Grausame Zeiten waren es vor 1964

Für alles, was nicht mit fischertechnik zu tun hat.
Miscellaneous - everything that has nothing to do with ft
Forumsregeln
Bitte beachte die Forumsregeln!

Grausame Zeiten waren es vor 1964

Beitragvon Karl » 01 Apr 2019, 10:48

Hallo,
als es noch kein "Fischertechnik" gab. ;)
Ich hatte mich mit ein paar Lego-Haus-Bausteine und Trix-Stabilbaukasten be- und ver-gnügt.
Ritterburgen, Forts u. a. Wildwest-Zeugs habe ich noch nie besessen.
Wichtige Lektüre nach Schulschluss war "Perry Rhodan". Gibt es diese Heftchen bzw. Bücher überhaupt noch?
Ausserdem hatte ich in den 50ern noch Kosmos "Elektromann" und den "Radiomann" bekommen.
An Büchern jährlich zu Weihnachten "Der gute Kamerad" und "Das neue Universum".
Technik-Interesse war bei mir schon seit jeher vorhanden.

Interessiert mich mal was die anderen "alten Böcke" für Interessen hatten.

Nachtrag: Jüngere "Böcke" und "Nichtböcke" dürfen natürlich auch hier etwas schreiben. :D
Grüße von
Karl
Ich.., Bauteile verschwenderisch eingesetzt. Lösung....., einfach weglassen.
Karl
 
Beiträge: 509
Registriert: 24 Sep 2016, 17:28
Alter: 70

Re: Grausame Zeiten waren es vor 1964

Beitragvon elektrofuzzis » 01 Apr 2019, 18:26

Hallo Karl,

ft gab es schon vor 1964. Der Wikipedia Artikel
Ist leider falsch. Die aktuelle ft:pedia klärt dies auf.

Gruß

Stefan
Benutzeravatar
elektrofuzzis
 
Beiträge: 78
Registriert: 25 Jun 2016, 09:40

Re: Grausame Zeiten waren es vor 1964

Beitragvon Karl » 01 Apr 2019, 20:15

Aus ft:pedia 1/2019
......Vorweihnachtszeit des Jahres 1964. In diesem Zeitraum lieferteArtur Fischerden ersten fischertechnik-Baukasten an einige seiner Kunden aus. Er galt deshalb bislang alsErfinder derfischertechnik-Bausteine [4].


Aaaah, aber genau genommen endete erst in diesem Zeitraum die "Steinzeit" welche wohl einige Jahrtausende vorher begann. Wusste nicht dass es die Lego-Steine oder andere, z. B. Anker, schon soooo lange gab.
Ausserdem, wenn H. Artur Fischer bislang als Erfinder der Fischertechnik-Steine, welche eher als Bauelemente zu bezeichnen sind, galt, wer war es vorher wirklich?
Die Steine von einigen anderen Firmen, z. B. Lego, Anker, wurden doch "Stein auf Stein" gesetzt, Ft-Steine jedoch ineinandergeschoben.
Glaube, die Höhlenforscher von ft:pedia sind noch nicht ganz den Gründen der Höhlenmalerei auf der Spur. Aber was noch nicht ist, kann ja noch werden, auch in Richtung
des tatsächlichen Erfinders der Ft-Elemente und deren Entwicklung. Ist ja erstmal der Anfang.
Eines wollen wir schon mal festhalten, die Vorfahren von H. Artur Fischer trugen mit dazu bei zu den Erfolgen der Ft-Bauelemente.
Vielleicht wissen wir in genau einem Jahr etwas mehr.

Selbst bin ich mit Fischertechnik erst seit einigen Jahren zugange. Habe zwar in den siebzigern viele Teile meines Bruders vor dem "Verschwinden" retten können. Diese Teile führten allerdings die folgenden Jahrzehnte ein Dornröschenschlaf in einigen Schuhkartons.
Grüße von
Karl
Ich.., Bauteile verschwenderisch eingesetzt. Lösung....., einfach weglassen.
Karl
 
Beiträge: 509
Registriert: 24 Sep 2016, 17:28
Alter: 70

Re: Grausame Zeiten waren es vor 1964

Beitragvon elektrofuzzis » 01 Apr 2019, 21:45

Hallo Karl,

die Interpretation von Stein-auf-Stein in Bezug auf die
Steinzeit habe ich so noch nicht gesehen. Obwohl Stein-
auf-Stein eher auf eine frühe Hochkultur schließen lässt.

Gruß

Stefan
Benutzeravatar
elektrofuzzis
 
Beiträge: 78
Registriert: 25 Jun 2016, 09:40

Re: Grausame Zeiten waren es vor 1964

Beitragvon Lars » 02 Apr 2019, 22:24

Hallo Karl,

Karl hat geschrieben:Ausserdem hatte ich in den 50ern noch Kosmos "Elektromann" und den "Radiomann" bekommen.

den "Elektromann" hatte mein Vater. Ich fand den Kasten toll, vor allem die vielseitigen Klemmen, die Spule und die Lampenfassungen mit dem Stiel. Als ich noch ein kleines Kind war, baute mir mein Vater ein Lämpchen auf der Grundplatte mit den Klemmen und einer Flachbatterie auf - und genau seit diesem Zeitpunkt beschäftige ich mich mit Elektrotechnik und Elektronik. Als Jugendlicher fand ich es beeindruckend, mit welch einfachen Mitteln man damals so einen Experimentierkasten zusammenstellte. Die Anleitung datiert von 1951, auch die habe ich heute noch im Bücherregal. Auf der Rückseite wirbt sie für den "All-Chemist", "Radiomann", "Optikus und Fotomann" und den "Technikus".

Mein Vater erinnerte sich auch gern daran; aber als Kind war sein ganzer Stolz der "Dux Stabilbaukasten". Wir haben auch mal zusammen damit gespielt, aber mir waren die vielen Schraubverbindungen einfach zu mühsam. Vom Lack war einiges abgeplatzt und das Metall setzte allmählich feinen Rost an. Nachkaufen konnte man auch nichts mehr. Mein Vater hatte auch einen Motor dazu; es war der einzige Elektromotor mit einer Feldwicklung und Kugellagern anstelle der üblichen Dauermagneten in unserem Kinderzimmer. Er wollte immerhin 20 W leisten. Ich habe ihn heute noch, er braucht aber neue Kommutatorkohlen.

Mit freundlichen Grüßen
Lars
Lars
 
Beiträge: 311
Registriert: 25 Okt 2016, 21:50

Re: Grausame Zeiten waren es vor 1964

Beitragvon Widi » 04 Apr 2019, 09:22

An Karl
Meine Geschichte beginnt mit einem Elektronik Buch von Heinz Richter
dann gabs Kosmos experimetierkasten XG-als Exote unter meinen Kameraden kaufte ich
1982 den ersten Homcomputer ZX81-mit dem nachfolger ZX Spectrum kam ich auf die
Robotik mit Fischertechnik Computing
Nun nach Jahrelanger Auszeit hab ich mit TXT Discovery-Automations Robot ein Neustart :)

gruss Widi
Widi
 
Beiträge: 4
Registriert: 04 Mär 2019, 23:00

Re: Grausame Zeiten waren es vor 1964

Beitragvon fishfriend » 05 Apr 2019, 13:53

Hallo...
Also die Kästen von Märklin, also da gab es welche die hatten was...
ähm ...was ganz besonderes.
Z.B. eine Eisenbahn mit Steckdosenspannung auf den Gleisen oder
der Wasserstoffgenerator womit man Zeppeline aus Papier fliegen lassen konnte.
So um 1900 gab es viele die neue Erkenntnise aus der Chemie zuhause in der eigenen Küche nachmachten.
Auch die Anfänge mit Radioaktiven oder Nachtleuchtenden Sachen hatten einiges mehr zu bieten
als auf der Verpackung von "Spielzeug" stand.

Was man so damals mit Märklin Metall so bauen konnte ist schon toll gewesen. Die Modelle kann man auch hervorragend mit ft nachbauen.
Manche sind jedoch zu groß wie z.B. die Rechenmaschine mit Integrierer und Diverenzierer - mechanisch ! Die füllten dann mal einen großen Raum...

Gruß
fishfriend
Holger Howey
fishfriend
 
Beiträge: 216
Registriert: 26 Nov 2010, 12:45

Re: Grausame Zeiten waren es vor 1964

Beitragvon Karl » 05 Apr 2019, 15:31

Hallo Holger,
menist wohl u. a. solche Maschinen welche mit Stabilbaukästen gebaut wurden:
http://www.meccano.us/analytical_engine/index.html
http://www.meccano.us/differential_anal ... index.html
http://www.meccano.us/difference_engine ... index.html
http://www.meccano.us/differential_anal ... index.html
http://www.meccano.us/counter/index.html
Ist zwar Meccano-System, Märklin war prinzipiell kompatibel.

Gibt es sowas auch mittels Fischertechnik gebaut?
Grüße von
Karl
Ich.., Bauteile verschwenderisch eingesetzt. Lösung....., einfach weglassen.
Karl
 
Beiträge: 509
Registriert: 24 Sep 2016, 17:28
Alter: 70


Zurück zu Diverses

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot] und 2 Gäste