Encodermotor

Für Microcontroller und sonstige "echte" Technik-Themen, die sonst nichts mit ft zu tun haben
Everything technical that has nothing to do with ft
Forumsregeln
Bitte beachte die Forumsregeln!

Encodermotor

Beitragvon Triceratops » 01 Jan 2016, 20:05

Hallo

Gibt es ein paar technische Details dazu, einen Encodermotor zu betreiben?

Ich hege nämlich den Gedanken, mir so einen Motor zuzulegen - natürlich wie immer ohne TXT, Controller und Co... Der Fokus liegt damit auf die Option, die Signale, die dieser Motor generiert, abgreifen und entsprechend verarbeiten zu können. Es käme also darauf an, ob dieser Motor wie sonst üblich funktioniert, sobald er mit Strom versorgt wird.

Eine etwaige Steuerungen in puncto Auswertung dazu baue ich i.d.R. selbst.

Gruß, Thomas :?:
Benutzeravatar
Triceratops
 
Beiträge: 300
Registriert: 01 Nov 2010, 06:41
Wohnort: 21335 Lüneburg
Alter: 51

Re: Encodermotor

Beitragvon Rolf B » 01 Jan 2016, 23:17

Moin Thomas,

frohes neues erstmal!
Ja, der Encodermotor funktioniert wie ein "normaler" Motor wenn man ihn an Spannung legt.
Der Encoder arbeitet unabhängig vom Motor und generiert die Impulse selbsttätig aus der Motordrehzahl.
Ich hab das mal mit dem "Big-Bulldozer" gemacht. Ich hatte nur einen XM-Motor, die Power-Motore waren glaube ich zu lang, da hab ich einfach zwei Encodermotore eingebaut. Passte von der Endgeschwindigkeit auch ganz gut.

Gruß Rolf
Rolf B
 
Beiträge: 112
Registriert: 24 Dez 2011, 21:07
Wohnort: Bremer Umgebung
Alter: 52

Re: Encodermotor

Beitragvon Dirk Fox » 02 Jan 2016, 01:11

Hallo Thomas,

eine kleine Ergänzung zu Rolfs Antwort: die Impulse desn Encoders werden über ein separates, dreiadriges Anschlusskabel (GND, 9V, Daten) abgefragt.
Um sie auszuwerten, benötigst Du eine hinreichend schnelle Elektronik - der Encoder schickt 75 Impulse je Umdrehung. Dafür gibt es an TX und TX(T) vier separate, schnelle Zählereingänge.

Beste Grüße und ein gutes neues (fischertechnik-)Jahr,
Dirk
http://fischertechnik-blog.de - technikgeschichte-mit-fischertechnik.de - http://ftpedia.de
Benutzeravatar
Dirk Fox
ft:pedia-Herausgeber
 
Beiträge: 1211
Registriert: 01 Nov 2010, 01:49
Wohnort: Karlsruhe
Alter: 52

Re: Encodermotor

Beitragvon thkais » 02 Jan 2016, 07:34

Hallo,

hinzuzufügen ist nur, dass der Ausgang des Encoders als "Open Collector" verschaltet ist (d.h. die Auswerte-Elektronik braucht einen Pull-Up und der Encoder-Ausgang schaltet nur Masse durch).
Hierdurch hat man direkt die Möglichkeit mit verschiedenen Pegeln zu arbeiten, denn der High-Pegel des Ausgangs wird durch den Pull-Up bestimmt. Außerdem arbeitet der Encoder bereits ab 5V.
Gruß
Thomas
thkais
 
Beiträge: 375
Registriert: 31 Okt 2010, 22:45

Re: Encodermotor

Beitragvon Triceratops » 02 Jan 2016, 20:02

Hallo

Herzlichen Dank für die vielen Antworten. Damit läßt sich doch arbeiten.

Gruß, Thomas :D
Benutzeravatar
Triceratops
 
Beiträge: 300
Registriert: 01 Nov 2010, 06:41
Wohnort: 21335 Lüneburg
Alter: 51

Re: Encodermotor

Beitragvon lemkajen » 04 Jan 2016, 11:14

Moin,
Es ist jedenfalls ohne großen Aufwand möglich, die Motoren zB mit nem Arduino oder xbeliebigen anderen Prozessoren / Boards (z.b. auch raspberry Pi) Encoderseitig auszuwerten. Ansteuerung dann wie üblich mit h-Bridge, PWM, oder Adafruit Motorshield, für auf die Schnelle notfalls mit Relais..
Ich habe übrigens die Tage in der Not mal eben unsere FT-LST (Leistungsstufe TIP 110 aus den 90zigern) mit 2 Relais gekoppelt, um eine Steuerung mit Drehrichtungsumkehr aufzubauen.. Funktioniert natürlich auch einwandfrei mit Mikroprozessor-Ansteruerung....

Viel Erfolg!

Gruß

Jens
----
Jens Lemkamp
lemkajen
 
Beiträge: 113
Registriert: 05 Sep 2011, 12:58
Wohnort: Rhede (NRW)
Alter: 43

Re: Encodermotor

Beitragvon Bernd1104 » 10 Jan 2016, 17:25

Wie würde ein Sketch dazu aussehen ??
Bernd1104
 
Beiträge: 5
Registriert: 08 Jan 2016, 07:08


Zurück zu Technik

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast