Interessante Baugruppen und Teile

Für Microcontroller und sonstige "echte" Technik-Themen, die sonst nichts mit ft zu tun haben
Everything technical that has nothing to do with ft
Forumsregeln
Bitte beachte die Forumsregeln!

Interessante Baugruppen und Teile

Beitragvon Karl » 15 Jan 2018, 16:58

Hallo,
zwischenzeitlich haben einige Baugruppen und Teile aus dem Elektronik-Bereich den Weg zu mir gefunden.
Wenn auch nicht alles sehr perfekt ist, die Teile sind relativ sehr preisgünstig, Betriebsspannung fast alle ab 5 Volt.
Die Platinchen haben in etwa die Breite eines FT-Bausteins von 15mm, nur die Länge ist, auch ohne Steckverbinder,
ein klein wenig größer. Somit könnte man die kleinen Baugruppen auf ein Ft-Plättchen mit zwei Zapfen, 30mm x 15mm,
irgendwie befestigen, - Heißkleber bedingt, Klebespachtel ?


Die Links sind nur beispielhaft wegen der Darstellung ohne Wertung, es gibt auch noch viele andere, auch unterschiedlich im Preis.

Hall-Sensor mit einstellbarer Verstärkung und bedingt analogem
Ausgang sowie Digitalausgang.
Trotzdem noch empfehlenswert einen sog. Schmitt-Triger,
Schwellwertschalter, nachzuschalten weil der Digital-Ausgang bei
kleiner Verstärkung und langsamer Helligkeitsänderung gleitend umschaltet:

https://www.ebay.de/itm/Digitales-Hall- ... 2a71581d66


Hall-Sensor mit "starrer" Schaltung, der Analog-Ausgang ist nicht
spezifiert:

https://www.ebay.de/itm/New-Hall-Sensor ... SwAGlZyJih


Einfache IR-Reflex-Lichtschranke mit einstellbarer Empfindlichkeit:

http://www.ebay.de/itm/10XHindernisverm ... SwOyJX270D


Fotowiderstand-Lichtempfänger mit einstellbarer Empfindlichkeit:

https://www.ebay.at/itm/Photoresistor-R ... 4d475a42ef


Treiber-IC:

8-fach Treiberbaustein wie der masseschaltende ULN 2803, jedoch Plus-schaltend:

https://www.ebay.at/itm/10PCS-UDN2981A- ... SwLdNZ2zd0


Schwellwertschalter-ICs gibt es im I-Net oder Handel zuhauf, gleich ob TTL oder C-Mos.,
gleich ob mit oder ohne Relais, Lämpchen oder sonstigem.

Datenblätter kann man "ergooglen".

Von der Funktion her sind alle bei mir funktionsfähig. Na ja, die Aufbauqualität teilweise etwas wünschenswert. Einen Lötkolben sollte man schon besitzen
um die Bauteile zu "richten".
Geht auch teilweise "kalt" bei vorsichtiger Handhabung der eigenen handwerklichen Fähigkeit.

Der Besitz eines "Breadboards" mit ein paar "Strippen" schadet auch nicht.

Das wars erstmal für heute - ;)
Mit einem freundlichen Gruss aus dem Ruhrgebiet
Karl

Wissen macht Spass, nix wissen noch mehr!
Karl
 
Beiträge: 272
Registriert: 24 Sep 2016, 17:28
Alter: 69

Re: Interessante Baugruppen und Teile

Beitragvon Lars » 15 Jan 2018, 20:53

Hallo Karl,

Karl hat geschrieben:zwischenzeitlich haben einige Baugruppen und Teile aus dem Elektronik-Bereich den Weg zu mir gefunden.
Wenn auch nicht alles sehr perfekt ist, die Teile sind relativ sehr preisgünstig, Betriebsspannung fast alle ab 5 Volt.
Die Platinchen haben in etwa die Breite eines FT-Bausteins von 15mm, nur die Länge ist, auch ohne Steckverbinder,
ein klein wenig größer.

Fotos können natürlich verzerren; aber wenn ich es richtig sehe und die Breite von 15 mm stimmt, kommen die Platinen in der Länge eher an 45 mm heran.

Karl hat geschrieben:Somit könnte man die kleinen Baugruppen auf ein Ft-Plättchen mit zwei Zapfen, 30mm x 15mm,
irgendwie befestigen, - Heißkleber bedingt, Klebespachtel ?

Ich frage mich, ob das dann den Belastungen standhält, die beim Einschieben in eine Nut entstehen können.

Ich würde da etwas anders vorgehen; ft macht es mit der Transistor-Anschlußplatte (Art. 152218, https://ft-datenbank.de/details.php?ArticleVariantId=e8efcd65-6034-4b27-8903-1c980561dabe) aus dem Kasten "Electronics" (Art. 524326) vor. Auf der kleinen Platine ist eine dreipolige Buchsenleiste mit drei Bundhülsen für die ft-Steckerchen elektrisch verbunden. Diese Platine läßt sich in das Anschußplattengehäuse (Art. 152059, https://ft-datenbank.de/details.php?ArticleVariantId=79b709cd-b5d5-427f-8cd4-910106b9162a) einrasten, um es mechanisch mit dem Aufbau zu verbinden und nimmt dann gerade mal 15 x 30 mm Grundfläche ein. Gedacht ist das zur Aufnahme eines Transistors BC547C, aber sie kann auch andere "Dreibeiner" oder "Zweibeiner" aufnehmen. Gerade bei den Sensoren ist eine gewisse Flexibilität wünschenswert, um sie möglichst in die Nähe des zu messenden Einflusses zu bringen.

FFM bietet geeignete Bundhülsen an, so daß man sich geeignete Platinen auch selbst erstellen kann. Fünf, vielleicht auch sechs Bundhülsen bringt man auf dem Format unter und kann damit so manchen klugen IC auf kleinem Raum adaptieren. Die Lötstellen müssen allerdings relativ flach ausfallen - "relativ" meint hier, daß das bei Lötungen von Hand für weniger Geübte nicht ganz einfach ist. Andererseits hält das dann auch bei vertikaler Anbringung oder sogar kopfüber.
Vielleicht kann man von Art. 152059 im Wege des 3D-Drucks noch etwas größere Formate ableiten, evtl. an einer bzw. zwei Seiten offen, so daß man größere Platinen durch je zwei bzw. vier Teile dieser Art lösbar fixieren kann.

Mit freundlichen Grüßen
Lars
Lars
 
Beiträge: 206
Registriert: 25 Okt 2016, 21:50

Re: Interessante Baugruppen und Teile

Beitragvon Karl » 15 Jan 2018, 21:10

Hallo Lars,
habe jetzt auf die Schnelle mal die Breite mit einem Mess-Schieber nachgemessen.
Die "blauen" Module sind ca. 14,2mm breit, das "rote" Modul 15,2mm.
Die Länge der Platinen inkl. Steckverbinder, jedoch ohne die Sensoren:
"rot" ca. 40mm "blau" ca. 38mm.
Es hindert jedoch keiner einem daran andere Gehäuse oder Platten zu nutzen.
Mit der Länge der Module sollte man gut mit Fischertechnik klar kommen.
Wie haltbar eine Befestigung auf den diversen Untergründen ist, kommt halt auf
den Kleber und den evtl. zusätzlichen mechanischen Verbindungen an, die Idee mit den
kleinen Plättchen war halt mir ein auf die Schnelle eingefallener Vorschlag weil, es lag so
ein Plättchen gerade in Griffweite.
Andere Ft kompatible Größen an Plättchen oder Gehäusen sind ohne Probleme doch möglich.
Es gilt auch hier: "Wer will...., findet Wege, wer nicht will......, Gründe". :)

PS: Beim roten Modul kann man ohne Gefahr an den Längsseiten bis zu ca. 0,5 mm abfeilen, abschleifen,
abfräsen, abbeissen oder ablutschen. :oops:
Mit einem freundlichen Gruss aus dem Ruhrgebiet
Karl

Wissen macht Spass, nix wissen noch mehr!
Karl
 
Beiträge: 272
Registriert: 24 Sep 2016, 17:28
Alter: 69

Re: Interessante Baugruppen und Teile

Beitragvon Lars » 15 Jan 2018, 21:33

Hallo Karl,

Karl hat geschrieben:Es hindert jedoch keiner einem daran andere Gehäuse oder Platten zu nutzen.

bitte nicht mißverstehen; meine Vorschläge sind als Alternative gedacht, nicht als das Alleinseligmachende.

Mit freundlichen Grüßen
Lars
Lars
 
Beiträge: 206
Registriert: 25 Okt 2016, 21:50

Re: Interessante Baugruppen und Teile

Beitragvon Bello » 15 Jan 2018, 21:40

Hallo Karl, hallo Lars,

toll, was ihr aufgetan habt und für den FT Einsatz adaptiert!

Meldet euch einfach, falls ihr konkrete Ideen habt, die von 3D Druck profitieren ..
Bello
 
Beiträge: 53
Registriert: 03 Feb 2015, 21:17

Re: Interessante Baugruppen und Teile

Beitragvon Karl » 15 Jan 2018, 22:28

Hallo,
obwohl ich Lars angeredet habe, es soll kein persönlicher Angriff sein.
Möchte es allgemein darstellen und finde es auch gut wennn andere Möglichkeiten
auch bekannt werden. Bin ja selbst kein reinrassiger Fischertechnik-Fan.

Persönlich finde ich den "blauen" Hall-Sensor toll. Auf eine Platte geklebt mit
3M-Konstruktionsklebeband, ca. 1,5mm dick, sitzt er fast genau mittig in den sich gedacht
kreuzenden Diagonalen der Stirnseite eines Ft-Steins. Ein klein wenig kann man den Sensor
nach vorn s-förmig "biegen". Ein 1mm x 1mm Neodym-Magnet schafft den auf einen
Abstand von ca. 4mm zu erregen. Eigentlich ideal für kontaktlose Schaltungen.
Jetzt noch sicherheitshalber einen kleinen Schwellwertschalter-IC mit Relais in einem
9V-Block-Batteriegehäuse unterbringen, fertig wäre die Sensorelektronik für allgemeine Ft-Zwecke.
Die Sensor-Module könnte man zum Beispiel mit Servokabel aus dem Modellbau an die
Treiberstufen verbinden und diese könnten über Relaiskontakte die Verbindungen mit der
übrigen Fischertechnik-Elektrik bzw. Elektronik übernehmen.
Bei den Preisen für die Module kann man eigentlich nicht allzuviel falsch machen.

Es wäre nicht schlecht so kleine Module wie Anzeigen, Verstärker, Treiberstufen usw. in
Ft-9V-Batteriegehäuse bzw. in einem anderen Gehäuse entsprechend dem Ft-Raster
unterzubringen welche größtenteils untereinander auch elektrisch "koppelbar" sind.
Leider habe ich keinen Platz mehr für einen 3-D-Drucker, sonst würde ich mich auch mit dieser
Sache beschäftigen.

Kleiner Hinweis: Wenn man in Kürze in China bestellt, es beginnt dort bald das chinesische neue Jahr.
Vielfach sind die "Profis" dann in Urlaub und Vertretungen liefern oft nicht das Gewünschte. :x
Mit einem freundlichen Gruss aus dem Ruhrgebiet
Karl

Wissen macht Spass, nix wissen noch mehr!
Karl
 
Beiträge: 272
Registriert: 24 Sep 2016, 17:28
Alter: 69

Re: Interessante Baugruppen und Teile

Beitragvon thomass » 16 Jan 2018, 14:08

Hallo,

Zu dem thread passt ganz gut der ST-TOF-Sensor, den ich benutze :
http://www.st.com/en/imaging-and-photonics-solutions/vl53l0x.html bzw.
http://www.st.com/content/st_com/en/products/evaluation-tools/product-evaluation-tools/proximity-sensors-and-imaging-ics-eval-boards/53l0-satel-i1.html

Der ist sehr klein, hat I2C inkl. Level-Shifter und kostet im Zweierpack etwa 17EUR + Versand.

Ich hatte vor, damit zumindest den FT-Ultraschallsensor zu ersetzen und eventuell sogar so etwas wie einen Laserscanner oder Lidar zu bauen. Allerdings ist er dafür wohl zu langsam.

Was auch noch fehlt ist ein I2C-Treiber für RoboPRO. Ich benutze das Kernel-Module mit der CFW auf dem TXT, was nicht der Weisheit letzter Schluss ist...
Da müsste ich noch einmal etwas Zeit hinein investieren.

Viele Grüße
Thomas
thomass
 
Beiträge: 42
Registriert: 19 Apr 2012, 14:29

Re: Interessante Baugruppen und Teile

Beitragvon Karl » 17 Jan 2018, 04:38

Hallo,
auch dieser kleine DC- LED-Spannunsmesser passt auf ein Fischertechnik-Plättchen
von mind. 15mm x 30mm und ist sehr einfach zu handhaben. Falls das Platinchen etwas länger sein
sollte, die "Befestigungsohren" kann man notfalls beseitigen. Bei dem Preis plus Versand sollte
man sich eine Anschaffung reiflich überlegen, reißen doch ein riesiges Loch in den
Fischertechnik-Etat.
Anzeigen mit "LCD-Biildschirm" sind fast alle um einiges größer.
Allerdings müssen die zwei Anschlussleitungen zwischen Plättchen und Modul
herausgeführt werden. Eine Zwischenlage, z. B. Fensterdichtband, sollte kein Problem sein.
Ein Ft-Taster in der Zuleitung schadet nicht um die Anzeige nur kurz zu aktivieren, spart
Akku-Energie. Eine Überprüfung der Fischertechnik-Energiequelle ist damit einfach möglich
Ausserdem kann eine Nachkalibrierung durch ein Potenziometer auf der Rückseite leicht
erfolgen. So kann man den aktuell gewünschten Nennwert der Anzeige mit Hilfe eines
"besseren" Messgerätes, z. B. bei Fischertechnik auf 9 V, "hinbiegen" Somit dürfte die
"Messgenauigkeit" völlig ausreichen.
Durch Vorschalten diverser Elektroniken und Anpassungen derselben ist es auch möglich
andere physikalische Größen anzuzeigen. :)
Farblich unterschiedliche Anzeigen sind bei diversen Anbietern erhältlich. Einfach die
Beschreibungen studieren.

Beispiel-Link:
https://www.ebay.de/itm/Digital-DC-3-30 ... SwOgdYy4b4

Meine zwei Module haben die volle Breite des Modul-Platinchen über die ganze Länge.
Die Maße von den beiden Modulen sind 30mm x 14mm und die Höhe ist kleiner als 15mm.
Mit einem freundlichen Gruss aus dem Ruhrgebiet
Karl

Wissen macht Spass, nix wissen noch mehr!
Karl
 
Beiträge: 272
Registriert: 24 Sep 2016, 17:28
Alter: 69

Re: Interessante Baugruppen und Teile

Beitragvon Kilian » 17 Jan 2018, 08:23

Danke für den Hinweis. Hab mal zwei geordert. Einer davon in 0-30V (dreiadriger Anschluß dann, klar).
Beste Grüße
Kilian
Kilian
 
Beiträge: 233
Registriert: 06 Nov 2014, 15:16


Zurück zu Technik

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast