Ansteuerung des Electronic-Moduls

Für Microcontroller und sonstige "echte" Technik-Themen, die sonst nichts mit ft zu tun haben
Everything technical that has nothing to do with ft
Forumsregeln
Bitte beachte die Forumsregeln!

Ansteuerung des Electronic-Moduls

Beitragvon Triceratops » 27 Mär 2016, 21:25

Hallo

Nachdem ich eigene Schaltungen in Kombination mit dem neuen Electronic-Modul aufgebaut habe, ist mir etwas Signifikantes aufgefallen.

In Anlehnung an die zusätzliche PDF-Anleitung mit den im Begleitheft nicht dargestellten Funktionen (z. B. 2 x D-Flipflop) ist besonderes Augenmerk auf die Eingänge 1, 3, und 5 zu legen. Diese Eingänge "versorgen" im normalen Betrieb die Eingänge 2, 4 und 6 über Taster, Sensoren etc. mit dem notwendigen 1-Signal - sind damit also positiv voreingestellt. Auf diesen Umstand wird sogar explizit in der PDF-Anleitung hingewiesen.

Ein Ansteuern der Eingänge 1, 3 und 5 via Electronic-Modul, ETec-Modul und auch der alten Silberlinge ist unproblematisch und funktioniert auch. Eine Ansteuerung via CMOS-ICs funktioniert dagegen nicht! Das positive Signal an den genannten Eingängen ist sehr niederohmig und damit zumindest für CMOS-ICs viel zu dominant.

In der Anleitung wird zwar beschrieben, wie man diese Eingänge (und auch die anderen) über NPN-Transistoren ansteuert und wie diese jeweils anzuschließen sind. Der Haken an der Sache ist aber der, daß in dieser Variante die zu verarbeitenden Signale jedesmal invertiert werden, was wiederum dazu führt, daß solche Vorstufen stets doppelt und damit sehr aufwendig aufgebaut werden müßten.

Eine höchst elegente und Bauteil sparende Variante ist folgende: PNP-Transistor
Der Emitter wird auf den Eingang des Electronic-Moduls gelegt, der Kollektor liegt auf Masse und die Basis wird über 22 kOhm (je nach Ausführung des ICs kann der Widerstand auch kleiner oder größer sein) mit dem Ausgang des CMOS-ICs verbunden.

Funktion:
Ein 1-Signal vom IC wird über den Transitor nicht weitergegeben; der Eingang am Electronic-Modul führt unbeschaltet automatisch 1-Signal. Ein 0-Signal vom IC hingegen steuert den Transitor durch und legt damit den Eingang selbst auch auf 0. Die Signale werden also nicht mehr invertiert.

Ich habe mit dieser Schaltungsart früher CMOS-ICs und TTL-ICs verbunden - zumindest dann, wenn die CMOS-Ausgänge extrem hochohmig waren (nicht alle sind es nämlich). Allerdings brauchte man hier keinen zusätzlichen Widerstand.

Ich habe die Kombination CMOS und Electronic-Modul auch ohne Widerstand ausprobiert; es funktioniert und es geht auch nichts kaputt (zumindest bei CD4024). Die Ansteuerung der Eingänge 2, 4 und 6 hingegen kann entgegen der offiziellen Darstellung direkt ohne Interims-Transistor erfolgen.

Gruß, Thomas :idea:
Benutzeravatar
Triceratops
 
Beiträge: 300
Registriert: 01 Nov 2010, 06:41
Wohnort: 21335 Lüneburg
Alter: 51

Zurück zu Technik

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron