thema einige ft-Fans zum Antworten bringt.
Deshalb wären auch kritische Kommentare zur ft:pedia wünschenswert, eben weil sie herausfordern und zum Widerspruch anregen. Keine Kritik heißt, nur ganz wenige Reaktionen und das ist für ein Forum immer schlecht.
Am Allerbesten wäre es, wenn wir uns über die Technik und Hintergründe der ft:pedia-Artikel austauschen würden, aber das gelingt in den seltensten Fällen.
Besonders gut gefallen hat mir an der ft:pedia 2017-4 die letzte Seite mit den Karlsruher Grundschülern.
Deshalb wiederhole ich meinen Vorschlag, in jeder Ausgabe ein „Modell des Quartals“ ganzseitig darzustellen. Dies könnte aus dem Bilderpool stammen, das Einholen der Erlaubnis und der hoch aufgelösten Datei würde ich gerne übernehmen.
Die Auswahl würde ich auch übernehmen, alternativ kann das auch der Verein tun. Die Auswahlkriterien könnten diskutiert werden.

Ich wünsche allen einen guten Rutsch ins neue Jahr und macht das Beste daraus,
Euer Rudi

Ach ja, die Downloads: Kann man nicht Zähler neben jede Ausgabe anbringen? Ich fände das ermutigend.
Und der Vorschlag mit den "Gefällt mir" -Buttons gefällt mir auch.
Benutzeravatar
Rudi
 
Beiträge: 66
Registriert: 18 Sep 2016, 08:25
Wohnort: Siegen

Re: Ist die ft:pedia tot?

Beitragvon Dirk Fox » 31 Dez 2017, 02:14

Hallo Rudi (und liebe ft:pedia-Leser und -Autoren),

Rückmeldungen - sowohl kritische als auch ermunternde, wobei das eine nicht notwendig das Gegenteil vom anderen sein muss - freuen uns immer. Dass sie in unterschiedlicher Intensität kommen, hat sicher sehr viele Gründe, von denen einige wichtige ja auch schon genannt worden sind. Ich halte sie aber genau wie Stefan nicht für den Hauptindikator dafür, ob die ft:pedia angenommen oder geschätzt wird - oder eben nicht. Wichtiger sind zwei andere, ziemlich objektive Werte:

1. Die Downloadzahlen: Wir analysieren sie sehr genau, und sie sind nach wie vor beeindruckend: Alle Ausgaben bis einschließlich 1/2016 haben über 10.000, einige davon sogar über 45.000 Downloads; und die jüngsten sechs Ausgaben sind auf dem besten Weg, ebenfalls die 10.000 Downloads zu "knacken". Das ist eine beachtliche "Auflage", die die ft:pedia da inzwischen zuverlässig erreicht. Einen Rückgang des Interesses können wir aus den Zahlen jedenfalls nicht ablesen.

2. Die Beiträge: Der Umfang der Ausgaben und die Zahl der Autoren und Beiträge schwanken zwar - aber das hat mehr mit den Jahreszeiten, den beruflichen und familiären Belastungen der Autoren und eben auch mit Lust und Ideen zu tun. Festhalten können wir aber, dass sich bei inzwischen über 60 Autoren und verlässlichen rund 300 Seiten Know-How, die wir gemeinsam jährlich "produzieren" (ohne, wie ich meine, irgendeinen erkennbaren Qualitätsverlust - ganz im Gegenteil) auch hier kein Anzeichen für eine nahende Agonie erkennen lässt.

Daher: Kommentiert und kritisiert, lobt und tadelt gerne nach Zeit und Lust - aber macht aus dem Ausbleiben von Rückmeldungen auch nicht gleich eine Todesahnung.
Vor allem aber: Bleibt der ft:pedia gewogen - als Leser und als Autoren.

Oder um Platon (aus meiner schon lückenhaften Erinnerung) zu zitieren: "Was aber gut ist, Phaidros, und was nicht - müssen wir danach erst andere fragen?"

Beste Grüße und einen guten Start ins neue fischertechnik-Jahr,
Dirk
http://fischertechnik-blog.de - technikgeschichte-mit-fischertechnik.de - http://ftpedia.de
Benutzeravatar
Dirk Fox
ft:pedia-Herausgeber
 
Beiträge: 1244
Registriert: 01 Nov 2010, 01:49
Wohnort: Karlsruhe
Alter: 53

Re: Ist die ft:pedia tot?

Beitragvon Lars » 31 Dez 2017, 12:05

Hallo zusammen,

auch von mir ein großes Lob an die Herausgeber und Autoren der ft:pedia, ich lade mir jedes Exemplar herunter. Ich lese sie allerdings nicht von vorn bis hinten durch, sondern zeitlich verteilt. Die Informationen darin veralten ja nicht.

Bei der Ausgabe 4/2017 hat mich besonders der Artikel über das Funkenerodieren angeregt. Er erklärt das Prinzip, das ich mir in einer eigenen Konstruktion zunutzemachen kann. Vorteil: Die Maschine ist mehr als nur ein Modell, denn sie kann auch etwas real Verwendbares.
Man hat zwei Hauptansatzpunkte für Erweiterungen: Automatische Zuführung und Halterung des Werkstücks beim Lochen, Führung der Elektrode und/oder des Werkstücks beim Gravieren sowie einen stärkeren Lichtbogen durch größere Induktivitäten. Ich habe da noch den Stator eines alten Elektromotors mit einer einzelnen Wicklung auf einem U-förmigen, geblechten Kern mit Aussparung für den Läufer. Hier müßte man den magnetischen Kreis vielleicht schließen. Den Stromkreis mit dem Lichtbogen sollte man wohl tunlichst getrennt von der Stromversorgung der Automatisierungen halten.
Ich frage mich, ob man die Funkstörungen für andere mildern kann, indem man die Maschine in einem metallenen Behältnis laufen läßt. Oder ob schon teilweise Schirmungen in der Umgebung der Elektrode hilfreich sind.

Für die RGB-LEDs habe ich Moment keine konkrete Verwendung, aber das ändert sich natürlich. Daß solche Bauteile verfügbar und wie sie anzusteuern sind, gehört für mich daher noch in die Rubrik "gut zu wissen". Vielleicht läßt sich ja mit einer einzelnen derartigen LED die Erkennungsleistung des ft-Farbsensors verbessern, auch indem man den Prüfling der Reihe nach in anderen Farben anstrahlt.

Mit den besten Wünschen für das Jahr 2018 und
mit freundlichen Grüßen
Lars
Lars
 
Beiträge: 187
Registriert: 25 Okt 2016, 21:50

Re: Ist die ft:pedia tot?

Beitragvon reus » 31 Dez 2017, 18:34

H.A.R.R.Y. hat geschrieben:Alle Artikel der ft_pedia sind allesamt absolut gut und lassen keine Rückfragen offen, die hier diskutiert werden müssten.

Auch wenn's vielleicht nicht ganz ernst gemeint war von dir: das ist für mich der Hauptgrund.
reus
 
Beiträge: 79
Registriert: 02 Nov 2010, 10:39

Re: Ist die ft:pedia tot?

Beitragvon deets » 04 Jan 2018, 00:17

Als Neuling hier im Forum nochmal (hatte das schon im ersten Post erwähnt) ganz großes Lob für die ft:pedia. Ich arbeite mich lose, aber immer gerne, durch diverse Ausgaben.
deets
 
Beiträge: 12
Registriert: 11 Nov 2017, 12:02

Re: Ist die ft:pedia tot?

Beitragvon Rudi » 05 Jan 2018, 17:16

To whom it may concern!
Vielleicht sind meine Fragen und Vorschläge übersehen worden, deshalb hier die Wiederholung mit der Bitte um Antwort:

In jeder Ausgabe der ft:pedia ein „Modell des Quartals“ ganzseitig darstellen.

Im Falle der Zustimmung könnte dies aus dem Bilderpool stammen.

Im Falle der Zustimmung würde ich gerne das Einholen der Erlaubnis und der hoch aufgelösten Datei übernehmen.

Die Auswahl würde ich auch übernehmen, alternativ kann das auch der Verein tun oder die Herausgeber.

Die Auswahlkriterien könnten diskutiert werden.

Kann man nicht Zähler neben jede Ausgabe der ft:pedia anbringen zur Darstellung der Downloads?

Der Vorschlag mit den "Gefällt mir" -Buttons kam von Sulu007, den möchte ich unterstützen.

Gruß
Rudi
Benutzeravatar
Rudi
 
Beiträge: 66
Registriert: 18 Sep 2016, 08:25
Wohnort: Siegen

Re: Ist die ft:pedia tot?

Beitragvon steffalk » 05 Jan 2018, 17:27

Tach auch!

Dann mal hier mehr oder weniger konkrete Antworten:

- Modell des Quartals: Sowas ähnliches machen wir ja öfters mit der Abschlussseite der ft:pedia. Das ist nicht immer ein Modell, sondern eben auch sonst ein interssantes Bild rund um ft. Ein "Modell des Quartals" müsste imho außer einem einzigen Bild doch auch wenigstens etwas Beschreibung enthalten und insbesondere die Angabe, warum dieses Modell nun gerade ausgewählt wurde. Vorschlag: Macht einen kleinen Artikel draus - ein oder zwei Seiten reichen ja völlig - und reicht ihn ganz normal ein? Die Qual der Auswahl und der Kriterienbestimmung ist damit natürlich noch nicht gelöst.

- Zähler neben jeder Ausgabe: Die müssten sich ja irgendwie selbst aktualisieren. Nun hat die Software hinter der Website aber bestimmt nicht das Recht, die Webserver-Logfiles auszuwerten (deren Format sich zudem auch schon mal mittendrin geändert hat). Außerdem wird die ft:pedia mitunter auch heruntergeladen und auf anderen Websites weiter verteilt - das fehlt in den uns erreichbaren Downloadzahlen auch. Und schließlich muss man die Suchmaschinenzugriffe herausfiltern. Alles in allem ist das ein ganz schöner Aufwand, und den Nutzen sehe ich eher zweifelhaft: Ist eine Ausgabe schlechter, weil wir gerade nicht mehr Downloads zählten? Das kann doch alle möglichen Ursachen haben. Die Autoren der jeweiligen Ausgabe könnten aber genickt sein, wenn "ihre" Ausgabe "schlechter wegkommt" als andere. Was wäre denn der Nutzen der Zähler?

- "Gefällt mir"-Buttons: Oje, da bin ich gar nicht begeistert. Sonst klickt jemand eine Ausgabe nur wegen eines einzigen Beitrags an oder nicht an - was soll da schon verwertbares herauskommen? Vom Aufwand, das ordentlich zu zählen, Mehrfachklicks auszusortieren etc. ganz zu schweigen.

Gruß,
Stefan
Benutzeravatar
steffalk
ft:pedia-Herausgeber
 
Beiträge: 900
Registriert: 01 Nov 2010, 17:41
Wohnort: Karlsruhe

Re: Ist die ft:pedia tot?

Beitragvon Birne » 05 Feb 2018, 23:32

Guten Tag zusammen!
Nachdem ich von klein auf fischertechnikbegeistert bin, jahrelang nur stiller Mitleser im Forum war und lediglich alle paar Jahre Bilder im Bilderpool hochlud, hat mich die aktuelle Diskussion um die ft:pedia jetzt doch dazu gebracht, mich auch im Forum anzumelden.
Ich freue mich immer wieder, dass es ein Projekt wie die ft:pedia gibt und dass sich Menschen finden, die diesen ganze Aufwand nicht scheuen! Viele Dank!
Die Artikel sind immer wieder spannend und interessant. Aber natürlich gibt es auch hier Dinge, die mich mehr oder weniger interessieren. Ich kann aber selber entscheiden, was ich lesen möchte.
Auch für mich persönlich sind viele Artikel sehr wissenschaftlich geschrieben und daher nicht immer in allen Details leicht zu erschließen.
Allerdings finde ich gerade diesen Umstand an der ft:pedia genial!
In meiner persönlichen Biografie stellte sich vor vielen Jahren die Frage zwischen Ingenieursstudium oder Lehramt. Aufgrund verschiedener Umstände entschied ich mich für das Lehramt.
Diese Entscheidung habe ich nie bereut und doch schlägt in meiner Brust weiterhin auch ein kleines Ingenieursherz...
Daher genieße ich es, mich mit etwas fundierter ausgearbeiteten Themen rund um Fischertechnik zu beschäftigen. Dies wird durch die ft:pedia auch noch kostenlos ermöglicht.
Ich habe bei den Artikeln stets das Gefühl, dass man auch als Laie (fast) alles verstehen kann, wenn man sich nur die Zeit nimmt sich hinein- und hindurchzudenken. Ob ich das möchte, hängt allein von meiner Motivation ab. Oft reicht es mir einen Artikel nur grob zu lesen und mir lediglich zu merken, dass dort auf evtl. mal auftretende Fragen eine Antwort zu finden ist, aber manchmal reizt es mich auch, mich tiefer in eine Thematik hineinzudenken.
Und so bin ich aus dieser völlig subjektiven und persönlichen Position heraus immer wieder froh, dass die ft:pedia so ist wie sie ist! Danke!
Beste Grüße aus Hannover
Birne
Birne
 
Beiträge: 1
Registriert: 05 Feb 2018, 23:00


Zurück zu ft:pedia

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast